Das Kreuzfahrtschiff AIDAmar fährt in den Überseehafen Rostock ein. © NDR

AIDA Cruises verlängert Kreuzfahrt-Pause bis März

Stand: 08.01.2021 17:06 Uhr

Wegen der Verlängerung des Lockdowns und der Verschärfung der Maßnahmen gegen das Coronavirus unterbricht die Rostocker Kreuzfahrtreederei AIDA Cruises die Kreuzfahrtsaison mindestens bis Anfang März.

Die Reederei peilt nun "nach einer deutlichen Entspannung" des Infektionsgeschehens in Deutschland" den 6. März als Neustart-Termin an, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Ursprünglich sollten Schiffe schon Mitte Januar wieder rund um die Kanarischen Inseln kreuzen.

Gäste mit gebuchten Tickets werden informiert

Das sei wegen der neuen Corona-Bestimmungen in Deutschland nicht möglich, sagte eine Sprecherin des Unternehmens. Auch andere Regionen könnten wegen der dortigen Situation derzeit nicht angefahren werden. Für den März plant AIDA Fahrten um die Kanaren, in Nordeuropa und im Mittelmeer. Gäste, deren Reisen nicht wie geplant stattfinden, würden umgehend informiert, teilte AIDA in einer Mitteilung mit.

IT-Probleme behoben, Ermittlungen dauern an

Die seit Weihnachten andauernden IT-Probleme bei der Reederei wurden utnerdessen behoben. Das Kundencenter sei seit Freitagmittag wieder per Mail und Telefon erreichbar, teilte dei Reederei auf Anfrage mit. Reisen seien wieder per Internet buchbar, hieß es. Zu den Hintergründen der technischen Probleme, die zu umfänglichen Reisestornierungen geführt hatten, äußerte sich Unternehmenssprecher Hansjörg Kunze nicht. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen eines möglichen Hackerangriffs laufen weiter.

Weitere Informationen
Eine Schülerin lernt zu Hause am Laptop wegen des Coronavirus. © imago images / photothek Foto: Thomas Imo

Corona-News-Ticker: Neue Regeln für Grundschüler in Niedersachsen?

Das Modell des Wechselunterrichts werde aber beibehalten, sagte Ministerpräsident Weil. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Corona in MV
Schwerin: Der Eingang zu einem Restaurant im Stadtzentrum ist mit zwei Barhockern abgesperrt. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Lockdown: Corona-Regeln in MV bis zum 14. Februar

Alles, was Sie über die bis Mitte Februar verlängerten Corona-Einschränkungen in Mecklenburg-Vorpommern wissen müssen. mehr

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 19. Januar

Corona in MV: 365 Neuinfektionen, 18 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Ein Mitarbeiter hält in einem Impfzentrum eine Spritze in der Hand. © picture alliance/dpa/Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Impfzentrum in Waren nimmt Betrieb auf

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sind bereits rund 1.600 Personen geimpft worden. mehr

Service
Smartphone Telefon-Tastatur. © iStockphoto Foto: Krystian Nawrockii

Bürgertelefone zum Coronavirus

Ministerien, Behörden und Verbände in Mecklenburg-Vorpommern haben Bürgertelefone und Hotlines für Fragen zum Coronavirus geschaltet. Hier finden Sie eine Übersicht. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Nachrichten | 08.01.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig vor Mikrophonen. © Staatskanzlei bei facebook Foto: screenshot

Corona-Lockdown bis 14. Februar verlängert

Medizinische Masken müssen in Geschäften, Bussen und Bahnen getragen werden. In den Schulen und Kitas weiterer Landkreise wird die Notbetreuung eingeführt. mehr

7-Tage-Inzidenzkarte vom 19. Januar

Corona in MV: 365 Neuinfektionen, 18 weitere Todesfälle

Die meisten Neuinfektionen wurden im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte registriert. mehr

Nahaufnahme einer Impfspritze © photocase Foto: willma...

Bis Mitte Februar ein Viertel Impfdosen weniger

Mecklenburg-Vorpommern wird bis Mitte Februar rund ein Viertel weniger Impfdosen des Pharma-Unternehmens BioNTech/Pfizer ausgeliefert bekommen als bislang geplant. mehr

Das russische Verlegeschiff "Fortuna" verlässt am 14. Januar 2021 den Hafen Wismar. © Christoph Woest Foto: Christoph Woest

Nord Stream 2: USA verhängen Sanktionen gegen Verlegeschiff

Die US-Regierung hat Sanktionen gegen ein Schiff verhängt, das am Bau der Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 beteiligt ist. mehr