Stand: 20.05.2020 13:52 Uhr

Aida Cruises: Mitarbeiter gehen in Kurzarbeit

Die Kreuzfahrtschiffe AIDAaura (l.) und AIDAcara liegen während der Corona-Pandemie am Hamburger Terminal Steinwerder. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks
Derzeit liegen die Schiffe von Aida Cruises nur mit Notbesatzungen in verschiedenen Häfen. (Archivbild)

Die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises hat wegen der Corona-Krise Kurzarbeit für ein großen Teil der rund 1.500 Mitarbeiter an den Standorten in Rostock und Hamburg angemeldet. Die Maßnahme sei mit dem Betriebsrat zunächst bis Ende des Jahres vereinbart worden, bestätigte ein Unternehmenssprecher NDR 1 Radio MV. Weil seit Wochen keine Kreuzfahrten mehr möglich sind, verhandelt das Unternehmen auch über Staatshilfen.

Glawe: Aida soll unter Rettungsschrim des Bundes

Nach NDR Informationen geht es um einen Überbrückungskredit in Höhe von bis zu 500 Millionen Euro. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sagte dem NDR, Aida müsse die Zukunft meistern. Derzeit liefen Verhandlungen, um das Unternehmen zu stabilisieren und unter den Rettungsschirm des Bundes zu bekommen. Hilfe für Aida als einem der größten Arbeitgeber in Mecklenburg-Vorpommern sei wichtig. Dafür müsse das Unternehmen ein Konzept vorlegen und dafür müsse sich die Deutsche Bank als Hausbank bewegen.

CDU-Haushaltsexperte: Reisemarkt wird sich bald wieder erholen

Der Haushaltsexperte der Unionsfraktion im Bundestag, Eckhardt Rehberg, sagte dem NDR, es sei ganz normal, dass Aida die Hilfe anstrebe. Das Unternehmen sei solvent und stehe gut am Markt. Der Reisemarkt werde sicher bald wieder anspringen, auch wenn niemand in die Glaskugel gucken könne. Aida gehört zum britisch-amerikanischen Kreuzfahrtkonzern Carnival Corporation mit Sitz in Miami. Die Schiffe der Reederei fahren unter italienischer Flagge. Sie liegen inzwischen nur noch mit Notbesatzungen in unterschiedlichen Häfen fest. Die Crews, darunter viele Mitarbeiter aus asiatischen Ländern, seien bereits größtenteils wieder zu Hause, hieß es von Aida.

Weitere Informationen
Das Kreuzfahrtschiff AIDAblu läuft in den Hafen von Rostock-Warnemünde ein. © NDR Foto: Carsten Klehn

Aida Cruises holt weitere Crew-Mitglieder zurück

Die Rückholaktion für die Schiffscrews der Rostocker Kreuzfahrtreederei Aida geht weiter. Am Dienstag legte die "AIDAblu" mit Crewmitgliedern anderer Aida-Schiffe in Hamburg an. mehr

Zwei Schiffe der AIDA-Flotte liegen während der Corona-Krise fest im Hamburger Hafen © dpa Foto: Christian Charisius

Aida Cruises: Crews sitzen auf Kreuzfahrtschiffen fest

Tausende Mitarbeiter der Rostocker Reederei Aida Cruises sitzen auf Schiffen in aller Welt fest. Internationale Reisebeschränkungen sorgen dafür, dass sie nicht heimreisen können. mehr

Auf der Ostsee vor Warnemünde nehmen drei Kreuzfahrtschiffe Kurs auf die Einfahrt zum Seekanal. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Corona: Kein Kreuzfahrttourismus mehr in MV

Allein in Rostock sollten in dieser Saison 207 Kreuzfahrtschiffe anlegen. Die Corona-Pandemie durchkreuzt diese Pläne - mit schweren wirtschaftlichen Auswirkungen. mehr

Das Kreuzfahrtschiff AIDAaura © dpa Foto: Markus Scholz

Rostock: AIDA Cruises stellt Schiffsverkehr ein

AIDA Cruises zieht Konsequenzen aus der Coronovirus-Ausbreitung und stellt ihren gesamten Schiffsverkehr vorübergehend ein. Am Sonnabend liefen zwei AIDA-Schiffe in Hamburg ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 20.05.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Auf einem Schild steht "Willkommen zurück". © dpa - Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Nach Lockdown: Heute erste Öffnungsschritte in MV

Bund und Länder hatten sich auf Lockerungen der Corona-Maßnahmen verständigt. Heute treten diese in MV in Kraft. mehr