Corona-Blog: Gericht bestätigt Schließung von Gastro-Betrieben

Im Blog hat das Team von NDR.de Sie auch am Montag, 9. November über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Dienstag früh geht es wie gewohnt mit unserer Berichterstattung weiter

Das Wichtigste in Kürze:

  • SH: OVG bestätigt Schließung von Gaststätten und Tattoo-Studios
  • Impfstoff: Die Mainzer Firma Biontech legt Wirksamkeitsstudie vor
  • Viele Gesundheitsämter in Schleswig-Holstein sind überlastet
  • Insgesamt1.303 Neuinfektionen im Norden: Schleswig-Holstein bestätigt 177 Neuinfektionen, Niedersachsen 677, Hamburg 298, Mecklenburg-Vorpommern 46 und das Bundesland Bremen 105
  • Bundesweit 13.363 neue Corona-Fälle registriert

Überblick: Tabellen, Karten und Grafiken zu Corona im Norden
Hintergrund: So kommen
unterschiedliche Fallzahlen zustande


23:45 Uhr

Das Team von NDR.de wünscht gute Nacht

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit und machen ein paar Stunden Pause mit unserer Corona-Berichterstattung. Morgen früh geht es wie gewohnt in einem neuen Blog weiter. Angenehme Nachtruhe!


22:52 Uhr

Impfstoff-Entwicklung: "Alles in allem ein sehr gutes Zeichen"

Gibt es schon bald einen wirkungsvollen Corona-Impfstoff? Die Mainzer Firma Biontech und ihr US-Partner Pfizer haben heute Ergebnisse aus einer großen Wirksamkeitsstudie vorgelegt. "Wir dürfen optimistisch sein", sagt Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). NDR Impfstoff-Experte Christian Baars ordnet die Neuigkeiten ein.


22:03 Uhr

Kliniken in SH: Lage nicht besorgniserregend

Die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein sieht die Kliniken im Land in der Corona-Pandemie gut aufgestellt - auch und vor allem auf den Intensivstationen.


21:08 Uhr

Corona-Berichte aus den NDR Landesmagazinen

Auch heute Abend war die Corona-Pandemie wieder ein Schwerpunkt in den NDR Fernseh-Landesprogrammen. Hier eine Auswahl der Beiträge:


20:20 Uhr

Bremen: Senatorin verweist auf soziale Faktoren für Infektionen

Das Infektionsgeschehen in der Corona-Pandemie wird nach Worten von Gesundheitssenatorin Claudia Bernhard (Linke) in Bremen zunehmend auch von sozialen Faktoren geprägt. Hohe Werte stünden zunehmend in einer Wechselbeziehung mit Risikofaktoren wie geringer Wohnfläche pro Einwohner, Armut oder prekärer Beschäftigung, sagte Bernhard mit Blick auf nach Postleitzahlen aufgeschlüsselte Corona-Fallzahlen. Aber dies müsse auch in den richtigen Zusammenhang gestellt werden. In der zweiten Welle gebe es eine "diffuse Verteilung der Infektionen", häufig ohne Cluster oder Ausbrüche. Die Zahlen aus den Stadtteilen gäben insofern keinerlei Auskunft über den Ansteckungsort, sondern nur über den Wohnort der Infizierten.


19:31 Uhr

SH: OVG bestätigt Schließung von Gaststätten und Tattoostudios

Das Oberverwaltungsgericht in Schleswig hat einen Eilantrag gegen den per Corona-Verordnung in Schleswig-Holstein untersagten Betrieb von Gaststätten und Tattoo-Studios abgelehnt. Der 3. Senat wies den Antrag eines Flensburger Unternehmers als unbegründet zurück, wie eine Gerichtssprecherin am Montag mitteilte. Der Beschluss ist unanfechtbar. Nach Ansicht der Richter greift das Gaststättenbetriebs- und Dienstleistungsverbot nicht in unverhältnismäßiger Weise in die durch das Grundgesetz geschützte Berufsfreiheit ein. Die Grundrechtsbeschränkungen seien zeitlich befristet und derzeit gerechtfertigt, da sich die Pandemie-Lage gegenwärtig deutlich verschärft habe.
Die Richter entschieden zudem, dass Tattoo-Studios nicht mit den von der Schließung nicht betroffenen Friseuren vergleichbar seien.


19:01 Uhr

Abgeschwächte Maskenpflicht nun auch im Schweriner Landtag

Lange hatte der Landtag von Mecklenburg-Vorpommern auf eine Maskenpflicht verzichtet, sogar noch im Teil-Lockdown und trotz steigender Corona-Zahlen. Jetzt ist sie da, jedoch in einer "Light-Variante".


18:01 Uhr

MV: Wer zum Einkauf nach Polen fährt, muss in Quarantäne

Wer nur kurz zum Zigarettenkauf, zum Frisör oder zum Tanken nach Polen fährt, muss auf deutscher Seite für zwei Wochen in Quarantäne. Darauf hat der Landkreis Vorpommern-Greifswald am Montag noch einmal ausdrücklich hingewiesen. Ausgenommen von der Regelung sind lediglich Berufspendler und Schüler. Hintergrund sei, dass Polen wegen der hohen Zahlen an Neuinfektionen als Risikogebiet gelte. In der Grenzregion zwischen Pasewalk, der Uckermark und der 400.000-Einwohner-Großstadt Stettin (Szczecin) nutzten - ohne Corona-Einschränkungen - bisher täglich Hunderte das Preisgefälle für Einkäufe und Dienstleistungen auf den sogenannten Flohmärkten.


17:52 Uhr

105 neue Corona-Fälle im Bundesland Bremen

Die Zahl der Corona-Infizierten ist im Bundesland Bremen auf insgesamt 7.266 gestiegen - das sind 105 mehr als am Vortag, wie die Bremer Gesundheitsbehörde mitteilte. Als genesen gelten 4.441 Personen. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt in Bremen bei 220,8, in Bremerhaven bei 98,5.


17:36 Uhr

Weitere Heimbewohner an Covid-19 im Kreis Segeberg gestorben

Die Zahl der nach einer Covid-19-Erkrankung gestorbenen Bewohner des Alten- und Pflegeheims "Steertpooghof" in Norderstedt ist auf zwölf gestiegen. Wie der Kreis Segeberg am Montag mitteilte, handelte es sich beim aktuellsten Todesfall um eine 82 Jahre alte Frau. Allein in dem Heim hatten sich nach früheren Angaben mindestens 33 Bewohner und 9 Mitarbeiter infiziert. Insgesamt erhöhte sich die Gesamtzahl der Gestorbenen an oder mit Covid-19 im Kreis Segeberg um 2 auf 23 Fälle. Im DRK-Seniorenzentrum in Kaltenkirchen starb ein 96 Jahre alter Bewohner.


16:58 Uhr

46 neue Coronavirus-Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Zahl der an Covid-19 erkrankten Personen auf bislang 3.785 gestiegen - das sind 46 mehr als am Vortag. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt bei 49,7.

Weitere Informationen
7-Tages-Inzidenz der Hospitalisierungen vom 25. November 2022. © NDR

Corona in MV: 713 Neuinfektionen - drei weitere Todesfälle

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern steigt auf 309,3. Die Hospitalisierungsinzidenz liegt bei 8,4. mehr


16:23 Uhr

Biontech veröffentlicht vielversprechende Daten zu Corona-Impfstoff

Erstmals gibt es zu einem für Europa maßgeblichen Corona-Impfstoff Zwischenergebnisse aus der für eine Zulassung entscheidenden Studienphase. Wie das Mainzer Pharmaunternehmen Biontech mitteilte, bietet seine Impfung diesen Daten zufolge einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor der Krankheit Covid-19. Weiter hieß es, Biontech und der Pharmariese Pfizer wollten voraussichtlich ab der kommenden Woche die Zulassung bei der US-Arzneimittelbehörde FDA beantragen.

Weitere Informationen
Fahnen der Firma Biontech. © dpa

"Großartige und vielversprechende Daten"

Die Zulassung eines Impfstoffs rückt näher: Die Firma Biontech und ihr Partner Pfizer haben Ergebnisse einer Wirksamkeitsstudie vorgelegt. Experten sind begeistert. extern

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Die Jagd nach dem Impfstoff

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr


16:16 Uhr

Intensivbetten: Welche Kapazitäten gibt es noch in Norddeutschland?

Mit steigenden Corona-Infektionszahlen wächst auch die Zahl der an Covid-19 erkrankten Menschen auf Intensivstationen in Norddeutschland. NDR.de bildet den Stand der Auslastung in den Bundesländern mit automatisch aktualisierten Karten, Diagrammen und Tabellen ab.

Weitere Informationen
Corona-Zahlen für Norddeutschland © NDR

Corona: So viele Intensivbetten im Norden sind belegt

Der aktuelle Stand der Belegung in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Bremen. mehr


15:41 Uhr

Geldsorgen und Einsamkeit belasten Studierende

Studenten in Schleswig-Holstein wenden sich vermehrt mit Geldsorgen an die Sozialberatung des Studentenwerks. Viele wissen nicht, wie sie den Monat finanziell überleben sollen, denn die Nebenjobs in der Gastronomie sind weggebrochen. Außerdem berichten viele von Einsamkeit.


15:05 Uhr

Rückkehrer aus Risikogebieten: Quarantäne und Online-Meldung

Bisher konnten Reiserückkehrer aus Risikogebieten mit einem negativen Corona-Test eine Quarantäne vermeiden. Nun müssen sie bis zu zehn Tage in Isolation und die Einreise online melden.

Weitere Informationen
Eine Frau mit nachdenklicher Miene sitzt mit Kopfhörern zu Haue an einem Tisch. © imago images/Westend61

Corona: Quarantäne nach Urlaub in Risikogebieten

Bisher ließ sich die häusliche Isolation mit einem negativen Corona-Test umgehen. Nun sind es mindestens fünf Tage. mehr


14:51 Uhr

An neuen Ideen schrauben: Drinks vom Lastenrad

Neben Kultureinrichtungen leiden vor allem die Betreiber von Restaurants, Cafés und Bars besonders unter dem Teil-Lockdown. Zwei Hamburger Bar-Betreiber haben sich deshalb ein Lastenrad gebaut, um Getränke mobil an die Kundschaft zu bringen.


14:29 Uhr

SH: Lürssen-Werft-Mitarbeiter mit Corona angesteckt

341 Mitarbeiter der Lürssen-Werft in Schacht-Audorf in Schleswig-Holstein wurden am Freitag auf das Coronavirus getestet. Heute wurde bekannt, dass 17 Testergebnisse positiv sind.


14:16 Uhr

Positionspapier zur Impf-Priorisierung bleibt recht vage

Nach der Zulassung eines anfangs wohl nur in begrenzten Dosen verfügbaren Corona-Impfstoffs sollen in Deutschland Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen sowie Mitarbeiter in Krankenhäusern und Pflegeheimen bevorzugt geimpft werden, ebenso etwa Mitarbeiter von Gesundheitsämtern und Sicherheitsbehörden, Polizisten, Feuerwehrleute, Lehrer und Erzieher. Das geht aus einem Positionspapier des Deutschen Ethikrats, der Nationalen Wissenschaftsakademie Leopoldina und der am Robert Koch-Institut (RKI) angesiedelten Ständigen Impfkommission hervor, die die Institutionen im Auftrag der Bundesregierung in Berlin vorlegten. Bis spätestens Ende des Jahres sollten die Empfehlungen konkreter sein.


13:22 Uhr

Philologenverband: Pandemie eindämmen statt abwarten

Angesichts steigender Infektionszahlen hat der Philologenverband Niedersachsen gefordert, die Quarantäne-Maßnahmen an betroffenen Schulen auszuweiten. Man müsse sich von einer Politik des Abwartens und Reagierens verabschieden und zu einer aktiven, präventiven Eindämmung übergehen, mahnte der Vorsitzende Horst Audritz. Er forderte, Schulen sollten schneller zum Wechselbetrieb zwischen Präsenzunterricht und Homeschooling mit geteilten Klassen zurückkehren.


13:02 Uhr

Fahrgäste halten sich an Maskenpflicht in Kiel

Die Zwischenbilanz zur Einhaltung Maskenpflicht im Inlandsverkehr fällt in Kiel positiv aus. Insgesamt mussten Beamte der Bundespolizeiinspektion nach eigenen Angaben in nur 25 Fällen Fahrgäste ansprechen, weil sie keine Maske trugen. In den meisten Fällen aber wurde der Mund-Nase-Schutz nicht korrekt getragen. In anderen Fällen hatten die Fahrgäste zwar eine Maske dabei - trugen diese aber nicht. Die Reisenden hätten sich in allen Fällen einsichtig gezeigt.


12:27 Uhr

Im Einzelhandel bleiben die Kunden weg

Nach einer Woche Teil-Lockdown leidet der Einzelhandel in Hamburg verstärkt unter Kundenschwund. Zwar dürften die Geschäfte im Gegensatz zur Gastronomie öffnen, sagte Mareike Petersen vom Handelsverband Nord. "Aber es kommen keine Kunden." Bereits für Niedersachsen hatten die Zahlen trübe ausgesehen. Bundesweit liege der Kundenrückgang etwa zwischen 30 und 40 Prozent. Ausgenommen seien dabei nur Lebensmittel- und Onlinehandel. Besonders schwer getroffen seien Läden, die auf Touristen angewiesen sind.


12:12 Uhr

298 Neuinfektionen in Hamburg registriert

Die Behörden haben in Hamburg im Vergleich zum Vortag 298 Neuinfektionen bestätigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in Hamburg jetzt bei 165,9.


12:10 Uhr

Seehafenbetriebe fordern mehr Engagement vom Bund

Angesichts deutlicher Umschlagsrückgänge wegen der Corona-Krise hat der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) von der Politik mehr Engagement in der Hafenwirtschaft verlangt. Für einen fairen Wettbewerb forderte der Verband unter anderem, die Lkw-Maut zu senken und den Breitbandausbau zu verstärken. Unter Verweis auf das Statistische Bundesamt teilte der ZDS weiter mit, der Umschlag der deutschen Seehafenbetriebe sei im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Corona-bedingt um 15 Millionen Tonnen auf 135,7 Millionen Tonnen gesunken. Für das Gesamtjahr werde von einem Rückgang im mittleren einstelligen Prozentbereich ausgegangen.


11:19 Uhr

MV: Fitness- und Sonnenstudios klagen gegen Schutzmaßnahmen

Am Oberverwaltungsgericht Greifswald sind drei weitere Eilanträge gegen die aktuelle Corona-Landesverordnung eingegangen. Wie eine Gerichtssprecherin mitteilte, wehren sich weitere Betreiber von Fitnessstudios sowie eines Sonnenstudios gegen die Schließung ihrer Betriebe. Insgesamt sind damit jetzt zehn Klagen am OVG anhängig. Wann das Gericht darüber entscheidet, ließ die Sprecherin offen. Bereits am vergangenen Donnerstag wurden die Eilanträge zweier Touristen abgelehnt.


11:13 Uhr

Hansa Rostock wechselt in Arbeitsquarantäne

Fußball-Drittligist FC Hansa Rostock kann wieder trainieren. Nach drei Tagen häuslicher Quarantäne darf die Mannschaft in Abstimmung mit dem Rostocker Gesundheitsamt ab heute in die Arbeitsquarantäne wechseln und den Trainingsbetrieb in Gruppen und unter erhöhten Hygienemaßnahmen wieder aufnehmen.


10:59 Uhr

Ida-Ehre-Schule in Hamburg weiter geschlossen

Nach einem Corona-Reihentest bei allen Schülern und Schulbeschäftigten ist die Ida-Ehre-Schule in Hamburg weiter geschlossen. Zunächst müssten die Testergebnisse abgewartet werden, sagte ein Sprecher der Schulbehörde. "Wir erwarten die Ergebnisse der Testungen heute und in den nächsten Tagen." Der Betrieb der Schule sei bereits am vergangenen Freitag auf Distanzunterricht umgestellt worden. Bis Freitag seien bereits 17 Infektionen bei Schülern und Schulpersonal nachgewiesen worden, "verteilt aber auf verschiedene Jahrgänge". Die Ida-Ehre-Schule ist den Angaben zufolge die erste Schule in Hamburg, die Corona-bedingt den Präsenzunterricht komplett einstellen musste.


10:50 Uhr

677 Neuinfektionen in Niedersachsen registriert

In Niedersachsen haben die Behörden im Vergleich zum Vortag 677 neue Infektionen mit dem Coronavirus bestätigt. Die meisten Neuinfektionen wurden demnach in Salzgitter (plus 91) gemeldet, gefolgt von Göttingen (plus 74) und der Region Hannover (plus 68).

Weitere Informationen
Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt leicht auf 305,2

Neuinfektionen werden am Wochenende nicht übermittelt. Am Sonnabend meldete das RKI 3.807 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. mehr


10:41 Uhr

Braunschweig: Corona-Skeptiker sagen umstrittene Demo ab

Heute Abend marschieren nun doch keine Corona-Skeptiker durch Braunschweig. Die Initiative "Querdenken 53" hat die umstrittene Demo nach Informationen von NDR 1 Niedersachsen kurzfristig abgesagt.


10:34 Uhr

Mehr Busse: Besserer Schutz für Wolfsburger Schüler

Die Verkehrsgesellschaft hat in der Stadt Wolfsburg mehr Busse angemietet. So soll auch der Schülertransport entzerrt werden.


10:29 Uhr

NDS: Schulen und Kitas müssen zeitweise schließen

Der Betrieb an immer mehr Schulen und Kitas in Nordostniedersachsen läuft wegen Corona-Fällen nur noch eingeschränkt.


09:29 Uhr

Tschentscher: Die Lage in den Kliniken wird schwieriger

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) ist besorgt wegen der zunehmenden Zahl der Corona-Patienten in den Kliniken der Hansestadt, die möglicherweise bald die Zahlen im Frühjahr übertreffen werden. Die Lage werde schwieriger, sagte er im Interview mit der "Hamburger Morgenpost". Schon im Frühjahr seien Intensivkapazitäten begrenzt gewesen, weshalb planbare Eingriffe verschoben wurden. "Das ist in den Kliniken letztlich auch eine Frage des Personals. Wir müssen an die Belastung und Gesundheit der Beschäftigten denken." Es gehe deshalb nun darum, mit dem Teil-Lockdown das Infektionsgeschehen stark abzubremsen. Gleichzeitig nannte er die Berichte aus der Impfstoffentwicklung "ermutigend".


09:02 Uhr

Längere Pflegearbeitszeit löst deutliche Kritik aus

Die Kritik an der Entscheidung des Landes Niedersachsen, im Kampf gegen die Corona-Krise die Arbeitszeit in der Pflege auf bis zu 60 Wochenstunden zu erhöhen, wächst spürbar. In der Pflege seien die Beschäftigten ohnehin stark belastet, sagte David Matrai von der Gewerkschaft ver.di der "Osnabrücker Zeitung". "In der jetzigen Situation muss es darum gehen, sie zu entlasten - nicht zusätzlich zu belasten." Kritik kommt auch von den Grünen im Landtag und der Pflegekammer. Die Maßnahme, die eine tägliche Arbeitszeit von bis zu 12 Stunden vorsieht, gilt befristet bis Ende Mai kommenden Jahres. Beim Ausbruch der Epidemie war die Arbeitszeit schon einmal auf 60 Wochenstunden erhöht worden. Sozialministerin Carola Reimann (SPD) erklärte, die Regelung ermögliche es, zeitlich flexible Lösungen im Einklang mit dem Arbeitszeitgesetz zu finden: "Diese Allgemeinverfügung löst keine Verpflichtung aus, 60 Stunden pro Woche zu arbeiten."


08:45 Uhr

HH: Noch keine Klinik-Betten für Covid-19-Patienten blockiert

Anders als im Frühjahr gibt es für die Kliniken in Hamburg aktuell keine Verpflichtung, Betten für Covid-19-Patienten freizuhalten. Das geht aus einer Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage der Fraktion der Linken hervor. Allerdings führe die zuständige Behörde aktuell Gespräche mit der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft, ob die hauptsächlich betroffenen Plan-Krankenhäuser gegebenenfalls wieder Kapazitäten freihalten sollten.


08:31 Uhr

NDS: Gesundheitsämter bekommen Unterstützung

Wegen der immer weiter steigenden Zahl an Neuinfizierten kommen auch die Gesundheitsämter in Niedersachsen bei der Kontaktnachverfolgung schon seit Wochen kaum noch hinterher. Jetzt werden auch Finanzbeamte und -beamtinnen Betroffene anrufen und Infektionsketten nachvollziehen.


08:21 Uhr

Obdachlosen-Unterbringung vor besonderen Herausforderungen

Die Pandemie macht die Unterbringung von Menschen ohne Obdach in der kalten Jahreszeit besonders notwendig - aber auch aufwendig. In den Unterkünften gelten Abstands- und Hygieneregeln. Dort wo es möglich ist, wurde laut einer dpa-Umfrage in Bremen und Niedersachsen die Belegung von Gemeinschaftsunterkünften entzerrt. In Bremen etwa sollen nicht mehr als zwei Personen in einem Zimmer untergebracht werden. In Hannover und Bremen ist der Kältebus der Johanniter wieder in den Innenstädten unterwegs. In Hannover soll er künftig bis zu dreimal pro Woche rausfahren - in Bremen sogar bis zu viermal. Die Landesarmutskonferenz in Niedersachsen ging zuletzt davon aus, dass die Zahl der Obdachlosen während der kommenden Monate zunehmen wird.


08:15 Uhr

Neue Testzentren in Rostock und Grevesmühlen

Die Hanse Messe in Rostock-Schmarl ist nun Corona-Testzentrum. Die Stadt will damit gewappnet sein für Situationen, in denen in kurzer Zeit eine Vielzahl von Tests notwendig werden könnten, heißt es aus dem Rathaus. Gemeint ist beispielsweise der Fall, dass eine ganze Schule getestet werden muss. Darum gibt es auch die Möglichkeit, Abstriche über ein Drive-In-System zu durchzuführen - also direkt aus dem Auto heraus auf dem Parkplatz. Auch in dem ehemaligen Seminarzentrum am Ploggensee in Grevesmühlen (Landkreis Nordwestmecklenburg) eröffnet ein neues Testzentrum.


07:55 Uhr

Sieben-Tage-Inzidenz in MV steigt auf über 50

Die Sieben-Tage-Inzidenz, also die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen einer Woche, hat in Mecklenburg-Vorpommern den kritischen Grenzwert von 50 erreicht. Wie das Robert Koch-Institut auf seiner Internetseite mitteilte, liegt der Wert nun landesweit bei 50,18. Am Sonntagabend hatte das Landesamt für Gesundheit und Soziales in Mecklenburg-Vorpommern den Wert noch mit 49,7 angegeben.


07:41 Uhr

Wieder mehr Kurzarbeit im Norden erwartet

Gerade in den vom Tourismus stark abhängigen Bundesländern wie Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein könnte es aufgrund der aktuellen Pandemie-Entwicklung mit dem Teil-Lockdown wieder notwendig werden, Kurzarbeit neu anzuzeigen. Darauf weist die Agentur für Arbeit hin. Dies sei erforderlich, wenn die Beschäftigung mindestens drei Monate lang unterbrochen wurde. Nachträgliche Anzeigen könnten nicht berücksichtigt werden, warnte Regionaldirektorin Margit Haupt-Koopmann in Richtung Unternehmen. Das Beherbergungsgewerbe und die Gastronomie seien die beiden Branchen gewesen, die schon beim Shutdown im Frühjahr die meisten Beschäftigten in Kurzarbeit geschickt hatten. Da mit den Lockerungen der Tourismus im Sommer aber wieder gut in Schwung gekommen sei, hätten viele dieser Betriebe die Kurzarbeit reduziert oder gar beendet.


07:12 Uhr

Corona-Krise beeinträchtigt Gedenken an Novemberpogrome

Das Gedenken an die Pogromnacht vom 9. November 1938 fällt in Hannover in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie aus. Die Landeshauptstadt hat die für heute geplante Veranstaltung abgesagt. Der Gedenkort an der zerstörten Neuen Synagoge an der Roten Reihe wird aber von 10 bis 18 Uhr geöffnet und für ein individuelles Gedenken unter Wahrung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln zugänglich sein, teilte eine Sprecherin der Stadt mit. Auch in anderen Städten in Niedersachsen wird an die Zerstörung von Synagogen und jüdischen Geschäften vor 82 Jahren erinnert.

Weitere Informationen
Blumensträuße vor einer Gedenktafel. Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) hält eine Rede. © NDR

Niedersachsen gedenkt der Opfer der Reichspogromnacht

Große Gedenkfeiern fallen wegen Corona fast überall aus. Einige Städte übertragen aber kleinere Veranstaltungen im Netz. mehr


06:53 Uhr

Heute werden Vorschläge zur Impfstrategie vorgelegt

Wer soll zuerst gegen das Coronavirus geimpft werden, wenn es - vielleicht schon Ende diesen oder Anfang kommenden Jahres - erstmals einen Impfstoff gibt? Angesichts der zunächst erwarteten vergleichsweise geringen Mengen dürfte das Serum nicht für alle reichen, doch ein Rennen darum soll verhindert werden. Deshalb sollen sogenannte Vorranggruppen definiert werden. Wissenschaftliche Regierungsberater stellen heute Vormittag in Berlin entsprechende Vorschläge vor. Der Deutsche Ethikrat, die Nationale Wissenschaftsakademie Leopoldina und die am Robert Koch-Institut (RKI) angesiedelte Ständige Impfkommission wollen ein gemeinsames Papier dazu vorlegen.


06:22 Uhr

Hilferufe aus den Gesundheitsämtern in SH

Auffällig viele Gesundheitsämter aus Schleswig-Holstein haben beim Robert Koch-Institut eine Überlastungsanzeige gestellt. Nun unterstützt auch die Landesregierung mit 200 eigenen Mitarbeitern.


06:03 Uhr

177 Neuinfektionen in Schleswig-Holstein bestätigt

In Schleswig-Holstein sind nach Angaben der Landesregierung binnen eines Tages 177 Corona-Neuinfektionen gemeldet worden - davon je 40 in Lübeck sowie im Kreis Segeberg. Am Vortag waren in SH 233 neue Fälle gemeldet worden, vor einer Woche 161. Sonntags und Montags sind die gemeldeten Zahlen wegen verzögerter Meldewege am Wochenende meist geringer als von Dienstag bis Sonnabend. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung stieg in Schleswig-Holstein um einen auf 201.


06:03 Uhr

Bundesweit 13.363 neue Corona-Fälle gemeldet

In ganz Deutschland sind innerhalb von 24 Stunden weitere mehr als 13.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus verzeichnet worden. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin heute früh mitteilte, wurden 13.363 neue Fälle registriert. Gestern hatte das RKI 16.017 neue Ansteckungsfälle bekannt gegeben, am Sonnabend den bisherigen Höchstwert von 23.399 und vor einer Woche 12.097.


06:00 Uhr

Maskenpflicht an Eckernfördes Waterkant

Das Wochenendwetter hat zum Flanieren an der Küste eingeladen. Auf der Promenade in Eckernförde muss neuerdings ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden - aber nicht überall und je nach Wochentag zu unterschiedlichen Zeiten. Die meisten Spaziergänger haben Verständnis für die Maßnahme, doch die Details finden viele verwirrend.


06:00 Uhr

Corona-Beiträge aus den Landesmagazinen

Das NDR Fernsehen hat gestern Abend erneut über die Folgen der Corona-Krise für Norddeutschland berichtet. Hier eine Auswahl der Videos:


06:00 Uhr

Willkommen zum Live-Ticker am Montag

NDR.de berichtet auch in dieser Woche wieder über die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland. Im Live-Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten, außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernsehsendungen.

Die Corona-Zahlen in Norddeutschland von gestern: 1.320 neue bestätigte Fälle in Niedersachsen, 285 in Hamburg, 233 in Schleswig-Holstein, 73 in Bremen und 52 in Mecklenburg-Vorpommern - insgesamt 1.963

FAQ, Podcast und Hintergrund
Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Forscher in weißen Kitteln klettern einen Berg hoch, auf dessen Spitze eine Spritze steht.

Die Jagd nach dem Impfstoff

Wer forscht zu Corona-Impfstoffen? Wie funktionieren sie? Wer bekommt sie zuerst? Wer finanziert die Forschung, wer profitiert? mehr

Hinweisschild auf ein Corona-Testzentrum am Hamburger Flughafen. © picture alliance/dpa Foto: Christian Charisius

Urlaub in Corona-Zeiten: Darauf müssen Reisende achten

Auf Flügen und in Zügen gilt in Deutschland weiterhin eine Maskenpflicht. Der 3G-Nachweis bei der Einreise ist ausgesetzt. mehr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gesundheitsvorsorge

Gesundheitspolitik

Coronavirus

Mehr Nachrichten

Eva Maria Kröger © Golo Schmied Foto: Golo Schmied

Rostock: Eva-Maria Kröger zur Oberbürgermeisterin gewählt

Zum ersten Mal wird die Hansestadt von einer Frau regiert. Die Linken-Politikerin hat die Stichwahl gegen den parteilosen Ebert gewonnen. mehr