Stand: 30.09.2021 23:45 Uhr

Coronavirus-Blog: RKI warnt vor steigenden Fallzahlen im Herbst und Winter

Im Coronavirus-Blog hat NDR.de Sie auch am Donnerstag, 30. September 2021, über die Folgen der Coronavirus-Pandemie für Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg informiert. Am Freitag geht die Berichterstattung in einem neuen Blog weiter.

Das Wichtigste in Kürze:

  • RKI warnt vor steigenden Fallzahlen im Herbst und Winter
  • Impfquote von Jugendlichen in SH am höchsten
  • Hamburger Gesundheitsbehörde mahnt zur Vorsicht bei Reisen
  • RKI: Drei Viertel der Erwachsenen vollständig geimpft
  • VdK fordert mehr niedrigschwellige Impfangebote
  • Chef der Krankenhausgesellschaft: Impfunwillige sind rücksichtslos
  • RKI registriert bundesweit 12.150 Neuinfektionen - Inzidenz bei 63,0
  • Gemeldete Neuinfektionen im Norden: 146 in Schleswig-Holstein, 998 in Niedersachsen, 309 in Hamburg, 154 in Mecklenburg-Vorpommern und 148 im Land Bremen

Tabellen und Grafiken: So läuft die Impfkampagne im Norden
Karte: Neuinfektionen in den norddeutschen Landkreisen


23:45 Uhr

Danke fürs Mitlesen!

An dieser Stelle legen wir eine kleine Pause in unserer Berichterstattung ein. Neuer Tag, neue Infos - ab dem frühen Morgen setzen wir Sie wieder ausführlich in einem neuen Blog in Kenntnis über die wichtigsten Corona-Geschehnisse in Norddeutschland. Kommen Sie gut durch die Nacht!


22:36 Uhr

RKI warnt vor steigenden Fallzahlen im Herbst und Winter

In der Corona-Pandemie erwartet das Robert Koch-Institut (RKI) für Herbst und Winter wieder einen Anstieg der Infektionszahlen. Das schreibt das Institut in seinem Wochenbericht vom heute Abend. Als Gründe werden insbesondere eine "noch immer große Zahl" ungeimpfter Menschen und die Zunahme von Kontakten in Innenräumen angeführt. Vergangene Woche hätten die Fallzahlen zwar im Vergleich zur Woche zuvor in fast allen Bundesländern abgenommen, in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern seien jedoch leichte Zunahmen von vier beziehungsweise acht Prozent verzeichnet worden, in Bremen stagnierte der Wert. Zuvor hatte die EU-Gesundheitsbehörde ECDC angesichts von teils nicht ausreichenden Impfquoten vor einer verschlechterten Corona-Lage in Europa in diesem Herbst gewarnt. In Deutschland sind bislang 64,4 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Covid-19 geimpft. 68,0 Prozent haben zumindest ihre erste Impfdosis erhalten.


21:44 Uhr

Aus für Impfzentren in Niedersachsen

Die 50 Corona-Impfzentren in den niedersächsischen Städten und Landkreisen werden in diesen Tagen abgebaut - auch in Lüneburg. Von Oktober an sollen ausschließlich niedergelassene Ärztinnen und Ärzte für das Impfen verantwortlich sein, außerdem bis zu 134 mobile Impfteams im ganzen Land.

VIDEO: Corona-Impfzentren werden abgebaut (5 Min)


20:48 Uhr

SPD-Gesundheitspolitiker Lauterbach dringt auf 2G-Regeln

Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach dringt auf die strikte Anwendung von 2G-Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus. "Die Menschen denken, wir hätten das Virus im Griff, das Gegenteil ist der Fall: Die Probleme sind nicht gelöst", sagte er dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Freitagsausgabe). Unterschätzt werde beispielsweise auch die Gefahr sogenannter Impfdurchbrüche, also Erkrankungen trotz vollständiger Impfungen. "Immer noch sind 30 Prozent der unter 60-Jährigen nicht geimpft. Wir unterschätzen diese enorme Zahl", sagte Lauterbach. Er warnte daher vor einer neuen Corona-Welle im Herbst und Winter, wenn sich "das Leben wieder in geschlossene Räume verlagert". Lauterbach verwies auf eine aktuelle Studie aus den USA, die zeige, dass infizierte Geimpfte eine gleich hohe Viruslast tragen wie Nicht-Geimpfte und damit gleich ansteckend sind. Um "gut durch den Winter zu kommen", plädierte Lauterbach daher für "eine Kombination von strikter Einhaltung" der 2G-Regeln - also Zugang nur für Genesene oder Geimpfte -, konsequentem Testen sowie zusätzlichen Impf-Anreizen.


19:43 Uhr

MV: Neue Corona-Regeln auch in Vorpommern-Rügen

Im Landkreis Vorpommern-Rügen greifen wieder strengere Corona-Regeln. Ab morgen gelte Maskenpflicht in Schulgebäuden und Horten, teilte der Landkreis heute mit. Ab Sonnabend kommen demnach erweiterte Testpflichten hinzu. So müssen Menschen, die nicht gegen das Coronavirus geimpft oder bereits genesen sind, etwa für den Friseurbesuch, den Besuch der Innengastronomie oder von Theatern und Fitnessstudios einen negativen Corona-Test vorlegen. Ausnahmen gelten laut Landkreis für Kinder unter sechs Jahren sowie für regelmäßig getestete Schüler und Schülerinnen. Grund für die neuen Regeln ist, dass der Landkreis zuletzt an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf der risikogewichteten Corona-Karte des Landes Gelb markiert war. Entsprechende Regeln gelten bereits in den Landkreisen Rostock und Vorpommern-Greifswald.


18:43 Uhr

MV: Über 200 Corona-Infizierte in Schulen

Die Zahl der Corona-Infektionen an den Schulen steigt stetig. Heute meldete das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) in Mecklenburg-Vorpommern 219 laufende Fälle - 211 Schüler sowie acht Lehrer oder Mitarbeiter an insgesamt 51 Schulen. Die betroffenen Kinder und Lehrer sind in zweiwöchiger Quarantäne und können nicht am Unterricht teilnehmen. Die betroffenen Schüler müssen isoliert zu Hause lernen. Am Donnerstag vor einer Woche gab es an den Schulen dem Amt zufolge noch 178 Betroffene, noch eine Woche davor - am 16. September - waren es 123. An den Schulen lernen landesweit rund 155 000 Kinder und Jugendliche. An diesem Sonnabend beginnen in Mecklenburg-Vorpommern die einwöchigen Herbstferien. Danach gilt in den Schulen eine zweiwöchige Maskenpflicht.


18:12 Uhr

Hamburgs Studierende brauchen Campus-Pass für Präsenzveranstaltungen

Mit der Rückkehr zum Präsenzstudium im jetzt beginnenden Wintersemester benötigen die Studierenden der Universität Hamburg einen Campus-Pass. Der digitale Pass gebe Auskunft, ob der Inhaber gegen Corona geimpft, nach einer Infektion genesen oder negativ auf das Virus getestet sei, teilte die Uni mit. Rund zwei Drittel der Lehrveranstaltungen sollen wieder in Präsenz abgehalten werden. Dabei gilt die 3G-Regel: Teilnehmer müssen geimpft, genesen oder negativ getestet sein. Den Campus-Pass gebe es ab kommendem Montag im Registrierungszentrum auf dem Hauptcampus und an fünf weiteren Standorten der Uni. Er müsse von den Studierenden jederzeit vorgezeigt werden können, hieß es. "Es wird während der gesamten Öffnungszeiten der Gebäude mobile Kontrollen an allen Standorten der Universität geben."


17:26 Uhr

148 Neuinfektionen im Land Bremen

Nach Angaben der Gesundheitsbehörde sind im Land Bremen 148 neue Corona-Fälle gemeldet worden - 76 davon in Bremerhaven, weitere 72 in der Stadt Bremen. Die Sieben-Tage-Inzidenz stieg in Bremerhaven im Vergleich zu gestern stark an auf jetzt 293,2 (Vortag: 261,5). In der Stadt Bremen sank sie leicht auf 86,7.


17:10 Uhr

154 neue Fälle in Mecklenburg-Vorpommern

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern um 154 Fälle gestiegen. Das sind 79 Neuinfektionen mehr als das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGuS) vor einer Woche meldete. Gestern waren es 173 Neuinfektionen. Der Inzidenzwert der Corona-Patienten, die innerhalb von sieben Tagen je 100.000 Einwohner zur Behandlung in eine Klinik gebracht wurden, steigt von 0,7 auf 0,8. Die Sieben-Tage-Inzidenz bei Neuinfektionen ist in Mecklenburg-Vorpommern nur noch ein Nebenkriterium und hat als Leitwert ausgedient. Sie steigt auf 48,8 (Vortag: 44,9; Vorwoche: 27,4). Die Zahl der Todesfälle im Nordosten stieg um zwei auf 1.202.


16:48 Uhr

Corona in Niedersachsen: Krankenhausbelegung rückläufig

Die Zahl der Neuaufnahmen von Covid-19-Patienten in niedersächsischen Krankenhäusern ist weiter gesunken. Der sogenannte Hospitalisierungswert lag heute bei 2,4 - nach 2,5 gestern und 2,8 am Dienstag, wie auf der Internetseite des Landes mitgeteilt wurde. So viele Menschen pro 100.000 Einwohner kamen in den jeweils zurückliegenden sieben Tagen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung in eine Klinik. Die Zahl gilt als neuer Leitindikator, also wichtigster Faktor, zur Bewertung der Corona-Lage im Land.


16:29 Uhr

Impfquote von Jugendlichen in SH am höchsten

Nahezu jeder Zweite der 12- bis 17-Jährigen in Schleswig-Holstein hat sich bisher vollständig gegen das Coronavirus impfen lassen. Mit einer Quote von 48,9 Prozent ist das nördlichste Bundesland nach Angaben des Robert Koch-Instituts Spitzenreiter in Deutschland. Es folgt Nordrhein-Westfalen mit 41,4 Prozent. Niedersachsen liegt mit 41,0 Prozent auf Rang drei. Es folgt auf Platz vier Bremen mit 36,6 Prozent. Hamburg findet sich im unteren Mittelfeld wieder: 31,9 Prozent bedeuten Rang zehn. Mecklenburg-Vorpommern belegt mit 21,1 Prozent Platz 14. Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt bei 19,6 Prozent. Der bundesweite Durchschnitt beträgt 34,1 Prozent.

Das Kieler Gesundheitsministerium führte die gute Resonanz auf die zahlreichen Impfaktionen an Schulen zurück. Seit dem 19. August hatte das Land Schleswig-Holstein an 250 Schulstandorten die Impfungen für Schüler ab zwölf Jahren sowie Beschäftige an den Gemeinschaftsschulen und Gymnasien durch mobile Impfteams angeboten.

Hinweis: Die Zahlen in der Tabelle sind gerundet.


15:16 Uhr

Corona-Stufenmodell greift in Bremen ab morgen

Das Land Bremen wappnet sich mit einem Stufenplan gegen eine mögliche vierte Corona-Welle im Winter. Das Modell gilt von morgen an. Das kleinste Bundesland, das die höchste Impfquote im Ländervergleich aufweist, setzt als Leitindikator auf die sogenannte Hospitalisierungsinzidenz. Sie spiegelt die Zahl der Neuaufnahmen von Corona-Infizierten in den Kliniken innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner wider. Berücksichtigt werden als weitere Indikatoren der Inzidenzwert der Neuinfektionen binnen sieben Tagen je 100.000 Einwohner und die verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten. Es gibt die Warnstufen null bis vier. In den Stufen 0 und 1 wird empfohlen, einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten. Darüber hinaus werden Hygienemaßnahmen und das Belüften geschlossener Räume empfohlen. In den Stufen 2 und 3 muss außerhalb der eigenen Wohnung ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden. Es gelten aber Ausnahmen. In allen Stufen (0-3) besteht die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung unter anderem im Öffentlichen Personenverkehr und in Geschäften in geschlossenen Räumen.


14:53 Uhr

Finanznot der Stadt Kiel wegen Corona noch größer

Die Pandemie hat die Haushaltslage der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt Kiel spürbar verschlechtert. Die zeigt der Etat-Entwurf für 2022, den Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) und Kämmerer Cristian Zierau heute vorgestellt haben. Die Stadt plant mit Erträgen von 1,120 Milliarden Euro und Aufwendungen von 1,209 Milliarden Euro. Der Fehlbetrag beträgt demnach 88,7 Millionen Euro. Bei diesem Defizit muss der Haushalt vom Land genehmigt werden. Die Verabschiedung durch die Ratsversammlung ist für Dezember geplant. "Wie bereits befürchtet bestätigt sich, dass die Auswirkungen der Corona-Pandemie den Kieler Haushalt auch im zweiten Pandemiejahr hart treffen", sagte Kämpfer. Das Defizit sei aber auch Ausdruck der strukturellen Unterfinanzierung Kiels.Trotz der sehr schwierigen Finanzlage sei es richtig, die Stadt weiterzugestalten. "Hilfen für Bedürftige, Wohnungsbau, Verkehrswende, Bildung und Kinderbetreuung, Klimaschutz, Digitalisierung, Schul- und Straßensanierung und die Verbesserung der Bürgerservices müssen weitergehen", sagte der Oberbürgermeister.


14:07 Uhr

Hamburger Gesundheitsbehörde mahnt zur Vorsicht bei Reisen

Die Hamburger Gesundheitsbehörde befürchtet angesichts der bevorstehenden zweiwöchigen Herbstferien, dass danach die Corona-Zahlen steigen werden. Die Behörde rief daher zur Vorsicht beim Reisen auf. "Mit Reisen in Länder, in denen ein erhöhtes Infektionsgeschehen im Gange ist, sollte man sich auch in diesem Herbst noch zurückhalten", sagte Sprecher Martin Helfrich. Wer aus dem Ausland zurückkehrt, müsse die Einreisebestimmungen der Bundesregierung beachten. Rückkehrer aus Hochrisikogebieten müssen - sofern nicht vollständig geimpft oder genesen - für zehn Tage in Quarantäne und können sich frühestens nach fünf Tagen durch einen negativen Corona-Test davon befreien. Als Hochrisikogebiet gelten derzeit unter anderem Albanien, Montenegro, Iran, Großbritannien und die USA.

Da Schulen besonders geschützt werden sollen, dürfen alle nach den Ferien aus dem Ausland zurückgekehrten Kinder und Jugendlichen ihre Schule nur betreten, wenn sie geimpft sind oder einen negativen Corona-Test vorlegen. Der Test kann auch erst am Montagmorgen nach den Ferien direkt in der Schule gemacht werden. Zudem würden in den beiden Wochen im Anschluss an die Ferien drei statt wie üblich zwei Schnelltests pro Woche gemacht.


13:01 Uhr

Ausstellung über Seuchen beginnt in Hildesheim

Infektionskrankheiten sind seit Beginn der Menschheit eine ständige Gefahr. Vor Corona gab es bereits eine Vielzahl von Pandemien. Von diesem Sonnabend an ist im Hildesheimer Roemer- und Pelizaeus-Museum (RPM) die Ausstellung "Seuchen. Fluch der Vergangenheit - Bedrohung der Zukunft", die zu sehen ist. Die Besucherinnen und Besucher werden eingeladen, sich auf eine Zeitreise mit 30 Stationen vom Alten Ägypten bis zur Gegenwart zu begeben. Dabei können sie im nachgebauten ersten Anatomischen Theater von Padua virtuell eine Leiche sezieren oder das Original-Labor des Nobelpreisträgers Paul Ehrlich (1954-1915) erleben. Die bis zum 1. Mai 2022 laufende Schau verbindet Wissenschaft mit Medizin- und Kulturgeschichte.

Weitere Informationen
Eine Mitarbeiterin verrückt eine Figur eines Pestdoktors mit einer Schnabelmaske im Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim in der Sonderausstellung "Seuchen. Fluch der Vergangenheit - Bedrohung der Zukunft". © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Von Pest bis Corona: Seuchen-Ausstellung in Hildesheim

Im Roemer- und Pelizaeus-Museum dreht sich alles um die Geschichte von Pandemien. Es gibt sogar ein begehbares Virus. mehr


12:38 Uhr

309 Neuinfektionen in Hamburg - Inzidenzwert wieder höher

Nach Angaben der Sozialbehörde sind 309 neue Corona-Fälle in Hamburg registriert worden. Das sind 92 Neuinfektionen mehr als am Donnerstag vor einer Woche und 160 mehr als am Mittwoch. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen stieg von 61,9 am Mittwoch auf jetzt 66,7. Vor einer Woche lag der Inzidenzwert bei 59,4. Die Zahl der in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung gestorben Menschen stieg um sechs (gesamt: 1.730).


12:27 Uhr

998 neue Fälle in Niedersachsen - Inzidenz steigt

Das Robert Koch-Institut hat für Niedersachsen 998 labordiagnostisch bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet (Vortag: 749; Vorwoche: 902). Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt im Landesdurchschnitt 46,2 Fälle je 100.000 Einwohner (Vortag: 44,9; Vorwoche: 51,0 ). Es wurden zwei weitere Todesfälle registriert. Die Zahl der Menschen, die in Niedersachsen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben sind, liegt somit bei 5.955.


12:12 Uhr

Lockdown-Ende belebt den Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt lässt das Corona-Tal weiter hinter sich - bundesweit und auch in Norddeutschland. Dort gibt es überall mindestens zehn Prozent weniger Arbeitslose als vor einem Jahr. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im abgelaufenen Monat auf 2,465 Millionen gesunken. Das seien 382.000 weniger als im September 2020 und 114.000 weniger als im August, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mit. Die bundesweite Quote sank um 0,2 Punkte auf 5,4 Prozent. Die Nordländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg verzeichnen durchweg weniger Arbeitslose.

Weitere Informationen
Logo der Bundesagentur für Arbeit vor einem Fenster, in dem sich der Himmel spiegelt. © picture alliance Foto: Jens Kalaene

Arbeitsmarkt im Norden: Herbst sorgt überall für Belebung

Im Vergleich zum Corona-geprägten September 2020 sanken die Arbeitslosenzahlen in allen Nordländern um mindestens zehn Prozent. mehr


11:43 Uhr

RKI: Drei Viertel der Erwachsenen vollständig geimpft

In Deutschland sind drei Viertel der Erwachsenen und ein gutes Drittel der Kinder zwischen 12 und 17 Jahren vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Die dafür meist nötige zweite Spritze haben nach Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) inzwischen 75,0 Prozent aller Menschen ab 18 Jahren bekommen - und 34,1 Prozent derer zwischen 12 und 17 Jahren. Mindestens eine erste Impfung haben demnach 78,8 Prozent der Erwachsenen und 41,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen erhalten. Den RKI-Daten zufolge sind insgesamt inzwischen 53,6 Millionen Menschen oder 64,4 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Mindestens einmal geimpft sind 56,5 Millionen Menschen oder 68 Prozent aller Einwohner.


11:10 Uhr

Musiker und Veranstalter wünschen sich einheitliche Regelung für Konzerte

Viele Musiker sind in diesem Sommer wieder verstärkt aufgetreten. Doch an die Vor-Corona-Zeit reichte die Zahl der Konzerte nicht heran. Viele Künstler erhalten zwar Anfragen, aber viele Veranstalter wollen oder können sich noch nicht festlegen. Auch das nächste Jahr könnte holprig werden, so die Befürchtung.


09:51 Uhr

RKI: 12.150 Neuinfektionen bundesweit - Inzidenz bei 63,0

Mit etwas Verspätung hat das Robert Koch-Institut die aktuellen Zahlen der Pandemie bekannt gegeben: Die Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen stieg im Vergleich zum Vortag etwas - auf 63,0 (Vortag: 61,0; Vorwoche: 63,1). Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 12.150 Corona-Neuinfektionen (Vortag: 11.780; Vorwoche: 10.696). Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 67 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 115 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4.227.501 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.


09:42 Uhr

NDR Info Redezeit: Der lange Weg in die Schul-Normalität

Sollen Lehrerinnen und Lehrer gegen das Coraonavirus geimpft werden? Soll es für das Kollegium sogar eine Impfpflicht geben? Was sagen die Pädagogen, aber auch Eltern und Schüler dazu? Darum ging es gestern Abend in der NDR Info Talksendung Redezeit. Auch die Aufhebung oder Lockerung von Vorsichtsmaßnahmen waren dabei ein Thema.


08:49 Uhr

Kinderimpfung: Stiko-Chef Mertens erwartet erneuten politischen Druck

Eine Impfempfehlung für Kinder unter zwölf Jahren wird aus Sicht der Ständigen Impfkommission (Stiko) noch schwieriger als die für 12- bis 17-Jährige. Kein Kind unter 17 sei in Deutschland ausschließlich an Covid-19 gestorben, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten". Weil die Krankheitslast bei den 12- bis 17-Jährigen so gering gewesen sei, sei die Entscheidung zur Impfung in der Nutzen-Schaden-Abwägung so schwierig gewesen. "Bei den Jüngeren wird das noch schwieriger sein." Wenn sich die Zulassungsstudie von Biontech auf 3.000 Kinder beziehe, dann tauchten auf dieser Datenbasis seltene Nebenwirkungen wie zum Beispiel Herzmuskelentzündungen wahrscheinlich gar nicht auf, sagte Mertens.

Der Stiko-Chef erwartet zugleich erneut eine "Welle des politischen Drucks" mit Blick auf die Impfung jüngerer Kinder. "Druck ist in dem Zusammenhang aber schlecht. Ganz besonders auch, weil die Kinder herhalten sollen, um die Impfmüdigkeit der 18- bis 59-Jährigen auszugleichen", sagte er den Zeitungen. "Das ist absurd." Bislang gibt es in Deutschland noch keinen Corona-Impfstoff, der für Kinder zwischen fünf und elf Jahren zugelassen ist. Der Hersteller Biontech hatte vor Kurzem angekündigt, in den kommenden Wochen eine entsprechende Zulassung zu beantragen.


08:18 Uhr

Corona-Medikament in klinischer Studie wirksam

Das Corona-Kombipräparat Ronapreve hat in klinischen Tests Wirkung gezeigt. Das Mittel verringerte nach Angaben des Schweizer Pharmaherstellers Roche in einer Phase-II/III-Studie die Virenlast von im Krankenhaus behandelten Covid-19-Patienten signifikant und erreichte damit das Hauptziel. In mehreren Ländern wie etwa den USA, Großbritannien und Japan ist der Cocktail aus den Arzneien Casirivimab und Imdevimab für den Notfalleinsatz bereits zugelassen.


07:18 Uhr

Hamburg fördert Familienurlaub für Einkommensschwache

Ungewöhnliche Einigkeit in der Hamburgischen Bürgerschaft: Alle Parteien haben gestern beschlossen, dass der Senat einkommensschwachen Familien Erholungsurlaub ermöglichen soll. Dazu soll er das Bundesprogramm "Corona-Auszeit für Familien" in Hamburg bekannter machen und zusätzlich finanziell unterstützen. Berechtigte Familien müssen für ihren Urlaubsaufenthalt nur etwa zehn Prozent der Kosten für Unterkunft und Verpflegung zahlen. Den Rest erhält die jeweilige Einrichtung aus den Mitteln des Corona-Aufholpakets des Bundes.

Weitere Informationen
Eine Familie zieht mit einem Bollerwagen an den Strand der Insel Baltrum. © McPhoto Foto: Willy Boyungs

"Corona-Auszeit": Erholungsurlaub für Familien beschlossen

Die Bürgerschaft hat beschlossen, dass der Senat einkommensschwachen Familien Erholungsurlaub ermöglichen soll. mehr


06:18 Uhr

Erweiterte Testpflicht in Vorpommern-Greifswald

Auch im Landkreis Vorpommern-Greifswald gilt seit heute eine erweiterte Testpflicht. Demnach muss laut der Corona-Landesverordnung Mecklenburg-Vorpommerns unter anderem die Innengastronomie, körpernahe Dienstleistungen wie Friseure, Kultur- und Sporteinrichtungen weitergehende Testerfordernisse im Innenbereich umsetzen. Zutritt zu Diskotheken und anderen Tanzveranstaltungen darf demnach nur nach Vorlage eines negativen PCR-Tests gestattet werden. In Rostock traten diese Regeln bereits am Mittwoch in Kraft. Sowohl im Kreis Rostock wie auch im Kreis Vorpommern-Greifswald gilt wieder eine Maskenpflicht in Horten und Schulen. Beide Landkreise lagen auf der risikogewichteten Stufenkarte der Corona-Ampel an drei aufeinanderfolgenden Tagen auf der Stufe "gelb".


06:06 Uhr

RKI: Meldung der bundesweiten Neuinfektionszahlen verzögert sich

Die aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) zu den neuen Corona-Infektionen liegen noch nicht vor. Das Dashboard des RKI wird derzeit aktualisiert. Sobald die Daten zur Verfügung stehen, werden wir darüber berichten.


05:50 Uhr

VdK fordert mehr niedrigschwellige Impfangebote für Benachteiligte

Angesichts der Schließung der meisten Corona-Impfzentren fordert der Sozialverband VdK mehr niedrigschwellige Impfangebote, um sozial Benachteiligte zu erreichen. "Wir brauchen darum weiterhin und noch verstärkt mobile Impfangebote gerade auch für sozial Benachteiligte und Obdachlose überall dort, wo sie sich im Alltag aufhalten: in der Fußgängerzone, auf dem Supermarktparkplatz, am Sportplatz, vor dem Jobcenter", sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland".

Laut einem Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz von Ende Juni soll der Betrieb der Impfzentren nach dem heutigen Tag je nach Bedarf zurückgefahren werden. Falls nötig, sollen die Zentren aber schnell wieder aktiviert werden können. Mehrere Bundesländer schließen die Einrichtungen vorerst oder haben dies wie Hamburg bereits getan und setzen künftig auf Hausarztpraxen sowie mobile Impfteams, andere betreiben einzelne Zentren mit verringerter Kapazität weiter.


05:45 Uhr

Inzidenz der Neuinfektionen sinkt in SH auf 29,2

Die Behörden haben 146 neue Corona-Fälle in Schleswig-Holstein bestätigt (Vortag: 215; Vorwoche: 182). Damit sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen auf 29,2 (Vortag: 30,4; Vorwoche: 31,3). 19 Covid-19-Patientinnen oder -Patienten liegen auf Intensivstationen des Bundeslandes, elf von ihnen werden beatmet.


05:40 Uhr

Chef der Krankenhausgesellschaft: Impfunwillige sind rücksichtslos

Der Chef der deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, hat Impfunwilligen ein rücksichtsloses Verhalten vorgeworfen und sie nachdrücklich dazu aufgerufen, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. "Wir leben in einer freien und demokratischen Gesellschaft, in der es grundsätzlich auch für jeden ein individuelles Recht auf Krankheit gibt", schrieb Gaß in einem Aufruf, über den das RedaktionsNetzwerk Deutschland berichtete. "Dieses Recht auf Krankheit darf aber nicht zur Gefahr für andere werden." Jede Patientin und jeder Patient erhalte die bestmögliche Versorgung, egal ob die Erkrankung selbstverschuldet sei und durch ein zumutbares Maß an Prävention oder Vorsicht hätte vermieden werden können, betonte Gaß. "Dennoch kann ich die Empörung vieler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerade in den Intensivstationen nachvollziehen, die den ungeimpften Covid-Patienten rücksichtsloses Verhalten vorwerfen." Jedes Intensivbett und jede Beatmungseinheit, die von einem ungeimpften Patienten in Anspruch genommen werde, stehe einem anderen schwerkranken Menschen nicht zur Verfügung, erklärte der Verbandschef. Jede Pflegekraft und jede Ärztin, die sich um die hoch aufwendigen Covid-Patienten kümmere, könne ihre Hilfe und Zuwendung nicht gleichzeitig anderen lebensbedrohlich kranken Patienten zukommen lassen.

Gaß zufolge sind 90 Prozent der Covid-Patienten auf den Intensivstationen nicht geimpft. Nur bei den allerwenigsten gebe es medizinische Gründe, die eine Impfung ausschließen würden. "Es ist ein wichtiger Akt der Solidarität und des gesellschaftlichen Zusammenhalts, durch die eigene Impfung die knappen und wertvollen personellen und medizintechnischen Ressourcen in unseren Krankenhäusern für die schwerkranken Patientinnen und Patienten zu schützen, die dringend darauf angewiesen sind", betonte er.


05:38 Uhr

Gut informiert auch mit dem NDR Newsletter

Mit dem NDR Newsletter bleiben Sie auch in diesen unruhigen Zeiten auf dem Laufenden. Wir bündeln die wichtigsten Ereignisse des Tages, erklären neue Erkenntnisse der Wissenschaft. Der NDR Newsletter wird jeden Nachmittag von montags bis freitags verschickt - Sie können ihn kostenlos abonnieren.

Weitere Informationen
Elektronisches Symbol eines Briefumschlags. © panthermedia Foto: Stuart Miles

Corona-Infos: Abonnieren Sie den NDR Newsletter

Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie bleibt NDR.de Ihre zuverlässige Informationsquelle. Der NDR Newsletter hält Sie täglich über die Ereignisse aus Nordsicht auf Stand. mehr


05:36 Uhr

Service: Inzidenzwert für Ihren Wohnort ermitteln

Die Sieben-Tage-Inzidenzen der Corona-Neuinfektionen sind auch in Norddeutschland in Bewegung. Wenn Sie wissen wollen, wie die Inzidenz in Ihrer Stadt oder in Ihrem Landkreis ist, tippen Sie einfach hier Ihre Postleitzahl ein.


05:34 Uhr

Mit dem Live-Ticker von NDR.de durch den Donnerstag

Guten Morgen! Die Redaktion von NDR.de hält Sie auch heute - am Donnerstag, 30. September - über die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie in Norddeutschland auf dem Laufenden. Im Blog finden Sie alle wichtigen Nachrichten und außerdem Inhalte aus den NDR Hörfunk- und Fernseh-Sendungen.

FAQ, Podcast und Hintergrund
Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Coronavirus-Update: Alle Folgen

Der Virologe Christian Drosten liefert im Podcast Coronavirus-Update Expertenwissen - zusammen mit Virologin Sandra Ciesek. Hier alle Folgen in der Übersicht. mehr

Ein Hinweisschild auf die 3G-Regel ("Geimpft, getestet, genesen") steht vor einem Lokal. © picture alliance/dpa Foto: Oliver Berg

Corona-Regeln: Das gilt derzeit im Norden

Die 2G- und 3G-Regel für Innenräume wird in den Nord-Ländern unterschiedlich umgesetzt. Für die Bewertung der Lage ist jetzt die Hospitalisierungsrate entscheidend. mehr

Geimpfte in Norddeutschland

Corona-Impfquote: Aktuelle Zahlen zu den Impfungen im Norden

Wie viele Menschen in Norddeutschland haben bislang eine Corona-Impfung erhalten? Aktuelle Zahlen zur Impfquote. mehr

Eine Zusammenstellung von Bildern: Christian Drosten, eine Flasche Cocid 19 Vaccine, Eine alte Frau bei der ein Corona Test durchgeführt wird. © picture alliance, colourbox Foto: Michael Kappeler

Corona-Chronologie: Die Ereignisse im Norden

Ende 2019 bricht in China eine bis dato unbekannte Lungenkrankheit aus. Wenige Wochen später gibt es den ersten Fall im Norden. mehr

Eine Laborantin sitzt an einem Mikroskop in einem abgedunkelten Labor © Colourbox

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Was muss weiter beachtet werden? Woran wird geforscht? Fragen und Antworten. mehr

Mehr Nachrichten

Emil Reisinger, Leiter der Abteilung für Tropenmedizin und Infektiologie der Unimedizin Rostock, in seinem Büro. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Corona-Ticker: Infektiologe hält Impfen für "gesellschaftlich notwendig"

Geimpfte hätten kein Verständnis mehr für Ungeimpfte, sagt der Rostocker Experte Reisinger. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr