Hans Ulrich Obrist im Porträt © Kate Berry

Hans Ulrich Obrist: Den Schweizer Kurator lockt das Experiment

Stand: 19.08.2022 00:01 Uhr

Den Schweizer Kurator Hans Ulrich Obrist lockt immer wieder das Experiment. Einfach ausprobieren, das ist sein Motto. Bei NDR Kultur à la carte erzählt er über seinen Zugang zur Kunst.

Große Namen aus der internationalen Kunstwelt wie Dan Graham, Katharina Grosse, Pippilotti Rist oder Gerhard Richter hat er zu einer Runde "Cadavre Exquis" überredet: Eine Zeichnung wird gefaltet und an die nächste Person weitergegeben. Ein lustvolles Spiel, das an Kinderzeiten erinnert, bei dem spontan Überraschendes und nicht Absehbares entsteht. Herausgekommen bei Obrists kreativen Spielrunden sind rund 200 Scribbles wie etwa ein denkender Blumentopf, eine Casio-Echse oder eine Augapfel-Hängematte.

Hans Ulrich Obrist kuratiert Mode, Kunst, Wissenschaft, Literatur und Musik

Der Kurator ist sehr belesen. Zu Gast bei NDR Kultur à la carte erzählt Obrist, wie er das schafft. Wie er es bewältigt, sich täglich mit allen diesen Disziplinen auseinanderzusetzen, so dass es für ihn stimmt. "Ich habe angefangen, autodidaktisch mit Kunst zu arbeiten. Ursprünglich habe ich Ökonomie und Ökologie bei Professor Binswanger studiert, der hatte einen sehr starken Fokus auf Goethe. Es ist interessant, dass Goethe mal Wirtschaftsminister war - zu seinen Lebzeiten war das weniger bekannt." Binswanger sei einer der ersten Ökonomen gewesen, der schon seit den 1960er-, 1970er-Jahren betont habe, wie wichtig es sei, "dass wir die ökologische Dimension mitdenken, mit in unseren ökonomischen Systemen und auch über Grenzen des Wachstums nachdenken. Alles Dinge, die heute im Zusammenhang mit der Klimakrise sehr wichtig sind."

Hans Ulrich Obrist im Porträt © Kate Berry
AUDIO: Hans Ulrich Obrist über sein neues Buch "zusammen zeichnen" (55 Min)

Hans Ulrich Obrist hat als Autodidakt mit Kunst gearbeitet

Hans Ulrich Obrist ist mit 16, 17 oder 18 Jahren mit dem Nachtzug durch Europa gefahren, war jeden Tag in einer anderen Stadt und saß in der Nacht wieder im Zug. Er hat Museen und Ateliers besucht und sich dabei ein sehr enzyklopädisches Wissen angeeignet. "Vor allem habe ich Dialoge mit Künstlern und Künstlerinnen geschaffen, die bis heute anhalten." Dann sei ihm irgendwann klar geworden, dass es wichtig wäre, dasselbe auch für andere Felder zu tun. "Als erstes habe ich begonnen die Architektur aufzuarbeiten. Das hängt damit zusammen, dass ich mit Kaspar König gearbeitet hatte. Er war mein Mentor und von dem habe ich wirklich sehr viel gelernt: 'Wie gestalte ich eine Ausstellung und wie schreibe ich ein Buch?'"

Der Kurator begeistert sich auch für die Literatur

Hans Ulrich Obrist hat dann begonnen, Schriftsteller und Schriftstellerinnen zu besuchen. Kurz darauf wurde die Wissenschaft wichtig für ihn, er hat wissenschaftliche Labore besucht und später kam das Themenfeld Musik dazu. "Ich habe begonnen Komponisten zu treffen und irgendwann kamen auch das Design und die Mode dazu. So hat sich das bei mir immer weiterentwickelt."

Das Gespräch führte Andrea Schwyzer.

Weitere Informationen
Eine junge Frau mit dunkel braunen langen Haaren schaut frontal in die Kamera. Sie sieht ernst aus. © Peter Hartwig / courtesy Galerie EIGEN+ART Leipzig/Berlin Foto: Peter Hartwig / courtesy Galerie EIGEN+ART Leipzig/Berlin

Malerin Kristina Schuldt: Ihre Bilder sind farbenfroh und großformatig

Die Leipziger Künstlerin Kristina Schuldt gehört in Deutschland zu den interessantesten Malerinnen ihrer Generation. mehr

Anne Otto im Porträt © Silje Paul

Psychologin Anne Otto über die Beziehungen zu Eltern

Die Eltern-Kind Beziehung ist eine ganz Besondere - doch einen gewissen Abstand voneinander braucht es zwischendurch mal. mehr

Martin Tingvall am Klavier © NDR.de Foto: Claudius Hinzmann

NDR Kultur à la carte

In der Sendung "NDR Kultur à la carte" kommen Menschen zu Wort, die etwas zu sagen haben. Die Gäste stellen sich nicht nur den Fragen, sie bringen auch ihre Lieblingsmusik mit. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | NDR Kultur à la carte | 19.08.2022 | 13:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Kunsthandwerk

Ausstellungen