Stand: 30.10.2020 15:11 Uhr  | Archiv

Kontakt-Tagebuch führen, um Corona-Ausbreitung einzudämmen

Viren schweben über einer Hand, mit der etwas auf ein Blatt Papier geschrieben wird. © Colourbox Panthermedia Foto: Pressmaster kostsov
Notizen helfen dabei, im Infektionsfall Kontakte einfacher zu verfolgen.

Ist jemand mit Covid-19 infiziert, versuchen die Gesundheitsämter, die Infektionsketten nachzuvollziehen, um eine weitere Ausbreitung einzudämmen. Dabei stoßen sie mittlerweile wegen der hohen Infektionszahlen nicht nur aus zeitlichen Gründen an ihre Grenzen. Viele Betroffene können sich schlichtweg nicht mehr an alle relevanten Kontakte erinnern. Ein Kontakt-Tagebuch kann in einer solchen Situation eine große Hilfe sein.

Welche Kontakte sollte man notieren?

Experten wie etwa der Virologe Christian Drosten empfehlen, ein sogenanntes Cluster-Tagebuch zu führen. Das heißt, man notiert nicht jeden üblichen Alltags-Kontakt mit der Familie oder engen Arbeitskollegen, sondern Situationen, bei denen man sich mit vielen Menschen in einem geschlossenen oder engen Raum aufgehalten hat. Das kann beispielsweise ein Aufenthalt im Fitness-Studio, eine Familienfeier oder eine einmalige Besprechung sein.

Was sollte man konkret aufschreiben?

Die Namen der Anwesenden sowie das Datum, den Ort und die Dauer des Treffens. Sinnvoll ist es auch zu vermerken, ob bei dem Treffen Schutzmasken getragen wurden.

Handschriftlich oder per App: Kontakte erfassen

Eine Person schreibt etwas in ein Buch. © Colourbox Foto:  spass
Ob auf Papier oder digital: Wichtig ist nur, dass man seine Kontakte dokumentiert.

Die einfachste Möglichkeit ist, die Kontakte jeden Abend auf einem Block oder in einem Heft zu notieren. Das sollte an einem Ort liegen, an dem man sich regelmäßig aufhält, damit man den Eintrag nicht vergisst. Alternativ kann man sein Smartphone nutzen und sich damit auch an das Aufschreiben erinnern lassen.

Sowohl für iOS als auch für Android sind kostenlose Kontakt-Tagebuch-Apps wie etwa Cluster Diary, Kontakt-Tagebuch oder Coronika erhältlich. Sie verwalten die Kontakte, erinnern auf Wunsch abends ans Aufschreiben und löschen Einträge nach 14 Tagen. Bei der Auswahl empfiehlt es sich, auf ausreichenden Datenschutz zu achten. Positiv ist es etwa, wenn die App sämtliche Daten ausschließlich lokal auf dem Gerät der Nutzerin oder des Nutzers speichert.

Weitere Informationen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (r.), spricht mit Jens Spahn,Bundesminister für Gesundheit, im Bundestag. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Kappeler/dpa

Coronavirus-Update: Das Dilemma der Politik

Virologe Christian Drosten erklärt, wie wichtig Kontakt-Tagebücher bei der Suche nach Infektionsherden sind. mehr

Die Corona-Warn-App zeigt auf einem Handy eine  rote Kachel an. © NDR Foto: Irene Altenmüller

Corona-Warn-App: Was tun bei roter Kachel?

Die Corona-Warn-App ist millionenfach heruntergeladen worden. Was ist zu tun, wenn die App Risiko-Begegnungen anzeigt? mehr

Eine Frau wird in einem Testzentrum auf das Coronavirus getestet. © picture alliance / dpa Foto: Christophe Gateau

Coronavirus-Blog: Keine Bürgertests für drei Euro mehr möglich

Das zuvor sehr breite Angebot staatlich finanzierter Tests, das den Bund Milliarden kostete, wird damit weiter beschränkt. Die Corona-News von Freitag im Blog. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Das Coronavirus-Update von NDR Info | 13.10.2020 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Mehr Verbrauchertipps

Drei 100-Euro-Scheine stehen aufgerollt auf einer Heizung. © Colourbox Foto: graja

Soforthilfe für Gaskunden: Wie funktioniert die Erstattung?

Im Dezember sollen Gas- und Fernwärmekunden eine Einmalzahlung erhalten. Darauf sollten Verbraucher achten. mehr