Stand: 24.09.2021 23:40 Uhr

Corona-Blog: Parallel-Impfung laut Stiko möglich

In diesem Blog hat NDR.de Sie auch am Freitag, 24. September 202, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Die Meldungen des Tages können Sie hier nachlesen. Am Sonnabendmorgen starten wir einen neuen Blog.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Corona- und Grippe-Impfungen laut Stiko parallel möglich
  • Impfstoffverteilung: Amnesty sieht Menschenrechtsverletzungen
  • Stiko: Keine generelle Booster-Empfehlung für Senioren
  • Bundesregierung streicht Côte d'Azur von Risikoliste
  • Mobile Impfteams statt Impfzentren in Schleswig-Holstein
  • Bald wieder Präsenzpflicht an Hamburgs Schulen
  • Gemeldete Neuinfektionen im Norden: 625 in Niedersachsen, 146 in Schleswig-Holstein, 157 in Hamburg, 125 in Mecklenburg-Vorpommern
  • RKI: Bundesweit 9.727 neue Corona-Fälle - Inzidenz bei 62,5

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:40 Uhr

Corona-Blog macht Pause - Gute Nacht!

Der Corona-Blog von NDR.de macht jetzt eine kleine Pause. Das Team wünscht eine gute Nacht! Am Sonnabendmorgen starten wir einen neuen Blog zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Norddeutschland.


23:12 Uhr

Blumen für Impfzentrums-Mitarbeiter

Fast 1,8 Millionen Impfdosen gegen Corona sind in den 28 Impfzentren in Schleswig-Holstein in den vergangenen neun Monaten verabreicht worden. Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) bedankte sich heute stellvertretend bei einigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Zentren für ihre Arbeit mit einem Strauß Blumen.


20:53 Uhr

Corona und Grippe: Stiko gibt grünes Licht für Parallel-Impfung

Impfungen gegen Corona und Grippe können nach einer Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) an einem Termin erfolgen. Dazu geraten werde ab einem Zeitpunkt ab Oktober, und Voraussetzung sei, dass es sich beim Influenza-Vakzin um einen Totimpfstoff handele, teilte die Stiko mit. Totimpfstoffe enthalten inaktivierte Viren oder Bestandteile der Viren. Bei den in Deutschland zugelassenen Influenza-Impfstoffen für Kinder und Erwachsene handelt es sich nach Angaben des Robert Koch-Instituts meist um Totimpfstoffe. Parallel-Impfungen sollten demnach aber nicht in denselben Oberarm erfolgen, sondern verteilt auf unterschiedliche Gliedmaßen. Impfreaktionen könnten bei gleichzeitigen Impfungen häufiger auftreten als bei der getrennten Gabe, hieß es. Eine generelle Empfehlung zur Impfung gegen Grippe gibt die Stiko Angaben des Robert Koch-Instituts zufolge allerdings nicht ab.


19:51 Uhr

Biontech-Forscherin wird mit Lasker-Preis ausgezeichnet

Die Biontech-Biochemikerin Katalin Karikó zählt in diesem Jahr zu den Trägern der renommierten Lasker-Preise. Karikó, die sich Biontech 2013 anschloss, werde gemeinsam mit Drew Weissman von der University of Pennsylvania für die Entdeckung einer neuen therapeutischen Technologie basierend auf der Modifikation von Boten-RNA ausgezeichnet, die eine schnelle Entwicklung der hochwirksamen Covid-19-Impfstoffe ermöglichte. Das teilte die Lasker-Stiftung in New York mit. Auf der Methode basieren die mRNA-Impfstoffe gegen das Coronavirus. Karikó und Weissman gelten in diesem Jahr auch als Anwärter auf einen Nobelpreis. Die seit 75 Jahren verliehenen und mit 250.000 Dollar dotierten Lasker-Preise gelten als bedeutendste biomedizinische Forschungsauszeichnungen.


18:57 Uhr

Wählen im Nordosten unter Corona-Bedingungen

Maskenpflicht, Desinfektionsmittel, mitgebrachte Kugelschreiber: Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag herrschen andere Gepflogenheiten als in Zeiten vor der Corona-Pandemie. Bei NDR Info hat Landeswahlleiterin Gudrun Beneicke einen Überblick über die Rahmenbedingungen gegeben.


18:10 Uhr

Kommentar zur Debatte über Booster-Impfungen

Angesichts der aktuellen Debatte über die Booster-Impfung für Senioren befindet Korinna Hennig, Wissenschaftsredakteurin bei NDR Info, in ihrem Kommentar, die Ständige Impfkommission (Stiko) tue generell gut daran, sich ihre Unabhängigkeit zu bewahren und nötigenfalls unbequem zu sein. An ihrer Kommunikationspolitik jedoch müsse die Stiko dringend etwas ändern.


17:54 Uhr

Künftig mehr Möglichkeiten im Wolfsburger Stadion

Keine Maskenpflicht, keine Mindestabstände, mehr Zuschauer: Beim Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg gelten neue Regeln. "Die neue Coronaverordnung des Landes Niedersachsen eröffnet uns Möglichkeiten, auf die wir lange gewartet haben", wird Geschäftsführer Tim Schumacher in einer Mitteilung des Champions-League-Teilnehmers zitiert: "Dank unseres Hygienekonzepts in Verbindung mit der 2G-Regelung können wir bereits bei den Spielen gegen Sevilla und Gladbach teilweise mehr Zuschauer zulassen und auf Maskenpflicht und Mindestabstände verzichten." Bei den Heimspielen gegen den FC Sevilla (29. September) und gegen Borussia Mönchengladbach (2. Oktober) bleibt es demnach aus organisatorischen Gründen grundsätzlich noch bei den gültigen Beschränkungen der Kapazität, auch wenn zumindest in der Liga einige zusätzliche Plätze zum Verkauf angeboten werden. Für die Fans bestehe aber keine Maskenpflicht mehr.

Weitere Informationen
Fans des VfL Wolfsburg © imago images/regios24

Keine Maskenpflicht und Mindestabstände mehr beim VfL Wolfsburg

Nach der Länderspiel-Pause im Oktober will der Fußball-Bundesligist wieder bis zu 25.000 Zuschauer in der Arena zulassen. mehr


16:48 Uhr

125 Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern seit Donnerstag um 125 Fälle gestiegen. Damit meldete das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) 52 Neuinfektionen mehr als vor einer Woche. Die Zahl der Todesfälle im Nordosten liegt bei 1.198 (+0). Den Angaben des LAGuS zufolge wurden im Nordosten bislang 1.997.245 Impfdosen verabreicht. Demnach sind 1.052.121 Menschen mindestens einmal geimpft worden (Impfquote 65,3 Prozent). Vollständig geimpft sind 1.001.597 Menschen (Impfquote 62,2 Prozent). Der Inzidenzwert der Corona-Patienten, die innerhalb von sieben Tagen je 100.000 Einwohner zur Behandlung in eine Klinik gebracht wurden, liegt landesweit weiterhin bei 0,6 und damit deutlich im grünen Bereich. 


15:58 Uhr

Impfstoffe: Amnesty kritisiert Menschenrechtsverletzungen

Amnesty International hat reichen Ländern und Pharmafirmen im Zusammenhang mit der Impfstoffbeschaffung Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen. Dass reiche Länder Corona-Impfstoffe auf Lager hielten, während Millionen Menschen in ärmeren Ländern dringend auf eine Impfchance warteten, sei inakzeptabel, sagte Generalsekretärin Agnes Callamard bei einem Briefing der Journalistenvereinigung ACANU in Genf. Sie kritisierte namentlich die Pharmafirmen Biontech, Pfizer, Moderna und Johnson & Johnson. Sie warf ihnen vor, aus Gier und Profitgründen die Impfstoffe extra knapp zu halten, um hohe Preise erzielen zu können. Callamard rief die Firmen auf, sie sollten auf Patente verzichten und mehr Firmen die Herstellung der Impfstoffe ermöglichen. Sie sollten zudem mindestens die Hälfte ihrer Produktion zu Herstellungskosten an ärmere Länder abgeben. Von Regierungen verlangte sie, ihre Vorräte umgehend an ärmere Länder weiterzureichen.


15:22 Uhr

Norwegen kündigt Ende der Einschränkungen an

Norwegen verabschiedet sich von den meisten in der Pandemie erhobenen Corona-Beschränkungen. Am Sonnabend um 16 Uhr werden die allermeisten Maßnahmen innerhalb des Landes aufgehoben, wie die scheidende Ministerpräsidentin Erna Solberg auf einer Pressekonferenz in Oslo bekannt gab. Unter anderem gilt künftig nicht mehr die Ein-Meter-Abstandsregel, auch die Teilnehmerbeschränkungen bei Veranstaltungen und Zusammenkünften fallen weg. Einzig die Anforderung, im Falle einer Corona-Erkrankung in Isolation zu gehen, bleibt bestehen. Auch die Einreisebeschränkungen werden schrittweise aufgehoben. "Jetzt ist die Zeit gekommen. Jetzt werden wir zu einem normalen Alltag zurückkehren", sagte Solberg nach mehr als eineinhalb Jahren mit Beschränkungen. Nach Angaben des nationalen Gesundheitsinstituts FHI sind in dem Land mit 5,4 Millionen Einwohnern fast 84 Prozent aller Erwachsenen vollständig geimpft.


15:14 Uhr

Ministerium sieht mehrere Gründe für Rückgang bei Infektionen

Der derzeitige Rückgang der Corona-Infektionszahlen ist nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Ein Grund sei der Rückgang des Sommerreiseverkehrs, sagte ein Ministeriumssprecher. Zudem sei eine Abnahme der zum Schulanfang festgestellten Infektionen zu verzeichnen. Auch die Impfquote sowie die vielerorts eingeführten 2G- und 3G-Regelungen trügen wohl dazu bei. Es sei aber noch zu früh, von einer Entwarnung oder von einem anhaltenden Trend zu sprechen.


14:55 Uhr

Stiko gegen allgemeine Booster-Empfehlung für Senioren

Die Ständige Impfkommission (Stiko) spricht sich nicht für generelle Auffrischungsimpfungen bei Senioren aus, obwohl ältere Menschen diese bereits bekommen können. Empfohlen werde eine Booster-Dosis mit einem mRNA-Impfstoff aber für Menschen mit Immunschwäche, heißt es in dem vom Robert Koch-Institut veröffentlichten Papier. Die Stiko ist mit ihrer Empfehlung damit zurückhaltender als die Gesundheitsministerkonferenz. Diese hatte Anfang August beschlossen, dass ein Booster ab 60 Jahren wahrgenommen werden könne. Die Stiko arbeitet den Angaben zufolge derzeit die Studienlage für eine Auffrischimpfung anderer Bevölkerungsgruppen auf. Eine Entscheidung soll es in den kommenden Wochen geben.


14:30 Uhr

Weitere Impfaktionen in der Elphi und für Studierende

In Hamburg gibt es in den kommenden Wochen neue Impfaktionen. So können zum Beispiel Studierende, die bislang noch kein Impfangebot wahrgenommen haben, ab dem 30. September an den verschiedenen Standorten der Hochschulen, der Staats- und Universitätsbibliothek und in einzelnen Studierendenwohnheimen immunisiert werden. Die Termine, die zwischen dem 30. September und 11. November angesetzt sind, sowie alle weiteren Informationen können zeitnah unter www.hamburg.de/corona-impfstationen abgerufen werden, wie die Stadt heute mitteilte.

Für alle weiteren Impfwilligen bietet die Elbphilharmonie am 4. Oktober erneut eine große Impfaktion in ihren Künstlergarderoben an. Zwischen 14 und 22 Uhr besteht an diesem Tag die Möglichkeit, sich dort entweder mit Biontech impfen zu lassen oder mit Johnson & Johnson. Eine Anmeldung ist nicht nicht notwendig. Nach dem Piks geht es zum Chill-out auf die Bühne des Großen Saals.


13:35 Uhr

Rund 53 Millionen Bürger vollständig geimpft

In Deutschland sind nun rund 53 Millionen Bürger vollständig gegen Corona geimpft. Das entspricht nach Daten des Bundesgesundheitsministeriums von heute 63,7 Prozent aller Einwohner. Zumindest eine erste Impfung bekommen haben inzwischen 56,2 Millionen Menschen oder 67,6 Prozent der Gesamtbevölkerung. Minister Jens Spahn (CDU) rief erneut dazu auf, Impfgelegenheiten wahrzunehmen. Nach 1,5 Millionen Erstimpfungen in den vergangenen drei Wochen würden nun noch mindestens gut drei Millionen Impfungen für einen sicheren Winter gebraucht, schrieb er bei Twitter. Sechs der 16 Bundesländer haben inzwischen die Schwelle von 70 Prozent mindestens einmal geimpften Einwohnern erreicht: Bremen mit 78,4 Prozent, das Saarland mit 73,8 Prozent, Schleswig-Holstein mit 72,4 Prozent, Nordrhein-Westfalen mit 72,1 Prozent, Hamburg mit 71,1 Prozent und Niedersachsen mit 70,3 Prozent. Als einziges Land unter der Schwelle von 60 Prozent liegt weiterhin Sachsen mit nun 57,4 Prozent mindestens einmal geimpften Einwohnern.


13:08 Uhr

Bundesregierung streicht Côte d'Azur von Risikoliste

Frankreich wird ab Sonntag mit Ausnahme einiger Überseegebiete von der Bundesregierung nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet geführt. Als letzte französische Region in Europa wird dann das bei Touristen beliebte Gebiet Provence-Alpes-Côte d'Azur von der Risikoliste gestrichen, wie das Robert Koch-Institut (RKI) heute mitteilte. Damit entfallen alle Quarantäneregeln für Einreisende aus dieser Region. Das EU-Land Slowenien wird dagegen neu als Hochrisikogebiet eingestuft. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist und von dort einreist, muss ab Sonntag für zehn Tage in Quarantäne. Eine Befreiung ist erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test möglich.


12:57 Uhr

Schleswig-Holsteins Impfzentren schließen, mobile Impfteams kommen

Seit Januar 2021 sind die 28 Impfzentren des Landes wichtige Säulen der Impfkampagne. Am Sonntag schließen sie. In Zukunft sollen niedergelassene Vertrags- und Privatärzte, Betriebsärzte sowie Krankenhäuser die Schutzimpfungen verabreichen. Sollte zusätzlicher Bedarf bestehen, sollen sie von temporären mobilen Impfstellen unterstützt werden. Bereits im Oktober werden diese zum ersten Mal an verschieden Orten im Land zum Einsatz kommen.

Weitere Informationen
Stühle stehen in einer Reihe in einem Impfzentrum. © Christian Charisius Foto: Christian Charisius

Nach Aus der Impfzentren: Mobile Impfstellen sollen unterstützen

Am Sonntag schließen die Impfzentren im Land. Laut Gesundheitsminister Garg unterstützen danach temporäre mobile Impfstellen die Ärzte - je nach Bedarf. mehr


12:07 Uhr

157 Neuinfektionen in Hamburg - zwei weitere Tote

In Hamburg ist die Zahl der Coronavirus-Infektionen um 157 auf insgesamt 90.541 seit Ausbruch der Pandemie gestiegen. Gestern hatte die Gesundheitsbehörde 217 Neuinfektionen gemeldet, vor einer Woche waren es 165 gewesen. 46 Covid-19-Patienten werden intensivmedizinisch behandelt. Zwei weitere Menschen starben im Zuge einer Corona-Erkrankung. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf insgesamt 1.715. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank von 59,4 auf nun 59,0.


11:32 Uhr

Hamburger Schulen: Wieder Präsenzpflicht nach den Herbstferien

In Hamburg müssen bald alle Schülerinnen und Schüler wieder in die Schule kommen. Mit dem Ende der Herbstferien gilt ab dem 18. Oktober für so gut wie alle eine Anwesenheitspflicht. Das hat die Schulbehörde jetzt mitgeteilt. Die sogenannte Präsenzpflicht war wegen der Corona-Pandemie für Monate aufgehoben. Ausnahmen soll es nur für Schüler geben, die ein ärztliches Attest vorweisen können.

Weitere Informationen
Ein kleines Mädchen fährt mit einem Fahrrad über eine Strasse. © picture alliance/dpa Foto: Mascha Brichta

Bald gilt an Hamburgs Schulen wieder die Präsenzpflicht

Bisher konnten Eltern ihre Kinder noch von zu Hause aus lernen lassen. Ab dem 18. Oktober geht das nur noch in Ausnahmefällen. mehr


11:19 Uhr

Zahl der Aufnahmen von Covid-19-Patienten in Niedersachsen stagniert

Die Zahl der Neuaufnahmen von Covid-19-Patienten in den niedersächsischen Krankenhäusern bleibt auf einem relativ stabilen Niveau. Der sogenannte Hospitalisierungswert, der nun als Leitindikator zur Bewertung der Corona-Lage im Land herangezogen wird, lag am Morgen bei 3,2 - denselben Wert hatte die Landesregierung auch für Donnerstag genannt. Die Maßzahl gibt die landesweiten Klinikeinweisungen von Covid-19-Erkrankten je 100.000 Einwohner im Verlauf der jeweils zurückliegenden sieben Tage an. Die landesweite Corona-Auslastung der Intensivstationen nahm den Angaben zufolge leicht ab: 5,2 (Donnerstag: 5,3) Prozent der Bettenkapazität auf Intensivstationen waren zuletzt mit Covid-19-Patienten belegt.


10:41 Uhr

Schleswig-Holsteins Impfzentren kosteten 66 Millionen Euro

Der Aufbau und Betrieb der 28 Impfzentren in Schleswig-Holstein hat nach Angaben des Gesundheitsministeriums rund 66 Millionen Euro gekostet. Davon tragen das Land und der Bund jeweils die Hälfte. "Alle Beteiligten haben in einem beispiellosen Kraftakt effizient, unkompliziert und bürgernah den Betrieb der Impfzentren sichergestellt", sagte Gesundheitsminister Heiner Garg (FDP) heute in Kiel. Er sprach von einer "logistischen Mammutaufgabe". In den vergangenen Monaten hatten knapp 940.000 Menschen in einem Impfzentren ihre Erstimpfung erhalten. Insgesamt verabreichten die Mitarbeiter dort 1.796.963 Impfungen. Derzeit werde von Kosten in Höhe von 32 Euro pro Impfung ausgegangen, sagte Garg.


09:07 Uhr

Hamburg: Letzter Tag für 2G mit Maskenpflicht und Kapazitätsbeschränkungen

In Hamburg gelten heute letztmalig die Maskenpflicht und Kapazitätsbeschränkungen in Einrichtungen, die am 2G-Modell teilnehmen. Laut der neuen Eindämmungsverordnung des Senats, die heute veröffentlicht werden und in der Nacht um 00.00 Uhr in Kraft treten soll, entfallen für alle 2G-Einrichtungen alle Kapazitätsbeschränkungen und die Maskenpflicht. Nach monatelangen Corona-Beschränkungen bereiten sich nun viele Clubs, Bars, Restaurants sowie Kultur- und Sporteinrichtungen auf eine Rückkehr fast zur Normalität vor. Kontaktdaten werden weiter erhoben und Hygienekonzepte müssen eingehalten werden. Die neue Verordnung soll bis zum 23. Oktober gelten.


08:19 Uhr

WHO empfiehlt erstmals vorbeugende Therapie

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt erstmals ein Medikament als Vorbeugung gegen eine schwere Covid-19-Erkrankung bei infizierten Risikopatienten. Sie verweist auf Studien, wonach die Antikörper-Kombination aus Casirivimab und Imdevimab von der US-Firma Regeneron und dem Schweizer Unternehmen Roche deren Überlebenschancen verbessern kann.

Die WHO veröffentlichte ihre neue Empfehlung im "British Medical Journal". In Deutschland wird diese Antikörper-Kombination bereits in speziellen Fällen für Corona-Patienten eingesetzt. Viele Länder, die selbst keine Risikobewertungen machen können, warten aber auf solche WHO-Empfehlungen. Auch Hilfsorganisationen setzen in der Regel nur von der WHO empfohlene Mittel ein.


07:20 Uhr

625 Neuinfektionen in Niedersachsen - vier weitere Todesfälle

In Niedersachsen ist die Zahl der Corona-Infektionen um 625 Fälle auf nun insgesamt 296.892 angestiegen. Gestern waren 902 Neuinfektionen gemeldet worden, vor einer Woche 801. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 49,3. Vier weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Insgesamt sind damit seit Ausbruch der Pandemie 5.935 Menschen in Niedersachsen an dem Virus gestorben.


06:41 Uhr

"Die Welt": Hohe Kosten bei Behandlung von Umgeimpften

Laut einem Bericht der Tageszeitung "Die Welt" zeigen Berechnungen des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), dass die Behandlung von Umgeimpften das Gesundheitssystem belastet. Seit Juli seien mindestens Kosten von 120 Millionen Euro entstanden. Zur Berechnung seien RKI-Daten sowie Angaben der AOK herangezogen worden, wonach die durchschnittlichen stationären Behandlungskosten für Corona-Patienten 10.200 Euro betragen. Die tatsächlichen Kosten könnten aber noch höher liegen, da zum einen die Hospitalisierungsrate nach einigen Wochen um ein Drittel nach oben korrigiert würden. Zum anderen sei es möglich, dass die Kosten einer stationären Corona-Erkrankung unterschätzt werden. Zudem kämen Kosten für Folgeschäden dazu, die behandelt werden müssten.


06:00 Uhr

RKI meldet 9.727 Neuinfektionen bundesweit

9.727 Neuinfektionen sind dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages gemeldet worden. Damit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz erneut auf 62,5 (Vortag: 63,1/ Vorwoche: 74,7). Da der Trend seit etwa zwei Wochen zu beobachten ist, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereits vorgestern gegenüber der "Augsburger Allgemeinen": "Auch letztes Jahr hatten wir um diese Jahreszeit eine solche Verschnaufpause. Wir sind also noch nicht durch." 65 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung wurden registriert; vor einer Woche waren es 20. Die Zahl der neu in Krankenhäusern aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen gab das RKI gestern mit 1,57 an. Ein Wochen- oder Monatsvergleich ist wegen der hohen Zahl an Nachmeldungen nicht möglich.


06:00 Uhr

Stiko und RKI prüfen Zeitpunkt für dritte Impfung

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt Corona-Auffrischungsimpfungen bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem. Eine Empfehlung für die sogenannten Booster nach Altersgruppen gebe das Gremium derzeit noch nicht, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens und bestätigte damit einen Bericht der Zeitungen der Funke Mediengruppe. Wann für Nicht-Risikopatienten eine Auffrischungsimpfung nötig sein wird, sei wissenschaftlich schwer zu beantworten, sagte Mertens. "Die Entscheidung über eine Empfehlung dazu wird zumindest noch etwas dauern." Stiko-Mitglied Fred Zepp erklärte dazu, die Stiko werde mit Unterstützung des Robert Koch-Instituts prüfen, wie häufig und wie ausgeprägt Covid-19-Erkrankungen aktuell in höheren Altersgruppen auftreten. "Sollte sich herausstellen, dass es ab einem bestimmten Alter gehäuft zu Impfdurchbrüchen kommt, könnte es auch zu einer allgemeinen Impf-Empfehlung etwa ab 60, 70 oder 80 Jahren kommen", sagte Zepp.


05:55 Uhr

SH: Gemischte Gefühle bei Ende der Maskenpflicht an Schulen

Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat ein Ende der Maskenpflicht in Schulen angekündigt. Lehrer- und Elternvertreter sind zwiegespalten. Die Vorsitzende des Landeselternbeirats der Gymnasien, Claudia Pick, sieht diese Ankündigung mit gemischten Gefühlen: "Das ist sicherlich ein Schritt, den viele Eltern und Schüler als Befreiung empfinden. Wir befürchten aber auch, dass auf diese Weise möglicherweise wieder mehr Schüler in Quarantäne geschickt und Schulen geschlossen werden", sagte sie. Für die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft kommt die Ankündigung etwas zu früh. Auch die Schülerschaft selbst ist sich uneins über die Maskenpflicht.


05:53 Uhr

Gut informiert auch mit dem NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auch in diesen unruhigen Zeiten auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages, erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Der NDR Newsletter wird jeden Nachmittag von montags bis freitags verschickt - Sie können ihn kostenlos abonnieren.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


05:50 Uhr

146 Neuinfektionen in SH - Inzidenz sinkt weiter

Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in Schleswig-Holstein ist weiter zurückgegangen. Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen beträgt jetzt 31,3 (Vortag: 32,8; Vorwoche: 40,4). Innerhalb eines Tages wurden 146 neue Corona-Fälle registriert. (Vortag: 182; Vorwoche: 206). Am höchsten ist die Sieben-Tage-Inzidenz weiterhin in Neumünster mit 68,8 (Vortag: 77,6). Den niedrigsten Wert verzeichnete weiterhin Schleswig-Flensburg mit unverändert 11,3.


05:47 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein.


05:45 Uhr

NDR.de-Live-Ticker am Freitag startet

Schöne guten Morgen! Das Wochenende steht vor der Tür. Die Redaktion von NDR.de hält Sie auch heute - am Freitag, 24. September - über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Ticker finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Ein Hinweisschild auf die 3G-Regel ("Geimpft, getestet, genesen") steht vor einem Lokal. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-Regeln: Das gilt derzeit im Norden

Die 2G- und 3G-Regel für Innenräume wird in den Nord-Ländern unterschiedlich umgesetzt. Für die Bewertung der Lage ist jetzt die Hospitalisierungsrate entscheidend. mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Eine Spritze mit dem Vierfach-Grippeimpfstoff Influvac Tetra der Saison 2018/2019 liegt auf einem Impfpass. © picture alliance Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Corona-News-Ticker: Landkreistag will Debatte über Impfpflicht

Nachdenken müsse man etwa über eine Impfpflicht für Pflegekräfte und pädagogisches Personal, so Präsident Sager. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr