Stand: 14.08.2020 11:28 Uhr

Theatermacher Wolfgang Bordel erhält MV-Kulturpreis

von Axel Seitz

Der Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern geht in diesem Jahr an Wolfgang Bordel. Das hat die Staatskanzlei am Freitag bestätigt. Damit wird die jahrzehntelange Arbeit des Anklamer Theaterintendanten gewürdigt.

Der ehemalige Theaterintendant der Vorpommerschen Landesbühne Anklam, Wolfgang Bordel © picture alliance Foto: Stefan Sauer
Dreieinhalb Jahrzehnte leitete Wolfgang Bordel die Bühne in Anklam.

Kein deutscher Theaterintendant war länger an einem Haus als Wolfgang Bordel. 36 Jahre lang leitete er die Bühne in der vorpommerschen Kleinstadt, zunächst seit 1983 am Theater Anklam. Zehn Jahre später - 1993 - wurde aus dem Haus die Vorpommersche Landesbühne.

Der gebürtige Hallenser blieb Intendant bis zum 1. Mai 2019. Für ihn gebe es zwei Arten berühmt zu werden, sagte Wolfgang Bordel einmal in einem Gespräch mit dem NDR: "Man kann von einer berühmten Stadt zur nächsten berühmten Stadt kommen und wird immer berühmter oder man muss versuchen, die Stadt, in der man ist, berühmt zu machen. Da habe ich mir gesagt, dann versuche ich doch, mit vielen anderen Anklam berühmt zu machen."

"Wir verteilen die Armut gleichmäßig auf alle"

Seit fast drei Jahrzehnten gehört Anklam zu den bundesweit kleinsten Städten, die ein Theater haben. Das ist vor allem der Verdienst von Wolfgang Bordel. "Das geht nur durch die Ausbeutung von allen", betont der Theatermann, "wir verteilen die Armut gleichmäßig auf alle." 1991 hatte der Deutsche Bühnenverein dem Theater ein schnelles Ende vorausgesagt. Gemeinsam mit dem damaligen Kulturdezernenten von Hannover, Karl-Ernst Bungenstab, schaffte es Wolfgang Bordel, das Theater zu privatisieren und eine Kulturfabrik zu gründen.

Aus dieser Kulturfabrik heraus entstanden mit den Jahren unter anderem das Theaterzelt Chapeau Rouge in Heringsdorf, die Ostseebühne Zinnowitz und die Barther Boddenbühne. 2000 wurde die Theaterakademie Vorpommern auf Usedom gegründet, diese leitet der heute 69-Jährige nach wie vor. Zudem inszeniert er unter anderem bei den Vineta-Festspielen und im Anklamer Hafen das Theaterspektakel "Die Peene brennt".

Weiterer Kulturpreis geht an STRAZE

Der mit 10.000 Euro dotierte Landeskulturpreis wird Wolfgang Bordel am 3. September in Schwerin von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig überreicht. Die Auszeichnung gibt es seit 1994 - vor Wolfgang Bordel erhielten die Ehrung unter anderen der Bildhauer Wieland Schmiedel, die Dirigentin Romely Pfund, der Filmemacher Dieter Schumann und im vergangenen Jahr die Grafikerin Inge Jastram.

Die zum Teil sanierte Straze in Greifswald.
Die zum Teil sanierte STRAZE in Greifswald.

Den Kulturförderpreis des Landes im Wert von 5.000 Euro erhält in diesem Jahr das Kultur- und Initiativhaus Greifswald mit seinem Projekt STRAZE. Der Verein engagiert sich in der Kultur- und Bildungsarbeit. Hauptvorhaben ist der Aufbau und die Wiederbelebung des historischen Konzert- und Gesellschaftshaus an der Stralsunder Straße 10/11. Erbaut Mitte des 19. Jahrhunderts wurde hier Theater gespielt, auch die Greifswalder Stadthalle war hier mal beheimatet. Seit 2016 wird das historische, denkmalgeschützte Gebäude saniert, es soll ein Haus für die Nachbarschaft entstehen - mit Wohnungen, Werkstätten, Büros, Gastronomie und Räumen für Kunst und Kultur.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | 13.08.2020 | 06:00 Uhr