Stand: 01.10.2021 23:47 Uhr

Coronavirus-Blog: Kaum Schulklassen in SH in Quarantäne

Im Coronavirus-Blog hat NDR.de Sie auch am Freitag, 1. Oktober 2021, aktuell über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert.

Das Wichtigste in Kürze:


22:50 Uhr

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:46 Uhr

Corona-Blog macht Pause - Gute Nacht!

Der Corona-Blog von NDR.de macht jetzt eine kleine Pause. Das Team wünscht eine gute Nacht! Am Sonnabendmorgen starten wir einen neuen Blog zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland.


22:47 Uhr

Impfoffensive soll mehr Menschen überzeugen

Warum lassen sich Menschen erst jetzt impfen? Ein Besuch bei mobilen Impfteams in Norderstedt und Lüneburg. Außerdem: ein Blick in die Universitäten in Norddeutschland. Dort dürfen die Studierenden wieder in die Hörsäle.


22:22 Uhr

Was man beim Urlaub in Dänemark beachten muss

Dänemark hat seine Corona-Regeln am 10. September gelockert - fast alle Beschränkungen fallen weg. Nun stehen die ersten Ferien seit Beginn der Lockerungen vor der Tür. Wir erklären, was Reisende in den Herbstferien beachten müssen.

Weitere Informationen
Gelbe und rote Ferienhäuser stehen am Meer in Dänemark. © imago images Foto: Dirk Hinz

Corona: Einreise nach Dänemark - das müssen Sie wissen

Schleswig-Holsteins Nachbarland hat inzwischen sehr lockere Corona-Regeln. Wir erklären, was Sie bei der Einreise dennoch beachten müssen. mehr


21:29 Uhr

114 Corona-Neuinfektionen im Land Bremen

Insgesamt wurden im Land Bremen 114 neue Corona-Fälle gemeldet. 73 aus Bremen und 41 aus Bremerhaven. In den Kliniken im Land befinden sich insgesamt 64 Patienten mit Corona. 24 von ihnen werden auf Intensivstationen behandelt. Seit heute ist im Land Bremen die Hospitalisierungsinzidenz der entscheidende Leitindikator für die Corona-Maßnahmen. In Bremen liegt die Hospitalisierungsinzidenz bei 1,94. Für Bremerhaven wird eine Hospitalisierungsinzidenz von 11,45 angegeben. Sowohl in Bremen als auch in Bremerhaven gilt heute die Warnstufe 1.


20:34 Uhr

Kaum Schulklassen in SH in Quarantäne

Bildungsministerin Karin Prien (CDU) hat heute in Kiel zum Beginn der Herbstferien in Schleswig-Holstein eine positive Bilanz für die ersten neun Wochen des Schuljahres 2020/21 gezogen. In nur ganz wenigen Einzelfällen mussten zu Beginn des Schuljahres ganze Lerngruppen in Quarantäne. Inzwischen sei etwa jeder zweite Schüler zwischen 12 und 17 Jahren im Land bereits vollständig geimpft, dies sei bundesweit ein Spitzenplatz, sagte die Ministerin. Bei günstiger Pandemielage soll die Maskenpflicht im Unterricht fallen.

Weitere Informationen
Schüler sitzen nach den Sommerferien mit Mund-Nasen-Schutz in einem Klassenzimmer. © picture alliance/dpa/Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Kaum Klassen in Quarantäne: Prien zieht positive Schulstart-Bilanz

Zwei Monate nach Beginn des Schuljahres ist Bildungsministerin Prien mit der Situation in den Schulen zufrieden. mehr


19:13 Uhr

Virologen: Genesene länger immun

Deutsche Virologen gehen von einem längeren Immunschutz nach durchgemachter Corona-Infektion aus als bisher angenommen. "Die nachgewiesene Dauer des Schutzes nach durchgemachter Sars-CoV-2-Infektion beträgt mindestens ein Jahr", heißt es in einer Stellungnahme der Gesellschaft für Virologie. Aus immunologischer Sicht sei sogar von einer deutlich längeren Schutzdauer bei Genesenen auszugehen. Das sei aber noch nicht durch Studien belegt, weil es Sars-CoV-2 noch nicht lange genug gebe. Die Experten plädieren dafür, dass der Zeitraum, in dem Genesene bei Corona-Beschränkungen Geimpften gleichgestellt sind, auf zwölf Monate nach der Infektion verlängert wird. Derzeit profitieren Genesene nur sechs Monate lang, indem sie etwa von Tests befreit sind.


18:27 Uhr

MV: 131 neue Fälle, Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 0,9

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern um 131 Fälle gestiegen. Das sind sieben Neuinfektionen mehr als das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) vor einer Woche meldete. Neue Todesfälle kamen nicht hinzu. Der Inzidenzwert der Corona-Patienten, die innerhalb von sieben Tagen je 100.000 Einwohner zur Behandlung in eine Klinik gebracht wurden, steigt von 0,8 auf 0,9, liegt aber weiter im grünen Bereich. Die höchste Hospitalisierungs-Inzidenz hat die Stadt Schwerin mit einem Wert von 2,1, danach folgen die Kreise Vorpommern-Rügen und Nordwestmecklenburg mit 1,3. In Ludwigslust-Parchim beträgt der Wert 0,9, in Vorpommern-Greifswald 0,8 und in Stadt und Kreis Rostock jeweils 0,5. Im Kreis Mecklenburgische Seenplatte liegt die Hospitalisierungsinzidenz mit 0,4 am niedrigsten. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern nur noch ein Nebenkriterium und hat als Leitwert ausgedient. Sie steigt auf 49,7 (+1,3).


18:05 Uhr

Niedersachsen: Maskenpflicht im Unterricht bleibt zunächst

Fast alle Schüler in Niedersachsen müssen vorerst weiter im Unterricht eine Maske tragen. Derzeit dürfen nur die Schülerinnen und Schüler in der ersten und zweiten Klasse die Maske im Unterricht abnehmen. "Wir arbeiten an einer Exit-Strategie, dass auch weitere Schuljahrgänge die Maske am Platz ablegen können", sagte der Sprecher. Der Zeitpunkt sei aber noch nicht klar. Wann, ist aber noch unklar. Nach den Herbstferien soll es zunächst wieder tägliche Corona-Tests geben. "Und dann wird auch klar sein, inwiefern Lockerungsschritte möglich sind", so der Sprecher. Dabei gelte es aber nach wie vor behutsam und mit Bedacht vorzugehen und nicht alle Sicherungsmaßnahmen über Bord zu werfen.


17:08 Uhr

Dresden-Trainer mit Verständnis für Fan-Boykott in Hamburg

Am Sonntag (13.30 Uhr) spielt Fußball-Zweitligist FC St. Pauli gegen Dynamo Dresden am Millerntor. Gäste-Trainer Alexander Schmidt zeigte vor der Partie Verständnis für den Boykott der eigenen aktiven Fanszene. "Ich will mich zu medizinischen Dingen nicht äußern. Aber ich wünschte mir, dass das Stadion voll wäre. Unsere Fans und ihre Meinung muss man aber respektieren", erklärte der 52-Jährige. Die Dynamo-Ultras boykottieren die Partie in Hamburg, da der FC St. Pauli im Rahmen des 2G-Modells nur geimpften oder genesenen Fans den Stadionzutritt gewährt. Nach einem Beschluss des Hamburger Senats können so zum ersten Mal seit Beginn der Corona-Pandemie wieder 29.546 Zuschauer ins Stadion kommen. Dynamo will im eigenen Stadion an der 3G-Regel festzuhalten.


16:46 Uhr

1.150 Betriebe in Hamburg nutzen das 2G-Modell

In Hamburg haben nach Angaben der Gesundheitsbehörde bislang 1.150 Betriebe in der Corona-Pandemie vollständig auf das 2G-Modell umgestellt. "Nach wie vor gibt es eine positive Resonanz", sagte ein Sprecher. Viele Betriebe wollten in den kommenden Wochen und Monaten komplett umstellen. "Das ist ausdrücklich in unserem Sinne - das Zugangsmodell ist eine Option, aus Sicht des Senates eine gute Option, aber keine verpflichtende." Zu 2G-Veranstaltungen dürfen nur Menschen, die geimpft oder genesen sind. "Wir haben mit diesem Modell gute Erfahrungen gemacht", berichtete der Sprecher. "Die Einführung hat sich nach unseren bisherigen Erfahrungen aus dem zurückliegenden Monat nicht in einem unkontrollierten Infektionsgeschehen oder in problematischen Ansteckungssituationen niedergeschlagen." Veranstalter und Wirte können selbst entscheiden, ob sie nur Geimpfte und Genesene einlassen, oder ob sie weiter das 3G-Modell nutzen wollen, also auch aktuelle Tests akzeptieren.


16:20 Uhr

Verkehrsministerium: 3G-Regel in Zügen kommt nicht

Die Bundesregierung hat sich nach Angaben des Verkehrsministeriums gegen die Einführung der sogenannten 3G-Regel in Zügen entschieden. Das Ministerium teilte mit, innerhalb der Bundesregierung sei geprüft worden, ob und wie 3G in Zügen verpflichtend eingeführt werden könne - das bedeutet, eine Mitfahrt nur für Geimpfte, Genesene oder negativ Getestete mit entsprechendem Beleg. "Dabei haben die beteiligten Ressorts übereinstimmend festgestellt, dass diese Auflage weder rechtlich möglich noch praktikabel ist." Für 3G in Zügen fehle die Rechtsgrundlage. Zudem würde der Kontrollaufwand den Nutzen nicht rechtfertigen. Die Regierung hatte im August mitgeteilt, 3G-Vorgaben für Fernzüge und Inlandsflüge zu prüfen, die bereits für bestimmte Innenräume gelten. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte gesagt, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) halte 3G in Fernzügen für eine "mögliche und sinnvolle Maßnahme".


15:30 Uhr

Corona-Quarantäne: Kein Lohnersatz mehr für Ungeimpfte in SH

Bei Verdienstausfällen wegen Corona-Quarantäne erhalten Nicht-Geimpfte in Schleswig-Holstein seit heute keine Entschädigung mehr vom Staat. Damit setzt Schleswig-Holstein die Beschlüsse aus der Gesundheitsministerkonferenz von Bund und Ländern um. Laut Gesundheitsministerium hätten in Schleswig-Holstein inzwischen alle Personen ein Impfangebot wahrnehmen können.


15:13 Uhr

Schortens: Deutsches Rotes Kreuz macht offenbar Kasse in Impfzentrum

Das Deutsche Rote Kreuz hat im Corona-Impfzentrum Friesland in Schortens offenbar zu hohe Gehälter abgerechnet. Wie der "Spiegel" berichtet, kassierte der DRK-Kreisverband Jeverland monatlich Lohnkosten von mehr als 50.000 Euro, die nicht an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgezahlt wurden. Für medizinisches Personal soll das Rote Kreuz dem Landkreis beispielsweise 8.300 Euro in Rechnung gestellt haben - die Mitarbeiter erhielten davon aber nur 3.000 Euro brutto. Das Impfzentrum Friesland war im April bundesweit in die Schlagzeilen gelangt, nachdem eine Krankenschwester zugegeben hatte, Impfstoff gegen eine Kochsalzlösung ausgetauscht zu haben. Etliche Betroffene mussten nachgeimpft werden.

Weitere Informationen
Eine ältere Dame betritt das Impfzentrum in Schortens im Landkreis Friesland. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Corona-Impfzentrum Friesland: Hat DRK zu viel kassiert?

An die Mitarbeitenden soll nur ein Drittel der eingenommenen Lohnkosten ausgezahlt worden sein. mehr


14:58 Uhr

Infektiologe Rupp erwartet steigende Fallzahlen

Das Robert Koch-Institut ist sich sicher, dass es eine heftige vierte Corona-Welle geben könnte. Infektiologe Jan Rupp vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein geht davon aus, dass die Fallzahlen definitiv wieder steigen. Es gebe immer noch eine große Gruppe von Ungeimpften und die Kinder, die keinen Impfschutz haben. Bei Ansteckungen würde die Erkrankung jedoch mild verlaufen, sodass ein Krankenhausaufenthalt in der Regel nicht nötig wäre. Aber Rupp warnt: Neben Covid könnten sich aufgrund der Lockerungsmaßnahmen auch andere Infektionskrankheiten wieder stärker verbreiten. Deshalb empfiehlt er eine Corona-Schutzimpfung.


14:37 Uhr

Neue Telefonnummer zur Impftermin-Vergabe in Hamburg

Wer ab heute in Hamburg einen Corona-Impftermin buchen will, kann das über eine neue Nummer erledigen. Ab sofort gibt es die Termine direkt bei der Stadt und nicht mehr bei der Hotline 116 117 der Kassenärztlichen Vereinigung. Die neue Telefonnummer ist die 115 - die offizielle Behördennummer. Wenn dort alle Leitungen belegt sind, geht es über die Corona-Hotline der Stadt (040/42828 - 4000) noch schneller. Die 116 117 hatte zu Beginn der Impfaktion für viel Frust gesorgt, weil sie häufig überlastet war. Auch Online gibt es eine neue Seite für Termin-Buchungen. Sie wird ebenfalls von der Stadt selbst betrieben und ist übersichtlicher als die bisherige Internetseite.


14:03 Uhr

5,8 Millionen Impfungen in niedersächsischen Impfzentren verabreicht

In den jüngst geschlossenen Impfzentren des Landes Niedersachsen sind 5,8 Millionen Corona-Schutzimpfungen verabreicht worden. Das teilte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums in Hannover mit. Wie viele davon Erst- und Zweitimpfungen waren, nannte die Sprecherin nicht. Seit Oktober sollen ausschließlich niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie mobile Teams für das Impfen verantwortlich sein. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) wurden bislang landesweit rund 10,6 Millionen Impfdosen verabreicht. Knapp 33.000 Menschen in Niedersachsen haben laut RKI bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten.


13:46 Uhr

Niedersachsen will Weihnachtsmärkte wieder ermöglichen

2020 waren Weihnachtsmärkte in Niedersachsen wegen der Pandemie ausgefallen - in diesem Jahr sollen sie wieder stattfinden können. Das Land überarbeitet dafür die Corona-Verordnung. Eine entsprechende Spezialregelung werde derzeit vorbereitet, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Sie soll bereits Mitte nächster Woche in Kraft treten. Der Zeitpunkt Anfang Oktober soll Städten und Schaustellern bei ihren entsprechenden Planungen helfen. Gerade die Schausteller-Branche habe während der gesamten Pandemie stark gelitten, sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU). Für die umsatzstarke Zeit der Weihnachtsmärkte brauchten sie jetzt eine Perspektive. Vorgesehen seien 3G-Regel, Zugangskontrollen sowie Sicherheits- und Hygienekonzepte, sagte Kathrin Riggert, stellvertretende Regierungssprecherin. Demnach müssten Besuchende unter freiem Himmel keine Maske tragen. 

Weitere Informationen
Weihnachtsmarkt spiegelt sich in Kugel © dpa Foto: Martin Gerten

Es soll wieder Weihnachtsmärkte in Niedersachsen geben

Das Land überarbeitet dafür die Corona-Verordnung. Viele Fragen sind aber derzeit noch nicht beantwortet. mehr


13:22 Uhr

#allesaufdentisch: Neue Künstler-Aktion soll Diskurs anregen

Nach derkontroversen Videoaktion #allesdichtmachen folgt fünf Monate später die Aktion #allesaufdentisch. Diese Mal sind auch wieder einige bekannte Gesichter von #allesdichtmachen mit dabei: Wotan Wilke Möhring, Miriam Stein und Volker Bruch von der Fernsehserie "Babylon Berlin". Bruch gehört zu den Initiatoren von #allesaufdentisch. Insgesamt 55 Videos wurden ins Netz geladen, um einen "herrschaftsfreien Diskurs über die Corona-Pandemie" zu leisten. So, als ob der Diskurs bislang nur so laufe, wie sich "die Herrschenden" das wünschten. Außerdem ist eine Petition Teil der Aktion, die einen "Runden Tisch" für das Corona-Krisenmanagement fordert. In jedem der Clips trifft ein Künstler oder eine Künstlerin auf einen Gesprächspartner. Dann geht es um verschiedene Themen wie "Meinungsfreiheit", "Kollektive Angststörung" oder "Faktenchecker".

Weitere Informationen
Volker Bruch im Porträt © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Britta Pedersen

#allesaufdentisch: Meinungsvielfalt oder tendenziöser Diskurs?

Prominente Schauspieler wie Wotan Wilke Möhring, Miriam Stein und Volker Bruch sind an der Aktion beteiligt. mehr


12:51 Uhr

Studie: Milliarden-Ersparnis für Firmen durch Wegfall von Dienstreisen

Die Unternehmen in Deutschland haben wegen des Wegfalls von Dienstreisen während der Corona-Pandemie im Krisenjahr 2020 rund elf Milliarden Euro gespart. Das geht aus einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft hervor. "Die meisten Unternehmen führen seit Beginn der Corona-Pandemie deutlich weniger Dienstreisen durch als vorher", schrieben die Forscher. "Stattdessen finden viele Meetings virtuell statt." Die Studienautoren nutzten für ihre Berechnungen 17 Umfragen, die der Verband Deutsches Reisemanagement (VDR) bei repräsentativ ausgewählten Unternehmen zwischen September 2020 und August 2021 über Dienstreisen und die Kosten vorgenommen hatte. Laut VDR gaben die Unternehmen 2019 noch insgesamt 55,3 Milliarden Euro für Dienstreisen aus. Im Pandemiejahr 2020 waren es demnach nur noch 10,1 Milliarden Euro. Die Differenz von rund 45 Milliarden Euro sei jedoch keine direkte Ersparnis. Denn der Ausfall der Dienstreisen sei für viele Unternehmen auch geschäftsschädigend gewesen, etwa wenn es wegen es deshalb nicht zu neuen Abschlüssen kam.


12:25 Uhr

237 neue Corona-Fälle in Hamburg - Inzidenzwert wieder über 70

Nach Angaben der Sozialbehörde sind 237 neue Corona-Fälle in Hamburg registriert worden. Das sind 80 Neuinfektionen mehr als am Freitag vor einer Woche und 72 weniger als am Donnerstag. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen stieg von 66,7 am Donnerstag auf jetzt 70,9. Vor einer Woche lag der Inzidenzwert bei 59,0.


12:11 Uhr

Wolfsburg führt 2G in städtischen Bädern ein

In den städtischen Bädern in Wolfsburg gilt ab sofort die 2G-Regel. Wie die Stadt mitteilte, müssen Erwachsene nachweisen, dass sie vollständig gegen Corona geimpft oder aber genesen sind. Ein negatives Testergebnis reicht nicht mehr aus. Die Maskenpflicht entfällt damit. Weil Kinder und Jugendliche regelmäßig in den Schulen getestet werden, sind sie von 2G in den Bädern ausgenommen. Im Erlebnis- und Freizeitbad Badeland können durch die verschärfte Regelung jetzt bis zu 1.200 Personen gleichzeitig schwimmen, vorher war die Zahl auf 550 beschränkt.


11:50 Uhr

Bremer Bildungssenatorin fordert Impfpflicht für Lehrkräfte

Die Bremer Senatorin für Kinder und Bildung, Sascha Aulepp (SPD), hat eine Impfpflicht für alle Berufsgruppen gefordert, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten. "Die Solidarität mit Kindern ist Pflicht", sagte die Senatorin heute beim zweiten "Kinder-Corona-Gipfel" in der Hansestadt. Menschen in diesen Berufen hätten sich verpflichtet, Kinder und Jugendliche zu unterstützen und zu schützen. Dies gehe in Pandemiezeiten am einfachsten, "wenn sich diese Leute selbst impfen lassen". Kinder litten massiv unter den Auswirkungen der Pandemie, sagte die Senatorin. Dennoch erhielten sie bisher noch viel zu wenig Unterstützung durch die Politik und die Gesellschaft. "Kinder und Jugendliche verdienen eine uneingeschränkte Freiheit. Sie dürfen nicht unter egoistischen Einstellungen von Erwachsenen büßen." Dies gelte in allen Lebensbereichen, nicht nur im Kita- und Schulbereich, betonte die Senatorin.


11:03 Uhr

Weniger Corona-Infizierte: 3G-Pflicht in Celle entfällt

Der Landkreis Celle lockert ab morgen die Corona-Regeln. Konkret fällt die 3G-Regel weg. Grund ist, dass die Sieben-Tage-Inzidenz in den vergangenen fünf Tagen stabil unter dem Grenzwert von 50 lag. Deshalb müssen Gäste etwa für Friseur- oder Restaurantbesuche nicht mehr nachweisen, dass sie genesen, geimpft oder getestet sind. In Diskotheken, Shisha-Bars, in Alten- und Pflegeheimen und bei größeren Veranstaltungen gilt aber weiterhin 3G.


10:36 Uhr

RKI: Impfstoffe schützen zuverlässig vor schwerem Covid-Verlauf

Die in Deutschland zugelassenen Corona-Impfstoffe schützen vor Covid-19 - insbesondere vor einem schweren Krankheitsverlauf mit Hospitalisierung. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Wochenbericht schätzt, beträgt dieser Schutz für alle zugelassenen Impfstoffe für die Kalenderwochen 35 bis 38 etwa 93 Prozent bei den 18- bis 59-Jährigen und 89 Prozent in der Altersgruppe ab 60 Jahren. Eine Behandlung auf einer Intensivstation wird demnach in der jüngeren Altersgruppe mit einer Zuverlässigkeit von 96 Prozent verhindert, bei den älteren liegt der Wert bei 94 Prozent. Der Schutz vor einem tödlichen Verlauf beträgt demnach bei den Jüngeren 97 Prozent und bei den Älteren 88 Prozent.


09:50 Uhr

Neuer Vorstandschef am Hamburger Tropeninstitut

Jürgen May, Mediziner und Experte für Infektionskrankheiten, leitet künftig das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut als Vorstandsvorsitzender. Der Infektionsepidemiologe folge auf den langjährigen Vorstandsvorsitzenden Egbert Tannich, der in den Ruhestand geht, teilte das Forschungsinstitut mit. "Mir liegt besonders unsere Arbeit in den Ländern des globalen Südens am Herzen", sagte May. Spätestens die Corona-Pandemie habe gezeigt: "Infektionsausbrüche machen nicht an Grenzen halt." Das gelte auch für tropentypische Krankheitserreger, besonders mit Blick auf die Klimaerwärmung. Forschung für Globale Gesundheit werde also immer wichtiger werden. "Unsere Vision ist es, das traditionsreiche Institut als moderne Forschungseinrichtung in einem internationalen Netzwerk weiterzuentwickeln", erläuterte der Vorstandsvorsitzende.


08:45 Uhr

Amtsärzte fordern 3G-Regel für Berufe mit Kundenkontakt

Die deutschen Amtsärzte fordern angesichts des beginnenden Herbstes eine Ausweitung der 3G-Regel sowie von Corona-Informationspflichten auf alle Berufe mit Kundenkontakt. Notwendig sei, die 3G-Regel - geimpft, getestet oder genesen - flächendeckend für alle Bereiche mit Kundenkontakt einzuführen, sagte die Vorsitzende des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, Ute Teichert, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Verbunden werden müsse dies mit einer Auskunftspflicht für die Beschäftigten oder einem Informationsrecht für Arbeitgeber. Es nutze wenig, wenn beispielsweise Restaurantgäste eine Impfung, Genesung oder einen negativen Corona-Test nachweisen müssten, "aber der Arbeitgeber sein Gaststättenpersonal nicht danach fragen darf", sagte Teichert.


08:21 Uhr

Niedersachsens Studis dürfen wieder in die Uni

In Niedersachsen beginnt das Wintersemester heute wieder mit eingeschränktem Präsenzunterricht. Einige Unis bieten hybride Veranstaltungen ab, große Vorlesungen oft noch nur digital. An allen Universitäten gelten Maskenpflicht und die 3G-Regel, sodass nur Geimpfte, Genesene oder Getestete die Veranstaltungen besuchen dürfen - und das soll auch kontrolliert werden.


06:55 Uhr

673 Neuinfektionen in Niedersachsen gemeldet

Dem Robert Koch-Institut sind aus Niedersachsen 673 labordiagnostisch bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Gestern waren es 998 und am Freitag vergangener Woche 625. Es kommen zwei weitere Todesfälle hinzu. Die Zahl der Menschen, die in Niedersachsen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, liegt somit bei 5.957. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt im Landesdurchschnitt 46,8 Fälle je 100.000 Einwohner (Vortag: 46,2 Fälle).


06:51 Uhr

Hamburg: Impfnachweis oder Schnelltest nach den Ferien

Für Schülerinnen und Schüler aus Hamburg gilt nach den Herbstferien: Wer aus dem Ausland kommt und zurück in die Schule will, muss einen Impfnachweis oder ein negatives Schnelltestergebnis vorlegen. Das gilt auch für Schülerinnen und Schüler unter 12 Jahren. Da es ab Mitte Oktober weniger Testzentren in Hamburg geben wird, weil die kostenlosen Schnelltests für Erwachsene dann abgeschafft sind, werden alle Schulen vor Unterrichtsbeginn Tests anbieten. Außerdem wird in es den ersten beiden Wochen nach den Ferien dort drei statt zwei Schnelltests pro Woche geben.


06:28 Uhr

Hospitalisierungsrate unterschätzt aktuelle Lage immer mehr

Recherchen des NDR zeigen: Die Hospitalisierungsrate, die die Politik anstelle der Neuinfektionen zum Leitindikator in der Coronapandemie erhoben hat, unterschätzt die Lage in den Krankenhäusern immer drastischer und ist damit immer weniger belastbar. Die tagesaktuell vom Robert Koch-Institut (RKI) für Deutschland veröffentlichte Hospitalisierungsrate ist inzwischen nur noch halb so groß wie ihr tatsächlicher Wert. In der kommenden Herbstwelle könnte der Indikator quasi unbrauchbar werden. Zudem erheben die Bundesländer die Daten zur Hospitalisierung unterschiedlich. Ein Vergleich der Lage zwischen den Ländern ist somit schwer möglich.

Weitere Informationen
Viren schweben über einer Hand, mit der etwas auf ein Blatt Papier geschrieben wird. © Colourbox Panthermedia Foto: Pressmaster kostsov

Hospitalisierungsrate zeigt nur noch die Hälfte der Corona-Patienten

Die vom RKI veröffentlichten Zahlen unterschätzen die Zahl der Covid-19-Neuaufnahmen in den Kliniken immer drastischer. mehr


06:15 Uhr

MV erwartet im Herbst viele Touristen

Im vergangenen Herbst wurden in Mecklenburg-Vorpommern in Sachen Tourismus Rekorde gebrochen. Im September 2020 verzeichneten die Beherbergungsbetriebe 25 Prozent mehr Übernachtungen als im Jahr zuvor. Auch derzeit ist die Lage nach Angaben von Hoteliers gut. Die Geschäftsführerin des Landesbäderverbands, Annette Rösler, berichtete von einer guten Stimmung in den Badeorten und Kureinrichtungen. "Es gibt momentan keinen Grund zur Klage, die Orte sind voll." Lediglich ein neuer Lockdown wäre eine "Katastrophe".Vor einer guten Belegung der Plätze berichtete auch der Landescampingverband. Die Saison sei bisher besser verlaufen als 2020, sagte Geschäftsführerin Christin Lemcke. Der Geschäftsführer des Landestourismusverbands, Tobias Woitendorf, betont, wie wichtig es sei, noch einmal viele Gäste für einen Herbsturlaub zu gewinnen, um die Folgen der Pandemie für die Betriebe weiter zu mildern. So startet in Kürze die Kampagne "Das Schönste am Herbst", die sich an die Einwohner von Berlin und Hamburg richtet.


06:05 Uhr

Niedersachsens Impfzentren sind geschlossen

In Niedersachsen haben ab heute keine Impfzentren mehr geöffnet. Die Aufgabe übernehmen nun bis zu 135 mobile Impfteams, niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser. Die Impfzentren waren im November 2020 errichtet worden. In Lüneburg hat der Leiter des Impfzentrums, Mirko Dannenfeld, den Abbau mit seinem Team organisiert. Er ist froh darüber, dass viele Mitarbeitende weiterhin in den mobilen Teams im Einsatz sein werden - und blickt zwar stolz aber auch wehmütig auf die vergangenen Monate.

VIDEO: Corona-Impfzentren werden abgebaut (5 Min)


05:52 Uhr

10.118 Neuinfektionen in Deutschland registriert

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet 10.118 neue Positiv-Tests in den letzten 24 Stunden. Das sind 381 mehr als am Freitag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 64,3 von 63,0 am Vortag. 73 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 93.711.


05:55 Uhr

Heute zweite Impfaktion im HSV-Stadion

Im Hamburger Volksparkstadion findet heute eine zweite Aktion für Corona-Schutzimpfungen statt. Wie der Fußball-Zweitligist HSV dazu mitteilte, werden bei dem Sondertermin von 17 bis 23 Uhr im VIP-Bereich der Arena auch Einmalimpfungen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson angeboten, die einen 2G-Zutritt im nächsten HSV-Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf (16. Oktober) möglich machen. Gleiches gilt für Impflinge, die Anfang September die Erstimpfung des Wirkstoffes von Biontech gespritzt bekamen. Sie erhalten heute ihre zweite Dosis und sind zum Düsseldorf-Match "durchgeimpft". Es wird zudem möglich sein, eine Erstimpfung mit Biontech zu erhalten. Der HSV bietet zusätzliche Anreize wie kostenlose Stadionführungen und 20-Prozent-Rabatte im Fanshop. Zudem ergibt sich die Möglichkeit, im Fan-Restaurant "Raute" die Live-Übertragung des HSV-Auswärtsspiels bei Erzgebirge Aue zu verfolgen, das am Abend um 18.30 Uhr angepfiffen wird.


05:50 Uhr

MV: Neue Corona-Regeln auch in Vorpommern-Rügen

Im Landkreis Vorpommern-Rügen greifen von heute an strengere Corona-Regeln. Ab heute gelte Maskenpflicht in Schulgebäuden und Horten, teilte der Landkreis gestern mit. Ab Sonnabend kommen demnach erweiterte Testpflichten hinzu. So müssen Menschen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft oder bereits genesen sind, etwa für den Friseurbesuch, den Besuch der Innengastronomie oder von Theatern und Fitnessstudios einen negativen Corona-Test vorlegen. Ausnahmen gelten laut Landkreis für Kinder unter sechs Jahren sowie für regelmäßig getestete Schüler und Schülerinnen. Grund für die neuen Regeln ist, dass der Landkreis zuletzt an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf der risikogewichteten Corona-Karte des Landes Gelb markiert war. Entsprechende Regeln gelten bereits in den Landkreisen Rostock und Vorpommern-Greifswald.


05:48 Uhr

Corona-Stufenmodell in Bremen greift ab heute

Das Land Bremen wappnet sich mit einem Stufenplan gegen eine mögliche vierte Corona-Welle im Winter. Das Modell gilt von heute an. Das kleinste Bundesland, das die höchste Impfquote im bundesweiten Ländervergleich aufweist, setzt als Leitindikator auf die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz. Sie spiegelt die Zahl der Neuaufnahmen von Corona-Infizierten in den Kliniken innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner wider. Berücksichtigt werden als weitere Indikatoren der Inzidenzwert der Neuinfektionen binnen sieben Tagen je 100.000 Einwohner und die verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten. Es gibt die Warnstufen null bis vier. In den Stufen 0 und 1 wird empfohlen, einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Darüber hinaus werden Hygienemaßnahmen und das Belüften geschlossener Räume empfohlen. In den Stufen 2 und 3 muss außerhalb der eigenen Wohnung ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden. Es gelten aber Ausnahmen. In allen Stufen (0-3) besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung unter anderem im Öffentlichen Personenverkehr und in Geschäften in geschlossenen Räumen.


05:45 Uhr

142 Corona-Neuinfektionen in SH - Inzidenz steigt leicht

In Schleswig-Holstein ist die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen minimal gesunken. Die Zahl der neuen Fälle je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen beträgt jetzt 29,0 - nach 29,2 am Vortag. Innerhalb eines Tages wurden 142 neue Corona-Fälle registriert, wie aus den Daten der Landesbehörden hervorgeht. Am Vortag waren es 146 neue Fälle gewesen. In den Krankenhäusern lagen 50 Covid-19-Patienten und -Patientinnen - ein Fall weniger als am Vortag. Die Zahl der Covid-Kranken auf den Intensivstationen liegt bei 21 - zwei Fälle mehr als am Vortag. Es wurden dort zwölf Patienten beatmet. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg um 1 auf nun 1.686. Negativer Spitzenreiter bei der Sieben-Tage-Inzidenz ist weiterhin Neumünster mit einem Wert von 57,6. Den niedrigsten Wert verzeichnete Nordfriesland mit 4,2.


05:41 Uhr

Gut informiert auch mit dem NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auch in diesen unruhigen Zeiten auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages, erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Der NDR Newsletter wird jeden Nachmittag von montags bis freitags verschickt - Sie können ihn kostenlos abonnieren.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


05:38 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein.


05:35 Uhr

Mit dem Live-Ticker von NDR.de durch den Freitag

Schönen guten Morgen, das Wochenende steht vor der Tür! Die Redaktion von NDR.de hält Sie auch heute - am Freitag, 1. Oktober - über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Ein Hinweisschild auf die 3G-Regel ("Geimpft, getestet, genesen") steht vor einem Lokal. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-Regeln: Das gilt derzeit im Norden

Die 2G- und 3G-Regel für Innenräume wird in den Nord-Ländern unterschiedlich umgesetzt. Für die Bewertung der Lage ist jetzt die Hospitalisierungsrate entscheidend. mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Die 96-jährige Angeklagte Irmgard F. sitzt in einem Krankentransportstuhl hinter einer Plexiglasscheibe im Gerichtssaal neben ihren Anwälten Niklas Weber und Wolf Molkentin (r). © dpa Foto: Christian Charisius

Stutthof-Prozess in Anwesenheit der ehemaligen KZ-Sekretärin gestartet

Irmgard F. steht seit heute wegen Beihilfe zum Mord vor Gericht. Sie soll den Massenmord im Konzentrationslager Stutthof unterstützt haben. mehr