Stand: 12.03.2020 14:47 Uhr  - NDR Info

"Nightlife": Genial unangepasst oder behämmert infantil?

Nightlife
, Regie: Simon Verhoeven
Vorgestellt von Walli Müller

Eine deutsche Komödie, die vier Millionen Zuschauer und Zuschauerinnen ins Kino lockt, gibt es nicht ständig. Simon Verhoeven hat es geschafft mit "Willkommen bei den Hartmanns". Im Februar brachte Regisseur Michael Verhoeven "Nightlife" eine Komödie über das Berliner Nachtleben. "Nightlife" heißt der Film - Frederick Lau und Elyas M'Barek stehen als Barkeeper hinterm Tresen.

Natürlich sieht man sie erst einmal umringt von Partyvolk. Die Barkeeper Milo (Elyas M'Barek) und Renzo (Frederick Lau) sind am Rühren und Schütteln, locker aus dem Handgelenk, immer ein Lächeln auf den Lippen. Denn die zwei Kumpels lieben ihren Job - und das vibrierende Nachtleben.

Von "Nightlife"-Barkeepern zu Club-Besitzern?

Milo hockt dann eines Nachts an der Bar Sunny gegenüber, die einen "doppelten Eierlikör" bestellt. Tolle Frau - gespielt von Palina Rojinski -, richtiger Zeitpunkt. Denn er will "seriös" werden; nicht mehr durch die Nacht geistern, sondern tagsüber im Büro die Buchhaltung erledigen - wenn er und Renzo endlich ihren eigenen Club haben.

Frederick Lau als verpeilter Drogen-Kurier

Von wegen! Weil die Bank den Kredit für den Club verweigert, heuert Renzo als Koks-Lieferant an, lässt sich nur leider unterwegs das Auto samt Drogen klauen. So blasen die Dealer zur Jagd auf ihn, just an dem Abend, an dem Milo sich mit Sunny verabredet hat.

Crossover aus Romantik- und Gangster-Komödie

"Nightlife" ist eine schräge Kombination aus Romantik- und Gangster-Komödie, die lange Anlauf braucht, um endlich in die Gänge zu kommen. Denn zunächst besteht der Film aus Szenen, die nicht wesentlich zur Handlung beitragen, die Regisseur Simon Verhoeven aber offensichtlich immer schon mal drehen wollte - ein Musik-Videoclip im Ballermann-Hit-Style etwa.

Die Idee zum Film stammt auch schon aus seiner Filmhochschul-Zeit. Verhoeven hat damals selbst als Party-Promoter gejobbt: "Ich war immer vom Nachtleben fasziniert und von dem Ort, der so viel Aufregung und so viel Träume verspricht, Versuchungen. Aber auch einem Ort, der so viele Abgründe birgt. Jeder kennt, glaub ich, Menschen, die aus der Nacht nicht rausgekommen sind."

Elyas M'Barek und Palina Rojinski tragen den Film

Der Witz an "Nightlife" ist nun, dass Milo sein Date unbedingt durchziehen will, verfolgt von Hooligans und Gangster-Karikaturen. Es ist in diesem Fall eindeutig Geschmackssache, ob man den Humor nun genial unangepasst oder behämmert infantil findet. Manche Dialoge klingen, als hätte Verhoeven beim Schreiben halluzinogene Pilze intus gehabt. Aber gut, auch das kann man ja mögen.

Etwas schade ist, dass Frederick Lau von den Castern so festgelegt ist auf den verpeilten Luftikus. Elyas M'Barek und Palina Rojinski aber geben in "Nightlife" ein sympathisches Paar ab, das den Entgleisungen des Films mit angenehmer Zurückhaltung begegnet. So hat diese insgesamt halbgare Komödie doch einen gewissen Unterhaltungswert.

Nightlife

Genre:
Komödie
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
Deutschland
Zusatzinfo:
mit Elyas M'Barek, Frederick Lau, Palina Rojinski
Regie:
Simon Verhoeven
Länge:
115 Min.
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
13. Februar 2020

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 12.02.2020 | 08:55 Uhr

Weitere Kinoneustarts der Woche

"Bombshell" - Ein Filmbeitrag zur #MeToo-Debatte

Jay Roachs Film "Bombshell" blickt hinter die Kulissen des konservativen Fernsehsenders "Fox-News". Dort sind die Moderatorinnen alltäglichem Sexismus ausgesetzt. mehr