Meresi Riegner als Hanna Leitner in einer Szene des Films "Monte Verità - Der Rausch der Freiheit". © tellfilm, Grischa Schmitz, DCM Foto: Grischa Schmitz

"Monte Verità": Ein Film, der die Utopie zum Leben erweckt

Stand: 14.12.2021 16:44 Uhr

Auf dem "Monte Verità", dem "Berg der Wahrheit" im Tessin, trafen sich Anfang des 20. Jahrhunderts Künstler*innen und Intellektuelle in einer Kommune, die alternative Lebensweisen und fantastische Ideen hatte. Der Film erweckt das Projekt auf der Leinwand wieder zum Leben.

Meresi Riegner als Hanna Leitner in einer Szene des Films "Monte Verità - Der Rausch der Freiheit". © tellfilm, Grischa Schmitz, DCM Foto: Grischa Schmitz
Beitrag anhören 4 Min

von Bettina Peulecke

Wien, im Jahr 1906: Hanna, spröde und anfangs nicht sehr zugänglich gespielt von Maresi Riegner, lebt als Gattin und Mutter ein bürgerliches Leben, das sie als höchst beengte Existenz empfindet. Als ihr Ehemann auch noch gewalttätig wird, verlässt sie die Familie und folgt ihrem Therapeuten, dem Arzt Otto Gross, der ihr vom "fortschrittlichsten Flecken auf Erden" vorschwärmt. Gemeint ist ein Sanatorium auf dem Monte Veritá. Dort wird sie ohne viel Aufhebens empfangen.

Sinnsuchende mit historischem Vorbild

Die Figur der Hanna ist fiktiv, aber sie ist umgeben von Menschen, die es wirklich gab: Zum Beispiel Ida Hoffmann, großartig gespielt von Julia Jentsch, eine Frauenrechtlerin, Pianistin und strenge Mitbegründerin der Kommune. Oder Hermann Hesse, der dort eine Alkoholentzugskur machte, sowie der drogensüchtige Seelendoktor Otto Gross, ein häufiger Besucher des Sanatoriums, der Hanna fachmännisch-fortschrittlich erklärt, dass es dort vermutlich genau so viele Therapien, wie es Patienten gibt. Die meisten von ihnen würden sich wahrscheinlich nicht einmal als Patienten bezeichnen. Es sind eher Sinn-Suchende. Sie möchten eine neue Gesellschaftsform anführen.

VORSCHAU: "Monte Verità - Der Rausch der Freiheit" (2 Min)

Nachhaltiger, naturverbundener Lebensstil

Der gesellschaftliche Gegenentwurf beinhaltete: fleischlose Ernährung, gleiche Rechte für Frauen, Freikörperkultur, Naturheilkunde und frühe Formen des Ausdruckstanzes - gern auch nackt und entrückt ums nächtliche Feuer. In gewisser Weise nahmen die Hügelbewohner vieles von dem vorweg, was heute als nachhaltiger, naturverbundener Lebensstil gilt. Hanna findet Idas Ideale anfangs nicht besonders verlockend.

Hannah Herzsprung als Lotte Hattemer in einer Szene des Films "Monte Verità - Der Rausch der Freiheit". © tellfilm, Grischa Schmitz, DCM Foto: Grischa Schmitz
Lotte Hattemer war Mitgründerin des "Monte Verità". Sie suchte in ihrer radikalen Zivilisationsverweigerung einen Weg zurück in die Natur, mit der sie eins sein wollte.

Jeder dort soll seinen Beitrag für die Gemeinschaft leisten. Egal, ob man in der Küche hilft oder im Garten. Und wer länger bleibt, bezahlt für seine Unterkunft nur so viel wie er es für angemessen hält und gibt damit seiner Leistung einen Wert. Hanna denkt, dass sie einen Fehler gemacht hat und möchte gleich wieder abreisen.

Aber Hanna ändert ihre Meinung und als Zuschauende begleiten wir sie auf ihrem Weg der Befreiung. Sie entdeckt ihre Liebe und ihr Talent für die Fotografie und beginnt ein selbstbestimmtes Leben.

Sinnlich-sonnendurchflutete Bilder erwecken Utopie zum Leben

Der Schweizer Regisseur Stefan Jäger wollte keinen "Wikipedia-Film über den Monte Veritá machen". Mit der erdachten Figur Hanna wollte er die Utopie leben lassen. Und das ist ihm in oft sinnlich-sonnendurchfluteten Bildern gelungen.

Die Realität sah anders aus: Obwohl der "Monte Veritá" sich bei zivilisationsmüden Künstlern und Anarchisten großer Beliebtheit erfreute, erwuchs aus den Idealen keine funktionierende Kolonie. 1920 verschwanden die letzten Bewohnerinnen und Bewohner.

Der Film setzt der Utopie ein schönes, klassisch inszeniertes und zum Nachdenken anregendes Denkmal. Hermann Hesse verarbeitete seinen Aufenthalt rückblickend ironisch-satirisch in der Erzählung "Doktor Knölges Ende".

Weitere Informationen
Zwei Gruppen von Tänzerinnen und Tänzern blicken sich herausfordernd an - Szene aus dem Film "West Side Story" von Steven Spielberg © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation. Foto: Niko Tavernise

Filme 2021: Diese Highlights liefen im Kino

Mit "West Side Story" geht das Filmjahr zu Ende. Es bot Filme wie "First Cow", "Keine Zeit zu sterben" und "Dune". mehr

Jasna Đuričić blickt in ihrer Rolle als Aida in "Quo Vadis, Aida?" durch einen Zaun. © picture alliance / Everett Collection | Courtesy Everett Collection

"Quo Vadis, Aida?" gewinnt den Europäischen Filmpreis

Der Film von Jasmila Žbanić erzählt vom Massaker in Srebrenica. Schauspieler Franz Rogowski ("Große Freiheit") ging bei der Preisverleihung leer aus. mehr

Monte Verità - Der Rausch der Freiheit

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2021
Produktionsland:
Schweiz, Deutschland, Österreich
Regie:
Stefan Jäger
Länge:
116 Minuten
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
16. Dezember

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Kultur | 15.12.2021 | 06:40 Uhr

Zwei Gruppen von Tänzerinnen und Tänzern blicken sich herausfordernd an - Szene aus dem Film "West Side Story" von Steven Spielberg © 2020 Twentieth Century Fox Film Corporation. Foto: Niko Tavernise

Filme 2021: Diese Highlights liefen im Kino

Mit "West Side Story" geht das Filmjahr zu Ende. Es bot Filme wie "First Cow", "Keine Zeit zu sterben" und "Dune". mehr

Drei Personen warten auf den Start eines Filmes in einem fast leeren Kinosaal des Kinos am Raschplatz in Hannover © Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Kino und Theater 2021: Neue Zielgruppen durch Online-Formate

Wie hat das Internet das Kulturangebot für Kinos und Theater verändert? Eine Umfrage bei Film- und Theater-Fachleuten. mehr

Mehr Kultur

Szene mit Charly Hübner und Claudia Michelsen aus der Improvisations-Serie "Das Begräbnis" in das Erste:  V. li. n. re. hinten: Frank Dietze (Uwe Preuss), Mike Wiener (Dominic Boeer), Carsten Hell (Martin Brambach), Böcki (Gustav Schmidt) und Jacky (Luise von Finckh) - unten: Mario (Charly Hübner), Sabine (Claudia Michelsen), Anna (Anja Kling), Hildegard (Christine Schorn), Gaby (Catrin Striebeck) und Kevin (Enno Trebs) © ARD Degeto/Georges Pauly Foto: Georges Pauly

"Das Begräbnis": Eine Prise Ostalgie mit Charly Hübner

Die Serie zeigt komödiantisch eine Familienbegegnung bei einer Beerdigung. Sie startet heute ab 22.50 Uhr im Ersten und steht bereits in der ARD Mediathek. mehr