Der Schauspieler Uwe Bohm - hier bei der 70. Berlinale - ist im Alter von 60 Jahren am 9. April 2022 gestorben © EYE/RenexduxVinagex POP-EYER

Uwe Bohm ist tot: Schauspieler starb an plötzlichem Herztod

Stand: 12.04.2022 16:23 Uhr

Schauspieler Uwe Bohm ist im Alter von 60 Jahren gestorben. Der gebürtige Hamburger spielte jahrelang am Deutschen Schauspielhaus. Seine Witwe Ninon Bohm gab bekannt, woran ihr Mann starb: am "plötzlichen Herztod".

Der Schauspieler Uwe Bohm - hier bei der 70. Berlinale - ist im Alter von 60 Jahren am 9. April 2022 gestorben © EYE/RenexduxVinagex POP-EYER
Beitrag anhören 4 Min

von Katja Weise

Uwe Bohm war am 8. April überraschend im Alter von 60 Jahren gestorben. Der gebürtige Hamburger spielte jahrelang am Deutschen Schauspielhaus. Seine Witwe Ninon Bohm gab bekannt, woran ihr Mann starb: am "plötzlichen Herztod".

Auf ihrem Instagram-Account schrieb Ninon Bohm: "Liebe Freunde & Bewunderer von Uwes Schauspielkunst, die ganze Familie bedankt sich für all die Liebe, Anteilnahme und Anerkennung seines Talents, die wir in den letzten Stunden erfahren durften. Wir sind zutiefst berührt. Uwe hätte sich sehr gefreut".

Uwe Bohm spielte häufig Bösewichte

In Spielfilmen verkörperte Uwe Bohm häufig Bösewichte und schwierige Charaktere. Er war bekannt als Bösewicht im Tatort, von Filmen wie Fatih Akins Literaturverfilmung "Tschick" und eindrucksvollen Darstellungen auf der Theaterbühne. Rund 20 Jahre spielte er unter der Regie von Peter Zadek, zunächst am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg - unter anderem in dem Musical "Andi" und in Wedekinds "Lulu". Später folgte er Zadek ans Burgtheater nach Wien. Zuletzt hatte Bohm in Berlin gelebt.

Die "Süddeutsche Zeitung" bezeichnete ihn im Nachruf als Rohdiamant und Kraftschauspieler: "Er hatte etwas Ungeschliffenes, Unverbildetes, ungebändigt Energetisches. Mit seinen schwarzen Knopfaugen stierte er in Weiten und Abgründe, vor denen andere erschrecken. Er hatte diesen irren Blick, der ihn vor allem im Fernsehen zum Bösewicht prädestinierte, meist einem sehr charmanten, dem nicht nur Frauen verfallen."

Hark Bohm und Peter Zadek formten ihn als Schauspieler

Der Schauspieler Uwe Bohm in Hamburg © picture alliance / dpa +++ dpa-Bildfunk
Schauspieler Uwe Bohm ist in Hamburg aufgewachsen. Er lebte zuletzt in Berlin.

Uwe Bohm hatte keine leichte Kindheit. Sein Vater war Kranführer im Hamburger Hafen, die Mutter Hausfrau. Die Familie zerbrach, der Junge kam in ein Heim. Hark Bohm entdeckte das schauspielerische Talent des damals Elfjährigen beim Casting für die TV-Produktion "Ich kann auch 'ne Arche bauen" (1973) in Hamburg-Wilhelmsburg. Später adoptierte der Regisseur den Schauspieler, dessen Geburtsname Uwe Enkelmann war. Als Teenager spielte Uwe Bohm 1976 auch in dessen Kultfilm "Nordsee ist Mordsee" mit.

Uwe Bohm macht nach der Schule zunächst eine Ausbildung als Maler und Lackierer, später als Theatermaler. Peter Zadek holt ihn ans Deutsche Schauspielhaus Hamburg. Dort spielt Uwe Bohm 1987 im Musical "Andi" mit, 1988 verkörpert er Jack the Ripper in Frank Wedekinds "Lulu". 1990 folgt er Zadek nach Wien. Dort spielt er am Wiener Burgtheater beim "Kaufmann von Vendig", später gibt er den Parzival in Peter Handkes "Spiel vom Fragen oder die Reise zum sonoren Land" in einer Claus-Peymann-Uraufführung.

Uwe Bohm: "Nah an der Wahrheit dran sein"

"Ich versuche immer, das so zu machen, dass es nah an der Wahrheit dran ist. Mir hat mal ein Kollege gesagt, 'immer 150 Prozent, nicht über die Grenze, aber immer bis zur Grenze'. Das darf man in dem Beruf und das ist mir sehr wichtig, alles zu geben, was ich hier zur Verfügung habe", sagte Bohm über sein Schauspiel. "Das bringt mir großen Spaß und das bringt mich dann weiter."

Bösewicht im "Borowski"-Tatort "In der Unterwelt"

Der Priester zeigt Kriminalhauptkommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) und Kommissar Alim Zainalow (Mehdi Moinzadeh), wo er seine Opfer in der Kanalisation gefunden hat. © © NDR/Marion von der Mehden
Im Tatort "Borowski in der Unterwelt" spielt Uwe Bohm einen Priester, hinter ihm Axel Milberg als Kommissar Borowski.

1988 gewinnt Uwe Bohm den Bayerischen Filmpreis für seine Rolle als Jan in "Yasesmin" - einer deutsch-türkischen Romeo-und-Julia-Variation. Zu seiner weiteren Filmografie im Kino und im Fernsehen gehörten Rollen in "Freistatt" (2015) und "Gold" (2013), bei "Der Alte“ und im Tatort. 2015 spielt er im Kieler Tatort "Borowski in der Unterwelt" von Claudia Garde die Rolle des katholischen Pfarrers Albrecht Maria Benz, der des Mordes verdächtig wird.

Uwe Bohms Familie bittet nach Tod um Privatsphäre

Der am 24. Januar 1962 als Uwe Enkelmann in Hamburg-Wilhelmsburg geborene Adoptivsohn des Regisseurs Hark Bohm sei nach Angaben seiner Familie "plötzlich und unerwartet" verstorben. Seine Frau Ninon Bohm bestätigte den Todesfall der Deutschen Presseagentur. "Mit unendlicher Traurigkeit geben wir das Ableben unseres geliebten Vaters, Ehemanns, Sohns und grandiosen Schauspielers Uwe Bohm bekannt", hieß es in einem Schreiben. Die Familie bitte um Privatsphäre. Bohms Adoptivmutter Natalia Bowakow-Bohm bestätigte auf Anfrage der Deutschen Presse Agentur, dass sie die Nachricht vom Tod ebenfalls erhalten habe.

Carsten Brosda und Claudia Roth würdigen Bohms Wirken

"Mit Bestürzung habe ich vom unerwarteten Tod Uwe Bohms erfahren", sagte Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Die Grünen). Durch sein beeindruckendes Schauspiel werde er "uns allen als herausragender Charakterschauspieler in Erinnerung bleiben."

Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD) reagierte auf die Todesnachricht auf Twitter mit den Worten: "Was für eine traurige Nachricht. Uwe Bohm hat uns komplexe und schwierige Charaktere nahe gebracht." Er sei ein großer Hamburger Schauspieler gewesen - im Theater ebenso wie in Film und Fernsehen. "Ich werde ihn vermissen und bin in Gedanken bei seiner Familie und seinen Freunden."

 

Weitere Informationen
Der Regisseur Hark Bohm steht 2019 auf einem Fähranleger in Hamburg. © picture alliance/dpa Foto: Ulrich Perrey

Hark Bohm: Der Vater des Autorenfilms

Der in Hamburg lebende Produzent und Regisseur drehte Kultfilme wie "Nordsee ist Mordsee" und schrieb am Drehbuch von "Tschick und "Aus dem Nichts" mit. mehr

Unter Wasser ist nur die Flosse einer Meerjungfrau zu sehen. © photocase / Fotoline Foto: Fotoline
54 Min

NDR Hörspiel: "Nymphen gehören ins Meer" (2/2)

Wurde die Millionenerbin Cleo entführt? Das Verschwinden der jungen Frau zieht eine Reihe von Unglücksfällen nach sich. 54 Min

Unter Wasser ist nur die Flosse einer Meerjungfrau zu sehen. © photocase / Fotoline Foto: Fotoline
54 Min

NDR Hörspiel von 1986: "Nymphen gehören ins Meer" (1/2)

Mysteriöses Verschwinden einer Millionenerbin. Die Zweiundzwanzigjährige ist ein rätselhaftes Wesen, nicht ganz von dieser Welt. Kriminalhörspiel mit Uwe Bohm als Ted Jasper 54 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 09.04.2022 | 06:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Porträt

Spielfilm

Mehr Kultur

Peter Handke © picture alliance/dpa | Bernd Weißbrod Foto: Bernd Weißbrod

"Poetischer Mensch": Peter Handke feiert heute 80. Geburtstag

Peter Handke hat schon immer eine große Bedeutung für die Literatur. Heute wird der Dramatiker, Lyriker und Erzähler 80 Jahre alt. mehr

Harrison Ford als Indiana Jones - digital verjüngt- im neuen Abenteuer "Indiana Jones und  der Ruf des Schicksals" von James Mangold, ab 2023 im Kino © 2022 Lucasfilm Ltd. & TM

Film-News: Harrison Ford verjüngt im neuen Indiana Jones

Durch digitale Technik erscheint der mittlerweile 80-Jährige im Film deutlich jünger. Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Welt des Films. mehr