Breite Kritik an Protestaktion "Wir machen auf" in MV

Stand: 06.01.2021 06:47 Uhr

Im Rahmen der Protestaktion "Wir machen auf" wird dazu aufgerufen, Hotels und Geschäfte auch in Mecklenburg-Vorpommern am 11. Januar zu öffen - trotz Verbots und verschärften Lockdowns. Die geplante Aktion stößt auf scharfe Kritik.

Die Initiatoren der in Deutschland, Österreich und der Schweiz geplanten Aktion rufen dazu auf, vom kommenden Montag an Läden und Hotels trotz Lockdowns wieder zu öffnen. Auch in Mecklenburg-Vorpommern hatte sich Anfang der Woche eine kleine regionale Gruppe von "Wir machen auf" gegründet. Der Chef des Hotel- und Gasttstättenverbands Dehoga in MV, Lars Schwarz, kritisierte gegenüber NDR 1 Radio MV und dem Nordmagazin den Aufruf und distanzierte sich davon. Er habe zwar Verständnis für den Unmut der betroffenen Gastronomen und Touristiker, sehe deren Verzweiflung und könne nachvollziehen, warum die Akzeptanz für die anhaltenden Bestimmungen immer weiter schwinde. Aber Gruppen, in denen Personen zumeist anonym auftreten, würden nur "Stimmung machen" und "niemanden weiterbringen".

Neubrandenburg will gegen Ladenöffner vorgehen

Auch der Landkreissprecher von Vorpommern-Greifswald, Achim Froitzheim, und der Geschäftsführer des Greifswalder Stadtmarketings, Maik Wittenbecher, verurteilen die Protestaktion. "Wir halten überhaupt nichts von solchen Protestaktionen. Man kann sich nur davon distanzieren", sagte Wittenbecher dem Nordmagazin. Das City-Management in Neubrandenburg kündigte Strafen an, wenn Läden dort am kommenden Montag öffnen sollten. Nach Angaben von Ordnungsämtern und Anwälten stelle die Öffnung entgegen der Landesverordnung eine Ordnungswidrigkeit dar und ziehe ein Bußgeld nach sich. Dies könne zwischen 500 und 25.000 Euro betragen.

Videos
Ein Mann hält ein Smartphone in der Hand.
4 Min

Telegram-Messenger wird zum "Hafen der Verbannten"

Corona-Leugner erreichen über den Messenger Hunderttausende Menschen, das zeigen Greifswalder Forscher in einer Studie. 4 Min

Anhänger organisieren sich über Messengerdienst Telegram

Die Protestbewegung hat sich überwiegend über soziale Medien organisiert - vor allem anonym über den Messengerdienst Telegram, der bei Anti-Corona-Bewegung populär ist. Der Messengerdienst sei ein "Hafen der Verbannten", der vornehmlich von Personen genutzt werde, die bei Facebook und Twitter gesperrt worden sind, so der Greifswalder Kommunikationswissenschaftler Jakob Jünger. Bis zuletzt war in der Telegram-Gruppe für Mecklenburg-Vorpommern noch nichts über konkrete Vorhaben veröffentlicht worden. Die Gruppe ist mit 16 Mitgliedern noch vergleichsweise klein. In anderen Gruppen, beispielsweise in Bremen, Halle und Jena, gibt es bereits mehr als 1.000 Mitglieder, in der deutschlandweiten Gruppe schon mehr als 50.000. Die Initiatoren der Aktion sehen den Lockdown als unrechtmäßig an.

Weitere Informationen
Zwei symbolische Darstellungen des Coronavirus in unterschiedlichen Farben. © PantherMedia Foto: imilian

Corona-News-Ticker: Mutation in Schleswig-Holstein bestätigt

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde teilte mit, dass sich der Verdacht bestätigt hat. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Seniorenheim in Ueckermünde © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Ueckermünde: Corona-Inzidenzwert klettert auf 817

In einer Pflegeeinrichtung in Ueckermünde sind 47 Bewohner und 18 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus gestestet worden. mehr

Internationale Grüne Woche in Berlin © IGW 2012 Foto: IGW 2012

Grüne Woche: Branche in MV hofft auf nächstes Jahr

Wegen der Corona-Pandemie findet die Grüne Woche statt in Berlin nur online statt. Für MV bricht ein wichtiger Auftritt weg. mehr

Eine Spritze wird von einer Person mit blauen Handschuhen in den Händen gehalten. Dahinter ein Arm. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt

Rostock und NWM: Corona-Impfungen in Arztpraxen geplant

In Rostock und Nordwestmecklenburg soll ab nächster beziehungsweise übernächster Woche in Arztpraxen geimpft werden können. mehr

Um einen Stapel Euromünzen und Euroscheine schweben stilisierte Corona-Viren. © Colourbox Foto: Anterovium, Antonio Vale

Experte beantwortet Fragen zu Corona-Wirtschaftshilfen

Noch immer warten Unternehmer auf ihre beantragten Hilfen. Woran das liegt, erklärt der Experte. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 06.01.2021 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Spieler begutachten den Platz an der Lübecker Lohmühle © F.C. Hansa / FoToni

Drittliga-Nordduell VfB Lübeck – Hansa Rostock ausgefallen

Der Platz im Stadion an der Lohmühle ist nicht bespielbar. Wann die Partie nachgeholt wird, ist noch unklar. mehr

Annegret Kramp-Karrenbauer hgraturliert dem neuen CDU-Parteivorsitzenden Armin Laschet. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler

CDU-Landeschef Sack gratuliert Laschet zu Vorsitzenden-Wahl

Dass mit der Wahl Laschets eine Vorentscheidung in der K-Frage gefallen ist, glaubt der Schweriner Delegierte Sebastian Ehlers nicht. mehr

Seniorenheim in Ueckermünde © Christopher Niemann Foto: Christopher Niemann

Ueckermünde: Corona-Inzidenzwert klettert auf 817

In einer Pflegeeinrichtung in Ueckermünde sind 47 Bewohner und 18 Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus gestestet worden. mehr

Eine Spritze wird von einer Person mit blauen Handschuhen in den Händen gehalten. Dahinter ein Arm. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt

Rostock und NWM: Corona-Impfungen in Arztpraxen geplant

In Rostock und Nordwestmecklenburg soll ab nächster beziehungsweise übernächster Woche in Arztpraxen geimpft werden können. mehr