Sara Fazilat (l.) und Javeh Asefdjah in Nico" von Eline Gehring © UCM.ONE GmbH

"Nico": Film bricht ganz bewusst mit Stereotypen

Stand: 10.05.2022 04:00 Uhr

Ein rassistischer Angriff verändert das Leben der Deutsch-Perserin Nico radikal. Eline Gehrings starker und wichtiger Film steht für Diversität in allen Belangen und bricht bewusst mit Stereotypen.

Sara Fazilat in "Nico" von Eline Gehring © UCM.ONE GmbH
Beitrag anhören 4 Min

von Anna Wollner

Seit einem Jahr tingelt der Film von Festival zu Festival und räumt Preise ab - auf dem Max Ophüls in Saarbrücken, beim First Step Award in Berlin, in Braunschweig, Dortmund, Cambridge, Biberach und gerade erst in Zürich. Jetzt kommt das Langfilmdebüt der Regisseurin Eline Gehring "Nico" in die Kinos.

"Sag mal hast du mich gerade geschubst? - Hast du ein Aggressionsproblem oder was? - Du hast gleich ein Aggressionsproblem. Mann, halt's Maul." Szene aus "Nico"

Es ist eine kurze Begegnung, für Nico, die sie nicht mehr loslässt. Ein rassistischer Angriff unter einer S-Bahnbrücke in Berlin. Hilflosigkeit, Schläge, die junge Frau landet im Krankenhaus.

Nicos Leben verändert sich schlagartig. Die junge Deutsch-Perserin, die ihren Beruf als Altenpflegerin geliebt hat, die das Leben in vollen Zügen genossen und umarmt hat, merkt, dass sie doch nicht so dazugehört hat, wie sie immer dachte und fängt mit Karatetraining an, um ihre Wut zu kanalisieren.

Achtjähriger Entstehungsprozess von "Nico"

Regisseurin Eline Gehring, Hauptdarstellerin Sara Fazilat und Kamerafrau Francy Fabritz haben zu dritt das Drehbuch geschrieben und eigene Erlebnisse als Person of Colour und queere Person mit eingebaut. "Die Ausgangssituation war, dass wir einfach selbstverständlich Diverses erzählen, dass uns das am Herzen lag und wie Frauen einfach abgebildet werden. Frauen sind einfach immer halb nackt oder halb tot. Das klingt so witzig und viele lachen auch, aber eigentlich ist es Tatsache. Das sieht man halt die ganze Zeit wieder im Fernsehen", sagt Sara Fazilat.

"Nico" bricht ganz bewusst mit Stereotypen

"Nico" ist anders, der Film spielt und bricht ganz bewusst mit Stereotypen. Frauen können hier alles sein. Männer auch. In einer Szene putzt ein weißer Mann im Hintergrund während sich zwei Bi-Poc-Frauen im Vordergrund unterhalten. Oft ist es in Filmen genau andersrum. Um dahin zu kommen, mussten Gehring und ihre Mitautorinnen bei sich anfangen.

Sara Fazilat (l.) in "Nico" von Eline Gehring © UCM.ONE GmbH
Sara Fazilat spielt in "Nico" von Eline Gehring eine lebensbejahende Altenpflegerin, deren Leben sich nach einem rassistischen Angriff schlagartig verändert.

"Ich als Filmemacherin habe mich während dieser ganzen Auseinandersetzung auch wieder mit meinen eigenen Schubladen konfrontiert", so Eline Gerling. "Das war nicht von vornherein, dass ich da saß und sagte: So, Leute, wir rollen jetzt mal alles von hinten auf und verändern alles. Sondern auf dem Weg dahin gab es viele Gespräche und um dann die Szenen anders zu entwickeln und andere Figuren dafür zu finden, musste ich mich auch erst mal mit meinen eigenen Klischees und Schubladen konfrontieren. Und das finde ich irre, wenn man sich erst mal eingesteht, dass da ganz viel Sozialisierung, die vorgeschrieben ist, in den eigenen Köpfen stattfindet und sich dann dafür öffnet."

Starker und wichtiger Film einer neuen Generation Filmemacher*innen.

Dabei steht "Nico" für Diversität in allen Belangen. Die Namen der Figuren sind bewusst genderneutral. Alter, Körperform, vermeintliche Herkunft, Religion und sexuelle Orientierung sind absolut vielfältig und divers besetzt. "Nico" ist nicht nur mutig, das Langfilmdebüt von Eline Gehring ist vor allem auch wütend. Eine Wut, die überspringt in diesem starken, wichtigen Film einer neuen Generation Filmemacher*innen.

 

Weitere Informationen
Eine Szene mit Michelle Yeoh (Mitte) aus "Everything Everywhere All at Once" - Science-Fiction-Film von Dan Kwan, Daniel Scheinert © Leonine

Kino-Tipps fürs Frühjahr: "Downton Abbey II" und ein Meisterwerk

Im Mai locken ein Wikinger-Rachedrama, das Meisterwerk "Everything Everywhere all at once" und "Top Gun 2: Maverick" ins Kino. mehr

Florence Pugh als Alice und Harry Styles als Jack liegen vertraut im Bett - im Thriller "Don't Worry Darling" © 2022 Warner Bros. Entainment Inc. All rights reserved.

Diese Filme kommen in der zweiten Jahreshälfte 2022 ins Kino

Die zweite Jahreshälfte bietet Mystery mit Harry Styles und Florence Pugh, Action mit Brad Pitt und ein Drama über Sissi. mehr

Zwei Gruppen von Tänzerinnen und Tänzern blicken sich herausfordernd an - Szene aus dem Film "West Side Story" von Steven Spielberg © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation. Foto: Niko Tavernise

Filme 2021: Diese Highlights liefen im Kino

Mit "West Side Story" geht das Filmjahr zu Ende. Es bot Filme wie "First Cow", "Keine Zeit zu sterben" und "Dune". mehr

Ariana DeBose ( von links, beste Nebendarstellerin), Troy Kotsur (bester Nebendarsteller) und Jessica Chastain (beste Schauspielerin) bei der Oscar-Preisverleihung 2022 in Los Angeles © Kevin Sullivan/ZUMA Press Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk

Oscars 2022: Die Gewinnerinnen und Gewinner - und eine Ohrfeige

Die Oscars in Los Angeles gehen unter anderem an: Jane Campion, Kenneth Branagh, Billie Eilish und Will Smith, der für einen negativen Höhepunkt der Show sorgt. Bildergalerie

"Nico"

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2021
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
Mit Sara Fazilat, Sara Klimoska, Andreas Marquardt u.a.
Regie:
Eline Gehring
Länge:
79 Minuten
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
ab 12. Mai

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 11.05.2022 | 07:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Florence Pugh als Alice und Harry Styles als Jack liegen vertraut im Bett - im Thriller "Don't Worry Darling" © 2022 Warner Bros. Entainment Inc. All rights reserved.

Diese Filme kommen in der zweiten Jahreshälfte 2022 ins Kino

Die zweite Jahreshälfte bietet Mystery mit Harry Styles und Florence Pugh, Action mit Brad Pitt und ein Drama über Sissi. mehr

Mehr Kultur

Eine Band steht auf der kleinen Bühne der Pop- Jazz-Demo in Hannover © NDR.de Foto: Andrea Schwyzer

Jazz- und Pop--Szene demonstriert in Hannover für bessere Unterstützung

Für ihre Forderung sind heute einige Musiker vor den Niedersächsischen Landtag gezogen. Sie fordern unter anderem mehr Geld. mehr