Stand: 01.09.2020 09:37 Uhr

Dirigent mit Leidenschaft: Seiji Ozawa wird 85

von Margarete Zander

Vor zehn Jahren, zu seinem 75. Geburtstag, musste Seiji Ozawa wegen Krankheit alle Konzerte absagen. Drei Jahre später trat der Dirigent wieder auf und heute sieht man ihn im Internet mit jungen Musikern in Kammermusik-Workshops. Am 1. September feiert Seiji Ozawa nun seinen 85. Geburtstag. Ein Porträt.

Seiji Ozawa am Orchesterpult und lacht in die Menge © imago images / Kyodo News
Seiji Ozawa strahlt voller Lebensfreude, als er 2016 in Kyoto die Fledermaus dirigiert.

Mit besonderer Freude ernannten die Berliner Philharmoniker Seiji Ozawa nach seiner schweren Krebserkrankung 2016 zu ihrem Ehrenmitglied. Lässig saß er mit seinen roten Turnschuhen da und lachte beim gemeinsamen Rückblick auf seine Karriere.

Die Tür zu seiner internationalen Karriere öffnete ihm der Schauspieler Viktor de Kowa, erzählt Seiji Ozawa. Der war mit einer japanischen Schauspielerin verheiratet und machte den 31-jährigen Dirigenten mit Herbert von Karajan bekannt. Karajan betrachtete ihn fortan zeitlebens als seinen Schüler. Er erlaubte ihm, ein Jahr zu Leonard Bernstein nach New York zu gehen und bestimmte noch lange sein Repertoire.

Rugby-Unfall beendete Traum vom Pianistenleben

Karajans Gestik und Bernsteins Herz brachten Seiji Ozawa an die Spitze der Weltorchester in Europa, Amerika und in Asien. Geboren wurde er am 1. September 1935 in Shenyang, Mandschukuo im heutigen China. Als er sechs Jahren alt war, zogen seine Eltern nach Japan. Er wollte Pianist werden, doch ein Unfall beim Rugby beendete den Traum. Seine Mutter schickte den damals 14-Jährigen in ein Orchesterkonzert.

Saito Kinen, der im Berlin der 1920er Jahre Violoncello und Dirigieren studiert hatte, öffnete ihm die Welt der westlichen Musik. Doch die Japaner weigerten sich, unter Leitung von Seiji Ozawa zu spielen. Sie wollten für die westliche klassische Musik keinen asiatischen Dirigenten. Heute sind sie ihm dankbar, dass er seinen Weg unbeirrt weiter gegangen ist.

Technik, Herz und Verstand sind Seiji Ozawas Basis

Heute besuchen die jungen Dirigenten in Scharen seine Kurse. Technik, Herz und Verstand sind die Basis, erklärt Seiji Ozawa, aber das Wichtigste sind die Fragen: Welches Leben lebst du? Was bist du für ein Mensch? Und was bist du in der Lage zu fühlen?

"Seiji Ozawa hat ein goldenes Herz", schwärmte Anne-Sofie Mutter nach einem Konzert 2019 und alle, die ihm begegnen, sind erfüllt von seiner strahlenden Freundlichkeit, die keinesfalls mit Nachlässigkeit einhergeht: Absolute Präzision in Tempo und Dynamik sind Seiji Ozawas Markenzeichen geblieben. Die jungen Musiker und Musikerinnen stehen Schlange für seine Kammerorchester-Workshops.

Große innere Energie gepaart mit Lebensfreude

In seiner sprechenden Mimik lesen die Musiker und Musikerinnen den Charakter der Musik, mit sanfter Gestik kann er eine musikalische Explosion erzeugen. Die grauen Haare, die sich kaum bändigen lassen, sind ein schönes Bild für seine große innere Energie. Und weil Seiji Ozawa regelmäßig Tennis spielt und schwimmen geht, kann er mit seiner Körperspannung ganz einzigartig den Dialog mit dem Orchester und den Solisten befeuern.

"Die Zeit, die mir noch geschenkt wurde, verdanke ich Gott", erklärte der Dirigent vor acht Jahren. Als Musiker bleibt er ein Lernender. Ihm dabei zuzuhören - einfach beglückend!

Dieses Thema im Programm:

Klassisch in den Tag | 01.09.2020 | 07:20 Uhr

Mehr Kultur

Mit Absperrband blockierte Sitze in einem Kinosaal. © picture alliance/dpa Foto: Christiane Bosch

Kultur in Zeiten von Corona: Kommt das Publikum zurück?

Wie erfolgreich kann der Kulturbetrieb laufen, wenn oft nur ein Drittel der Plätze belegt werden darf? Ein Situationsbericht. mehr

Daisuke Sogawa mit der Choreografie "Fuerte" beim Ballettabend "Esperanza" am Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin. © Mecklenburgisches Staatstheater/Silke Winkler Foto: Silke Winkler

Schweriner Ballett spielt "Esperanza"

Das Ballett-Ensemble des Mecklenburgischen Staatstheaters Schwerin zeigt "Esperanza", ein Stück über Nähe und Distanz. mehr

Drei Frauen in trachtenähnicher blauer Kleidung singen auf dem Bürgersteig. Davor - in größerer entfernung - sitzen Zuschauer auf Stühlen. © NDR/Melanie Jaster Foto: Melanie Jaster

"Aufatmen" in Rostock: Kunstaktion soll weitergehen

Corona stellt Kunstschaffende vor Herausforderungen. In Rostock bot ihnen die Aktion "Aufatmen" neue Chancen. mehr

Der Schauspieler und Autor Joachim Meyerhoff liest in der Elbphilharmonie aus seinem neuen Buch.

Joachim Meyerhoff liest beim Harbour Front Literaturfestival

Die Veranstaltung in der Elbphilharmonie war ein würdiger Abschluss für das Festival, das trotz Corona stattfand. mehr