Stand: 10.11.2017 13:17 Uhr  | Archiv

Oliver Bottinis Krimi führt nach Mecklenburg

Oliver Bottini  Foto: Hans Scherhaufer
Oliver Bottini präsentiert in Braunschweig seinen neuesten Krimi: "Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens".

Vom rumänischen Banat bis nach Mecklenburg führt uns Oliver Bottinis neuer Krimi "Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens". Sein Kripo-Kommissar Ioan Cozma ist ein einsamer Mann, der sich von der Welt zurückgezogen hat. Als eine Deutsche erstochen aufgefunden wird, die Tochter eines Großbauern, macht er sich wieder auf den Weg.

 

Mehrfach mit Deutschem Krimipreis ausgezeichnet

Der 1965 in Nürnberg geborene Oliver Bottini gilt als einer der besten deutschen Kriminalschriftsteller, seine Romane sind mehrfach mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet worden, einige seiner Kriminalromane wurden für das deutsche Fernsehen verfilmt. Der Autor zeigt in seinen Büchern immer wieder, wie sich die radikale Einsamkeit des Menschen durch Gier und Machthunger noch verstärkt. Doch eines bricht sich immer wieder seine Bahn - der Glaube an etwas Gutes und an Menschlichkeit. Dabei steht Bottini gleichzeitig für harten Realismus, seine bekannteste Heldin Louise Boní gleicht den einsamen Ermittlern des klassischen amerikanischen "hard-boiled" Kriminalromans, in den Schilderungen der Realität seiner Protagonisten nimmt er sich nie zurück. Er sagt: "Man muss das schreiben, was der eigenen Vision von diesem Beruf entspricht, sonst hat es ja keinen Sinn und macht keinen Spaß."

Dieses Thema im Programm:

Kulturjournal | 30.10.2017 | 22:45 Uhr

Stefan Gwildis, Sven Regener, Martina Gedeck (Montage) © Sandra Ludewig, Charlotte Goltermann, Picture Alliance/Klaus Werner/Geisler-Fotopress

Das war "Der Norden liest 2017"

Sven Regener, Katja Riemann, Martina Gedeck und viele andere begleiteten uns auf unserer zwölften Lesereise mit "Der Norden liest" durch Norddeutschland. mehr

Mehr Kultur

OliverMasucci als Rainer Werner Fassbinder mit Eva Mattes als Brigitte Mira - Szene aus dem Film "Enfant terrible" von Oskar Roehler © BavariaFilmproduktion

"Enfant Terrible": Fassbinder-Biografie von Oskar Roehler

Seinerzeit war er der kontroverseste, produktivste und bedeutendste Filmemacher im Nachkriegs-Deutschland: Rainer Werner Fassbinder. mehr

Bühnenszene: In einem Kubus ohne Wände, der in einem schmucklosen schwarzen Raum steht, sitzen drei Protagonisten: im Vordergrund Julia Keiling als Inès, hinten links Christina Berger (Estelle), hinten rechts Frank Wiegard als Garcin. © Meck. Staatstheater Schwerin Silke Winkler

"Geschlossene Gesellschaft": Kammerstück aus neuer Perspektive

In der Dreierkonstellation des Kammerstücks von Sartre wird jeder dem anderen zum Folterknecht. Die Inszenierung verblüfft durch einen Perspektivwechsel. mehr

Wandbild mit stilisierten Bäumen, Tieren und Wegen von Hanning Bruhn an einem Plattenbau in Schwerin © Landeshauptstadt Schwerin

Streit um Wandbild "Freizeit und Lebensfreude" in Schwerin

Wegen Abriss muss Hanning Bruhns Wandbild von der Lankower Berufsschule verschwinden. Soll es umziehen und wenn ja: wohin? mehr

Schauspielerin Julia Effertz ist Deutschlands erste Intim-Koordination am Filmset © dpa Foto: Horst Galuschka

Neuer Job beim Film: Intim-Koordinatorin bei Sexszenen

Beim Filmfest Hamburg hat Deutschlands erste Intim-Koordinatorin Julia Effertz ihre Arbeit beim Film in einem Vortrag vorgestellt. mehr