Christian Drosten © picture alliance Foto: Christophe Gatea

Drosten: Ohne Lockdown geht es wohl nicht

Stand: 30.03.2021 17:30 Uhr

In der neuen Folge des NDR Info Podcasts Coronavirus-Update erklärt der Virologe Christian Drosten, warum die "Holzhammer"-Methode immer noch als Gebot der Stunde erscheint. Die Nachweisquote für die britische Virusvariante erreicht über 90 Prozent.

von Ines Bellinger

Lockdown und Lockerungen, Notbremsen und Modellprojekte. Inmitten der dritten Welle der Coronavirus-Pandemie droht vielen Menschen die Orientierung verloren zu gehen. Fakt ist: Die Zahl der Neuinfektionen steigt, die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner erreichte am Dienstag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) bundesweit 135,2 Fälle. Wie aber geht es weiter nach dem Osterruhe-Fiasko bei den Bund-Länder-Beratungen? "Natürlich können wir die dritte Welle aufhalten - die Frage ist, mit welchen Maßnahmen und zu welchem Preis", sagt Drosten in der neuen Podcast-Folge. "Ich glaube, es wird nicht ohne einen neuen Lockdown gehen, um die Dynamik noch einmal zu verzögern."

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash
AUDIO: Die neue Podcast-Folge: (82) Die Lage ist ernst (66 Min)

"Man kann nicht die Zukunft einpreisen bei einer Pandemie"

Das Mittel eines Lockdowns - strenger Corona-Regeln mit weitreichenden Schließungen und Kontakteinschränkungen - bezeichnete Drosten als "Holzhammer"-Methode, die wir immer noch bräuchten, weil in einer Mixtur aus irreführenden Debatten mit sich "immer weiter von wissenschaftlichen Befunden entfernenden Argumenten" und einer "schier undurchdringlichen Bürokratie bei der Umsetzung von Maßnahmen" wertvolle Zeit vergeudet worden sei. Zeit, in der bessere Werkzeuge für die Pandemiebekämpfung hätten entwickelt werden können. Die Impfung größerer Bevölkerungsanteile und die effiziente Anwendung von Tests zählt der Wissenschaftler dazu. Jedoch müssten diese zunächst ihre Wirksamkeit entfalten und dürften nicht "eingepreist" werden wie Gewinnerwartungen bei Investoren an der Börse. "Man kann nicht die Zukunft einpreisen bei einer Pandemie", sagte Drosten. "Man muss eigentlich auf der Basis dessen agieren, was man vor ein paar Wochen erreicht hat - und vor ein paar Wochen hatten wir noch nicht viel erreicht."

"Man kann nicht die Zukunft einpreisen bei einer Pandemie." Christian Drosten

Die Mehrheit lehnt die Maßnahmen nicht ab

Ein Punkt, an dem sich die gesellschaftliche Debatte derzeit entflamme, sei die Wahrnehmung von Entwicklungen in der Pandemie. Es werde häufig, auch von Politikern, damit argumentiert, dass die Zustimmung für die Corona-Maßnahmen abnehme. Das entspreche jedoch nicht den Umfragewerten. So sagen die aktuellen Daten der Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-Politbarometer, dass 26 Prozent der Befragten die geltenden Corona-Maßnahmen für übertrieben halten, 31 Prozent halten sie für gerade richtig, für 36 Prozent müssten die Maßnahmen sogar härter ausfallen. Drosten kritisiert, dass nach der Veröffentlichung dieser Erhebung zunächst der Fokus darauf gelegt worden sei, dass die "gerade richtig"-Gruppe im Vergleich zum vorangegangenen Umfrage-Zeitraum 24 Prozentpunkte verloren hat, nicht aber, dass 18 Prozentpunkte davon sich der Meinung "Maßnahmen müssten härter ausfallen" angeschlossen haben.

Weitere Informationen
Grafische Darstellung eines Coronavirus © COLOURBOX Foto: Volodymyr Horbovyy

Das Glossar zum Corona-Podcast

Was ist ein Aerosol? Was ist eine Zellkultur? Unser Glossar erklärt die wichtigsten Fachbegriffe aus unserem Podcast mit den Virologen Christian Drosten und Sandra Ciesek. mehr

Es gebe in der Präsentation der Pandemie-Entwicklung - sei es in Medien, in der Politik oder in bestimmten sozialen Gruppen -, Tendenzen, in denen er Grundmotive der Wissenschaftsleugnung erkenne, sagte Drosten. Diese Strategie heißt PLURV (Pseudoexperten, Logikfehler, unerfüllbare Erwartungen, Rosinenpickerei, Verschwörungsmythen) und ist im Zusammenhang mit der Leugnung des Klimawandels untersucht worden. Argumente fern jeglicher Wissenschaft verzerrten die Wahrnehmung und erzeugten Druck, vor allem auf die Politik.

Verzerren Modellprojekte die Wahrnehmung?

Druck, der womöglich mit dazu geführt hat, dass nach der Ministerpräsidentenkonferenz vom 22. März im ganzen Land Modellprojekte und -versuche nach dem Vorbild von Tübingen und Rostock vorangetrieben werden. Drosten sieht daher mitten in der dritten Welle die Gefahr, dass die Bevölkerung eine falsche Vorstellung davon bekomme, was die Optionen im Umgang mit der Pandemie seien. "Keines der Modellprojekte hat bis jetzt bewiesen, dass das funktioniert." Positive Effekte könnten sein, dass man eine gewisse Testfrequenz realisieren oder wirtschaftliche Effekte durch vorsichtige Öffnungen erzielen könnte. Dafür müsse man Erfolgs- und Abbruchkriterien definieren und Kontrollregionen heranziehen, die im gleichen Zeitraum auf Lockerungen verzichten, sowie Evaluations- und Anschlusspläne vorlegen, wie man mit den Ergebnissen umgehen wolle.

Indische Variante - kein Grund zur Beunruhigung

Für das Infektionsgeschehen sagt Drosten einen weiteren Anstieg der Inzidenzwerte in den kommenden Wochen voraus. Die dritte Welle habe sogar früher begonnen, als Modellierungen das berechnet hatten. Daher dürfe man auch hier nicht die Zukunft einpreisen und schon mit steigenden Impfquoten argumentieren. Nach wie vor gebe es nun mal Probleme mit der Verfügbarkeit von Impfstoffen.  

In Berichten über eine in Indien grassierende, sogenannte Doppel-Mutation sieht Drosten keinen Grund zur Beunruhigung. Die Variante trage keine Kreuzung zweier Mutationen, wie mitunter behauptet, sondern zwei gemeinsam auftretende Mutationsmerkmale. Andere Varianten haben sogar drei oder vier solcher Merkmale. "Es ist relativ wahrscheinlich, dass auch dieses eine Mutante mit einem leichten Immun-Escape ist", sagte Drosten. Einen solchen Selektionsdruck wie in Indien gebe es in Deutschland aber derzeit nicht. Mit der nächsten Impfstoff-Generation könne man vermutlich mit wenig Aufwand die meisten Immun-Escape-Mutanten, die weltweit entstehen, erfassen. Drosten rechnet damit, dass bereits im Herbst Update-Impfstoffe auf den Markt kommen, mit denen man vor allem Risikopatienten nachimmunisieren könnte.

Nachweis für britische Virusvariante bei über 90 Prozent

Sorgen bereitet Virologen und Epidemiologen nach wie vor die Virusvariante B.1.1.7. In Deutschland werde die als ansteckender geltende britische Variante inzwischen in über 90 Prozent der im Labor untersuchten Infektionsfälle nachgewiesen. Auch eine erhöhte krankmachende Wirkung ist für B.1.1.7 eindeutig nachgewiesen worden. "Wer diagnostiziert wird mit diesem Virus, hat eine höhere Wahrscheinlichkeit, ins Krankenhaus zu müssen und auch zu versterben", sagte Drosten.

Anmerkung der Redaktion: Die Podcast-Folge wurde vor der Nachricht aufgezeichnet, dass AstraZeneca nur noch für Menschen ab 60 eingesetzt werden soll.

Weitere Informationen
Aufeinander gestapelt und verzurrt stehen die Stühle vor einem Café. © dpa Foto: Boris Roessler

Coronavirus-Update: Transkript der aktuellen Podcast-Folge

Ein neuer Lockdown ist wohl nicht mehr zu verhindern. Virologe Christian Drosten spricht außerdem über die Gefährlichkeit der Varianten aus Brasilien und Indien. mehr

Stephan Weil (SPD) im Landtag am Rednerpult. © NDR

Corona-News-Ticker: Regierungserklärung von Weil im Landtag

Heute debattiert das niedersächsische Parlament über das Infektionsschutzgesetz. NDR.de überträgt live. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Das Coronavirus © CDC on Unsplash Foto: CDC on Unsplash

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | 30.03.2021 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, steht vor einem Bildschirm, auf dem CSU-Chef Markus Söder zu sehen ist. © dpa picture alliance Foto: Federico Gambarini

Kommentar zur Kanzlerkandidatur: Der scheinheilige Markus

Armin Laschet soll als Kanzlerkandidat der Union in den Bundestagswahlkampf ziehen. Doch der wahre Sieger sei Markus Söder, meint Franka Welz. mehr