George Gershwin sitzt am Klavier © picture alliance / ASSOCIATED PRESS |
George Gershwin sitzt am Klavier © picture alliance / ASSOCIATED PRESS |
George Gershwin sitzt am Klavier © picture alliance / ASSOCIATED PRESS |
AUDIO: Heute in der Elbphilharmonie: Gershwins "Porgy and Bess"“ (4 Min)

George Gershwins "Porgy and Bess" aus der Elbphilharmonie

Stand: 27.05.2023 07:14 Uhr

Es war ein Herzenswunsch von Alan Gilbert, George Gershwins "Porgy and Bess" in der Elbphilharmonie aufzuführen. Am Freitagabend war es soweit. Zusammen mit Stars der New Yorker Metropolitan Opera ist der Große Saal in eine spektakuläre Opernbühne verwandelt worden.

von Stephan Sturm

"Es ist ein fantastisches Stück und es ist schön, dass man in diesen Tagen etwas hat, worauf man als US-Amerikaner stolz sein kann. Es ist auf jeden Fall ein Höhepunkt der Spielzeit", findet Alan Gilbert.

Ohrwurm-Oper über Mord, Drogenmissbrauch und Vergewaltigung

Es geht um die Geschichte des Bettlers Porgy, der sich in die junge Bess verliebt und seinen Nebenbuhler, den brutalen Hafenarbeiter Crown, ersticht. Von der ersten Minute an ist klar. Diese Geschichte kann nicht gut ausgehen. "Es ist eine schreckliche Geschichte: Es geht um Verlust, Drogenmissbrauch, Spielsucht und Vergewaltigung. Um Mord in seiner bestialischsten Form", sagt Gilbert. "Aber es geht auch um Glaube, Liebe und Hoffnung. Es stimmt schon: Es ist eine der furchtbarsten Geschichten, aber auch nicht schlimmer als das."

Für Alan Gilbert zählt "Porgy and Bess" zu den Top Ten der Opern. Wie bei Mozarts "Die Hochzeit des Figaro", Bizets "Carmen", oder Puccinis "La Bohème" und "Tosca" gibt es auch in Gershwins Oper ausschließlich Höhepunkte, keine Schwachstellen. "Ein Hit folgt dem anderen. Jede Nummer ist ein Ohrwurm, ein wahrer Jazz-Klassiker", meint Alan Gilbert. "Es ist ein absolut seriöses Werk, auch wenn die meisten alle Stücke daraus bereits kennen."

George Gershwin und das "Porgy and Bess"-Dekret

Doch "Porgy and Bess" wirft auch Fragen auf. Gershwin hat damals angeordnet, dass in seiner Oper nur Schwarze Akteure auf der Bühne stehen dürfen. Ein Dekret, das bis heute gilt. Alan Gilbert sieht das mit gemischten Gefühlen und verweist auch auf die Diskussion um die Darstellung des Schwarzen Feldherrn in Verdis "Othello": "Die Leute ärgern sich darüber, wenn ein weißer Sänger mit schwarzer Schminke auftritt. Doch das gehört zum Schauspiel: Ich würde es interessant finden, 'Porgy and Bess' einmal mit nicht Schwarzen Akteuren zu erleben. Aber, was soll ich sagen: Unsere Solisten sind alles Schwarz. Sie sind herausragende Künstler und sie verkörpern ihre Rollen sehr lebendig. Ich liebe es, denn alle geben alles und leben den Geist des Stücks. Hoffentlich wird es eine Aufführung, die alle begeistert."

Weitere Informationen
Szene aus der Oper "The Gershwins‘ Porgy And Bess" © Presse Funkemedia Foto: Luciano Romano

Bedient George Gershwins "Porgy and Bess" rassistische Stereotype?

In der Elbphilharmonie gab es am Freitagabend eine konzertante Aufführung von George Gershwins "Porgy and Bess". mehr

"Porgy and Bess": Zeitlose Dreiecksgeschichte

Gershwins Oper "Porgy and Bess" berührt, bewegt, erschüttert und macht nachdenklich. Für Alan Gilbert hat die Geschichte, die in der Schwarzensiedlung Catfish Row in Charleston um 1870 spielt, bis heute an Aktualität nichts verloren: "Wie in vielen anderen Opern ist auch diese Geschichte zeitlos. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, aber auch um Not und Leid. Wir können hier in den Kern unseres Inneren vordringen und dabei etwas über uns selbst erfahren. Ich hoffe, dass jeder von uns das Positive aus dieser Geschichte zieht - eine Art Lebenshilfe. Deshalb bin ich sehr glücklich, dass wir in der Welt von Gershwin sein können."

Weitere Informationen
Screenshot: Alan Gilbert & Michail Paweletz about music-Videopodcast - Folge 2 © NDR EO Foto: Screenshot
40 Min

Alan Gilbert: "'Porgy & Bess' kann Rassismus aufzeigen"

Anstoß zur Diskussion - oder Verbreitung rassistischer Stereotype? Alan Gilbert und Michail Paweletz diskutieren über Gershwins "Porgy & Bess". 40 Min

Konzertszene: Die NDR Bigband spielt zum Finale des großen Gershwin-Experiments 2015. © NDR Foto: Marcus Krüger

Rückblick: Das "Gershwin-Experiment" beim NDR

Die Ensembles des NDR hatten sich mehrere Projekte rund um das Gershwin-Experiment ausgedacht. Hier finden Sie das große Finale zum Nachhören und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 26.05.2023 | 06:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

Oper

This Band is Tocotronic, Cover
Podcast von ARD Kultur, rbb, NDR Kultur © ARD

"This Band is Tocotronic" in der ARD Audiothek

Der Podcast von rbb und NDR erzählt die Geschichte der Band. extern

Porträt von Philipp Schmid © NDR Foto: Sinje Hasheider

Philipps Playlist

Philipp Schmid kennt für jede Lebenslage die richtige Musik. Egal ob Pop, Klassik oder Jazz. Träumt Euch zusammen mit ihm aus dem Alltag! mehr

Peter Urban © NDR Foto: Andreas Rehmann

Urban Pop - Musiktalk mit Peter Urban

Spannende Stories, legendäre Konzerte, bewegende Begegnungen: Peter Urban hat viel erlebt und noch mehr zu erzählen. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Kim Schmidt sitzt an seinem Zeichentisch © ndr.de

Wacken-Festival: Comic-Künstler Kim Schmidt zeichnet Wimmelbild

Der Zeichner liebt Comics und das Wacken Open Air. Passend zur neuesten Ausgabe Ende Juli hat er ein Wimmelbild gezeichnet. mehr