Stand: 25.07.2020 10:14 Uhr

AIDA Cruises hält an Kurz-Kreuzfahrten fest

Das Unternehmen AIDA Cruises hält trotz der zehn Corona-infizierten Crew-Mitglieder an geplanten Kurz-Kreuzfahrten fest. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich viele weitere Mitglieder der Crew angesteckt haben könnten, sei gering, schätzt das Rostocker Gesundheitsamt ein. Die betroffenen AIDA-Mitarbeiter befänden sich in strenger Einzelisolation und seien laut Gesundheitsamt an Land untergebracht. Neun von ihnen seien völlig symptomfrei, ein Crew-Mitglied sei leicht erkrankt. Die Behandlung in einem Krankenhaus sei bislang nicht erforderlich.

Crews wurden in Heimatländern getestet

Am vergangenen Mittwoch waren 750 Besatzungsmitglieder aus ihren Heimatländern in Asien mit drei Flugzeugen auf dem Flughafen in Rostock-Laage angekommen. Es sei davon auszugehen, dass die Infizierten an Bord der Maschine aus Manila waren, hieß es. Die Crew-Mitglieder waren laut Reederei vor dem Abflug getestet worden und seien auch in Quarantäne gewesen. Ein weiterer Test sei dann direkt vor dem Gang an Bord erfolgt, dabei waren die Infektionen festgestellt worden. Wo und wann sich die Seeleute angesteckt haben, ist bislang offen. Am Sonntag sollen die Crews erneut getestet werden.

Kurz-Kreuzfahrten ohne Landgang sollen stattfinden

Im August sollen die geplanten Kurzreisen jeweils von Warnemünde, Hamburg und Kiel ohne Landgang auch weiterhin stattfinden. Das Unternehmen habe sich allerdings dazu entschieden, die beiden Schiffe vorerst nicht zu geplanten Testfahrten ohne Passagiere auslaufen zu lassen, teilte Rostocks Gesundheitssenator Steffen Bockhahn (Linke) mit.

Weitere Infektionen in Schwerin

Auch bei zwei Infektionsherden in Schwerin sind nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LAGuS) weitere Fälle hinzugekommen. So haben sich die Frau und zwei Kinder eines Schweriner Arztes infiziert. Er war gemeinsam mit seiner Familie wegen eines Todesfalls in den Kosovo gereist. Auch im Umfeld eines 59-jährigen Mannes, der beim Landeskriminalamt arbeitet, ist es zu neuen Ansteckungen gekommen. In seinem privaten Umfeld haben sich bislang sieben Menschen infiziert, an seinem Arbeitsplatz wurden fünf Fälle registriert. Die Stadt Schwerin hat inzwischen den Corona-Krisenstab wieder einberufen.

Weitere Informationen
Ein Mann mit Mund-Nasen-Bedeckung sitzt in einer Flughafen-Abfertigungshalle. © picture alliance / NurPhoto Foto: Nicolas Economou

Corona-Ansteckung im Flugzeug: Wie groß ist die Gefahr?

Die Gefahr einer Corona-Ansteckung im Flugzeug sei gering, sagen Fluggesellschaften und Reiseveranstalter. Doch wie schätzen Mediziner das Infektionsrisiko ein? mehr

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, gibt eine Pressekonferenz zur Corona-Lage. © Kay Nietfeld/dpa

Coronavirus-Blog: Lauterbach kündigt Omikron-Impfstoff für September an

Die Impfungen könnten am 28. September beginnen, so der Gesundheitsminister. Für den Herbst erwartet er stark steigende Zahlen. Mehr Corona-News im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 25.07.2020 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Der CDU-Politiker Franz-Robert Liskow im NDR Sommerinterview im August 2022. © NDR Foto: Katharina Kleinke

CDU-Landtagsfraktionschef: Das Land wird schlecht regiert

Im NDR Sommerinterview kritisiert Franz-Robert Liskow, dass Mecklenburg-Vorpommerns Landesregierung nicht schon im Juli zum Energie-Gipfel geladen hat. mehr

30 Jahre NDR in Mecklenburg-Vorpommern

Stefan Kuna mit Maskottchen Antje  Foto: Jan-Philipp Baumgart

Jetzt anmelden zum NDR MV Geburtstagsfest am 25. September

Wir laden Sie ein: Feiern Sie den Sonntag mit uns rund ums Landesfunkhaus in Schwerin mit Livebands, Spielen und Action. mehr

Die kostenlose NDR MV App

Blick auf ein schwarzes Smartphone, dass die neue NDR Mecklenburg-Vorpommern App zeigt © NDR

Mecklenburg-Vorpommern immer dabei - NDR MV App

Nachrichten, Musik, Videos - NDR 1 Radio MV und Nordmagazin als App. Mit Livestreams, Corona-Infos für Ihre Region und direktem Kontakt ins Studio. mehr

Ein Smartphone zeigt einen Chat in der NDR MV App, in dem die App eine Liste mit Blitzern und Lasern in Mecklenburg-Vorpommern anzeigt. © ndr Foto: Christian Kohlhof

Aktuelle Blitzer in Mecklenburg-Vorpommern direkt aufs Handy

Über die NDR MV App können Sie sich jetzt eine Liste mit allen aktuellen Blitzern und Lasern aus MV schicken lassen. mehr