Coronavirus-Blog: Rund 8.500 Fälle im Norden

In Norddeutschland breitet sich das neuartige Coronavirus weiter aus. NDR.de informierte auch am Dienstag, 31. März, mit einem Live-Ticker über die aktuelle Situation. Neben Nachrichten und Hintergründen finden Sie hier auch weitere Inhalte aus dem NDR Fernseh-, Hörfunk- und Online-Angebot. Am Mittwoch, 1. April, geht es dann weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

(Hintergrund: So kommen unterschiedliche Fallzahlen zustande.)
Weitere Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden finden Sie hier.

 


23:59 Uhr

NDR.de beendet Live-Ticker für heute

Das war es für heute mit unserem Live-Ticker zur Coronavirus-Krise im Norden. Vielen Dank, dass Sie dabei waren. Morgen früh geht es wie gewohnt weiter. Bleiben Sie oder werden Sie gesund - gute Nacht!


23:27 Uhr

Panorama 3: Wie der Norden zusammenhält

Panorama 3 berichtet in einer Extrasendung unter anderem darüber, was Kinder in der Corona-Krise denken und wie Lehrer in Brennpunktschulen versuchen, Kontakt zu Schülern zu halten.

Die Corona-Krise: Wie der Norden zusammenhält

Panorama 3 -

Liebes Tagebuch: Was Kinder denken; Brennpunktschulen: Wie Lehrer versuchen Kontakt zu Schülern zu halten; Wie steht es um die Menschen am Rand der Gesellschaft?

3,67 bei 18 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


23:20 Uhr

NDR Info berichtet über Corona-Krise im Norden

 


22:45 Uhr

Fast 500 Corona-Tote binnen 24 Stunden in Frankreich

In Frankreich ist die Zahl der gestorbenen Corona-Infizierten an einem Tag drastisch gestiegen. Innerhalb von 24 Stunden habe es 499 neue Todesfälle zu verzeichnen gegeben, sagte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon am Dienstagabend in Paris. Damit starben bisher die meisten Menschen an einem Tag seit Beginn der Coronavirus-Pandemie in Frankreich. Insgesamt gebe es 3.523 Todesopfer..


22:00 Uhr

Werksschließung bei VW bis 19. April

Volkswagen verlängert die Schließung der Werke seiner Kernmarke in Deutschland wegen der Corona-Pandemie. Statt wie zunächst geplant bis zum 3. April soll die Fertigung nun bis zum 19. April ausgesetzt bleiben, hieß es am Dienstag aus dem Unternehmen.

Weitere Informationen

Kurzarbeit: VW setzt Produktion bis 19. April aus

Alles auf Stopp: Volkswagen verlängert die Werksschließungen der Kernmarke VW vorerst bis zum 19. April - mindestens. Von Kurzarbeit sind rund 80.000 Konzern-Beschäftigte betroffen. mehr


21:55 Uhr

TV-Berichte rund um die Corona-Krise vom Hamburg Journal

Über die Lage in der Hansestadt berichtete das Hamburg Journal:


21:45 Uhr

Videos zur Corona-Krise aus Mecklenburg-Vorpommern

Das Nordmagazin informierte heute umfassend über die Situation in Mecklenburg-Vorpommern:


21:36 Uhr

Schwesig: Druck machen beim Bund wegen Schutzausrüstung

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommerns will bei der Versorgung mit Schutzausrüstung in der Corona-Krise die Bundesregierung in die Pflicht nehmen. "Wir haben uns entschieden, dass wir weiter beim Bund Druck machen. Das, was wir vom Bund bekommen haben, ist nur ein Bruchteil von dem, was wir brauchen", sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) nach einer Telefonkonferenz der Landesregierung am Dienstag in Schwerin. MV benötige allein ungefähr 15 Millionen Schutzmasken in den kommenden vier Wochen. Deshalb habe sich die Landesregierung dazu entschieden, dass das Land selbst ankaufen und sich selbst kümmern wolle. Bei der Schutzausrüstung gehe es vor allem um Schutzmasken, etwa für Arztpraxen, Krankenhäuser und Pflegeheime. Am Mittwoch sind Beratungen zur Corona-Krise zwischen Bund und Ländern geplant.


21:31 Uhr

Videos vom Schleswig-Holstein Magazin zur Situation im Norden

Das Schleswig-Holstein Magazin befasste sich am Abend unter anderem mit dem Thema: Pflegeheime in Corona-Zeiten: Wohin mit den Alten? Alle Videos zur Corona-Krise hier im Überblick:


21:05 Uhr

Zinslose Darlehen für Hamburgs Studenten

Hamburgs Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) hat angekündigt, gemeinsam mit dem Studierendenwerk Hamburg einen Notfallfonds aufzulegen. Denn durch die Corona-Pandemie drohen auch Studentinnen und Studenten in eine finanzielle Notlage zu geraten.

Weitere Informationen

Corona-Krise: Zinslose Darlehen für Hamburgs Studenten

Auch viele Studentenjobs sind mit Ausbrechen der Corona-Krise in Hamburg weggebrochen. Wissenschaftssenatorin Fegebank will Studierenden zinslose Darlehen anbieten. mehr


20:55 Uhr

TV-Beiträge von Hallo Niedersachsen zur Corona-Krise

Das NDR Regionalmagazin Hallo Niedersachsen berichtete ausführlich über die Corona-Situation im Land:

02:28
Hallo Niedersachsen
03:58
Hallo Niedersachsen
03:01
Hallo Niedersachsen
02:41
Hallo Niedersachsen
02:06
Hallo Niedersachsen
02:48
Hallo Niedersachsen
01:56
Hallo Niedersachsen

20:50 Uhr

Hamburg öffnet St. Pauli-Bad für obdachlose Menschen

Die Stadt Hamburg macht das St. Pauli-Bad auf, um obdachlosen Menschen die Möglichkeit zum Duschen zu geben. Das sagte Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) am Dienstag. Die Duschmöglichkeiten stehen ab dem 1. April in der Zeit von 10 bis 14 Uhr kostenfrei im Bäderland-Bad St. Pauli zur Verfügung. Montags, mittwochs und samstags wird das Bad dafür geöffnet, auch während der Ostertage. Zur Infektionsverhütung werden die Duschgäste einzeln eingelassen.


20:07 Uhr

Fußball: Frauen-Bundesliga bis zum 30. April ausgesetzt

Die durch die Coronakrise erzwungene Spielpause in der Frauenfußball-Bundesliga wird analog zu den Männern bis zum 30. April verlängert. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstagabend mit.


19:42 Uhr

Gehaltsverzicht bei 96 und Holstein - Kurzarbeit bei Baskets

Die Mannschaft von Hannover 96 verzichtet in der Coronakrise auf Teile des Gehalts, um die Arbeitsplätze von anderen Mitarbeitern im Club zu retten. Das teilte der Fußball-Zweitligist am Dienstagabend mit. Auch der Sportliche Leiter Gerhard Zuber und Chefcoach Kenan Kocak schließen sich dem Gehaltsverzicht an. Auch die Spieler der Profi-Mannschaft von Holstein Kiel sowie das Trainer- und Funktionsteam verzichten auf einen nicht näher genannten Anteil ihres Gehalts, die übrige Belegschaft des Clubs geht in Kurzarbeit, wie der Fußball-Zweitligist mitteilte.

Basketball-Bundesligist EWE Baskets Oldenburg beantragte wie bereits viele Liga-Konkurrenten zuvor Kurzarbeit. Spieler, Coaches und auch alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hätten den Plänen geschlossen zugestimmt, so der Club.

Weitere Informationen

Gehaltsverzicht: "96-Familie hält zusammen"

Auch die Fußballer von Hannover 96 haben wegen der Coronavirus-Krise einem Gehaltsverzicht zugestimmt. Der Sportlicher Leiter Gerhard Zuber lobte den Zusammenhalt beim Zweitligisten. mehr

Holstein-Fußballer verzichten auf Teile des Gehalts

Die Fußball-Profis von Holstein Kiel verzichten wegen der Cornavirus-Krise auf Teile ihres Gehalts. Zudem schickte der Zweitligist seine Belegschaft in Kurzarbeit. mehr


19:04 Uhr

Schleswig-Holstein untersagt Besuche in Kliniken und Pflegeheimen

Zum Schutz der Bewohner von Pflegeeinrichtungen und Patienten in Kliniken vor der Corona-Pandemie hat das schleswig-holsteinische Gesundheitsministerium Besuche mit sofortiger Wirkung verboten. Das gelte auch für Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, teilte das Ministerium am Dienstag mit. "Insbesondere Familien bitte ich dafür um Verständnis und eine konsequente Einhaltung, denn es geht um die Gesundheit ihrer Angehörigen." Die bisherige Regelung, dass Angehörige einmal täglich besucht werden durften, sei damit hinfällig. Vom Betretungsverbot ausgenommen seien nur das Pflege- und medizinische Personal, Personen, die für die Aufrechterhaltung des Betriebes zwingend erforderlich seien, sowie Lieferanten, die ihre Waren an einen fest definierten Punkt in der Einrichtung übergeben. Weitere Ausnahmen bedürfen nach Angaben des Ministeriums einer strengen Einzelfallprüfung.


18:58 Uhr

Hannover: Weil besucht neues Corona-Drive-In-Testzentrum

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat am Dienstagabend das neu eingerichtete Corona-Drive-In-Testzentrum in Hannover besucht. Die Patienten können dort mit dem Privatwagen vorfahren, für einen Abstrich das Fenster runterkurbeln und danach wieder nach Hause fahren. Bei der Einrichtung auf dem Messegelände werden Menschen erst nach ausdrücklicher Einweisung des Hausarztes oder Bereitschaftsarztes getestet. Der Hausarzt prüft laut Kassenärztlicher Vereinigung Niedersachsen zunächst, ob ein begründeter Verdacht vorliegt, ruft dann im Abstrich-Testzentrum wegen eines Termins an und teilt diesen dann dem Patienten mit.

Weitere Informationen
01:56
Hallo Niedersachsen

Weil besucht Corona-Testzentrum in Hannover

Hallo Niedersachsen

Jeden Tag werden auf dem Messegelände in Hannover Patienten auf Corona getestet. Am Dienstag hat Ministerpräsident Weil die Helfer vor Ort besucht. Video (01:56 min)


18:52 Uhr

18 neue Coronavirus-Infektionen im Bundesland Bremen

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen im Bundesland Bremen ist auf 315 gestiegen. Das waren 18 Fälle mehr als am Vortag, wie die Gesundheitsbehörden am Dienstagabend (Datenstand: 14 Uhr) mitteilten. Die Zahl der Todesfälle liegt den Angaben zufolge bei fünf - einer mehr im Vergleich zum Vortag.


18:05 Uhr

46 Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern

Die Zahl der mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Menschen in Mecklenburg-Vorpommern ist um 46 auf 412 gestiegen. Das teilten das Gesundheitsministerium und das Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) mit. Die meisten Neuinfektionen wurden in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte mit elf und Vorpommern-Greifswald mit zehn Fällen gemeldet. Die Seenplatte hat mit 71 positiv getesteten Menschen den größten Anteil. 47 mit Covid-19 Infizierte werden oder wurden in Krankenhäusern behandelt, acht davon auf einer Intensivstation. Drei Menschen sind bisher im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

Weitere Informationen

Corona: Schwesig fordert Mundschutzpflicht

Ministerpräsidentin Schwesig hat sich für eine Mundschutzpflicht ausgesprochen. Die SPD-Politikerin sieht die Pflicht als Bedingung dafür, die Beschränkungen in der Corona-Krise zu lockern. mehr


17:42 Uhr

Fünf Mitarbeiter in Asylbewerber-Erstaufnahme mit Covid-19 infiziert

Fünf Mitarbeiter der Asylbewerber-Erstaufnahme in Schwerin-Stern Buchholz haben sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Zwei seien am Wochenende positiv getestet worden, drei weitere am Dienstag, teilte das Innenministerium mit. Nach Angaben der Stadtverwaltung Schwerin sind zudem 20 Flüchtlinge betroffen. Bis Dienstag vergangener Woche waren es bereits 19 gewesen. Infizierte Flüchtlinge wurden in ein Ausweichquartier nach Parchim gebracht. Vier gelten inzwischen als genesen und kehrten zu Wochenbeginn nach Schwerin-Stern Buchholz zurück, so das Ministerium. Eine eindeutige Ansteckungsquelle konnte bisher nicht festgestellt werden. Die positiv getesteten Mitarbeiter seien in häusliche Isolation geschickt worden. Im familiären Umfeld mindestens eines Mitarbeiters habe es ebenfalls Infektionen gegeben. Enge Kontaktpersonen in Familie und Arbeitsumfeld hätten vom Gesundheitsamt Quarantäneanordnungen erhalten.


17:26 Uhr

Sechs Corona-Patienten aus Frankreich im Norden angekommen

Ein französisches Militärflugzeug ist mit sechs Corona-Intensivpatienten aus Frankreich an Bord am Dienstag in Hamburg gelandet. Das teilte eine Sprecherin des Flughafens mit. Die Patienten sollen im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel und Lübeck behandelt werden. Laut Klinikum müssen sie beatmet werden. Das UKSH folge mit der Aufnahme einem Aufruf von Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP), hieß es.


17:25 Uhr

Hamburg: Bislang 17 Covid-19-Fälle in Pflegeheimen

In Hamburgs Pflegeeinrichtungen leben derzeit 17 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. Das teilte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) mit. In einem Fall seien elf Bewohner einer Einrichtung betroffen. Die übrigen sechs Fälle beträfen sechs unterschiedliche Einrichtungen. Einen generellen Aufnahmestopp an Pflegeheimen versuche sie trotzdem unbedingt zu vermeiden. Hamburg hatte heute einen Besucherstopp pflegebedürftige Menschen in der stationären Altenpflege verfügt. Sie dürfen zum Schutz vor der Corona-Pandemie ab sofort bis zum 30. April nicht mehr besucht werden. 


17:15 Uhr

Klinikum Wolfsburg nimmt wieder Patienten auf

Das Klinikum Wolfsburg nimmt seit dem Mittag wieder Patienten auf. Das Klinikum hatte am Sonntagabend einen vorübergehenden Aufnahmestopp verhängt, nachdem mehrere Mitglieder der Belegschaft positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. In der Zwischenzeit sind rund 200 Klinikbeschäftigte und 250 Patienten auf das Virus getestet worden. Nach Angaben von Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD) liegen 90 Prozent der Testergebnisse vor. Demnach fiel der Test bei 32 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie bei zwei Patienten positiv aus. Angesichts dieser Ergebnisse sei es "gut verantwortbar", das Krankenhaus wieder in den Normalbetrieb zu versetzen, sagte Mohrs.

Weitere Informationen

Klinikum Wolfsburg nimmt wieder Patienten auf

Das Klinikum Wolfsburg behandelt ab sofort wieder neue Patienten. Der Aufnahemestopp wegen eines Corona-Ausbruchs in der Belegschaft ist aufgehoben. 32 Mitarbeiter sind infiziert. mehr


17:09 Uhr

Niedersachsen will Corona-Soforthilfe um 200 Millionen Euro aufstocken

Das Land Niedersachsen will seine Soforthilfe für unter der Corona-Krise leidende Unternehmen um rund 200 Millionen Euro aufstocken. Das kündigte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) in Hannover an. Das Geld solle die Liquidität kleiner Unternehmen mit 11 bis 49 Beschäftigten sichern. Vergangene Woche hatte der Landtag bereits ein Corona-Hilfspaket von 4,4 Milliarden Euro beschlossen.


16:58 Uhr

Newsletter bringt Infos rund um die Corona-Krise

Die Corona-Krise hat das Leben in Norddeutschland einschneidend verändert. Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auch in diesen unruhigen Zeiten auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages, erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft, erzählen Geschichten von Alltagshelden und geben Tipps, wie sich das Leben auch unter dem Motto "Abstand halten" bewerkstelligen lässt. Der NDR Newsletter wird jeden Nachmittag von montags bis freitags verschickt. Hier können Sie ihn abonnieren:

Weitere Informationen

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


16:54 Uhr

Mittlerweile 18 Tote in Wolfsburger Pflegeheim

Im Wolfsburger Hanns-Lilje-Heim gibt es mittlerweile 18 Corona-Todesfälle. Das hat der Betreiber, die Diakonie Wolfsburg, in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Bei mindestens vier der infizierten Bewohner zeichne sich ein Rückgang der Symptome ab. Außerdem habe man eine Mitarbeiterin in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt in Quarantäne geschickt. Ihr Mann sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, hieß es vonseiten der Diakonie.

Weitere Informationen

27 tote Heimbewohner: Staatsanwaltschaft ermittelt

Wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung in einem Wolfsburger Seniorenheim ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft Braunschweig. 27 Bewohner sind inzwischen an Corona gestorben. mehr


16:44 Uhr

Hamburg-Marathon für den 13. September geplant

Der Hamburg-Marathon soll am 13. September gestartet werden. Cheforganisator Frank Thaleiser sagte: "Wir sind der festen Überzeugung, dass eine Durchführung zu diesem neuen Zeitpunkt realistisch ist, auch wenn wesentliche organisatorische Rahmenbedingungen, insbesondere bedingt durch die Corona-Epidemie und durch bis dahin zu erwartende neue Erkenntnisse zum Gesundheitsschutz, andere als die bislang üblichen sein werden." Ursprünglich war die 35. Auflage des Marathons durch die Hansestadt für den 19. April geplant.


16:26 Uhr

Müritz Sail soll Anfang September nachgeholt werden

Die wegen der Corona-Krise abgesagte Müritz Sail soll Anfang September nachgeholt werden. Es sei gelungen, das noch in der Urlaubssaison liegende Zeitfenster vom 3. bis 6. September zu reservieren, teilten die Organisatoren in Waren (Müritz) mit. Mit rund 60.000 Besuchern gilt das maritime Fest als größtes Event an der Mecklenburgischen Seenplatte. Ursprünglich sollte die Müritz Sail am Himmelfahrtswochenende (21. bis 24. Mai) stattfinden.


16:08 Uhr

Rund 89.000 Unternehmen im Norden melden Kurzarbeit an

Wegen der wirtschaftlichen Einbrüche in der Corona-Krise haben bereits Zehntausende Unternehmen in Norddeutschland Kurzarbeit angezeigt. Die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit (BA) sprach heute von rund 41.400 Betrieben in Niedersachsen und 5.600 in Bremen. Dies entspreche in etwa einer Verzehnfachung gegenüber der Finanz- und Wirtschaftskrise 2009/2010. In Hamburg meldeten laut der Agentur für Arbeit mehr als 12.700 Unternehmen Kurzarbeit an, in Schleswig-Holstein waren es 17.800 Betriebe, in Mecklenburg-Vorpommern rund 11.500. Deutschlandweit haben bis Ende vergangener Woche rund 470.000 Unternehmen Kurzarbeit angemeldet.


15:47 Uhr

Corona in Tornescher Altenheim: Auch Pfleger betroffen

Nach zwei Corona-Todesfällen in einem Altenheim in Tornesch im Kreis Pinneberg in der vergangenen Woche sind nun weitere Infektionen mit dem neuartigen Virus gemeldet worden. Zu den Infizierten gehören auch sieben der insgesamt 16 Pflegekräfte, wie der Pressesprecher des Kreises Pinneberg, Oliver Carstens, mitteilte. Derzeit sei weiterhin unklar, wie das Virus in die Einrichtung kommen konnte. Von den rund 30 Bewohnern des Altenheims wurden aktuell acht positiv auf das neuartige Coronavirus getestet. Zwei von ihnen befinden sich im Krankenhaus, wie die Pressestelle mitteilte. Die anderen seien wie auch die Pflegekräfte in Quarantäne.


15:33 Uhr

Tierparks und Zoos fordern staatliche Soforthilfen

Angesichts der Corona-Krise fordern die Tierparks in Norddeutschland ein staatliches Soforthilfe-Programm. Der Verband der Zoologischen Gärten bezifferte den Bedarf auf 100 Millionen Euro. Unterstützt wird die Forderung unter anderem vom Hamburger Tierpark Hagenbeck, den Zoos in Neumünster und Rostock sowie dem Deutschen Meeresmuseum Stralsund. Sie sind derzeit wegen der Corona-Pandemie geschlossen.


15:07 Uhr

Sondersendung im NDR Fernsehen: Panorama 3 extra ab 21.15 Uhr

Aus aktuellem Anlass ändert das NDR Fernsehen sein Programm. Von 21.15 Uhr bis 21.45 Uhr gibt es ein Panorama 3 extra mit dem Thema "Die Coronakrise. Wie der Norden zusammenhält". Vorher beschäftigt sich die Sendung Visite mit gesundheitlichen Aspekten der Corona-Pandemie.

Weitere Informationen
Visite

Visite

31.03.2020 20:15 Uhr
Visite

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Visite berichtet ausführlich über die aktuelle Lage: Warum ist das Virus so gefährlich? Welche Medikamente könnten wirken? mehr

Panorama 3

Panorama 3 Extra - Die Coronakrise. Wie der Norden zusammenhält

31.03.2020 21:15 Uhr
Panorama 3

Liebes Tagebuch: Was Kinder denken; Brennpunktschulen: Wie Lehrer versuchen Kontakt zu Schülern zu halten; Wie steht es um die Menschen am Rand der Gesellschaft? mehr


15:00 Uhr

Niedersachsen: Zahl der bestätigten Corona-Fälle steigt auf 4.348

In Niedersachsen gibt es nach Angaben des Gesundheitsministeriums derzeit 4.348 laborbestätigte Covid-19-Fälle. Das sind im Vergleich zu gestern 322 Fälle mehr. Insgesamt starben in Niedersachsen bislang 43 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren.


14:49 Uhr

Hamburger Ärztekammer: Hygieneregeln wichtiger als Mundschutz

Die Hamburger Ärztekammer hält die Verpflichtung zum Tragen eines Mundschutzes angesichts der gegenwärtigen Corona-Pandemie nicht für sinnvoll. "Viel wichtiger als die Maske ist es, konsequent die Hygieneregeln zu beachten, Abstand von seinen Mitmenschen zu halten und die Kontaktregeln einzuhalten", sagte Ärztekammer-Präsident Pedram Emami. Solange es nicht genügend Schutzkleidung für das medizinische Personal gebe, würde eine solche Verpflichtung zu einer zusätzlichen Verknappung führen und sei kontraproduktiv.


14:35 Uhr

Fußball: Bundesliga-Stopp bis 30. April

Die Zwangspause in der Bundesliga und der 2. Liga verlängert sich wie erwartet bis mindestens 30. April. Einen entsprechenden Vorschlag des DFL-Präsidiums beschlossen die Bosse der 36 Profiklubs bei der ersten virtuellen Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) einstimmig.

Weitere Informationen

Proficlubs beschließen Bundesliga-Pause bis zum 30. April

Der Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga ruht wegen der Corona-Pandemie vorerst bis zum 30. April. Das haben die 36 Profivereine beschlossen. Wie es danach weitergehen soll, ist noch offen. mehr


14:24 Uhr

Bremen: Verdoppelungsquote von Corona-Fällen verlangsamt

In Bremen gibt es mittlerweile 297 bestätigte Corona-Infektionen. Laut Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Like) sind davon zwölf Menschen in stationärer Behandlung. Die Zahl der Verstorbenen gab sie mit fünf an. Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen habe sich in Bremen statistisch gesehen verlangsamt. Verdoppelte sich die Zahl zum Stichtag 21. März noch in 4,2 Tagen, habe sich diese Quote zum 30. März entsprechend auf 9,6 Tage verlangsamt, sagte Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD). Allerdings sei dies mitnichten ein Zeichen für Entwarnung, betonte er.


14:15 Uhr

Hamburg: Nur 76 neue Fälle in Hamburg

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus ist in Hamburg auf 2.290 gestiegen. Das sagte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks am Dienstag bei der Landespressekonferenz im Hamburger Rathaus. Der Anstieg um 76 Fälle im Vergleich zum Vortag sei geringer als an den vergangenen Tagen. Derzeit würden 174 Menschen aus der Stadt aufgrund ihrer Erkrankung im Krankenhaus behandelt, 40 von ihnen würden intensivmedizinisch versorgt.

Weitere Informationen

Coronavirus: Nur 76 neue Fälle in Hamburg

In Hamburg ist die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten auf 2.290 gestiegen. Das sei ein Anstieg um lediglich 76 Fälle im Vergleich zum Vortag, sagte Gesundheitssenatorin Prüfer-Storcks am Dienstag. mehr


14:10 Uhr

Hamburger müssen sich auf Verlängerung der Einschränkungen einstellen

Hamburgs Bürger müssen sich wegen der Corona-Pandemie auf eine Verlängerung der Einschränkungen im öffentlichen Leben bis mindestens 19. April einstellen. Die noch bis zum 5. April geltende Allgemeinverfügung werde aller Voraussicht nach überarbeitet und verlängert, sagte Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). "Bis auf Weiteres müssen sich aber alle darauf einstellen, dass wir an den Einschränkungen und an den beschlossenen Auflagen festhalten müssen." Tschentscher betonte, bereits vor geraumer Zeit sei verabredet worden, "in der Zeit nach Ostern eine sorgfältige aktuelle Bestandsaufnahme zu machen und auf Grundlage der dann geltenden Einschätzung weitere Beschlüsse zu fassen".


14:06 Uhr

Corona-Podcast: Neue Folge mit Christian Drosten

Wie gut schützen Masken vor dem Coronavirus? Seit wann ist das Coronavirus bereits in Europa unterwegs? Kann man beim Krankheitsverlauf etwas aus der Influenza-Forschung lernen? In der Coronavirus-Krise scheint es noch immer viel mehr Fragen als Antworten zu geben. Der Virologe Christian Drosten von der Charité in Berlin hat in der aktuellen Podcast-Folge viele Erklärungsansätze. Er meint zum Beispiel, dass es wissenschaftlich erfolgversprechend ist, die Bewegung des Virus mithilfe der Nutzung von Handydaten nachzuvollziehen.

Der Virologe Prof. Christian Drosten © picture alliance/Christophe Gateau/dpa Foto: Christophe Gateau

(25) Persönliche Sicherheit durch Mobilfunk-Daten

NDR Info - Das Coronavirus-Update mit Christian Drosten -

Wissenschaftlich gesehen ist Handy-Ortung im Kampf gegen Corona-Ausweitung erfolgversprechend. Weitere Themen: Virus-Einschleppung zwischen den Ländern und Tests bei Herzinfarkt-Patienten.

4,52 bei 3592 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Download

13:51 Uhr

Hamburg: Pflegebedürftige Senioren in Heimen dürfen nicht mehr besucht werden

Pflegebedürftige Menschen in der stationären Altenpflege in Hamburg dürfen zum Schutz vor der Corona-Pandemie ab sofort bis zum 30. April nicht mehr besucht werden. Gleiches gilt für Behinderteneinrichtungen. Die bisherige Beschränkung auf maximal einen Besuch pro Tag für eine Stunde entfalle und werde durch generelles Betretungs- und Besuchsverbot ersetzt, teilte Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) mit. In Einzelfällen, etwa im Rahmen der Sterbebegleitung, können Pflegeeinrichtungen laut der neuen Allgemeinverfügung Ausnahmen zulassen.

Weitere Informationen

Besuchsverbot in Hamburger Pflegeheimen

In Hamburger Pflegeheimen gibt es wegen der Corona-Krise jetzt ein Besuchsverbot. Gleiches gilt für Behinderteneinrichtungen. Ausnahmen gelten für Einzelfälle. mehr


13:35 Uhr

Warnung vor der Zunahme häuslicher Gewalt in Norddeutschland

Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sind weitreichend - und sie sind eine völlig neue Situation für unsere Gesellschaft. Psychologen beobachten, dass einige mit dieser Situation nur sehr schwer umgehen können. Hat das auch Auswirkungen auf häusliche Gewalt in Norddeutschland?


13:18 Uhr

Corona-Pandemie bedroht Existenz von Gärtnereien

Die Coronavirus-Pandemie trifft auch Gärtnereien hart. Beispielsweise gibt es in der Stadt Wiesmoor in Ostfriesland rund ein Dutzend Großgärtnereien, die vor allem Topfpflanzen züchten und normalerweise europaweit Großkunden beliefern. Aufgrund der Grenzschließungen und weiterer Maßnahmen zur Eindämmung des Virus ist der Absatz fast vollständig eingebrochen. Vielen Betrieben bleibt nur eins: Topfpflanzen wegzuwerfen.

Weitere Informationen

Corona-Krise: Gärtnereien in Existenz bedroht

In Wiesmoor in Ostfriesland bekommen auch die Gärtnereien die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie zu spüren. Sie können ihre Blumen nicht mehr verkaufen und müssen sie nun wegwerfen. mehr


13:14 Uhr

UKSH nimmt sechs Corona-Patienten aus Frankreich auf

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) wird in Kiel und Lübeck sechs Corona-Intensivpatienten aus Frankreich behandeln. Wie das Klinikum mitteilte, werden die Patienten, die beatmet werden müssen, von einer A330-Maschine des französischen Militärs nach Hamburg geflogen und von dort in die Krankenhäuser in Schleswig-Holstein gebracht. Das UKSH folge mit der Aufnahme einem Aufruf von Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP), hieß es.


13:04 Uhr

Hamburg: Abiturprüfungen auf 21. April verschoben

Die Abiturprüfungen in Hamburg starten fünf Tage später und zeitgleich mit Schleswig-Holstein, wie Schulsenator Ties Rabe (SPD) mitteilte. "Der Beginn der schriftlichen Prüfungen soll wie in Schleswig-Holstein auf den 21. April verschoben werden, um den Schülerinnen und Schülern mehr Vorbereitungszeit zu ermöglichen." Zudem werden mit Rücksicht auf die gesundheitliche Lage drei Mal so viele Nachschreibetermine angeboten. Die schriftlichen Abiturprüfungen werden nun in der Zeit vom 21. April bis 6. Mai stattfinden. Hamburg übernehme die Zeitplanung von Schleswig-Holstein. Bereits in dieser Woche sollen die Lehrkräfte mit ihren Schülerinnen und Schülern Kontakt aufnehmen und die Einzelheiten der Abiturprüfungen besprechen.

Weitere Informationen

Corona: Hamburger Abiturprüfungen starten später

Der Hamburger Senat verschiebt die Abiturprüfungen nun doch - um fünf Tage. Damit starten die schriftlichen Prüfungen am 21. April. Das gab Schulsenator Rabe bekannt. mehr


12:59 Uhr

"Polarstern": Wissenschaftler auf dem Heimweg

Die Wissenschaftler auf dem Forschungsschiff "Polarstern" in der Arktis können trotz der Corona-Krise abgelöst werden. Das hat der Bremer Senat mitgeteilt. Demnach sind 76 Crewmitglieder bereits in Tromsø in Norwegen angekommen. Von dort aus sollen sie am Mittwoch mit einem Charterflug nach Bremen weiterreisen.


12:04 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: 10,5 Millionen Euro an Soforthilfe ausbezahlt

Zur Kompensation von Einnahmeausfälle wegen der Corona-Krise hat die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern bislang rund 10,5 Millionen Euro an Antragssteller ausgezahlt. 1.015 Anträge seien vom Landesförderinstitut bewilligt worden, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Rund 20.000 Anträge seien bislang eingegangen. Der Antrag für das Hilfsprogramm sei landesweit etwa 128.000 Mal heruntergeladen worden.


11:43 Uhr

Schleswig-Holstein: Über 1.000 Hilfsanträge kleiner Betriebe bewilligt

Die Bearbeitung von Anträgen kleiner Betriebe auf staatliche Zuschüsse in der Corona-Krise läuft in Schleswig-Holstein auf Hochtouren. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums wurden bis heute Vormittag von 30.000 eingegangenen Anträgen 1.310 Anträge bewilligt. 24 Stunden zuvor waren 700 Anträge erledigt. Die Summe der ausgezahlten Hilfsgelder stieg von 6,7 auf 11,7 Millionen Euro.


11:26 Uhr

März-Arbeitslosenzahlen bilden Situation vor Corona-Krise ab

Die Arbeitslosigkeit ist in Deutschland im März unmittelbar vor Ausbruch der Coronavirus-Krise noch einmal gesunken. Auch in allen norddeutschen Bundesländern gab es weniger Arbeitslose als im Februar. Doch die Zahlen zeigen die aktuelle Lage nur bedingt.

Weitere Informationen

Arbeitsmarktzahlen spiegeln Corona-Krise nicht wider

Die Arbeitslosigkeit im Norden ist im März leicht gesunken. Allerdings sind in den Zahlen die Auswirkungen der Corona-Krise noch nicht erfasst. Viele Firmen setzen nun auf Kurzarbeit. mehr


11:09 Uhr

Tornesch: Mehrere Infektionen in Altenheim

Auch in einem Altenheim in Tornesch (Kreis Pinneberg) gibt es mehrere Corona-Infektionen in einem Altenheim. Die Patienten seien in Quarantäne und auch die Mitarbeiter wurden auf das Coronavirus getestet, erklärt Kreissprecher Oliver Carstens. Wie sich die Heimbewohner anstecken konnten, ist bisher noch unklar. Ob auch die Pflegekräfte des Altersheims mit dem Virus infiziert sind, sollen die Testergebnisse heute im Lauf des Tages zeigen. In der vergangenen Woche waren zwei Bewohner des Seniorenheims im Krankenhaus Elmshorn gestorben. Sie gehörten durch Vorerkrankungen zur Risikogruppe, wie Carstens mitteilte. Direkt nach dem ersten Todesfall am Donnerstag seien Schutzmaßnahmen in der Senioreneinrichtung ergriffen worden, so der Kreissprecher.

Weitere Informationen

Seniorenheim in Tornesch unter Quarantäne

Erst gab es zwei Corona-Todesfälle, nun stehen alle Bewohner eines Seniorenheims in Tornesch unter Quarantäne. Acht von ihnen sowie sieben Pflegekräfte wurden positiv getestet. mehr


10:48 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern: Zwei weitere Covid-19-Todesfälle

In Mecklenburg-Vorpommern sind zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben. Laut Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lagus) starb im Landkreis Nordwestmecklenburg ein 60-Jähriger. Bei ihm seien verschiedene schwere Vorerkrankungen bekannt gewesen. Auch ein 77-Jähriger aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sei an der Covid-19-Erkrankung gestorben. Er habe ebenfalls unter schweren Vorerkrankungen gelitten. Damit gibt es den Angaben zufolge drei Todesfälle in Mecklenburg-Vorpommern im Zusammenhang mit einer Infektion mit Sars-CoV-2.

Weitere Informationen

Coronavirus: Zwei weitere Todesfälle in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es zwei weitere Todesfälle im Zuge der Corona-Pandemie. Dabei handelt es sich um Männer mit Vorerkrankungen aus den Kreisen Nordwestmecklenburg und Mecklenburgische Seenplatte. mehr


10:02 Uhr

Schleswig-Holstein: Zwei weitere Todesopfer

Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem neuartigen Coronavirus in Schleswig-Holstein hat sich um zwei auf neun erhöht. Es handle sich um jeweils ein Todesopfer in den Kreisen Plön und Rendsburg-Eckernförde, teilte die Landesregierung in Kiel mit. Die Zahl der gemeldeten Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus in Schleswig-Holstein erhöhte sich um 82 auf 1.135 erhöht. Das ist ein Anstieg um 7,2 Prozent. 146 Menschen sind oder waren demnach seit Beginn der Epidemie in klinischer Behandlung und damit 18 mehr als nach der Meldung vom Vortag. Zu den in der Statistik erfassten neun Todesfällen zählt auch ein Mann aus Schleswig-Holstein, der als Tourist in Ägypten war und dort starb.


09:49 Uhr

Kriminologe warnt vor zunehmender Videospiel-Sucht

Wegen der Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise sieht der Kriminologe Christian Pfeiffer ein deutlich erhöhtes Risiko für Video- und Computerspiel-Sucht unter Kindern und Jugendlichen. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der ehemalige Chef des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, der Intensivspieler-Anteil könnte nun "beträchtlich anwachsen" - was aus seiner Sicht auch zu einer hohen Suchtgefahr führt. "In Niedersachsen spielt jeder vierte männliche Jugendliche jeden Tag viereinhalb Stunden und mehr", so Pfeiffer. "Das ist ein Problem, das sich jetzt durch Corona noch einmal verschärft."

Weitere Informationen

Corona: Pfeiffer befürchtet Zunahme von Spielsucht

Der Kriminologe Christian Pfeiffer warnt wegen der Coronakrise vor einer Zunahme der Computer-Spielsucht bei Jugendlichen. Auch bei der häuslichen Gewalt erwartet er einen Anstieg. mehr


09:24 Uhr

Gadenstedt: Infektionen in weiterem Altenheim

In einem Altenheim in Gadenstedt bei Peine haben sich 13 der etwa 90 Bewohner sowie drei Beschäftigte mit dem Erreger angesteckt. Das sagte ein Sprecher des Landkreises der "Peiner Allgemeinen Zeitung". Weitere Tests seien dort geplant. Zwölf der Infizierten würden isoliert betreut, eine betroffene Person sei zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht worden. Das Gesundheitsamt untersuche die Lage und prüfe weitere Maßnahmen.


09:02 Uhr

Infizierter soll Quarantäne verlassen haben

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde ermittelt offenbar gegen einen Corona-Infizierten, der seine häusliche Quarantäne verlassen haben soll. Medienberichten zufolge war der Mann aus dem Amt Hohner Harde Mitte März aus einem Risikogebiet zurückgekehrt. Deswegen und weil er kurz darauf positiv auf Corona getestet wurde, sollte er 14 Tage zu Hause bleiben. Doch der Mann ging offenbar trotzdem aus dem Haus und soll Kontakt zu mindestens zehn Menschen gehabt haben. 

Weitere Informationen

Corona-Infizierter soll Quarantäne verlassen haben

Ein Corona-Infizierter aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde soll seine Quarantäne verlassen haben. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob es sich dabei um eine Straftat handelt. mehr


08:27 Uhr

SH: Kosten für Betreuung werden zurückerstattet

Auch Eltern von Schulkindern in Schleswig-Holstein sollen nicht auf Kosten für Betreuungen sitzenbleiben, die wegen Schulschließungen im Zuge der Corona-Krise weggefallen sind. Darauf hat eine Sprecherin des Bildungsministeriums aufmerksam gemacht. Solche Kosten für schulische Ganztags- und Betreuungsangebote würden zurückerstattet. Die Mittel sollen unbürokratisch bereitgestellt werden. Bereits am Freitag hatte das Sozialministerium in Kiel das Gleiche für die Kitas bekanntgegeben, die wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus geschlossen wurden.


08:07 Uhr

Verbraucherzentralen warnen vor Betrügern

Die Verbraucherzentralen warnen vor Betrügern im Internet im Zuge der Coronavirus-Pandemie. "Wir erhalten inzwischen täglich Hinweise von Verbrauchern im Zusammenhang mit der Coronakrise", sagte der Vorstand des Verbraucherzentralen-Bundesverbands, Klaus Müller, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Es gebe Anbieter, die mit falschen Gesundheitsversprechen Kasse machen wollten, führte Müller aus. "Andere haben auf Online-Plattformen zum Beispiel eine Packung Toilettenpapier für 20 Euro oder 1 Liter Händedesinfektionsmittel für 199 Euro angeboten. Daneben erhalten wir auch Hinweise auf vermutliche Fake-Shops, die Artikel wie Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel anbieten. Die Artikel seien angeblich vorrätig. Die Zahlung ist jedoch nur per Vorkasse möglich. Eine Lieferung erfolgt nicht. Die Betreiber der Shops sind nicht erreichbar und die Käufer erhalten das bezahlte Geld nicht zurück." Der Verband habe bereits mehrere Abmahnungen ausgesprochen. Verbraucher sollten Verdachtsfälle umgehen melden.


07:53 Uhr

Ärztekammer MV gegen Corona-Namenslisten

Der Präsident der Ärztekammer Mecklenburg-Vorpommern, Andreas Crusius, hat sich gegen das jüngste Vorgehenvon Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) im Kampf gegen die Corona-Epidemie ausgesprochen. Glawe hatte die Gesundheitsämter der Landkreise und kreisfreien Städte angewiesen, die Polizei über die Wohnorte der Corona-Infizierten zu informieren. Crusius sieht darin einen Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht. Es sei kein gesetzlicher Notstand ausgerufen, der diese Maßnahme rechtfertigen würde. Bei den Angaben handele es sich um sensible Gesundheitsdaten, die - wenn überhaupt - nur verschlüsselt und an einen klar definierten Verteilerkreis gesendet werden dürften.


07:13 Uhr

Beiträge aus den Regionalmagazinen

03:17
Hallo Niedersachsen
04:14
Hallo Niedersachsen

06:57 Uhr

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach für Mundschutzpflicht

Nach der Ankündigung Österreichs, eine Schutzmaskenpflicht für Supermarkteinkäufer einzuführen, befürwortet der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach eine solche Regelung auch in Deutschland. Er halte aus medizinischer Sicht eine solche Bestimmung für sehr sinnvoll, sagte der Bundestagsabgeordnete dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland". "In der Tat wurde die Bedeutung von Masken zur Eindämmung der Ausbreitung des Coronavirus anfänglich stark unterschätzt." Rechtlich wäre ein solcher Maskenzwang in Deutschland dem Bericht zufolge möglich. Anordnen müssten ihn die Bundesländer oder die kommunalen Gesundheitsbehörden. Laut einer Umfrage des "RedaktionsNetzwerks" unter den 16 Bundesländern gibt es derzeit noch keine entsprechenden Pläne. Gestern hatte Lauterbach auf NDR Info gefordert, der Bund müsse für Schutzmasken sorgen.

Der Gesundheitsexpterte Karl Lauterbach, SPD, bei einer Rede. © imago Foto: imago/Paul Zinken

Lauterbach: "Der Bund muss für Schutzmasken sorgen"

NDR Info -

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert im Gespräch mit NDR Info, dass der Bund die Beschaffung von Atemmasken und Schutzkleidung zentral steuert. Der Weltmarkt für diese Produkte breche zusammen.

4,51 bei 57 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen


06:45 Uhr

MV: Viele polnische Pendler beantragen Tagegeld

Die Zuschüsse des Landes Mecklenburg-Vorpommern für Berufspendler aus Polen stoßen nach Angaben der Landesregierung auf großes Interesse. Online gebe es bereits 150 Registrierungen, teilte die Staatskanzlei auf Anfrage von NDR 1 Radio MV mit. Insgesamt pendelten 3.400 Menschen aus Polen zur Arbeit nach Mecklenburg-Vorpommern. Diese Zahl umfasse allerdings auch die Tourismusbranche, die derzeit brach liege. Wie viele am Ende tatsächlich die Zuschüsse des Landes für Unterbringung und Verpflegung wahrnehmen werden, sei voraussichtlich Ende der Woche absehbar, sagte der Staatssekretär für Vorpommern, Patrick Dahlemann (SPD). Polnische Arbeitskräfte, die in Mecklenburg-Vorpommern bleiben, um weiter dort zu arbeiten, erhalten pro Tag 65 Euro.


06:30 Uhr

Hamburger Corona-Hilfe angelaufen

Die Hamburger Corona-Soforthilfe für kleine bis mittlere Unternehmen und Solo-Selbstständige ist angelaufen. Nach erheblichen Verzögerungen wegen technischer Probleme stehen die Anträge seit dem späten Montagabend zur Verfügung. Angesichts des erwarteten Antragsvolumens, der Verknüpfung von Bundes- und Landeshilfe und der Vorgabe der vollständig digitalen Antragstellung hätten die Vorbereitungen und notwendigen Tests leider mehr Zeit in Anspruch genommen als geplant, teilten Finanzsenator Andreas Dressel (SPD) und Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) mit.


06:22 Uhr

MV-Regierung berät über weitere Finanzhilfen

Die Regierung in Schwerin will heute über weitere Wirtschaftshilfen im Zuge der Corona-Krise beraten. Dabei soll es um Unterstützung für Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern gehen. "Unser Ziel ist, Unternehmen und Arbeitsplätze zu sichern", betonte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). In der Vorwoche hatte die Regierung den "MV-Schutzfonds" für die Wirtschaft beschlossen, der insgesamt 1,1 Milliarden Euro umfasst. Die Soforthilfen für Klein- und Kleinstbetriebe würden bereits sehr gut angenommen, sagte Schwesig.


06:21 Uhr

Karte: Coronavirus-Infektionen im Norden


06:04 Uhr

Wie wirkt sich die Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt aus?

Die Agentur für Arbeit legt heute ihre aktuellen Zahlen für Norddeutschland vor. Dabei geht es diesmal nicht nur um die monatlich übliche Statistik. Am Nachmittag werden die Regionaldirektionen auch berichten, wie sich die Kurzarbeit im Zuge der Corona-Pandemie entwickelt hat.


06:00 Uhr

Grafik: Zahl der Erkrankten bezogen auf Einwohnerzahl des Bundeslandes


06:00 Uhr

Coronavirus-Live-Ticker startet in den Dienstag

Guten Morgen! Wir informieren Sie auch heute per Live-Ticker über die Auswirkungen der Coronavirus-Ausbreitung in Norddeutschland. Hier bekommen Sie Nachrichten und Hintergründe sowie Programminhalte aus dem NDR Fernsehen und Hörfunk. Mehr Informationen finden Sie auch auf den folgenden Seiten:

FAQ, Podcast und Hintergrund

Podcast "Coronavirus-Update" mit Christian Drosten

Die Produktion des Podcasts befindet sich zurzeit in der Sommerpause. Hier finden Sie alle 50 Folgen zum Nachlesen und Nachhören, sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Coronavirus in Grafiken: Was sagen die Zahlen?

Wie entwickelt sich die Zahl der Neuinfektionen im Norden? Wie sieht es in den Landkreisen aus? Sind Männer stärker betroffen als Frauen? Das Corona-Daten-Update auf NDR.de. mehr

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Die Ausbreitung hat sich aber verlangsamt. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Schul- und Kita-Öffnungen: Die Regelungen im Norden

In der Corona-Krise werden auch in Norddeutschland nach und nach die Schulen und Kitas wieder geöffnet. Welche Pläne gibt es dafür? NDR.de bietet einen umfassenden Überblick. mehr

Coronavirus: Was Sie im Job beachten müssen

Welche Folgen hat Corona auf die Arbeit? Wann darf ich zu Hause bleiben? Wer bezahlt mein Gehalt, wenn ich in Quarantäne muss und wie funktioniert Kurzarbeit? Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Wo Urlaub in Corona-Zeiten möglich ist

Urlauber können wieder in rund 30 europäische Länder reisen, für andere bestehen Reisewarnungen. Auch in Norddeutschland sind Touristen willkommen - mit einigen Einschränkungen. mehr