Der Komponist Nils Frahm im Funkhaus Berlin © Mischa Kreiskott Foto: Mischa Kreiskott

"Tripping With Nils Frahm": Neues Live-Album des Pianisten

Stand: 28.01.2021 06:00 Uhr

Ende 2018 spielte der gebürtige Hamburger drei ausverkaufte Konzerte, daraus entstand das jetzt erschienene Livealbum "Tripping With Nils Frahm" sowie ein von Brad Pitt koproduzierter Konzertfilm.

von Charlotte Oelschlaegel

Nils Frahms Konzerte sind audiovisuelle Rundumpakete, seine Auftritte im Funkhaus Berlin legendär. Wenn der Komponist Alben veröffentlicht, schießen die Streamingzahlen in die Höhe. Das ist meistens ruhige Klaviermusik, angereichert mit analogen elektronischen Sounds und seinem riesigen Fundus an diversen Tasteninstrumenten.

Die Moderatorin Charlotte Oelschlegel mit dem Pianisten und Komponisten Nils Frahm. © NDR Foto: Charlotte Oelschlegel und Nils Frahm / Selbstauslöser

AUDIO: Nils Frahms neues Livealbum "Tripping with Nils Frahm" (55 Min)

Der Komponist Nils Frahm im Funkhaus Berlin © Mischa Kreiskott Foto: Mischa Kreiskott
Der Komponist Nils Frahm bei einem freut sich im Funkhaus Berlin über den Applaus seines Publikums.

Vor der Corona-Pandemie spielte Frahm Konzerte in den größten und schönsten Konzerthäusern der Welt, genauso wie Gigs auf Festivals. Seine Musik wird oft als genreübergreifend bezeichnet und ist musikalisch genauso bunt, wie sein Publikum, das häufig auf seinen Konzerten in Ekstase gerät. Diesen Geist spiegelt sein neues Live-Album "Tripping With Nils Frahm" wider.

Drei Konzerte werden zum Film und zum Livealbum

Im parallel erschienenen Film, der auf der Streaming-Plattform "MUBI" zu sehen ist, ist zu hören: "Treten Sie ein in den Saal drei des ehemaligen DDR-Funkhauses in Berlin. Erklimmen Sie die Stufen des Auditoriums und suchen Sie sich einen der letzten freien Sitzplätze im dichtgedrängten Publikum." Dann folgt Dunkelheit und in der Mitte, umrundet wie in einem Amphitheater steht ein Aufbau mit jeder Menge Klaviere, blinkender Kästen und Kabeln. "Wenn das Licht dunkel wird, schieße ich auf die Bühne", erzählt Frahm.

Der Pianist spielt dort Ende 2018 drei ausverkaufte Konzerte, aus denen ein von Brad Pitt koproduzierter Konzertfilm und ein Live-Album entstand. Für den Hamburger Musiker sind die Auftritte im Berliner Funkhaus dennoch ein Heimspiel. Nur wenige Gänge entfernt vom Saal hat er sich im Vergangenheit atmenden Gebäude ein Studio eingerichtet. Von dort aus bereist er die Welt mit seinen Konzertprogrammen - die größten Konzerthäuser genauso wie kleine Clubs und alternative Festivals.

Im Publikum ist überall das gleiche Bild zu sehen. Manch eine sitzt still, der andere streckt seine Hände in die Luft. Nach Momenten der inneren Einkehr wummern hypnotische Beats durch den Raum, die das Publikum aus den Sitzen hebelt.

Ausgefuchste Dramaturgie im Album "Tripping With Nils Frahm"

Dramaturgisch ist auch dieses Album ausgefuchst. Obwohl es bekannte Stücke des Pianisten vereint, ist es im Sound und der Anmutung von Track zu Track abwechslungsreich. Stille, intime Momente nur am Harmonium wechseln sich ab mit ausufernden und improvisiert wirkenden elektronischen Passagen.

Die Mischung macht's: "Man muss das eher wie beim Kochen sehen. Wenn du nur Honig und Zucker zusammenrührst, ist es zu süß. Nur warm ist warm. Man braucht immer die Gegenüberstellung. Etwas kann sich ganz warm anfühlen, weil irgendwas Kaltes mit drinnen ist. Dadurch entsteht erst das Gefühl für diese Unterschiede", erklärt der Musiker.

Pianoklänge wie im verrauchten Jazzclub

Piano ist nicht gleich Piano. Alfred Brendel sagte einst: "Das Klavier kann alles". Frahm treibt die Vielfalt des gutbürgerlichen Status-Instruments auf die Spitze und setzt auf diesem Album die unterschiedlichsten Tasteninstrumente ein. Er lässt sie nach Pianos in verrauchten Jazzclubs klingen, verzerrt die Töne zu schwingenden Klangflächen und kommt zurück zum klassischen "frahmschen" Klavier-Sound. Weich, vollmundig, filzig, mit gut hörbarem Tastenanschlag und all den Geräuschen, die das mit 88 Tasten ausgestattete Monstrum der Musikgeschichte eben so mitbringt.

"Tripping With Nils Frahm" vereint die großen Hits des Pianisten mit Gedanken an Zeiten, in denen man noch dicht gedrängt vor Bühnen stand und Publikum und Künstler eins wurde. Auch wenn man beim Konzert anwesend war, den Film gesehen hat und das Album hört, so ganz kommt man nie darauf, welcher magischen Kiste und welchem Instrument Frahm da gerade Klänge entzaubert. "Am Ende bleibt immer noch so ein kleines Fragezeichen: Man wundert sich vielleicht im besten Sinne und fragt sich, 'was war das?'", so Frahm.

VIDEO: Nils Frahm live in Hamburg (8 Min)

Weitere Informationen
Plattenspieler © NDR

NDR Kultur Neo

Klassik trifft Neo Classical, Weltmusik, Pop, Jazz oder Electronica. Wir begleiten Sie mit einem grenzenlosen Musikmix durch die letzten Stunden des Tages. mehr

Die Moderatorin Charlotte Oelschlegel mit dem Pianisten und Komponisten Nils Frahm. © NDR Foto: Charlotte Oelschlegel und Nils Frahm / Selbstauslöser

Nils Frahms neues Livealbum "Tripping with Nils Frahm"

Welche Bedeutung hat das neue Livealbum für Nils Frahm? Eine Stunde erzählt der Musiker über die besondere Aufnahme. mehr

Tripping with Nils Frahm

Genre:
Pop / Jazz
Label:
Erased Tapes / Indigo
Veröffentlichungsdatum:
29.01.2021
Preis:
16,79 Euro €

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 28.01.2021 | 15:20 Uhr

Mehr Kultur

Der britische Jazz-Musiker Chris Barber ist im Alter von 90 Jahren verstorben. © picture alliance / dpa Foto: Horst Ossinger

Jazz-Musiker Chris Barber im Alter von 90 Jahren gestorben

Chris Barber war einer der Pop-Stars unter den britischen Jazz-Musikern und einer der bekanntesten Vertreter des New-Orleans-Jazz. mehr