Zwei Polizisten gehen einen beleuchteten Weg entlang. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Robert Michael

Ausgangssperren in weiteren Regionen

Stand: 14.04.2021 07:07 Uhr

Weitere Regionen in Mecklenburg-Vorpommern verschärfen ihre Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Von heute an gelten dort nächtliche Ausgangssperren.

Wegen der hohen Zahl neuer Corona-Infektionen gelten im Landkreis Vorpommern-Greifswald, in Schwerin, in Teilen des Landkreises Rostock sowie in weiteren Ämtern des Kreises Mecklenburgische Seenplatte von Mittwoch an nächtliche Ausgangssperren. Die Kreisverwaltung in Vorpommern-Greifswald teilte mit, zwischen 21 Uhr abends und 6 Uhr morgens sei es untersagt, ohne triftigen Grund, die eigene Wohnung oder das eigene Grundstück zu verlassen. Private Zusammenkünfte seien nur im Kreise der Angehörigen des eigenen Hausstandes und einer weiteren Person gestattet. Dazugehörige Kinder bis 14 Jahre und Betreuungspersonen werden nicht mitgerechnet. Ehegatten und eingetragene Lebenspartner, die nicht gemeinsam in einem Hausstand leben, gelten als ein Hausstand.

Schweriner Ausgangssperre beginnt am Mittwoch

Außerdem ist die Einreise in das Gebiet des Landkreises Vorpommern-Greifswald ohne triftigen Grund untersagt. Auch Zweitwohnungen dürfen dort nur noch bis Freitag aufgesucht werden. Schwerins Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) teilte mit, das Infektionsgeschehen in der Landeshauptstadt habe Fahrt aufgenommen und sei wieder deutlich diffuser geworden. Deshalb habe der Krisenstab der Stadt entschieden, von Mittwoch an die in der Corona-Landesverordnung vorgesehenen Ausgangsbeschränkungen in Kraft zu setzen. Die erste Ausgangssperre beginne am Mittwoch um 21 Uhr, sagte eine Sprecherin der Stadt auf Nachfrage.

Weitere Informationen
Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Coronavirus-Blog: Delta-Variante in Niedersachsen 65 Mal nachgewiesen

Das Landesgesundheitsamt meldet Fälle unter anderem aus dem Landkreis Vechta und aus Hildesheim. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Diffuses Infektionsgeschehen auch im Landkreis Rostock

In Teilen des Landkreises Rostock gelten ebenfalls ab Mittwoch eine nächtliche Ausgangssperre von 21 bis 6 Uhr und verschärfte Kontaktbeschränkungen. Auch hier ist der Grund die gestiegene Sieben-Tages-Inzidenz in Verbindung mit einem diffusen Infektionsgeschehen, wie der Kreis mitteilte. In den betroffenen Gebieten gelten ebenfalls Kontaktbeschränkungen, laut der sich in der Regel nur ein Haushalt nur mit einer weiteren Person treffen darf.

Zehn Ämter und amtsfreie Städte betroffen

Die Maßnahmen gelten für folgende Ämter und amtsfreie Städte im Landkreis Rostock:

  • Amt Bad Doberan-Land
  • Amt Bützow-Land
  • Amt Laage
  • Amt Mecklenburgische Schweiz
  • Amt Neubukow-Salzhaff
  • Amt Schwaan
  • Bad Doberan, Stadt
  • Gemeinde Dummerstorf
  • Kröpelin, Stadt
  • Neubukow, Stadt
  • Teterow, Stadt

Viele Infektionen im privaten Umfeld

Nach Angaben des Kreises betrug der Sieben-Tages-Inzidenzwert beispielsweise im Amt Mecklenburgische Schweiz am 10. April 594,2, in Teterow 359,7 und im Amt Laage 245,2. Nach Angaben des Kreises seien viele Infektionen im privaten Umfeld aufgetreten, von wo das Infektionsgeschehen in Kitas und Schulen getragen worden sei. Häufungen seien auch im Umfeld von Jugendlichen aufgetreten, die sich in ihrer Freizeit getroffen hatten. Ausgangssperren gelten bereits im ganzen Kreis Ludwigslust-Parchim und in Teilen der Mecklenburgische Seenplatte.

Ausganggsperre an der Seenplatte erweitert

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist die Ausgangssperre auf vier weitere Amtsbereiche ausgedehnt worden:

  • Neustrelitz Land
  • Malchow
  • Penzliner Land
  • Waren

Zuvor waren schon für folgende Städte und Ämter eine Ausgangssperre verhängt worden:

  • Neustrelitz
  • Neubrandenburg
  • Mecklenburgische Kleinseenplatte
  • Neverin
  • Stargarder Land
  • Stavenhagen
  • Malchin am Kummerower See
  • Woldegk

Corona in MV
7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 17. Juni 2021

Corona in MV: Vier Neuinfektionen, kein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert sinkt auf 3,2. Der Landkreis Rostock hat aktuell eine Inzidenz von 0,0. mehr

Drei Personen warten auf den Start eines Filmes in einem fast leeren Kinosaal des Kinos am Raschplatz in Hannover © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Land unterstützt jedes Kino mit bis zu 10.000 Euro

Weil sie über Monate keine Einnahmen hatten, erhalten die Kinos in Mecklenburg-Vorpommern jetzt finanzielle Unterstützung vom Land. mehr

Verschiedene Schutzmasken hängen vor vier Personen, die auf einer Bank am Deich sitzen. (Bildmontage) © COLOURBOX, Freeday Foto: Jürgen Brochmann, Freeday

Testpflicht für Touristen nur noch bei Einreise

Die Testpflicht gilt für Touristen nur noch bei der Einreise nach Mecklenburg-Vorpommern. Folgetests sind nicht mehr nötig. mehr

Daniel Seidler © NDR

Werftarbeiter in Wismar, Daniel Seidler: "Wie ein Neuanfang"

Corona und wir in MV: Wie es uns geht, was wir jetzt brauchen! Der NDR Mecklenburg-Vorpommern hat Menschen durch die Pandemie begleitet. Und kurz vor den Sommerferien nachgefragt. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 14.04.2021 | 05:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Spielzeug hängt in einer Kita. © dpa-Bildfunk

Studie: Wahrscheinlich mehr Personal in Kitas nötig

Mecklenburg-Vorpommern möchte die Bedingungen in Kitas verbessern. Dafür wären mehr Erziehende nötig, so eine aktuelle Analyse. mehr