Stand: 17.08.2018 15:33 Uhr  | Archiv

Lohnt sich eine Elementarschadenversicherung?

Überschwemmungen, Hochwasser und Sturzfluten können ganze Häuser verwüsten. Wer kommt im Notfall für Schäden an Hausrat und Bausubstanz auf? Nach einer Studie der Versicherungswirtschaft geht die Mehrzahl der Deutschen davon aus, dass der Staat Flutopfern hilft. Bisher war das eine Fall-zu-Fall-Entscheidung. Doch das ändert sich nun.

VIDEO: Von Wasser verwüstet (2 Min)

Bayern stellt jetzt klare Regeln auf: Mit Stichtag 1. Juli 2019 gibt es für Hochwasseropfer keine Soforthilfe mehr aus Steuergeldern, wenn die Gebäude gegen Elementarschäden versicherbar gewesen wären. Härtefälle bleiben von der Regelung ausgenommen. Auch in Sachsen werden staatliche Hilfen bei Elementarschäden nur gewährt, wenn "Risiken nicht versicherbar sind". Perspektivisch soll es eine länderübergreifende Regelung für die Vergabe von Hilfszahlungen geben.

Hausrat- und Wohngebäudeversicherung haften nur eingeschränkt

Die Gefahr von Überschwemmungen und Sturzfluten wird in Zukunft noch wachsen. "Jetzt sind auch Gebiete betroffen, von denen man es vielleicht vor zehn Jahren noch nicht erwartet hätte", erklärt Markus Gerd Möller von der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

1. Eine Hausratversicherung deckt Schäden an beweglichen Gegenständen ab: Möbel, Elektrogeräte, Hausrat. Als Schadensursache gelten Einbruch, Raub, Vandalismus, Blitzeinschläge. 
2. Mit der Wohngebäudeversicherung deckt man Schäden am Haus selbst ab, in der Regel hervorgerufen durch Leitungswasser, Hagel, Feuer und Sturm. 

Wenn aber Starkregen zu Überflutungen führt und der Keller vollläuft oder Flüsse und Bäche über die Ufer treten und Schäden anrichten, zahlen Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung nicht. Für diese Fälle gibt es die sogenannte Elementarschadenversicherung, bisher eher eine Spartenversicherung. Damit können Hausbesitzer ihr Hab und Gut gegen gewaltige Naturereignisse - Elementarschäden - wie Überschwemmungen, Schneedruck oder Erdbeben absichern.

Die Versicherer gestalten ihre Policen nach einem System von vier Risikozonen, in das alle Wohngebiete in Deutschland eingestuft sind. Die Gefährdungsklasse hängt danach von der unmittelbaren Nähe zu einem Gewässer ab, das bei Starkregen schnell über die Ufer steigt. Zugriff auf das System haben die Versicherungsvertreter und -makler.

Hochwasser-Risikozonen der Versicherungswirtschaft
KlasseAuftreten von HochwasserAnteil der Haushalte in dieser Klasse
1Seltener als ein Mal alle 200 Jahre91,2 Prozent
2Seltener als ein Mal alle 100 Jahre7,1 Prozent
3Ein Mal in zehn bis 100 Jahren1,1 Prozent
4Mindestens ein Mal in zehn Jahren0,6 Prozent

Diese Daten werden jährlich angepasst. Noch liegen demnach mehr als 91 Prozent der Haushalte also in der (vermeintlich) sicheren Gefährdungsklasse 1. Angesichts immer häufiger auftretender Unwetter gibt es jedoch auch für Menschen, die in Risikozone 1 wohnen, keine Garantie, von Sturzfluten oder Hochwasser verschont zu bleiben. "Jeder muss für sich persönlich entscheiden, wie hoch sein Versicherungsbedürfnis ist", meint Markus Gerd Möller, Fachanwalt für Versicherungsrecht. "Wenn ich eben ganz sichergehen will, dann schließe ich eine Elementarschadenversicherung ab."

Sich unter anderem folgende Fragen zu beantworten, könne bei der Entscheidung helfen, so Möller:

  • Hat es in dem Gebiet, in dem ich wohne, in den vergangenen zehn Jahren schon ein Mal ein Hochwasser gegeben?
  • Wohne ich in einer Senke?
  • Liegt ein - vielleicht auch kleines - Gewässer in der Nähe, das oftmals über die Ufer tritt?

Eine Elementarschadenversicherung kann teuer sein

Wer eine Elementarschadenversicherung abschließt, muss sich womöglich auf nicht unerhebliche Kosten gefasst machen. Gerade Menschen, die wirklich darauf angewiesen sind und in einer höheren Risikozone wohnen, müssen auch am meisten bezahlen: Die Versicherung kann dann mit ein paar Hundert Euro im Jahr zu Buche schlagen.

Außerdem kann der Eigenanteil im Schadensfall bis zu 25.000 Euro betragen. Doch die Unternehmen können sogar eine Police verweigern, wenn ihnen das Risiko zu hoch ist. "Es gibt keine verpflichtende Stelle, die sagt, gerade die, die das höchste Schutzbedürfnis haben, müssen auch versichert werden", erklärt Anwalt Möller.

Zahl der Versicherten steigt

Mehr zum Thema
Aufnahme aus der Vogelperspektive: Das kleine Städtchen Seesen im Harz, hier Ortsteil Rhüden, als es im August 2017 komplett überschwemmt ist. © NDR/SpiegelTV

So schützen Sie Ihr Haus gegen Hochwasser

Die Wahrscheinlichkeit von Überschwemmungen steigt. Woran lässt sich erkennen, ob ein Haus gefährdet ist? Was kann man zur Vorbeugung tun und was, wenn das Hochwasser da ist? mehr

Bundesweit werden immer mehr Versicherungen gegen Hochwasserschäden abgeschlossen. In Bayern sind immerhin schon 30 Prozent der Haushalte versichert. In Norddeutschland gibt es aber deutlich weniger Versicherte: beispielsweise 17 Prozent in Bremen, in Niedersachsen 18 Prozent, in Hamburg 20 Prozent und in Schleswig-Holstein 21 Prozent. Viele Hausbesitzer scheinen die neuen Gefahren zu unterschätzen.

"Für diejenigen, die von einer solchen Überschwemmung betroffen sind und keine Versicherung haben, ist es eine Katastrophe", warnt Verbraucherschützer Möller. Und weist aber gleichzeitig darauf hin, dass es für einen Großteil der Versicherten mit einer Elementarschadenversicherung ärgerlich wäre, eine Versicherungsprämie zu bezahlen, wenn jahrzehntelang kein Schaden einträte.

Weitere Informationen
Ein umgestürzter Baum liegt in Hamburg auf einem Auto. © picture alliance / dpa Foto: Daniel Bockwoldt

Wer zahlt bei Sturm- und Unwetterschäden?

Ein Sturm deckt das Dach ab, der Keller läuft voll Wasser. Die Folgen eines Unwetters können teuer werden. Verschiedene Versicherungen kommen für die Schäden auf. mehr

Informationen zur Sendung
Blick von einer Brücke auf eine Straße, die zu einem reißenden Strom geworden ist. Sturzflut im bayerischen Ort Simbach im Sommer 2016. © NDR/SpiegelTV

Der Wetter-Wahnsinn - Stürmisch und teuer

Schwere Unwetter mit Stürmen, Starkregen und Sturzfluten treten immer häufiger auf. Wie sehen die verheerenden Folgen aus? Und was müssen Hausbesitzer tun, um sich zu schützen? mehr

Dieses Thema im Programm:

45 Min | 03.09.2018 | 22:00 Uhr

Mehr Verbrauchertipps

Eine Gesundheitskarte liegt auf Geldscheinen. © imago images Foto: Christian Ohde

Krankenkasse wechseln und jeden Monat Geld sparen

Zum Jahreswechsel haben viele Krankenkassen den Zusatzbeitrag erhöht. Der Wechsel zu einer anderen Kasse ist einfach. mehr

Eine junge Frau begutachtet Radischen in einem Geschäft. © Colourbox Foto: PetraD

"Regionale" Lebensmittel: So tricksen Händler und Hersteller

Nicht in allen Fällen kommen "regionale" Lebensmittel aus der näheren Umgebung. Worauf sollten Verbraucher achten? mehr

Eine FFP2- und eine OP-Maske liegen nebeneinander. © NDR Foto: Kathrin Weber

OP- und FFP2-Masken: Wie gut schützen sie vor Corona?

Masken schützen vor der Verbreitung von Coronaviren, aber nicht alle wirken gleich gut. Unterschiede und Tipps zur Aufbereitung. mehr

zwei Bratpfannen mit Speck und Spiegelei © colourbox Foto: Sunny Forest

Pfannen kaufen und richtig pflegen

Pfannen gibt es aus Gusseisen und Edelstahl, mit Teflon oder Keramik beschichtet. Welches sind die Vor- und Nachteile? mehr