Wie gesund ist Toastbrot?

Stand: 12.02.2021 16:06 Uhr

Ist Vollkorntoast gesünder als Buttertoast? Kann man Toastbrot noch essen, wenn es schwarze Stellen hat? Und darf man Schimmel einfach wegschneiden?

Körnertoast - also Toastbrot aus herkömmlichem Teig, dem Körner beigemischt wurden - enthält meist deutlich mehr Fett als Vollkorn- oder Buttertoast. Zum Beispiel enthält der Buttertoast eines Markenherstellers lediglich 3,8 Prozent Fett, der Vollkorntoast 4,5 Prozent und der Körnertoast 9 Prozent. Nach Ansicht von Ernährungsexperten stammt der höhere Fettanteil häufig aus Saaten wie Leinsamen und Sonnenblumenkernen. Die ungesättigten Fette seien jedoch gesund.

Verwirrende Angabe beim Vollkorntoast

Wird Toastbrot als Vollkorntoast bezeichnet, muss das verarbeitete Mehl zu 90 Prozent Vollkorn enthalten. Auf der Zutatenliste sind meist nur 57 oder 58 Prozent Vollkorn angegeben. Der Grund: Außer Mehl enthält Toast weitere Zutaten. Der auf der Verpackung ausgewiesene Vollkornanteil von 57 oder 58 Prozent bezieht sich nicht auf das Mehl, sondern auf das Gesamtprodukt.

Toast mit schwarzen Stellen wegwerfen

Beim Rösten von Lebensmitteln, die Kohlenhydrate enthalten, kann sich Acrylamid bilden. Der Stoff steht im Verdacht, krebserregend und erbgutschädigend zu sein. Je länger Toast geröstet wird, umso höher ist in der Regel der Acrylamid-Gehalt. Schwarze Stellen am Toast deshalb unbedingt abschneiden oder am besten den schwarzen Toast wegwerfen.

Toastbrot richtig aufbewahren

Toast ist in der Regel auch nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums genießbar. Am besten in einer Brotbox aufbewahren. Toast gehört nicht in den Kühlschrank, dort verliert er an Geschmack. Im Gefrierfach hält sich Toastbrot bis zu drei Monate. Die Scheiben lassen sich einzeln entnehmen und können direkt getoastet werden.

Schimmelpilzgifte können Organe schädigen

Hat sich an einer Stelle Schimmel gebildet, sollte man die gesamte Packung entsorgen. Schimmelpilze bilden Fäden, die sich unsichtbar durchs Brot ziehen. Pilzgifte sind hitzebeständig und können in größeren Mengen Vergiftungen hervorrufen, warnen Experten. Sie können das Immunsystem angreifen sowie Leber und Niere schädigen.

Toastbrot selbst backen

Besonders lecker ist selbst gebackenes Toastbrot. Dabei kann man die Zutaten aussuchen, zum Beispiel schmackhafte, aber teure Butter statt des günstigen Butterreinfetts. Für Menschen mit Zöliakie lässt sich Toast ohne glutenhaltiges Mehl herstellen, etwa mit Buchweizen.

Weitere Informationen
Aufgeschnittener Dinkeltoast auf einem Holzbrett. © Andreas Sommers Foto: Andreas Sommers

Dinkeltoast

Selbst gebackenes Toastbrot enthält keine Zusätze und schmeckt besser als industriell hergestelltes. Gut dafür geeignet ist Dinkel. mehr

Gerstentoast © Andreas Sommers Foto: Andreas Sommers

Gerstentoast

Wer einen etwas kräftigeren Geschmack bevorzugt, mischt für dieses Brot Dinkel- mit Gerstenmehl. mehr

Glutenfreier Buchweizentoast in einer Kastenform. © Andreas Sommers Foto: Andreas Sommers

Buchweizen-Toast

Dieses Brot ist ideal für Menschen, die kein Gluten vertragen, weil Buchweizen frei von dem Klebeeiweiß ist. mehr

Mehrere Brotlaibe auf einem Tisch © imago images / Rolf Kremming

Was gehört in gutes Brot?

Deutschland ist bekannt für seine Vielfalt an Brot und Brötchen. Was zeichnet ein gutes Brot aus? Welche Zutaten dürfen hinein und wie bleibt es lange frisch? mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 15.02.2021 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Wie-gesund-ist-Toastbrot,toast188.html

Mehr Verbrauchertipps

Ein Flutopfer in Nordrhein-Westfalen begutachtet den Wasserschaden in ihrem Mietshaus. © Picture-Alliance/ dpa / Markus Klümper

Elementarschaden-Versicherung: Schutz bei Überflutungen

Wasserschäden durch Unwetter zahlt nur die Elementarschaden-Versicherung. Was müssen Verbraucher beim Abschluss beachten? mehr