Stand: 23.03.2020 11:38 Uhr  - NDR 1 Radio MV

Lyriker Wolfgang Rieck erhält den Gillhoff-Preis

von Rainer Schobeß

Der Gillhoff-Preisträger 2020 steht fest: Der Liedermacher und Lyriker Wolfgang Rieck aus Rostock erhält in diesem Jahr die Auszeichnung für Verdienste um die norddeutsche Kultur. Seit mehr als vier Jahrzehnten singt Rieck Lieder mit Tiefgang. Im Juni soll der Sänger die Auszeichnung in Glaisin, einem Ortsteil von Ludwigslust, erhalten.

Bild vergrößern
Im Forsthof Glaisin, dem Heimatdorf des Dichters Johannes Gillhoff, wird seit 1980 der Gillhoff-Preis verliehen.

Als Vollmatrose hat Wolfgang Rieck die Weltmeere befahren. Doch seine Liebe zur Musik hat ihn zur Landratte gemacht. Seit mehr als vier Jahrzehnten singt der Rostocker Lieder mit Tiefgang. Zunächst mit Joachim Piatkowski im Duo, das in den 70er-Jahren bekannt wurde durch Volkslieder op Platt und die Vertonung niederdeutscher Lyrik. Damit lösten die beiden in der DDR eine kleine niederdeutsche Welle aus.

Gillhoff-Gesellschaft würdigt Verdienste ums Niederdeutsche

1993 wurde Wolfgang Rieck Mitglied von Liederjan aus Hamburg und machte das Trio zur ersten gesamtdeutschen Folkgruppe. Seit 2001 ist Rieck solo unterwegs - mit eigenen Liedern, Vertonungen von Ringelnatz-Gedichten und Lyrik von Theodor Kramer. Er bringt musikalische Lesungen mit Texten von John Brinckman auf die Bühne, außerdem Programme für Kinder mit hoch- und plattdeutschen Liedern. Die Johannes Gillhoff-Gesellschaft will Rieck für seine Verdienste um das niederdeutsche Liedgut ehren und würdigt besonders seine Lieder zu Plastiken Ernst Barlachs. Dessen "Tanzende Alte" zum Beispiel stellt sich Rieck bei einem mecklenburgischen Erntefest vor.

Der Gillhoff-Literaturpreis

Der Gillhoff-Literaturpreis für Verdienste um die norddeutsche Kultur wird seit 1980 verliehen. Die Auszeichnung ist nicht dotiert und soll an den Schriftsteller Johannes Gillhoff (1861- 1930) aus Glaisin/Ludwigslust erinnern. Gillhoff gehört zu den großen Autoren aus Mecklenburg und war auch international erfolgreich mit seinem Briefroman "Jürnjakob Swehn, der Amerikafahrer". Seit 1993 wird der Preis immer Anfang Juni im Gillhoff-Dorf Glaisin vergeben. Prominente Preisträger sind der Schriftsteller Walter Kempowski, der Schauspieler Fritz Hollenbeck, der Dramaturg Manfred Brümmer, die Lyrikerin Ursula Kurz und die Museologin Cornelia Nenz. Der Vorjahres-Preisträger hält auch die Laudatio auf den aktuellen Preisträger.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Die Frühaufsteher | 23.03.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Kultur

61:13
NDR Kultur

Bürger Ubu

NDR Kultur
53:31
NDR Info
52:37
NDR Info