Stand: 31.07.2020 09:24 Uhr

Meeresfrüchte: Gute Qualität erkennen

von Lotta Polter
Gemischte Meeresfrüchte auf einem Teller. © COLOURBOX Foto: Ruslan Olinchuk
Frutti di Mare schmecken vielen gut zu Paella, Pasta und Pizza.

Meeresfrüchte wie Muscheln, Garnelen und Tintenfische werden oft in Gerichten wie Paella, Nudeln und Pizza gegessen. Viele Supermärkte und Discounter bieten gemischte Frutti di Mare tiefgekühlt an. Bei den Preisen und bei der Qualität gibt es große Unterschiede. Doch an einigen Merkmalen können Verbraucher hochwertige Meeresfrüchte erkennen.

VIDEO: Meeresfrüchte: Was steckt in Frutti di Mare? (8 Min)

Was in Meeresfrüchte-Mischungen steckt

In einer von Markt durchgeführten Stichprobe enthielten die Frutti-di-Mare-Mischungen drei Arten von Meeresfrüchten: Miesmuscheln, Garnelen und Tintenfisch. Im Einkauf am teuersten ist für die Hersteller der Tintenfisch, gefolgt von den Garnelen. Am günstigsten sind die Miesmuscheln. Günstige Mischungen enthalten oft viele Muscheln und wenig Tintenfisch.

Große Frutti di Mare sind teurer

An der Art der verwendeten Tintenfisch-Teile können Verbraucher den Wert einer Meeresfrüchte-Mischung erkennen. Nach Auskunft von Fisch-Sommelière Petra Koch-Bodes aus Bremen sind ganze Ringe und Tentakel ein Hinweis auf eine hochwertige Mischung. Kleine Tintenfisch-Stücke sind in der Regel preiswerter. Auch bei Garnelen und Muscheln gilt: Je größer die Produkte, desto teurer sind sie im Einkauf.

Guter Geschmack muss nicht teuer sein

Auf den Geschmack hat die Größe der verwendeten Meeresfrüchte nur wenig Einfluss. In einer Stichprobe von Markt konnten günstige Mischungen aus kleineren Meeresfrüchten und Teilstücken mit teureren Produkten mithalten.

Tipp: Verwenden Sie für einen Meeresfrüchte-Salat, der lecker aussehen soll, eine etwas teurere Mischung mit größeren Teilen. Sollen die Frutti di Mare Geschmacksträger in einer Paella oder Nudelsoße sein, reicht meist eine günstigere Mischung mit kleinen Teilen.

Vorsicht bei vorgekochten Meeresfrüchten

Nicht täuschen lassen sollten sich Verbraucher von der Farbe der Meeresfrüchte: Weiß glänzender Tintenfisch und rosa Garnelen sehen zwar appetitlich aus, doch die Produkte wurden meist vorgekocht. Der Haken: Zu Hause sollte man auch vorgekochte Meeresfrüchte drei Minuten abkochen, bevor man sie weiterverwendet. Durch das erneute Kochen können die Meeresfrüchte trocken werden.

Zutatenliste entlarvt Zusatz- und Ersatzstoffe

Ein Blick auf die Zutatenliste lohnt sich auch bei Frutti di Mare. Denn viele Hersteller verarbeiten nicht nur Meeresfrüchte, sondern auch Zutaten wie Salz, Zucker, Natriumcarbonat oder Ersatzprodukte wie das Krebsfleisch-Imitat Surimi. Dabei haben Muscheln, Garnelen und Tintenfisch nach Ansicht von Fisch-Sommelière Petra Koch-Bodes einen guten Eigengeschmack. Sie empfiehlt, den Geschmack mit frischen Kräutern und gutem Olivenöl abzurunden.

Weitere Informationen
Drei Doraden liegen auf einem Tisch auf Eis. © fotolia Foto: lilechka75

Falscher Wildfisch: Schummel bei der Herkunft

In einer Stichprobe von Markt haben drei von fünf Wochenmarkthändlern Dorade und Lachs als Wildfisch angeboten, aber Zuchtfisch verkauft. Die Proben enthielten Rückstände von Ethoxyqin. mehr

Oktopussalat und eine Spalte Zitrone auf einem Teller. © imago images / CHROMORANGE Foto: Bernd Juergens

Oktopus: Köstlichkeit aus dem Meer

Richtig zubereitet, ist das zarte Fleisch der Meerestiere eine Delikatesse. Oktopus schmeckt gegrillt, gebraten oder als Meeresfrüchte-Salat. Tipps für die Zubereitung. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 10.05.2021 | 20:15 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Schimmliges Obst in einer Obstschale. © imago images Foto: Marius Schwarz

Schimmel und Co.: Wann muss man Lebensmittel wegwerfen?

Obst und Gemüse schimmeln relativ schnell. In manchen Fällen reicht es aber, nur die betroffenen Stellen zu entfernen. mehr