Stand: 02.10.2021 22:00 Uhr

Corona-Blog: Mehr als drei Millionen der Über-60-Jährigen nicht geimpft

Im Blog hat NDR.de Sie auch am Sonnabend, 2. Oktober 2021, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Sonntag geht es mit einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Mehr als drei Millionen der Über-60-Jährigen noch nicht geimpft
  • Deutschland hat mehr als 17 Millionen Impfdosen ans Ausland gespendet
  • Kontroverse Debatte über Maskenpflicht an Schulen
  • Ärztekammer-Präsident gegen fixes Enddatum der Corona-Beschränkungen
  • 546 Menschen beim zweiten Teil der HSV-Impfaktion
  • Rumänien und Litauen ab Sonntag Corona-Hochrisikogebiete
  • Gemeldete Neuinfektionen im Norden: 569 in Niedersachsen, 142 in Hamburg, 146 in Schleswig-Holstein, 111 in Mecklenburg-Vorpommern, 89 im Land Bremen; bundesweit 8.517

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


22:00 Uhr

NDR.de wünscht eine gute Nacht

Das war's für heute, vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Die Redaktion macht mit dem Corona-Blog für heute Schluss. Morgen früh sind wir dann wieder mit einem neuen Blog für Sie da. Schlafen Sie gut!


21:38 Uhr

Rumänien und Litauen ab Sonntag Corona-Hochrisikogebiete

Die EU-Länder Rumänien und Litauen gelten von diesem Sonntag an als Corona-Hochrisikogebiete. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist und von dort einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne und kann sich erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test davon befreien. Bisher ist Slowenien der einzige Mitgliedstaat der Europäischen Union, der vollständig als Hochrisikogebiet eingestuft ist. Weltweit stehen rund 70 Länder ganz oder teilweise auf der Risikoliste. Neben Rumänien und Litauen kommen am Sonntag auch Belarus und El Salvador in Lateinamerika hinzu, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Freitag mitgeteilt hatte. Gestrichen wird lediglich Mosambik in Südostafrika. Als Hochrisikogebiete werden Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft. Dafür sind aber nicht nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage.


21:06 Uhr

Thailand: Phuket öffnet wieder für alle geimpften Urlauber

Vollständig geimpfte Reisende aus aller Welt können wieder Urlaub im thailändischen Ferienparadies Phuket buchen. Wie das Tourismus-Ministerium in Bangkok mitteilte, wird die bestehende Regelung für kontrolliertes Einreisen nach Phuket aus bislang rund 80 Ländern ausgeweitet. Die Regierung hatte das sogenannte Sandkastenprogramm im Juli gestartet. Es erlaubt geimpften Reisenden aus einer Reihe von Ländern Einreise und Bewegungsfreiheit auf Phuket. Nach zwei Wochen konnten die Urlauber dann auch in andere Regionen des Landes weiterreisen. Vergangene Woche verkürzten die Behörden diesen Zeitraum auf eine Woche. Ungeimpfte Kinder können mit ihren geimpften Eltern einreisen. Die Corona-Pandemie hatte dem für die thailändische Wirtschaft bedeutenden Tourismus-Sektor schwer zugesetzt. Die Behörden wollen im November fünf weitere Regionen in das Programm aufnehmen, darunter die Hauptstadt Bangkok. Allerdings könnten Reisehinweise von Herkunftsländern potenzielle Touristen abschrecken. Großbritannien und die USA gaben zuletzt wegen steigender Ansteckungszahlen und niedriger Impfquote in Thailand Reisewarnungen heraus.


20:13 Uhr

Von Corona-Nachbarschaftshilfe bis Feuerwehr: Ehrenamtliche ausgezeichnet

Für ihren Einsatz in der Migrations- und Seniorenarbeit, bei der Freiwilligen Feuerwehr, im Naturschutz, im Kulturbereich und bei den Tafeln sind 56 Ehrenamtliche heute in Osnabrück ausgezeichnet worden. Mehrere Bürgerinnen und Bürger engagierten sich vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie auch mit Einkaufsdiensten, Nachbarschaftshilfen und dem Nähen von Masken. Die bei einer Festveranstaltung zum 38. "Tag der Ehrenamtlichen" Geehrten wurden von den Kommunen vorgeschlagen und kommen aus den Landkreisen Ammerland, Aurich, Cloppenburg, Emsland, Grafschaft Bentheim, Leer, Oldenburg, Osnabrück, Vechta und Wittmund sowie aus Delmenhorst, Emden, Lingen, Oldenburg, Osnabrück und Wilhelmshaven. "Mit Ihrem großen ehrenamtlichen Engagement bereichern Sie unsere Gesellschaft. Sie helfen, Sie packen an, Sie unterstützen andere und sorgen für Zusammenhalt in unserem Land", sagte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD). Gelebte Solidarität habe auch in der Corona-Pandemie viel Gutes hervorgebracht, lobte der SPD-Politiker.

Weitere Informationen
Eine schwangere Frau mit Mundschutz bedankt sich bei einer Nachbarin, die eine Einkaufstasche mit Lebensmitteln vor ihre Wohnungstuer gestellt hat. © picture alliance/photothek/Thomas Trutschel Foto: Thomas Trutschel

Tag der Ehrenamtlichen: Land zeichnet 56 Menschen aus

Die Gesellschaft und die Demokratie bräuchten mehr solcher Engagierten, sagte Ministerpräsident Stephan Weil. mehr


19:14 Uhr

Mehr als drei Millionen der Über-60-Jährigen noch nicht geimpft

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat für mehr Impfungen bei älteren Menschen geworben. Stand heute seien noch mehr als drei Millionen der Über-60-Jährigen nicht geimpft, schrieb der CDU-Politiker heute bei Twitter. "Gerade diese Altersgruppe hat ein besonders hohes Risiko für schwerste und auch tödliche Covid-19-Verläufe, vor allem bei steigenden Infektionszahlen im Winter." Insgesamt sind nach Daten des Ministeriums nun 53,7 Millionen Menschen oder 64,6 Prozent der Bevölkerung vollständig mit der meist nötigen zweiten Spritze geimpft. Mindestens eine erste Impfung bekommen haben 56,7 Millionen Menschen oder 68,1 Prozent der Bevölkerung. Insgesamt wurden in Deutschland bisher genau 108 Millionen Impfdosen verabreicht, am Freitag waren es 118.159. Aktuell werden im Schnitt derzeit bundesweit 154.280 Impfungen pro Tag verabreicht.


18:11 Uhr

Ärztekammer-Präsident gegen fixes Enddatum der Corona-Beschränkungen

Der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, lehnt die Aufhebung aller Corona-Beschränkungen zu einem jetzt schon festgesetzten Datum ab. Er finde es aber richtig, "dass wir jetzt eine Debatte darüber führen, wann wir zur Normalität zurückkehren können", sagte Reinhardt den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland. "Wir dürfen uns als Gesellschaft nicht in einer Infektionsangstneurose einrichten." Das heiße im Umkehrschluss aber nicht, "dass wir jetzt alles in Laissez-faire-Manier laufen lassen". Es müsse der ärztliche Anspruch sein, Infektionen zu verhindern.


17:30 Uhr

Roland Kaiser begeistert bei 2G-Konzert in Hamburg

Schlager-Star Roland Kaiser hat am Freitagabend in der Hamburger Barclays-Arena rund 10.000 Menschen von der ersten Minute an begeistert. "Was für ein Empfang. Nach über 18 Monaten wieder hier zu Gast zu sein. Wir haben Sie sehr vermisst", sagte der Musiker nach dem ersten Lied zu seinem euphorischen Publikum. Der Auftritt des 69-Jährigen im Rahmen seiner "Alles oder Dich"-Tournee war das erste große Konzert seit 20 Monaten in der Hamburger Arena. Es wurde unter 2G-Bedingungen umgesetzt. Das heißt: Alle Besucher mussten entweder genesen oder geimpft sein. Damit fielen gleichzeitig die Abstands- und Maskengebote. Auch Alkohol wurde wieder ausgeschenkt.

VIDEO: Schlager-Star Roland Kaiser singt in Hamburg - auf Englisch (3 Min)


16:31 Uhr

89 Neuinfektionen im Bundesland Bremen bestätigt 

Die Behörden haben im Bundesland Bremen 89 neue Corona-Fälle registriert (Vortag: 114; Vorwoche: 92). Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt nun sowohl in Bremen als auch in Bremerhaven 86,1.


15:46 Uhr

111 Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern registriert

Die Behörden haben in Mecklenburg-Vorpommern 111 neue Corona-Fälle bestätigt (Vortag: 131; Vorwoche: 87). Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz minimal von 49,7 am Vortag auf 50,5 (Vorwoche: 32,4). Die Hospitalisierungsrate liegt nun bei 0,8 (Vortag: 0,9; Vorwoche: 0,5). Es wurde kein weiterer Todesfall im Nordosten im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet.


14:44 Uhr

546 Menschen beim zweiten Teil der HSV-Impfaktion

Bei der zweiten Impfaktion des Hamburger SV haben sich mehr Menschen gegen das Coronavirus impfen lassen als beim ersten Angebot einen Monat zuvor. Nach Angaben des Vereins kamen am Freitagabend 546 Impflinge zum Volksparkstadion. Am 3. September waren 411 Leute dabei, um sich spritzen zu lassen. Mit der Aktion unterstützte der Fußball-Zweitligist Club die Impfkampagne der Hansestadt. Auch diesmal wurden Erst-, Zweit- und Einmalimpfungen angeboten. Viele der Impfwilligen waren im HSV-Outfit gekommen, auch mit Blick auf das nächste Heimspiel der Hamburger am 16. Oktober gegen Fortuna Düsseldorf. Die Partie findet nach der 2G-Regel statt, bei der nur Geimpfte oder nachweislich Genesene in der Arena zugelassen sind. Beim WM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Rumänien am Freitag (20.45 Uhr) im Volksparkstadion wird es eine weitere Impfmöglichkeit geben. Der Deutsche Fußball-Bund wird dafür mit einem Impfbus am Stadion vertreten sein.


12:14 Uhr

142 Neuinfektionen in Hamburg bestätigt

Die Behörden in Hamburg haben 142 neue Corona-Fälle registriert (Vortag: 237; Vorwoche: 191). Damit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen auf 68,3 (Vortag: 70,9; Vorwoche: 61,2). Acht weitere Menschen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Auf den Intensivstationen der Hansestadt werden 35 Covid-19-Patientinnen oder -Patienten behandelt.


11:31 Uhr

Mehr als 17 Millionen Impfdosen ans Ausland gespendet

Deutschland hat inzwischen mehr als 17 Millionen Corona-Impfdosen an andere Staaten abgegeben. Davon wurden zehn Millionen Dosen des Präparats von AstraZeneca über die internationale Initiative Covax verteilt, wie aus einer neuen Aufstellung des Bundesgesundheitsministeriums hervorgeht. Gut sieben Millionen Dosen gingen direkt an Länder mit akutem Bedarf - nämlich an die Ukraine, Namibia, Vietnam, Ägypten und Ghana. Außerdem steht demnach noch eine direkte Auslieferung nach Thailand an. Minister Jens Spahn sagte: "Wir impfen die Welt, um anderen und uns selbst zu helfen. Denn erst wenn alle geschützt sind, hat diese Pandemie endlich ein Ende."

Der CDU-Politiker dankte besonders der Bundeswehr für ihre Unterstützung bei der Logistik. "Wir können uns darauf verlassen, dass unser gespendeter Impfstoff überall auf der Welt sicher ankommt." Unter den abgegebenen Impfstoffen sind nach Ministeriumsangaben auch mehr als fünf Millionen nicht mehr verwendete Impfdosen, die der Bund vom Pharma-Großhandel und den Ländern zurückgenommen hatte. Damit seien beim Bund keine Bestände von AstraZeneca mehr auf Lager. Ab Oktober sollen nun auch alle weiteren Lieferungen des Impfstoffs von Johnson & Johnson direkt an die Covax-Initiative gehen. Deutschland hat zugesagt, bis Jahresende 100 Millionen Impfdosen für andere Länder bereitzustellen - ungefähr so viele (108 Millionen) wurden bisher auch im Inland eingesetzt.


10:16 Uhr

Behrens: Ohne Pflicht die Impfquote in der Pflege verbessern

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens will die Impfquote bei Pflegekräften verbessern. Von einer Pflicht halte sie aber nichts, sagte Behrens der "Neuen Presse". "Wir bieten ab Oktober gemeinsam mit den Landkreisen und kreisfreien Städten flächendeckend die Auffrischungsimpfungen in den Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie der Eingliederungshilfe an", erläuterte die SPD-Politikerin. Das biete allen bislang noch nicht geimpften Beschäftigten noch einmal die Möglichkeit, die Impfung ohne großen Aufwand und direkt am Arbeitsplatz nachzuholen. Jetzt gelte es, weiter aufzuklären und das Gespräch zu suchen. "Personen, die sich absolut nicht impfen lassen wollen, erreichen wir nicht mit Androhungen von Gefängnisstrafen oder Bußgeld. Ich halte das rechtlich und moralisch für ausgesprochen fragwürdig."


09:49 Uhr

Maskenpflicht an Schulen: Experten uneins

Die Diskussion über die Maskenpflicht an Schulen dauert an. Während Ärzteverbände für eine Aufhebung der Regelung plädierten, kritisierte die Virologin Melanie Brinkmann eine Abschaffung der Maskenpflicht als verfrüht. "Wenn man etwas abschaffen möchte, dessen Nutzen wissenschaftlich erwiesen ist und das fast nichts kostet, kann man das machen. Die Frage ist nur, ob es klug ist", sagte Brinkmann der "Rheinischen Post". "Bei der hohen Anzahl an Nicht-Geimpften, und hierzu zählen die Kinder, halte ich diese Entscheidung für verfrüht - und ehrlich gesagt auch für ziemlich dumm", kritisierte die Virologin vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung.

Ärztepräsident Klaus Reinhardt forderte dagegen ein bundesweites Ende der Maskenpflicht im Unterricht. Es sei "völlig unangemessen, dass Kinder und Jugendliche stundenlang im Unterricht eine Maske tragen müssen, während die Erwachsenen abends maskenlos ins Lokal gehen können", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Auch der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, sprach sich für ein Ende der generellen Maskenpflicht an Schulen aus. Er sehe etwa keinen Grund, warum Grundschüler im Unterricht grundsätzlich weiterhin Maske tragen sollten, zumal sie erheblich weniger zum Infektionsgeschehen beitrügen als Jugendliche und Erwachsene.


09:17 Uhr

Politologe plädiert für Impfanreize statt Impfpflicht

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland gleichen noch immer einem Flickenteppich. Das gilt auch für den Umgang mit Maskenpflicht an Schulen etwa oder 3G beziehungsweise 2G als Voraussetzung für den Besuch von Veranstaltungen oder Restaurants. Einheitliche Regeln hat die Politik in den meisten Fällen vermieden. Der Oldenburger Politikforscher Jan Sauermann sieht im NDR Info Interview einen Trend, wonach die Regierungen in der Corona-Politik immer mehr Verantwortung an die Zivilgesellschaft abgeben. Drückt sich der Staat vor unliebsamen Entscheidungen?


08:40 Uhr

569 neue Fälle in Niedersachsen - Inzidenz steigt

In Niedersachsen ist die Zahl der Corona-Infektionen um 569 Fälle gestiegen. Gestern waren 673 Neuinfektionen gemeldet worden, vor einer Woche 573. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt von gestern 46,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner auf 47,0. Fünf weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Insgesamt sind damit seit Ausbruch der Pandemie 5.962 Menschen in Niedersachsen an dem Virus gestorben.


07:58 Uhr

Hamburgs Barkassen-Betriebe weiter in Not

Die Hamburger Barkassen-Betreiber ziehen nach dem Ende der Sommersaison eine ernüchternde Bilanz. Trotz gelockerter Corona-Regeln sind die Umsätze höchstens halb so hoch wie vor der Krise, wie mehrere Unternehmer im Gespräch mit NDR 90,3 sagten. Seit dem Frühsommer dürfen die Ausflugsschiffe zwar wieder voll besetzt werden, tatsächlich ausgelastet sind aber die wenigsten.

Weitere Informationen
Festgemachte Barkassen im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Christian Charisius

Corona-Krise setzt Hamburgs Barkassen-Betreibern weiter zu

Seit dem Frühsommer dürfen die Ausflugsschiffe zwar wieder voll besetzt werden, doch die Bilanz fällt mager aus. mehr


07:39 Uhr

Hamburg: "Reichsbürger"-Szene in Pandemie gewachsen

In Hamburg hat die Zahl der sogenannten Reichsbürger während der Corona-Pandemie weiter zugenommen. Habe man der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene Ende vergangenen Jahres in der Hansestadt noch rund 175 Personen zugerechnet, seien es aktuell 259, teilte das Landesamt für Verfassungsschutz mit. Knapp zehn Prozent davon wiesen Überschneidungen zum Rechtsextremismus auf. Seit Ausbruch der Corona-Pandemie seien sie aktiver denn je, hieß es. So hätten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie "bundesweit zu einer erhöhten Dynamik und Aktivität in Teilen der Szene" geführt sowie zu erweiterten Spielräumen und "Rezeption für ihre Agitation gegen die Bundesrepublik Deutschland". Schon im Frühjahr hatte der Verfassungsschutz auf Überschneidungen von Reichsbürger- und "Querdenker"-Szene hingewiesen. Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik und ihre Institutionen nicht an und glauben an den Fortbestand eines Deutschen Reiches. Die Hamburger Szene ist den Angaben zufolge wie bundesweit sehr heterogen und besteht überwiegend aus Einzelpersonen.


07:20 Uhr

Höheres Herzentzündungsrisiko bei Moderna-Impfungen

Impfungen mit dem Präparat des Herstellers Moderna können zu mehr Fällen von Herzentzündungen führen als Impfungen mit dem von Pfizer/BioNTech. Dies stellten kanadische Gesundheitsbehörden anhand einer Datenanalyse fest. In der Erklärung heißt es, dass die Mehrheit der betroffenen Personen relativ leicht erkrankte und sich schnell erholte, sowie die gemeldeten Fälle insgesamt sehr selten vorkämen. Die Daten weisen auch darauf hin, dass Herzentzündungen häufiger bei Jugendlichen und Erwachsenen unter 30 Jahren sowie bei Männern vorkommen können. Insgesamt überwiegen zur Vorbeugung von Covid-19 nach Ansicht der Regulierungsbehörden in den USA, EU und der Weltgesundheitsorganisation die Vorteile der Impfung weiterhin die Risiken.


06:50 Uhr

Bundesweite Inzidenz steigt weiter leicht

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist am vierten Tag in Folge etwas gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner heute mit 64,4 an. Gestern hatte der Wert 64,3 betragen, vor einer Woche 60,6 (Vormonat: 76,9). Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI binnen eines Tages 8.517 Corona-Neuinfektionen. Am vergangenen Sonnabend hatte der Wert bei 7.211 Ansteckungen gelegen. Deutschlandweit gab es binnen 24 Stunden 66 Corona-bedingte Todesfälle, vor einer Woche waren es 62. Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI zuletzt gestern mit 1,65 an. Der Vergleichswert der Vorwoche ist geringfügig niedriger. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.


06:48 Uhr

Erweiterte Testpflichten in Vorpommern-Rügen

Im Landkreis Vorpommern-Rügen gelten von heute an strengere Corona-Regeln. So müssen nach Angaben des Landkreises Menschen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft oder bereits genesen sind, etwa für den Friseurbesuch, den Besuch der Innengastronomie oder von Theatern und Fitnessstudios einen negativen Corona-Test vorlegen. Ausnahmen gelten laut Landkreis für Kinder unter sechs Jahren sowie für regelmäßig getestete Schüler und Schülerinnen. Bereits seit gestern gilt wieder die Maskenpflicht in Schulgebäuden und Horten. Grund für die neuen Regeln ist, dass der Landkreis zuletzt an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf der risikogewichteten Corona-Karte des Landes Gelb markiert war. Entsprechende Regeln gelten bereits in den Landkreisen Rostock und Vorpommern-Greifswald.


06:45 Uhr

Weniger Corona-Infizierte: 3G-Pflicht im Landkreis Celle entfällt

Der Landkreis Celle lockert von heute an die Corona-Regeln. Konkret fällt die 3G-Regel weg. Grund ist, dass die Sieben-Tage-Inzidenz zuvor fünf Tage lang stabil unter dem Grenzwert von 50 lag. Deshalb müssen Gäste etwa für Friseur- oder Restaurantbesuche nicht mehr nachweisen, dass sie genesen, geimpft oder getestet sind. In Diskotheken, Shisha-Bars, in Alten- und Pflegeheimen und bei größeren Veranstaltungen gilt aber weiterhin 3G.


06:41 Uhr

146 Corona-Neuinfektionen in SH - Inzidenz sinkt leicht auf 28,6

In Schleswig-Holstein ist die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen weiter rückläufig. Die Zahl der Ansteckungen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen beträgt 28,6 - nach 29,0 am Vortag. Innerhalb eines Tages wurden 146 neue Corona-Fälle registriert, wie aus den Daten der Landesbehörden hervorgeht. Tags zuvor waren es 142. In den Krankenhäusern lagen 56 Covid-19-Patienten und -Patientinnen - 6 mehr als am Vortag. Die Zahl der Covid-Kranken auf den Intensivstationen betrug 26 - fünf Fälle mehr als am Tag zuvor. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus stieg um einen auf jetzt 1.687. Negativer Spitzenreiter bei der Sieben-Tage-Inzidenz ist weiterhin Neumünster mit einem Wert von 53,8. Den niedrigsten Wert verzeichnete weiterhin Nordfriesland mit 3,6.


06:32 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein.


06:30 Uhr

Mit dem Live-Ticker von NDR.de durch den Sonnabend

Schönen guten Morgen! Die Redaktion von NDR.de hält Sie auch heute - am Sonnabend, 2. Oktober - über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Ein Hinweisschild auf die 3G-Regel ("Geimpft, getestet, genesen") steht vor einem Lokal. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-Regeln: Das gilt derzeit im Norden

Die 2G- und 3G-Regel für Innenräume wird in den Nord-Ländern unterschiedlich umgesetzt. Für die Bewertung der Lage ist jetzt die Hospitalisierungsrate entscheidend. mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Emil Reisinger, Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie der Unimedizin Rostock, in seinem Büro. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Corona-Ticker: Infektiologe hält Impfen für "gesellschaftlich notwendig"

Geimpfte hätten kein Verständnis mehr für Ungeimpfte, sagt der Rostocker Experte Reisinger. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr