Corona-Blog: Badegäste als Tagestouristen aus MV verwiesen

NDR.de hat Sie auch am Sonntag, 16. August, über die Folgen der Corona-Krise für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Montag geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:00 Uhr

NDR.de wünscht eine gute Nacht!

Wir beenden unser Corona-Blog für heute und bedanken uns für Ihre Aufmerksamkeit. Morgen früh sind wir wie gewohnt mit einem neuen Ticker wieder da. Schlafen Sie gut!


21:47 Uhr

TV-Beiträge: Die Corona-Lage im Norden

Die Regionalmagazine im NDR Fernsehen haben am Abend wieder über die Folgen der Corona-Krise im Norden berichtet. Hier eine Auswahl der Beiträge:


20:55 Uhr

Habeck fordert Investitionsprogramm zur Stärkung der Wirtschaft

Grünen-Chef Robert Habeck hat zur Stärkung der durch die Corona-Krise geschwächten Wirtschaft ein umfassendes Investitionsprogramm gefordert. "Wir haben zu wenig investiert in Deutschland", sagte er am Sonntag im ARD-"Sommerinterview". Es müsse mehr Geld "in die Schulen, in die Bibliotheken, in öffentliche Einrichtungen, in die Bahnlinien, ins Internet gehen". Ziel müsse sein, das Land "fit zu machen für die nächsten Jahrzehnte", hob Habeck in dem Interview für die Sendung "Bericht aus Berlin" hervor. Zweifel äußerte er an der von der Regierung beschlossenen Senkung der Mehrwertsteuer. Habeck verwies auf die Gefahr von Mitnahmeeffekten, etwa durch Internetfirmen. Daher hätten die Grünen ein Gutscheinsystem befürwortet, das ausdrücklich auf den stationären Einzelhandel zielen sollte. Um die wegen der Corona-Krise aufgenommenen Schulden wieder abzubauen, sprach sich Habeck auch für größere Belastungen von Reichen aus.


19:32 Uhr

MV: Behörden verweisen Badegäste als Tagestouristen des Landes

Bei einem Polizeieinsatz an einem Badesee in Dutzow bei Gadebusch (Nordwestmecklenburg) ist eine größere Gruppe Tagestouristen aus Schleswig-Holstein und Hamburg des Landes verwiesen worden. Wie eine Polizeisprecherin sagte, hatten Einheimische am Sonntag bei Temperaturen um 30 Grad insgesamt 36 Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen am See gemeldet. An der Badestelle am Dutzower See, dem nördlichsten Teil des Schaalsees - nur wenige Meter von der Landesgrenze entfernt - seien rund 100 Menschen gewesen. Wegen der Corona-Beschränkungen, die Tagestouristen die Einreise nach MV weiterhin untersagt, wurden Polizei und Ordnungsbehörden alarmiert. Die Badegäste aus dem Nachbarland wurden zur Abreise aufgefordert, zudem wird eine Strafe wegen einer Ordnungswidrigkeit geprüft.


19:08 Uhr

Volle Strände an Nord- und Ostsee

Das schöne Wetter hat auch an diesem Wochenende wieder viele Menschen an die Strände von Nordsee und Ostsee gelockt. Wie die Strandampel auf der Internetseite strandticker.de zeigte, waren zwischenzeitlich alle Strandabschnitte in der Lübecker Bucht von Niendorf bis Rettin rot. Bei um die 30 Grad Celsius erlebten auch die Badeorte in Mecklenburg-Vorpommern einen Besucheransturm. Besonders groß war der Andrang auf der Insel Usedom. Anders als noch am Vortag hielten sich die meisten Strandgäste aber an die erforderlichen Abstände, so etwa in Karlshagen oder Heringsdorf.

Weitere Informationen
Zahlreiche Badegäste tummeln sich am Ostsee-Strand in Scharbeutz. © dpa-Bildfunk Foto: Georg Wendt

Sommerwetter: Volle Strände am Wochenende in SH

Am Wochenende haben viele Menschen das schöne Wetter für einen Strandausflug genutzt. Doch vielerorts mussten Abschnitte wieder dicht gemacht werden, schon am Sonnabend war der Andrang groß. mehr

Strandbesucher an der Ostsee © NDR Foto: Helmut Kuzina aus Wismar

MV: Anhaltende Hitze, anhaltender Andrang am Strand

Bei um die 30 Grad Celsius haben die Badeorte in Mecklenburg-Vorpommern wieder einen Besucheransturm erlebt. Besonders groß war der Andrang auf der Insel Usedom. mehr


18:20 Uhr

Corona-Fälle an Schulen und Kita in Meldorf

Der Kreis Dithmarschen hat mehrere Corona-Infektionsfälle an Schulen und einer Kita bestätigt. Bislang wurden an einer Schule in Meldorf und einer Kita nur Verdachtsfälle gemeldet. Am Freitag waren zwei Verdachtsfälle an der Gemeinschaftschule Heide Ost dazugekommen. In allen Fällen war zunächst jeweils ein Elternteil positiv getestet worden. Vorsorglich waren Kinder, Betreuer und Lehrer der betroffen Jahrgänge und der Kita Gruppe zuhause geblieben. Nachdem die Infektionen nun auch bei den Kindern offiziell bestätigt sind, hat das Gesundheitsamt damit begonnen, alle Betroffenen zu informieren. Von den Ergebnissen hängt ab, welche Maßnahmen der Kreis Dithmarschen konkret ergreift, so ein Sprecher.


18:07 Uhr

Brinkhaus für mehr Druck bei Corona-Demos

Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus fordert einem Pressebericht zufolge, bei Demonstrationen gegen Corona-Auflagen den Druck auf die Veranstalter zu erhöhen. Das "Handelsblatt" zitiert aus einem internen Schreiben von Brinkhaus an die CDU/CSU-Abgeordneten im Bundestag, die Demonstrationsfreiheit sei zwar ein wichtiges Rechtsgut, und Kundgebungen dürfen auch weiterhin nur in gut begründeten Ausnahmefällen eingeschränkt werden. Organisatoren von Demonstrationen müssten jedoch noch stärker dazu verpflichtet werden, schlüssige Hygienekonzepte vorzulegen und einzuhalten. Große Ansammlungen von Menschen, die absichtlich die Corona-Vorschriften verletzten, stellten eine Gefahr für die Allgemeinheit dar.


17:20 Uhr

Hunderte Menschen demonstrieren in Kiel gegen Corona-Auflagen

In Kiel haben heute nach Angaben der Polizei rund 600 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen von Bund und Land demonstriert. Die Veranstalter selbst sprachen von bis zu 1.000 Demonstranten. Auf der Reventlouwiese an der Kiellinie beklagten sie die Verhältnismäßigkeit. Sie verlangen ein Ende von Mund-Nasen-Schutz und weiteren Corona-Maßnahmen.

Weitere Informationen
Zahlreiche Menschen versammeln sich in Kiel bei einer Corona-Demo.

Demo gegen Corona-Auflagen in Kiel

Mehr als 600 Menschen haben an der Kiellinie gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Sie verlangen ein Ende der Maskenpflicht und sprechen von einer "Fakepandemie". mehr


16:56 Uhr

Bayern: 900 Corona-Infizierte informiert

Nach der Panne bei der Übermittlung von Corona-Testergebnissen in Bayern hat das Gesundheitsministerium aktuelle Zahlen bekanntgegeben. Demnach wurden bei 903 nachgewiesenen Infektionen die Betroffenen ermittelt und inzwischen informiert. Bei 46 weiteren positiv Getesteten sei es allerdings noch immer nicht gelungen, sie ausfindig zu machen, räumte das Ministerium ein. Am Mittwoch war bekannt geworden, dass 44.000 seit Ende Juli getestete Reiserückkehrer noch kein Untersuchungsergebnis erhalten hatten.


16:30 Uhr

Althusmann für Beteiligung Reisender an Testkosten

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann will Reisende mit Corona-Risikogebieten als Ziel an den Kosten für Virustests beteiligen. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sprach sich der CDU-Politiker dafür aus, dass Touristen bei einem gezielten Ansteuern solcher Regionen zur Kasse gebeten werden. "Bei weiterhin hohem Infektionsrisiko weltweit sollten wir ernsthaft darüber sprechen, ob nicht diejenigen, die sich bewusst und ohne zwingenden Grund der Gefahr aussetzen und in ein ausgewiesenes Risikogebiet reisen, im Anschluss ihren Corona-Test selber bezahlen", meinte Althusmann. Es gehe um Verantwortung für das eigene Handeln - kostenlose Abstriche innerhalb von drei Tagen nach der Rückkehr dürften voraussichtlich nur ein vorübergehendes Angebot sein. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte die grundsätzliche Kostenfreiheit bis auf Weiteres verteidigt. In den ARD-"Tagesthemen" argumentierte er, im Fall einer Beteiligung oder Übertragung der Bezahlung würden Reisende die Tests möglicherweise ganz scheuen.


15:43 Uhr

Ein neuer Corona-Fall in Mecklenburg-Vorpommern bestätigt

In Mecklenburg-Vorpommern ist am Sonntag eine weitere Corona-Infektion gemeldet worden. Damit ist die Zahl der landesweit nachgewiesenen Fälle auf 973 gestiegen, wie das Landesamt für Gesundheit und Soziales mitteilte. Die Zahl der Menschen, die im Nordosten im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben sind, blieb bei 20. Als genesen gelten schätzungsweise 877 der Infizierten.

Weitere Informationen
7-Tage-Inzidenzkarte für Mecklenburg-Vorpommern vom 23. Juni 2021

Corona in MV: Sechs Neuinfektionen, ein weiterer Todesfall

Der Landesinzidenzwert sinkt auf 2. In allen kreisfreien Städten und Landkreisen liegt die Inzidenz unter zehn. mehr


14:30 Uhr

Auch in Hannover müssen Reiserückkehrer Geduld mitbringen

Die Einstufung Spaniens als Corona-Risikogebiet hat am Wochenende auch im Testzentrum am Flughafen Hannover-Langenhagen zu langen Schlangen geführt. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, testeten die Johanniter allein von gestern bis heute früh rund 1.700 Reiserückkehrer.

Weitere Informationen
Zwei Frauen laufen am Flughafen Hannover in Richtung Corona-Testzentrum. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Testzentrum: Kürzere Wartezeiten für Reisende

Die Kassenärztliche Vereinigung will die Warteschlangen vor dem Corona-Testzentrum am Flughafen Hannover reduzieren. Der Mitarbeiter-Einsatz soll auf den Flugplan abgestimmt werden. mehr


14:07 Uhr

Nach Test-Panne in Bayern: MV sieht sich besser vorbereitet

In Bayern sind offenbar immer noch nicht alle Reiserückkehrer mit positiven Corona-Testergebnissen informiert worden. Es würden noch weitere Daten abgearbeitet, zitierte der Bayerische Rundfunk einen Sprecher des Gesundheitsministeriums in München. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass 44.000 Urlaubende teilweise auch mehr als eine Woche nach ihrer Rückkehr noch kein Ergebnis ihres Tests erhalten hatten. Darunter waren zu diesem Zeitpunkt auch mehr als 900 Menschen mit positivem Corona-Befund. Könnte so etwas auch in Norddeutschland passieren? So läuft das Test-Prozedere in Mecklenburg-Vorpommern ab:

Weitere Informationen
Eine Person mit blauen Handschuhen hält ein Abstrichstäbchen in der Hand. © photocase Foto: Luisrojas

Wie testet Mecklenburg-Vorpommern?

Seit dem 8. August müssen sich alle Urlauber, die aus Ländern mit vielen Infizierten zurückkommen, auf das Coronavirus testen lassen. In Mecklenburg-Vorpommern schließen die Behörden Pannen wie in Bayern aus. mehr


13:55 Uhr

Corona-Krise: Tierheimen fehlen wichtige Einnahmen

Die Corona-Krise hat für viele Tierheime zwei Seiten: Zwar vermitteln sie zurzeit mehr Tiere als sonst, aber ihnen fehlen auch wichtige Einnahmen - etwa von Spendengeldern. "Wir verzeichnen eine deutlich gestiegene Nachfrage", sagte etwa der Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Ungeachtet dessen sei die wirtschaftliche Lage der Tierheime aber "vielfach existenzgefährdend" - das gelte auch für Heime in Niedersachsen.

Weitere Informationen
Zwei Hunde stehen hinter Gittern. © NDR Foto: Florian Kneifeld

Wegen Corona: Viele Tierheime in Existenznot

Viele Tierheime in Niedersachsen sind durch die Corona-Krise in Existenznot geraten. Allerdings führe Corona auch zu einer höheren Vermittlungsquote. Zudem würden weniger Tiere abgegeben. mehr


13:27 Uhr

Viele Besucher bei Herrenhäuser Gartenfestival

Das wegen der Corona-Pandemie von den Pfingsttagen auf dieses Wochenende verschobene Festival im Georgengarten in Hannover hat bei warmem Sommerwetter viele Besucher angelockt. Auch am letzten der drei Festivaltage schlendern die Gäste heute durch die historischen Gartenanlagen, vorbei an zahlreichen kleinen Zelten, Ständen und Pavillons, um sich über Gartengestaltung und Pflanzen zu informieren. An Stellen, an denen es enger wurde, setzen viele ihren Mund-Nasen-Schutz auf. Die Veranstalter hatten zuvor betont, dass auch auf dem Herrenhäuser Gartenfestival alle wegen der Corona-Pandemie nötigen Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden müssen.


12:41 Uhr

Negative Corona-Tests bei Fußball-Drittligist Lübeck

Fußball-Drittligist VfB Lübeck kann erst einmal durchatmen: Nach zwei positiven Corona-Tests in wenigen Tagen sind alle weiteren Tests negativ ausgefallen - auch am Sonnabend, als die sieben unter Quarantäne stehenden Personen noch einmal getestet worden waren. Verein und Gesundheitsamt haben zwar noch keine Entwarnung gegeben, es deutet aber vieles daraufhin, dass es sich zumindest bei dem zweiten Corona-Fall um falschen Alarm gehandelt haben könnte.

Weitere Informationen
Spieler des VfB Lübeck im Training © imago images / Hübner

VfB Lübeck hofft auf Normalität

Fußball-Drittligist VfB Lübeck darf das Mannschaftstraining wieder aufnehmen. Das Gesundheitsamt erteilte die Genehmigung, nachdem drei Testreihen auf das Coronavirus negativ ausgefallen waren. mehr


12:31 Uhr

Bislang keine weiteren Corona-Fälle an Schweriner Schule

Nachdem am Freitag ein Corona-Fall an der Schweriner Werner-von-Siemens-Schule bekannt geworden war, liegen nun die Testergebnisse aller knapp 50 Kontaktpersonen vor: Es haben sich keine weiteren Schüler oder Lehrer mit dem Virus infiziert. Das teilte Oberbürgermeister Rico Badenschier (SPD) auf Nachfrage von NDR 1 Radio MV mit.

Weitere Informationen
.

Corona: Tests an Schweriner Schule negativ

An der Schweriner Werner-von-Siemens-Schule haben sich keine weiteren Schüler und Lehrer mit dem Coronavirus infiziert. Die Test von knapp 50 Kontaktpersonen waren negativ. mehr


11:58 Uhr

Keine Infektionen bei Heim-Bewohnerin in Walsrode nachgewiesen

146 Bewohnerinnen und Bewohner eines Pflegeheims in Walsrode (Landkreis Heidekreis) sind negativ auf das Coronavirus getestet worden. Die Tests waren durchgeführt worden, weil am Donnerstag bekannt geworden war, dass sich drei Angestellte der Einrichtung infiziert hatten, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. In der Einrichtung gilt bis auf Weiteres ein Besuchsverbot.

Weitere Informationen
In einem Labor wird eines von mehreren Glasröhrchen angehoben. © picture alliance Foto: Hendrik Schmidt

Corona: Pflegeheim-Bewohner nicht infiziert

Die Bewohner eines Pflegeheims in Walsrode sind negativ auf Corona getestet worden. Allerdings gibt es unter den Angestellten einen vierten Fall. Es gilt ein Besuchsverbot. mehr


11:41 Uhr

Hamburg: Heute nur wenige Neuinfektionen gemeldet

Nach jeweils knapp 30 bestätigten Neuinfektionen in Hamburg an den vergangenen beiden Tagen ist die aktuelle Zahl mit neuen Fällen etwas geringer: Die Behörden meldeten neun bestätigte Infektionen binnen 24 Stunden. Es kann aber sein, dass nach dem Wochenende noch weitere Fälle bekannt und nachgemeldet werden. Die Gesamtzahl der Infizierten in der Hansestadt stieg auf 5.886, davon gelten etwa 5.100 als wieder genesen.

Weitere Informationen
Ein Virussymbol schwebt zwischen roten Lichreflexen. © picture alliance Foto: Geisler Fotopress Christoph Hardt

Neun Corona-Neuinfektionen in Hamburg

In Hamburg sind am Sonntag neun neue Corona-Fälle gemeldet worden. In den Krankenhäusern der Hansestadt werden 15 Corona-Patienten behandelt - neun liegen auf der Intensivstation. mehr


11:23 Uhr

Corona-Themen: Darüber spricht auch Norddeutschland

Die aktuellen Reisewarnungen für Spanien und die Debatte über die Kosten für die Corona-Tests. Das sind zwei Themen, die in den Nachrichten aktuell eine Rolle spielen. Hier ein "Stand der Dinge"-Hörfunkstück von NDR Info:


10:43 Uhr

Testzentrum in Hamburg: Rückkehrer aus Spanien stehen Schlange

Die Einstufung von Spanien und den Balearen-Inseln als Corona-Risikogebiet hat Folgen für die Reiserückkehrer: Am Hamburger Flughafen bildeten sich auch heute früh nach der Ankunft einer Maschine aus Palma de Mallorca lange Schlangen am Corona-Testzentrum.

Weitere Informationen
Lange Schlangen vor dem Corona-Testzentrum am Hamburger Flughafen. © NDR Foto: Screenshot

Spanien-Rückkehrer: Stau beim Corona-Testzentrum

Die Heimkehr vieler Spanien-Urlauber dauert nach der neuen Reisewarnung länger als erwartet: Am Hamburger Flughafen bildeten sich lange Schlangen vor dem Corona-Testzentrum. mehr

Ein Gepäckwagen mit der Aufschrift "Gute Reise" steht im Fährhafen von Bensersiel. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Urlaub trotz Corona: Welche aktuellen Regeln gelten?

In Norddeutschland ist Urlaub wieder möglich. Viele europäische Reiseregionen sind keine Risikogebiete mehr. Welche Regeln gelten? mehr


10:13 Uhr

Niedersachsen: 42 weitere Corona-Infektionen bestätigt

In Niedersachsen ist die Zahl der bestätigten Corona-Fälle binnen eines Tages um 42 gestiegen. Das teilte heute das Landesgesundheitsamt mit. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der seit Beginn der Pandemie Infizierten auf 15.399. Gut 13.700 davon gelten inzwischen laut Schätzungen aber wieder als genesen. 656 Menschen sind in Niedersachsen infolge einer Covid-19-Erkrankung verstorben.

In der folgenden Grafik sehen Sie, wie sich die Neuinfektionen in den norddeutschen Bundesländern in den vergangenen Monaten entwickelt haben. Die jüngsten Zahlen sind möglicherweise nicht komplett, da an den Wochenenden nicht immer alle Gesundheitsämter ihre Daten lückenlos übermitteln.


09:59 Uhr

MV: Können Abstände an den Stränden eingehalten werden?

Bei hochsommerlichen Temperaturen werden auch heute in den Küstenorten an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern viele Badegäste und Erholungssuchende erwartet. Möglich, dass wie gestern einige Strandabschnitte gesperrt werden müssen, wenn es zu voll wird und die Corona-bedingten Abstände nicht eingehalten werden können.

Weitere Informationen
Strandbesucher an der Ostsee © NDR Foto: Helmut Kuzina aus Wismar

Anhaltende Hitze, anhaltender Andrang am Strand

Bei um die 30 Grad Celsius haben die Badeorte in Mecklenburg-Vorpommern wieder einen Besucheransturm erlebt. Besonders groß war der Andrang auf der Insel Usedom. mehr


09:40 Uhr

Impfstoff-Entwicklung: Curevac will schnell sein

Das Tübinger Biotechunternehmen Curevac strebt eine beschleunigte Zulassung seines Corona-Impfstoffs an. Das solle aber "nur in enger Abstimmung mit den Behörden" passieren, wie Firmenchef Franz-Werner Haas dem Finanzportal boerse-online.de sagte. Die Ergebnisse der kürzlich gestarteten klinischen Erprobung des Impfstoffkandidaten sollen von Curevac im Herbst veröffentlicht werden. Die Zulassung sei nach bisheriger Planung für die erste Hälfte 2021 geplant.

Weitere Informationen
Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr


08:41 Uhr

KGMV: Unklare Test-Finanzierung gefährdet Sicherheit

Die Krankenhausgesellschaft in Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) sieht noch Unklarheiten bei der Finanzierung von Corona-Tests. Es müssten schnell Regelungen geschaffen werden, damit nicht eine "unklare Finanzsituation der politisch gewollten Sicherheit durch die Testung" entgegen stehe, so KGMV-Geschäftsführer Uwe Borchmann.

Weitere Informationen
Mit einem Abstrichstäbchen nimmt ein Mitarbeiter eine Proben im Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Corona-Tests: KGMV will Klarheit über Bezahlung

In Mecklenburg-Vorpommern kritisiert die Krankenhausgesellschaft fehlende Klarheit über die Finanzierung von Corona-Tests - und fordert von der Landesregierung eine schnelle Regelung. mehr


08:30 Uhr

Corona-Krise hat auch Folgen für Finanzlage bei den Kirchen

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie werden nach Ansicht des katholischen Bistums Osnabrück großen Einfluss auf die Kirchen haben. "Weil die Kirchensteuer an die Lohn- und Einkommensteuer gekoppelt ist, werden wir uns auf deutliche Einschnitte einstellen müssen", sagte Astrid Kreil-Sauer, seit Mai Finanzdirektorin des Bistums. Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit seien gestiegen, die Wirtschaft in Deutschland erlitt im zweiten Quartal einen Rekordeinbruch. Man wisse noch nicht, ob es nach dem starken Einbruch zu einer raschen Erholung kommt, oder ob es längere Zeit deutlich niedrigere Kirchensteuer-Einnahmen gibt, so Kreil-Sauer. Die Kirche müsse sich aber auf jeden Fall darauf einrichten, mit spürbar weniger Geld auskommen zu müssen. Denn auch die Kirchenaustrittszahlen sind auf einem Rekord-Hoch. Laut einer Studie werden die Mitgliederzahlen der katholischen und evangelischen Kirche in Deutschland sowie deren Steuereinnahmen bis 2060 um die Hälfte sinken. Die Auswirkungen der Corona-Pandemie könnten diesen Prozess nun aber spürbar beschleunigen, so Kreil-Sauer.


08:08 Uhr

WHO: So viele neue Corona-Fälle wie noch nie

Die Weltgesundheitsorganisation hat innerhalb von 24 Stunden so viele neue Corona-Infektionen gemeldet wie nie zuvor. Weltweit seien seit gestern fast 300.000 neue Fälle registriert worden, teilte ein WHO-Sprecher mit. Insgesamt stieg die Zahl der Infektionen seit Bekanntwerden des neuen Coronavirus Ende vergangenen Jahres auf mehr als 21 Millionen. Nach absoluten Zahlen sind die bevölkerungsreichen Länder USA, Brasilien und Indien am stärksten von der Pandemie betroffen.


07:39 Uhr

Karliczek warnt vor zu hohen Belastungen für Lehrer

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat ihre Länder-Kollegen vor unzumutbaren Belastungen für Lehrkräfte in Corona-Zeiten gewarnt. Der "Welt am Sonntag" sagte sie, es sei für jeden Arbeitgeber wichtig, auf die Gesundheit seiner Mitarbeiter zu achten. Die Arbeit an den Schulen dürfe für Lehrer nicht zu einem persönlichen Risiko werden. Karliczek äußerte sich mit Blick auf die Situation in Schleswig-Holstein. Dort erkannte das Bildungsministerium die Atteste von etwa 2.000 Lehrern nicht an. Die Pädagogen im nördlichsten Bundesland hatten ein ärztliches Schreiben vorgelegt, das sie als Angehörige einer Risikogruppe ausweist.


07:25 Uhr

625 bestätigte Neuinfektionen in Deutschland

Nach Angaben es Robert Koch-Instituts (RKI) ist in Deutschland in den vergangenen 24 Stunden bei 625 Menschen das Coronavirus nachgewiesen worden. Damit steigt die Zahl der Infektionen seit dem Ausbruch der Pandemie auf etwa 223.450 Fälle. Weitere Todesfälle nach einer Ansteckung hat es seit gestern nicht gegeben, teilte das Institut weiter mit. Die Zahlen sind aber möglicherweise noch nicht komplett, da nicht immer alle Gesundheitsämter an den Wochenenden ihre Zahlen ans RKI übermitteln.


07:16 Uhr

Günther: Trotz voller Strände keine große Corona-Gefahr

Trotz der zuletzt sehr vollen Strände an Nord- und Ostsee sieht Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) keine erhöhte Corona-Gefahr für sein Bundesland. "Seit Wochen haben wir viele Tausend Touristen in Schleswig-Holstein. Das hat nicht zu steigenden Infektionszahlen geführt", sagte er der "Bild am Sonntag". Die Gemeinden und Städte hätten gute Konzepte wie Kontrollen an den Stränden mit Ampeln, sodass diese nie überfüllt seien. Insgesamt laufe es "sehr gesittet" ab, so Günther. Auch die Kontrolle von Reiserückkehrern laufe reibungslos. Man habe bis Mitte vergangener Woche an den festen Teststationen im Land schon mehr als 10.000 Reiserückkehrer getestet. 17 Tests seien dabei positiv gewesen.

Weitere Informationen
Zahlreiche Badegäste tummeln sich am Ostsee-Strand in Scharbeutz. © dpa-Bildfunk Foto: Georg Wendt

Sommerwetter: Volle Strände am Wochenende

Am Wochenende haben viele Menschen das schöne Wetter für einen Strandausflug genutzt. Doch vielerorts mussten Abschnitte wieder dicht gemacht werden, schon am Sonnabend war der Andrang groß. mehr


06:47 Uhr

Scholz will Kurzarbeitergeld auf zwei Jahre verlängern

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) will die Bezugsdauer des Kurzarbeitergeldes verlängern. Der "Bild am Sonntag" sagte er, die Corona-Krise werde in den nächsten Wochen nicht plötzlich verschwinden. Deshalb sei er dafür, das Kurzarbeitergeld zwei Jahre lang auszuzahlen. Derzeit wird es ein Jahr gewährt, in Ausnahmefällen auch länger. Nach Einschätzung des Finanzministers brauchen Betriebe und Beschäftigte ein klares Signal, dass die Regierung an ihrer Seite stehe. Niemand sollte auf dem Weg durch die Krise ohne Not entlassen werden, so Scholz.


06:25 Uhr

14 neue Corona-Infektionen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein ist die Zahl der Corona-Infizierten innerhalb eines Tages um 14 gestiegen. Wie die Landesregierung mitteilte, wurden bisher - Stand gestern Abend - insgesamt 3.782 Corona-Fälle im nördlichsten Bundesland registriert. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus starben 158 Menschen, diese Zahl hat sich nicht erhöht. Im Krankenhaus werden derzeit 19 Corona-Patienten behandelt. Rund 3.300 der seit Beginn der Pandemie in Schleswig-Holstein nachweislich mit Sars-CoV-2 Infizierten gelten laut Landesregierung inzwischen als genesen.


06:24 Uhr

Spahn: Corona-Tests für Reiserückkehrer bleiben kostenlos

Corona-Tests für Reiserückkehrer sollen nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in jedem Fall kostenlos bleiben. Er verstehe den Impuls gut nach dem Motto: "Wer sich den Skiurlaub leisten kann, der kann sich auch das gebrochene Bein leisten", sagte er gestern Abend in den "Tagesthemen" im Ersten. Das sei aber kein gutes Prinzip. Denn Tests, die etwas kosten, versuchten manche Reisende möglicherweise zu vermeiden. Doch sollten sie ja wahrgenommen werden. "Das schützt uns und das schützt andere", sagte Spahn. Er verteidigte erneut die Reisewarnung der Bundesregierung für fast ganz Spanien, betonte aber zugleich, diese sei kein Reiseverbot. Man könne und solle den Urlaub auch fortsetzen, jedoch wachsam sein, Abstand halten, Hygieneregeln beachten und in bestimmten Situationen Alltagsmasken tragen. "Das Virus macht keine Ferien. Deswegen müssen wir in den Ferien, im Urlaub auch gut aufeinander aufpassen."


06:23 Uhr

Hitze sorgt für Ansturm auf die norddeutschen Küsten

Das anhaltend schöne Wetter lockt auch an diesem Wochenende wieder viele Menschen an die Strände von Nord- und Ostsee. Besonders kritisch sah es gestern an der Ostseeküste in Schleswig-Holstein aus: Die Strandampel auf der Internetseite strandticker.de sprang in mehreren Orten auf Rot - darunter Scharbeutz, Niendorf und Timmendorfer Strand (alle Kreis Ostholstein). In Mecklenburg-Vorpommern war es besonders voll am Strand von Zingst auf dem Darß. Hunderte Badegäste hielten sich dort auf - nicht immer mit dem nötigen Mindestabstand.


06:23 Uhr

TV-Beiträge: Die Corona-Lage im Norden

Die Regionalmagazine im NDR Fernsehen haben auch gestern Abend wieder über die Folgen der Corona-Krise im Norden berichtet. Hier eine Auswahl der Beiträge:


06:22 Uhr

Moin! Live-Ticker von NDR.de startet in den Sonntag

Das Team von NDR.de informiert Sie auch am heutigen Sonntag wie gewohnt im Live-Ticker über die Folgen der Coronavirus-Pandemie in und für Norddeutschland. Guten Morgen!

Am Sonnabend wurden im Norden insgesamt 112 neue Corona-Fälle gemeldet - in Niedersachsen 58, in Hamburg 28, in Schleswig-Holstein 24 und in Mecklenburg-Vorpommern zwei

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Gepäckwagen mit der Aufschrift "Gute Reise" steht im Fährhafen von Bensersiel. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Urlaub trotz Corona: Welche aktuellen Regeln gelten?

In Norddeutschland ist Urlaub wieder möglich. Viele europäische Reiseregionen sind keine Risikogebiete mehr. Welche Regeln gelten? mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Das Wichtigste zu Corona-Impfstoffen

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Ein Mann hält sich eine Maske vor das Gesicht. © Brilliant Eye / photocase.de Foto: Brilliant Eye / photocase.de

Was Sie zur Maskenpflicht wissen müssen

Um die Coronavirus-Ausbreitung einzudämmen, ist auch in Norddeutschland die Maskenpflicht verschärft worden. Die wichtigsten Fragen und Antworten. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

NDR Info Podcast: Coronavirus-Update mit Christian Drosten

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Mehr Nachrichten

Ein Flugzeug am Himmel vor einem Strand mit Palmen. © picture alliance Foto: Martin Schroeder

Corona-News-Ticker: Spahn warnt vor "Sorgenherbst" nach Sommerurlaub

Viele Norddeutsche sind schon in den Ferien. Dabei sollten sie die Pandemie weiter im Blick behalten, so der Gesundheitsminister. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr