Menschen vor einem Plakat mit Rabattangeboten zum Black Friday. © picture alliance / NurPhoto
Menschen vor einem Plakat mit Rabattangeboten zum Black Friday. © picture alliance / NurPhoto
Menschen vor einem Plakat mit Rabattangeboten zum Black Friday. © picture alliance / NurPhoto
AUDIO: Black Friday: Nicht alle machen mit! (3 Min)

Black Friday: Kritik an der Rabattschlacht

Stand: 25.11.2022 07:25 Uhr

Mit dem heutigen Black Friday starten viele Unternehmen ins Weihnachtsgeschäft und locken die Kunden mit teils großzügigen Rabatten. Doch je größer die Aktionen ausfallen, desto größer wird auch die Kritik an der Rabattschlacht.

von Ann-Brit Bakkenbüll und Anina Pommerenke

Bei Jan'N June werden fleißig kleine Reparatur-Kits gepackt: Dazu gehören eine professionelle Schere, ein kleines Nähset und ein Samtband. Reparieren statt neu kaufen, das ist in diesem Jahr das Motto bei dem Modelabel aus Hamburg. Zu jeder Bestellung bis Montag können Kunden das Kit kostenlos dazu bestellen. Denn das Unternehmen hat sich Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben. Und die geht mit der Preisschlacht am Black Friday nicht zusammen, findet Gründerin Juliana Holtzheimer.

Unnötiger Konsum ist ein Ärgernis

Juliana Holtzheimer, Gründerin Jan n June © NDR
Juliana Holtzheimer hat sich eine Aktion ausgedacht, um dem Black Friday etwas entgegenzusetzen.

Für sie spreche nichts dagegen, sich am Black Friday einen neuen Staubsauger zu kaufen, wenn man denn gerade einen brauche. Holtzheimer kritisiert allerdings den Konsum von Dingen, die nur gekauft werden, weil sie gerade extrem reduziert sind.

Was sie außerdem ärgert: Viele große Modemarken würden sich mittlerweile nachhaltig präsentieren und trotzdem den unnötigen Konsum durch große Rabatte ankurbeln. Für ihr Geschäft habe die insgesamt schlechte Wirtschaftslage spürbare Folgen.

Ohne Aktionen kaum Umsatz im November

"Man merkt sehr, dass gerade richtig darauf gewartet wird, dass Rabatte kommen. Der November ist einfach schlecht. Wenn man da keine Aktionen macht, dann passiert da einfach nicht viel", berichtet Holtzheimer.

Zwar kenne sie dieses Phänomen aus den vergangenen Jahren, aber in diesem Jahr sei es besonders extrem. Trotzdem hat sie Verständnis dafür, dass viele Menschen gerade jetzt - in Zeiten einer hohen Inflation und von hohen Energiepreisen - gezielt auf Schnäppchenjagd gehen wollen. In Europa und zu fairen Konditionen hergestellte Mode könne sich nun mal nicht jeder leisten, räumt sie ein.

Weitere Informationen
Auf einem gelben Aufkleber an einer Schaufensterscheibe steht "Black Friday, bis zu 50% reduziert".

"Black Friday": Gegenaktion in Lüneburg, Streik bei Amazon

Es ist einer der umsatzstärksten Tage für Onlinehändler. Gegen deren Allmacht wehren sich Läden in Lüneburg. mehr

Deutscher Handelsverband erwartet 5,7 Milliarden Euro Umsatz

Laut einer Umfrage im Auftrag des Handelsverbands Deutschland ist der Aktionstag mittlerweile großflächig bekannt. 96 Prozent der befragten Erwachsenen gaben an, den Black Friday zu kennen. Den darauffolgenden Cyber Monday, der besonders von Online-Shops genutzt wird, kennen immerhin 82 Prozent.

Bundesweit rechnet der Verband mit einem Umsatz von 5,7 Milliarden Euro an beiden Tagen. Das wäre ein Plus von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - trotz der allgemein schlechten Konsumstimmung.

Hamburger Designer macht aus Protest alles teurer

Der Hamburger Modedesigner Bahd‘or will davon nicht profitieren. "Klar, man kann immer günstiger werden, aber das hat dann auch seinen Preis. Weil es dann aus meiner Sicht qualitativ minderwertig wird - und da machen wir einfach nicht mit", sagt er entschlossen.

Am Black Friday zahlt man bei Bahd’or deswegen extra drauf: 50 Prozent mehr als gewohnt. Einen möglichen Zusatzgewinn will er spenden. Dass aber wirklich jemand zu den erhöhten Preisen zuschlägt, glaubt der Modemacher nicht. Ihm geht es darum, die Menschen zum Nachdenken zu motivieren. Er findet es sinnvoller, lieber weniger und qualitativ besser zu kaufen, als in Fast Fashion zu investieren.

Weitere Informationen
Eine Passantin vor einem Schaufenster, in dem ein Plakat mit der Aufschrift "Black Week" hängt © Marcus Brandt/dpa Foto: Marcus Brandt

Black Friday 2023: Günstiger Deal oder Fake-Angebot?

Diese Woche lockt der Handel wieder verstärkt mit Schnäppchen. So lässt sich erkennen, ob Angebote wirklich günstig sind. mehr

Streikende vor dem Logistikzentrum von Amazon in Winsen (Luhe) © NonstopNews

"Black Friday": Mitarbeiter von Amazon streiken

Beschäftigte in Winsen (Luhe) und Achim beteiligen sich an dem zweitägigen Ausstand. Sie kämpfen für einen Tarifvertrag. mehr

Ein Plakat mit der Aufschrift „Black Week“ hängt in einem Schaufenster eines Geschäfts. © dpa Foto: Marcus Brandt

Black Friday: LKA Niedersachsen warnt vor Fake-Shops

Immer mehr Verbraucher fallen auf Betrug im Internet herein. Die sogenannten Fake-Shops wirken zunächst täuschend echt. mehr

Ein Knopf mit "No" und ein Knopf mit "Yes" auf blauem und rosa Hintergrund. © LBP / photocase.de Foto: LBP

Black Friday: So enttarnt ihr falsche Schnäppchen

Cyber Week, Black Friday und Cyber Monday: Händler locken wieder mit supergünstigen Angeboten. Aber nicht jeder Deal lohnt sich! Wir verraten euch, worauf ihr achten müsst. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 25.11.2022 | 06:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Einzelhandel

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens (SPD) bei der Vorstellung des Verfassungsschutzsberichts 2023. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

MPK: Wie kann irreguläre Zuwanderung begrenzt werden?

Vor der Ministerpräsidentenkonferenz hat Niedersachsens Innenministerin Daniela Behrens ein Migrationsabkommen mit Herkunftsländern angemahnt. mehr