Betty McLeish (Helen Mirren) mit Roy Courtney (Ian McKellen) - Szene aus dem Film "The Good Liar" © Warner Bros Pictures 2019

Gaunerkomödie mit Helen Mirren und Ian McKellen

Stand: 02.08.2022 06:00 Uhr

Helen Mirren und Ian McKellen gehören zu den großen Schauspielern des britischen Kinos. In "The Good Liar - Das alte Böse" sind die beiden Altstars erstmals zusammen zu sehen. Auch beim "Sommerkino im Ersten"

von Krischan Koch

Das "Sommerkino im Ersten" zeigt "The Good Liar" am Dienstag, den 2. August 2022, um 22:50 Uhr und in der Wiederholung am Mittwoch, den 3. August 2022, um 2:15 Uhr. Aus rechtlichen Gründen wird der Film nicht in der ARD Mediathek zur Verfügung stehen.

Helen Mirren als ahnungslose alte Witwe

Roy Courtney (Ian McKellen) und Betty McLeish (Helen Mirren) im Restaurant - Szene aus dem Film "The Good Liar" © Warner Bros Pictures 2019
Roy Courtney (Ian McKellen) und Betty McLeish (Helen Mirren) bei einem ihrer stilvollen Restaurantbesuche.

Auf den ersten Blick wirkt er wie ein charmanter älterer Herr: elegant, zuvorkommend, ein geistreicher Gesellschafter. Doch in Wahrheit ist Roy (Ian McKellen) ein Trickbetrüger und Heiratsschwindler.

Die steinreiche und immer noch attraktive Witwe Betty (Helen Mirren) scheint ahnungslos, als sie ihn übers Internet kennenlernt. Sie freundet sich gleich mit ihm an und lässt ihn sogar bei sich einziehen. Bettys Enkel findet das etwas voreilig. 

Heiratsschwindler Roy entwickelt Gefühle für sein Opfer

Während Roy mit seinem Komplizen noch eine millionenschwere Betrügerei abwickelt, plant er, in einem letzten Coup Betty um ihr Hab und Gut zu erleichtern. Dabei fühlt er sich allerdings immer näher zu ihr hingezogen. Gegenseitige Bankvollmachten und gemeinsame Konten schaden in keinem Fall.

Der Film schwelgt in stilvollen Restaurantbesuchen. Keine Szene, in der Betty und Roy kein Champagnerglas in der Hand halten. In eleganter Garderobe flanieren sie durch die Londoner City oder machen es sich in Bettys Vorstadtvilla auf gediegenen Stilmöbeln gemütlich, "erstickt in Beige" wie Roy es formuliert.

Regisseur überfällt Zuschauer mit plötzlichen Gewaltausbrüchen

Dabei ahnt der Zuschauer längst, dass die ehemalige Oxford-Professorin viel zu clever ist, sich von dem Hochstapler reinlegen zu lassen. Bleibt die Frage, wer von beiden der größere Schwindler ist. Wer kann dem anderen die plausibleren Halbwahrheiten und Lügen auftischen? Ist Roys Narbe am Hals eine Kriegsverletzung oder hat er sich die nur beim Rasieren zugezogen?

Stephen (Russell Tovey) mit Betty (Helen Mirren) - Szene aus dem Film "The Good Liar" © Warner Bros Pictures 2019
Bettys Enkel Stephen (Russell Tovey) ist argwöhnisch geworden und warnt Betty.

Mitten in den beschaulichsten Szenen überfällt Regisseur Bill Condon den Zuschauer mit plötzlichen Gewaltausbrüchen. Da werden in der Schlachterei nicht nur blutige Rumpsteaks mürbe geklopft und ganz unerwartet wird ein unangenehmer Zeuge kurzerhand vor die einfahrende U-Bahn geschubst.

"The Good Liar" Von der Gaunerkomödie zum Drama

Was wie eine englische Gaunerkomödie beginnt, entwickelt sich immer mehr zu einem Drama, das bis ins Nazideutschland der letzten Kriegsjahre zurückreicht. Bettys Enkel hat es schon geahnt.

Die anfängliche Leichtigkeit hat der Film am Ende verloren, dafür an Spannung gewonnen. Die Rückblenden, die der Geschichte immer neue Wendungen geben, wirken zwar etwas holprig und gewollt, aber Helen Mirren und Ian McKellen bei diesem Katz-und-Maus-Spiel zuzusehen ist faszinierend. Ein kurzweiliges Verwirrspiel und großes Schauspielerkino.

The Good Liar - Das alte Böse

Genre:
Dramödie
Produktionsjahr:
2019
Produktionsland:
USA, Kanada
Zusatzinfo:
mit Helen Mirren, Ian McKellen, Russell Tovey
Regie:
Bill Condon
Länge:
110 Min.
FSK:
ab 12 Jahre
Kinostart:
28. November 2019

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Kultur | 25.11.2019 | 06:55 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Spielfilm

Mehr Kultur

Der schwedische Regisseur Ruben Östlund im TV-Interview mit dem NDR beim Filmfest Hamburg zur Deutschlandpremiere seines Cannes-Siegers "Triangle of Sadness" © C. Tamcke / Future Image Foto: C. Tamcke

Ruben Östlund: "Brecht ist eine große Quelle der Inspiration"

Mit seiner Satire über Macht und Reichtum hat Ruben Östlund seine zweite Goldene Palme geholt. Am Wochenende stellte er "Triangle of Sadness" in Hamburg vor. mehr