EU-Zulassung für Corona-Impfstoff: Hamburg startet in Heimen

Stand: 22.12.2020 06:36 Uhr

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher spricht von einem "Wendepunkt in der Corona-Pandemie", Gesundheitssenatorin Melanie Leonhard von einer "wunderbaren Nachricht": Der Impfstoff von Biontech und Pfizer darf nun in der EU eingesetzt werden.

Die Freigabe am Montag sei ein Hoffnungszeichen, "weil die Schutzimpfungen damit in greifbare Nähe rücken", sagte Leonhard. "Wir werden damit, beginnend bei den Ältesten und am meisten gefährdeten Personen, mehr Sicherheit vor dem Virus schaffen können." Tschentscher sagte, jede Impfung schütze vor einer ernsten Erkrankung und das Gesundheitswesen vor der Überlastung. Hamburg sei mit mobilen Teams und einem zentralem Impfzentrum einsatzbereit.

Ab Sonntag soll geimpft werden - zunächst in Heimen

In Hamburg wird damit gerechnet, dass am Sonntag nach Weihnachten mit den Impfungen begonnen werden kann. Die Gesundheitsbehörde geht davon aus, dass zunächst in Alten- und Pflegeheimen geimpft wird. Das Impfzentrum in den Messehallen nimmt den Betrieb demnach erst im neuen Jahr auf.

Impfstoff reicht erstmal für rund 7.500 Menschen

Wegen begrenzter Liefermengen ist davon auszugehen, dass in der Stadt zunächst nur zwischen 12.000 und 15.000 Impfdosen zur Verfügung stehen werden. Da für einen Impfschutz zwei Injektionen nötig sind, würde der Impfstoff im ersten Anlauf nur für maximal 7.500 Menschen reichen. In Hamburgs Senioren- und Pflegeheimen leben rund 16.000 Menschen - das medizinische Personal noch nicht mitgerechnet.

Bürokratische Aufgaben für Heime

Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) im Interview beim Hamburg Journal.
Sozialsenatorin Melanie Leonhard (SPD) nannte die EU-Zulassung eine "wunderbare Nachricht".

Wo genau zuerst geimpft wird, entscheidet sich jetzt wohl daran, wie gut sich die Alten- und Pflegeheime organisieren. Damit die mobilen Teams nicht mehrfach in dieselbe Einrichtung müssen, rücken sie erst an, wenn klar ist, wie viele Bewohner und Beschäftige dort jeweils geimpft werden wollen. Für die Impfungen sind Einverständniserklärungen nötig. Bei dementen Menschen müssen gesetzliche Betreuer und Betreuerinnen unterzeichnen. Einrichtungen, die diese logistischen Fragen am schnellsten regeln, dürften dann auch die ersten sein, in denen geimpft wird.

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hatte am Montagmittag die Zulassung des Impfstoffes empfohlen, die EU-Kommission folgte dem am Abend und erteilte ihm die Marktzulassung in der EU.

"Der Beginn einer anderen Phase"

Die Verwendung des Impfstoffes in Europa stehe auf einer "nach dem aktuellen Stand und wissenschaftlich sehr sorgfältig abgesicherten Grundlage", sagte Leonhard. "Die Zulassung der Impfung, die Prüfung und Auslieferung der ersten Chargen, und die ersten Impfungen selbst sind der Beginn einer anderen Phase in dieser Pandemie, in der wir das Virus mehr und mehr in den Griff bekommen."

Die Zweite Bürgermeisterin und Wissenschaftssenatorin, Katharina Fegebank, (Grüne) twitterte, dies sei "ein bedeutender Schritt" im Kampf gegen die Pandemie. "Ich setze sehr darauf, dass möglichst viele Menschen sich impfen lassen. Denn nur gemeinsam können wir Corona ausbremsen!"

Weitere Informationen
"Herzlich willkommen im Corona-Impfzentrum" steht über dem Eingangsbereich, der verschiedene Eingänge hat, im neuen Impfzentrum, das in den Messehallen fertig eingerichtet ist. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Reinhardt

Corona-Impfzentrum: Rund 7.000 Impfungen täglich möglich

Insgesamt wurden in den Hamburger Messehallen 64 Impfboxen aufgebaut. Sobald Impfdosen da sind, kann es losgehen. (18.12.2020) mehr

Ein Tropfen hängt an einer Nadelspitze. Dahinter das Wort "Impfung". © picture alliance/Friso Gentsch/dpa Foto: Friso Gentsch

Corona-Impfung in Hamburg: Termine, Impfstoffe und Priorisierungsgruppen

Ab dem 17. Mai können weitere Personen der Priorisierungsgruppe 3 in Hamburg geimpft werden. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in Hamburg: Nachrichten und Hintergründe

Wie geht es Hamburg mit der Corona-Pandemie? Hier finden Sie die aktuellen Zahlen, Nachrichten, Videos und Hintergründe. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 21.12.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Ein Tisch für zwei Personen steht vor einem Schild mit der Aufschrift "Mittagstisch mit Suppe+Salat+Dessert" vor einem Lokal. © dpa-Bildfunk Foto: Christian Charisius

Tschentscher: Öffnung der Außengastronomie in Hamburg ab Pfingsten

Kneipen und Restaurants können wieder ihre Tische nach draußen stellen - ab Pfingsten ist die Außengastronomie erlaubt. mehr