Trinkwasser fließt in ein Glas. © dpa picture alliance Foto: McPhoto-BBO

Trinkwasser sichern – Grundwasser-Management in Norddeutschland

Sendung: NDR Info Hintergrund | 02.06.2021 | 20:33 Uhr | von Christiane Zwick
16 Min | Verfügbar bis 02.06.2022

Klimawandel und Landwirtschaft verändern den Wasserkreislauf. Wer Trinkwasser sichern will, muss das Grundwasser klug managen.

Wasser ist die Grundlage für Leben. Für Menschen, Tiere, Pflanzen. Wasser ist ein Lebensmittel. Kostbar und in vielen Teilen der Erde knapp. Nach dem jüngsten Weltwasserbericht der UNESCO leben vier Milliarden Menschen in Regionen, in denen Wasser mindestens einen Monat lang sehr knapp ist. Mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit haben überhaupt keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser.

In Deutschland schon. Wasser fließt aus dem Hahn. Jeden Tag, wann immer wir es wollen. Ganz einfach? - Nein, denn Klimawandel und Dürremonate machen sich auch in unserer Trinkwasserversorgung bemerkbar. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert ein Umdenken - zu einem aktiven Grundwassermanagement. Denn wer Trinkwasser sichern will, muss das Grundwasser klug managen.  

Selbst im verhältnismäßig regenreichen Norddeutschland ist gutes Trinkwasser keine Selbstverständlichkeit. Brunnen verschlammen oder versalzen, immer wieder werden Verunreinigungen im Grundwasser gemessen, Versorgungsengpasse müssen ausgeglichen werden. Die Sicherung des Lebensmittels Nummer eins ist eine herausfordernde Aufgabe. Und sie unterliegt vielen Variablen, von der regionalen Nachfrage bis zum sich wandelnden Klima.

Die Shownotes zur Folge:
https://www.unesco.de/kultur-und-natur/wasser-und-ozeane/un-weltwasserbericht-2021

Mann hält ein Glas unter den Wasserhahn. © fotolia Foto: stefan weis

Trinkwasser sichern - Grundwasser-Management in Norddeutschland

Der Wasserkreislauf verändert sich, auch durch den Klimawandel. Grundwasser und Trinkwasser müssen anders gemanagt werden. mehr