NDR Info Hintergrund

Menschen im Iran - Ein bisschen Glück trotz Sanktionen

Donnerstag, 08. April 2021, 20:33 bis 21:00 Uhr, NDR Info

Hassan Ruhani, Präsident des Irans, sitzt an einem Tisch bei einem Treffen mit Regierungsvertetern im Nordosten des Landes. © dpa picture alliance

Ein Feature von Karin Senz, ARD-Studio Istanbul

Hostelbetreiber in Isfahan vor dem Gebäude. © ARD Foto: Karin Senz
Diese Hostelbetreiber in Isfahan starten Onlineaktionen für ihre Gäste.

Nach den 2018 von den USA verhängten Sanktionen steckt der Iran in einer akuten Wirtschaftskrise, die sich durch den Ausbruch der Corona-Pandemie noch verschärft hat. Da auch der neue US-Präsident Joe Biden die Sanktionen kurzfristig nicht aufheben will, sucht Präsident Hassan Ruhani mit neuen wirtschaftlichen Kooperationen mehr politische Nähe zu China und Russland.

ARD-Korrespondentin Karin Senz war Anfang des Jahres auf zwei Reisen im Iran unterwegs. In Teheran und Isfahan hat sie erfahren, wie Menschen die Schwierigkeiten im persönlichen Alltag meistern. Etwa zwei selbstbewusste Automechanikerinnen in einem männerdominierten Beruf. Ein Spielzeugdoktor, der viel zu tun hat, weil die Leute sich nichts Neues mehr leisten können. Und ein junges Ehepaar mit einem Hostel im touristischen Isfahan, das mit ungewöhnlichen Onlineaktionen die Sanktions- und Corona-Mauer zu den fehlenden Gästen durchbricht.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/nachrichten/info/epg/NDR-Info-Hintergrund,sendung1148826.html
Eine gezeichnete Weltkarte. © fotolia.com Foto: zagandesign

NDR Info Hintergrund

Der NDR Info Hintergrund sendet von Montag bis Donnerstag um 20.35 Uhr 15- bis 25-minütige Features und Reportagen zu Politik und Zeitgeschehen. Sonntags um 20.15 Uhr. mehr

Mehr Nachrichten

Proben für einen PCR-Test werden von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum in Nordhorn sortiert. © picture alliance/dpa | Sina Schuldt Foto: Sina Schuldt

Corona-News-Ticker: Niedersachsen meldet 2.234 neue Fälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 126. Bundesweit verzeichnet das Robert Koch-Institut fast 30.000 Fälle. Mehr Corona-News im Ticker. mehr