Szene aus "Supernova": Stanley Tucci und Colin Firth © British Broadcasting Corporation/The British FilmInstitute / Supernova Film Ltd

"Supernova": Drama über die Liebe, das Leben und den Tod

Stand: 11.10.2021 12:09 Uhr

In seinem neuen Film "Supernova", der am 14. Oktober in den Kinos anläuft, geht Oscarpreisträger Colin Firth zusammen mit Stanley Tucci als langjähriges Paar auf eine letzte gemeinsame Reise.

von Krischan Koch

Im Autoradio spielt Donovans "Catch the wind" und an den Fenstern zieht die grüne englische Landschaft vorüber. Sam (gespielt von Colin Firth) und Tusker (Stanley Tucci), die seit zwanzig Jahren ein Paar sind, machen eine letzte gemeinsame Reise in einem alten Wohnmobil. Nachdem Tusker viel zu früh an Demenz erkrankt ist, wollen sie ihre Familien, Freunde und wichtige Orte ihres Lebens noch einmal besuchen. Auf der Fahrt kabbeln sich die beiden wie schon immer.

Wäre es möglich, etwas schneller zu fahren? Wie wäre es, wenn du mal die oberen Bereiche der fünf Gänge erforschen würdest? Ausschnitt aus dem Film "Supernova"

Demenz mit Sarkasmus und britischem Humor begegnen

Szene aus "Supernova": Colin Firth und Stanley Tucci fahren in einem Wohnmobil © British Broadcasting Corporation/The British FilmInstitute / Supernova Film Ltd.
Tusker (Stanley Tucci) und Sam (Colin Firth) machen ihre letzte gemeinsame Reise mit einem alten Wohnmobil.

Meist ist Tuskers Krankheit noch gar nicht zu bemerken. Er sprüht vor Witz. Die beiden tauschen vertraute Sticheleien aus. Während der Fahrt spielen sie mit viel Sinn für Sarkasmus die von ihnen erdachte Radioshow "Willkommen zur Demenz-Stunde auf BBC4". Doch nachdem Tusker beim Einkauf im Supermarkt plötzlich die Orientierung verloren hat, findet Sam ihn nach langer Suche verstört mitten in der Landschaft wieder. Auch um seine Medikamente kümmert er sich.

Sam: "Wo hast du deine Tabletten?" - Tusker: "Ich habe sie nicht mitgenommen. Sie erinnern mich immer daran, dass ich krank bin." Ausschnitt aus dem Film "Supernova"

"Supernova": zwischen Komik und Melancholie

Regisseur Harry Macqueen gelingt die perfekte Balance zwischen Komik und Melancholie. Bei aller Tragik sind die Dialoge herrlich britisch. Fast mehr noch lebt der Film von den Blicken und kleinen Gesten seiner beiden wunderbaren Hauptdarsteller, die damit sehr intime Momente schaffen. Sam will seine Karriere als erfolgreicher Pianist aufgeben, um die restliche Zeit mit Tusker zu verbringen.

In der eindrucksvoll fotografierten kargen Berglandschaft Nordenglands hat der Film die ideale Kulisse. Am Ende gewinnt die Geschichte zunehmend an Dramatik. Tusker will nicht, dass man um ihn trauert, während er noch lebt. "Ich möchte in Erinnerung bleiben, als der Mensch, der ich war und nicht als der, zu dem ich werde", sagt er. Ein Satz mit bitteren Konsequenzen.

Colin Firth und Stanley Tucci: zwei Oscarkandidaten?

Über die tragische Krankheit erzählt "Supernova" eigentlich nur am Rande. Vor allem ist es ein Film über die Liebe, das Leben und den Tod. Colin Firth und Stanley Tucci spielen das homosexuelle Paar ohne jede Übertreibung, vollkommen selbstverständlich, glaubwürdig und sehr berührend. Bleibt nur die Frage, wer von beiden den nächsten Oscar bekommt.

Supernova

Genre:
Drama
Produktionsjahr:
2020
Produktionsland:
Großbritannien
Zusatzinfo:
mit Colin Firth, Stanley Tucci und Pippa Haywood
Regie:
Harry Macqueen
Länge:
94 Minuten
FSK:
ab 12 Jahren
Kinostart:
14. Oktober 2021

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 11.10.2021 | 09:20 Uhr

Mehr Kultur

Ein dunkelhäutiger Mann sitzt mit Mütze und dicker schwarzer Jacke auf einer Treppe und lächelt in die Kamera. © NDR Foto: Petra Volquardsen

Hamburger Schauspieler Prince Kuhlmann begeistert in "Borga"

Der neue Kinofilm handelt von einem Mann, der zwischen der Heimat und der Fremde zerrissen ist. mehr