Hamburg-Mitte: Kostenloser Personalausweis für Obdachlose

Stand: 02.05.2021 06:16 Uhr

Ein neuer Personalausweis kostet 37 Euro, mit Passfoto kommt man auf über 40 Euro. Für Obdachlose ist das kaum bezahlbar. Beim Bezirksamt Hamburg-Mitte müssen sie dafür vorerst nicht mehr zahlen.

Peronalausweis verloren, gestohlen oder schlichtweg abgelaufen: Das kommt gerade auf der Straße häufig vor. Sozialarbeiter Johan Graßhoff und Susanne Groth vom Verein "Leben im Abseits" wissen, dass der Ausweis nicht nur eine Formalie ist, sondern gerade für obdachlose Menschen auch eine Eintrittskarte. Er sei wichtig, "um einen Antrag stellen zu können beim Jobcenter oder um ein Bankkonto zu eröffnen", sagt Graßhoff. Auch für eine Krankenversicherung sei er unabdingbar oder auch, "um beim Wohnungsgeber vorbeizugehen".

Bislang viele Spendengelder dafür verwendet

Seit 2017 sind allein beim Verein "Leben im Abseits" etwa 2.500 Euro an Spendengeldern nur für die Gebühren der Ausweise beim Amt draufgegangen - die Ausgaben anderer Initiativen für Obdachlose nicht mitgerechnet.

Im vergangenen Jahr kam der Verein mit Vertretern der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte zusammen. "Wir wurden dann von Seiten der SPD und auch von der FDP gefragt, was kurzfristig helfen könnte", sagt Groth. "Kurzfristig wären natürlich kostenfreie Ausweise eine Hilfe, denn damit steht und fällt ja alles."

Finanzierung läuft erstmal ein Jahr

Die Bezirksversammlung will diese nun für zunächst ein Jahr über Sondermittel finanzieren, falls die für die Ausweise zuständige Bundesdruckerei nicht auf ihren Anteil verzichtet. Auch die Verwaltungskosten übernimmt das Bezirksamt.

"Wir wollten einfach mal anfangen - und nicht erst alle Probleme gelöst haben", sagt Tobias Piekatz von der SPD im Bezirk Hamburg-Mitte. "Wir lösen die Probleme dieses Jahr, wenn welche aufkommen und dann gucken wir uns an, was dabei rumkommt." Wenn es total schieflaufe, sei es ein Versuch, der es wert gewesen sei.

Viele Obdachlose auf Hamburgs Straßen nicht aus Deutschland

Etwas geholfen ist damit etwa einem Drittel bis Viertel der Menschen auf Hamburgs Straßen - nämlich denen, die einen deutschen Ausweis auch beantragen können.

Weitere Informationen
Bewohner der Obdachlosenwohnunterkunft Pik As gehen, begleitet von Polizisten zu Bussen von Hilfsorganisationen. Nach einem Corona-Ausbruch unter Obdachlosen sind 19 Bewohner der Unterkunft in Quarantäne gebracht worden. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Erste Obdachlose in Hamburg gegen Corona geimpft

Zuvor gab es einen Reihentest in allen Unterkünften des Winternotprogramms. Dabei wurden weitere Infektionen entdeckt. (27.04.2021) mehr

Bewohner der Obdachlosenwohnunterkunft Pik As gehen, begleitet von Polizisten zu Bussen von Hilfsorganisationen. Nach einem Corona-Ausbruch unter Obdachlosen sind 19 Bewohner der Unterkunft in Quarantäne gebracht worden. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Corona-Reihentestungen in Hamburgs Winternotprogramm

Die Bewohner aller Standorte sind auf Corona getestet worden. Je nach Ergebnis wurden sie im Anschluss voneinander getrennt. (26.04.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 01.05.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Hamburg

Eine Frau mit Schutzmaske auf dem Wochenmarkt. © picture alliance Foto: Axel Heimken

Corona-Zahlen: Hamburger Inzidenzwert sinkt auf 78,2

Laut Sozialbehörde sind am Dienstag 145 neue Corona-Fälle registriert worden, 108 weniger als vor einer Woche. Die Inzidenz sinkt weiter auf 78,2. mehr