Blick über die leere Bühne im Theater Neue Flora in den Zuschauersaal. © NDR Foto: Petra Volquardsen

Hamburger Musicals im Lockdown - Wann geht es weiter?

Stand: 26.02.2021 14:02 Uhr

Seit fast einem Jahr wird in den Hamburger Musicaltheatern nicht mehr gespielt, und es ist unklar, wann und wie es wieder losgehen kann. Wie laufen die Vorbereitungen für den Spielbetrieb nach dem Corona-Lockdown?

von Petra Volquardsen

Völlig alleine steht Stefan Menk, technischer Leiter im Theater Neue Flora, am Rand der großen, komplett leeren Bühne. Per Knopfdruck bedient er den sogenannten eisernen Vorhang zwischen Bühne und Zuschauersaal. "Wir sind ja eine Versammlungsstätte", sagt er. "Das heißt, wir versuchen, das Haus betriebsbereit zu halten für den Tag X. Zum Beispiel muss ich einmal die Woche die Feuerlöschpumpe laufen lassen, einmal die Woche gehe ich durchs Haus, muss das Trinkwasser in Bewegung bringen, alle Wasserhähne einfach mal laufen lassen. Und ich fahre regelmäßig den eisernen Vorhang." Zu Beginn des Lockdowns, sagt Stefan Menk, seien ihm alle Tage im leeren Theater erst mal wie Montage vorgekommen. "Montag ist hier immer unser spielfreier Tag, da bin ich es gewohnt, das ist eigentlich immer mein Handwerkertag." Die derzeitige Situation mache ihn fassungslos.

Vorbereitungen für Musical "Wicked" laufen trotz Lockdown

Stefan Menk, technischer Leiter im Theater Neue Flora, und Britta Heiligenthal, Aufbauleiterin für "Wicked", auf der Bühne der Neuen Flora. © NDR Foto: Petra Volquardsen
Stefan Menk und Britta Heiligenthal fiebern der Wiedereröffnung der Theater entgegen.

Immerhin: Demnächst wird hier auf der Bühne der Neuen Flora tatsächlich mal wieder was passieren. Britta Heiligenthal ist technische Aufbauleiterin bei "Wicked". Die Vorbereitungen für die Neuinszenierung des Musicals über die Hexen von Oz laufen. "Schon fertig ist die Bühnenkonstruktion im Groben, aber all das, was nachher Oz ausmacht, das wird dann eingebaut", erzählt sie. Im April, so der Plan, sollen die Proben für "Wicked" beginnen. Noch ist ungewiss, ob die schon einmal verschobene Premiere im Mai tatsächlich stattfinden kann. Trotzdem: "Wir haben uns entschlossen, diese Zeit jetzt zu nutzen, alle zusammenzubringen, um diese Show zu kreieren. Und dann werden wir abwarten, wann wir genau starten dürfen."

Stage Entertainment: Drei neue Shows für Hamburg in Planung

Wann können wir wieder starten? Diese Frage, sagt Stephan Jaekel, Sprecher von Stage Entertainment, beschäftige ihn, seit die Theater schließen mussten. Für Hamburg sind gleich drei neue Shows in Planung. "Im Grunde gehen wir in Monatsschritten vor bei den drei neuen Shows. Für 'Wicked', 'Frozen' und 'Hamilton' haben wir uns ziemlich genaue Premierendaten vorgenommen, wissen aber, dass wir von denen womöglich auch abweichen müssen. Bei allen anderen Shows - 'Tina', 'König der Löwen', aber auch Shows in Stuttgart und Berlin - da sieht es so aus, dass wir Monat für Monat um einen Monat nach hinten schieben."

Gute Konzepte für einen sicheren Spielbetrieb

Tina-Turner-Hauptdarstellerin Kristina Love im leeren Zuschauersaal des Musicaltheaters Neue Flora. © NDR Foto: Petra Volquardsen
Kristina Love freut sich auf ihre Auftritte als Tina-Turner-Darstellerin im Musical "Tina".

Denkbar sei die Wiederaufnahme des Spielbetrieb zunächst in einem Musical-Theater. Für den Neustart, so Stephan Jaekel, helfe es nicht, weiter nur mit Inzidenzzahlen und Abstandsregeln zu planen. "Davon werden wir in irgendeiner Weise loskommen müssen. Und das kann man vielleicht mit besserer Testung, das kann man auf jeden Fall mit dem guten Belüftungskonzept, über Gästebewegungen, wo man versucht, etwas zu entzerren. All diese Maßnahmen zusammen genommen - das ist das, worauf wir setzen."

Kristina Love steht sonst als Tina Turner auf der Bühne des Operettenhauses. Durch Corona hat die gebürtige Amerikanerin ein neues deutsches Wort gelernt: Kurzarbeit. Sie sei sehr dankbar dafür - so ein Sozialsystem gebe es in Amerika nicht. Vorher hat sie schon in vielen anderen Musicals mitgespielt. Stand fast jeden Abend auf der Bühne. "Es ist bittersüß, ich habe die Zeit genutzt, meinen Körper regenerieren zu lassen, aber ich vermisse die Gemeinschaft, die wir im Theater haben."

Casting für "Hamilton"-Ensemble erstmal verschoben

Das Tina-Turner-Musical soll auf alle Fälle auch nach dem Lockdown noch für einige Monate zu sehen sein. Die Premiere des amerikanischen Erfolgsmusicals 'Hamilton" verschiebt sich dadurch auf 2022. Hauptdarsteller für "Hamilton" sind mittlerweile gefunden. Beim Casting war ein Teil des Kreativteams aus den USA per Videoübertragung dabei. "Was noch nicht gecastet werden konnte, sind die Ensemble-,  die Tanzkollegen. Das ist etwas, für das man als künstlerischer Verantwortlicher den Raumblick als Ganzes braucht, so dass wir uns entschieden haben, die Tanz-Auditions in Anwesenheit unserer internationalen Kreativteam-Mitarbeiter durchzuführen. Das soll nach Ostern im April stattfinden."

"Sehnsucht nach Musiktheater wächst wieder"

Anders als viele andere öffentliche und private Theater hat das Musicalunternehmen Stage Entertainment bisher keinerlei staatliche Unterstützung bekommen. Immerhin: Aktuelle Umfragen, so Stephan Jaeckel, geben Hoffnung, dass die Leute Lust haben, wieder ins Theater zu gehen. "Wir stellen fest, dass die Sehnsucht nach Musiktheater, nach gemeinsamem Erleben wieder wächst."

Hauptdarstellerin Kristina Love freut sich jetzt schon auf den Tag, an dem sie wieder als Tina Turner auf der Bühne stehen kann: "Ich kann es kaum erwarten, wieder für Menschen zu spielen und das Publikum, die Energie, die die Zuschauer uns geben, wieder zu spüren."

Weitere Informationen
Szene aus dem Musical Cats. © picture alliance

Vor 35 Jahren: "Cats" kommt nach Hamburg

Musicals waren 1986 in Deutschland noch unbekannt - und die Skepsis, ob "Cats" ein Erfolg werden würde war dementsprechend groß. mehr

Szene aus dem Musical "König der Löwen": Der Königsfelsen in der Savanne © Stage Entertainment

Wegen Corona: Schwierige Lage der Musicals in Hamburg

Das Unternehmen Stage Entertainment hat einige seiner abgesagten Shows verlängern können. (16.05.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 26.02.2021 | 19:05 Uhr

Mehr Kultur

Drei Raubkunst-Bronzen aus dem Land Benin in Westafrika sind im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in einer Vitrine ausgestellt. © picture alliance/dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Jetzt live: Debatte zur Provenienzforschung in Hamburg

Wie sollen Museen und Politik mit Raubkunst umgehen? Der NDR überträgt die Diskussion mit Kultursenator Brosda im Livestream. mehr