VIDEO: Abschläge für Gas und Strom: Funktioniert die Preisbremse? (7 Min)

Gaspreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Stand: 29.01.2023 08:30 Uhr

Die Kosten für die Kilowattstunde Gas liegen zwar deutlich höher als vor zwei Jahren, doch immerhin sinken sie seit September. Aktuelle Daten zeigen die Entwicklung des Gaspreises für Neukunden.

von Christina Maciejewski, Anna Behrend

Erdgas wurde durch den Krieg in der Ukraine zwischenzeitlich extrem teuer. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Gaspreisen für Neukunden wider. Sie erreichten laut dem Vergleichsportal Verivox im vergangenen Herbst mit gut 40 Cent pro Kilowattstunde ihren Höhepunkt. Laut Daten von Verivox kostet eine Kilowattstunde Gas derzeit im Mittel 12 Cent für Neukunden (Datenstand: 29.01.2023). Bestandskunden und Kunden in der Grundversorgung zahlen teilweise weniger. Der mittlere Preis für Neukunden ist im Vergleich zur Vorwoche um 5,1 Prozent gesunken. Im Vorkrisenjahr 2021 lag er um diese Zeit bei 4,6 Cent pro Kilowattstunde.

Sinkende Gaspreise seit Anfang September

Die tagesaktuelle Grafik zeigt: Der Gaspreis liegt derzeit etwa auf dem Niveau von Anfang 2022. Dass sowohl die Großmarkt- als auch die Endverbraucherpreise für Gas wieder gesunken sind, hat laut dem Energie-Experten Jochen Linßen vermutlich mehrere Gründe. Dämpfend auf die Gaspreisentwicklung wirkten sich die gut gefüllten Speicher aus, ebenso wie die teils ungewöhnlich milde Witterung sowie Einsparungen in Industrie, Kraftwerken, Gewerbe und Haushalten, so Linßen, der Wissenschaftler am Forschungszentrum Jülich und Professor für Gas- und Wasserstoffinfrastruktur ist.

Weitere Informationen
Hand mit Euros vor einem Gaszähler © picture alliance Foto: Frank Hoermann / Sven Simon

Gaspreis-Entwicklung: Warum die Kosten zuletzt gesunken sind

Der Gaspreis sinkt seit ein paar Wochen. Experten nennen als Gründe unter anderem die gut gefüllten Gasspeicher und die milde Witterung. mehr

LNG-Importe entspannen den Gasmarkt

Weitere mögliche Gründe für die Preisentspannung sind laut dem Jülicher Forscher unter anderem die Lieferungen von regasifiziertem Flüssiggas (LNG) aus Frankreich sowie die Inbetriebnahme deutscher LNG-Terminals. Mitte Januar begann der Regelbetrieb am ersten deutschen LNG-Terminal in Wilhelmshaven und auch das Terminal in Lubmin ist - nach einer kurzen Testphase - inzwischen im Regelbetrieb. Zudem ist das LNG-Terminal in Brunsbüttel am 20. Januar in die Testphase gestartet, im Februar soll dann auch dort der Regelbetrieb beginnen.

Gaspreisbremse: Einmalzahlung und Preis-Obergrenze

Um den hohen Gaspreisen entgegenzuwirken, einigten sich Bund und Länder auf eine Reihe von Maßnahmen. Zum einen entfällt für Privathaushalte, die auf Gas oder Fernwärme angewiesen sind, die Abschlagszahlung im Dezember. Bei Haushalten, die keinen Direktvertrag mit einem Versorger haben (in der Regel Mieter), wird der genaue Entlastungsbetrag ermittelt und mit der jährlichen Heizkostenabrechnung verrechnet.

Weitere Informationen
Ein Stecker eines Elektrokabels liegt auf 100-Euro-Scheinen © Colourbox Foto: -

Dezember-Abschlag, Gas- und Strompreisbremse - FAQ zu Entlastungen

Wie funktionieren Gas- und Strompreisbremse? Wer profitiert vom Dezember-Abschlag? Fragen und Antworten zur Energiekrise. mehr

Zum anderen zahlen Privatkunden und kleine Unternehmen ab März durch die sogenannte Preisbremse zwölf Cent pro Kilowattstunde Gas beziehungsweise 9,5 Cent pro Kilowattstunde Fernwärme. Allerdings gilt dies nur für 80 Prozent des üblichen Verbrauchs. Wer mehr verbraucht, muss höhere Preise zahlen. Wer weniger verbraucht, soll mit einem Bonus belohnt werden. Für die Monate Januar und Februar sollen die Versorger die Entlastung rückwirkend berechnen.

Energie sparen: So können Verbraucher Kosten senken

Um den hohen Energiekosten zu begegnen, sollten Verbraucherinnen und Verbraucher jedoch nicht nur auf die staatlichen Entlastungen setzen. Jeder sollte sich fragen, wo Energie eingespart werden könne, empfiehlt Julia Schröder, Expertin für Energiepreise der Verbraucherzentrale Niedersachsen. "Hier gibt es viele Möglichkeiten: Beispielsweise die richtige Einstellung der Heizung, die generelle Absenkung der Raumtemperatur oder nur so lange und so warm wie nötig zu duschen."

Anbieterwechsel nicht übereilen

Einen Anbieterwechsel hält Schröder derzeit für schwierig: Zwar gebe es durch die sinkenden Energiekosten bei manchen Anbietern wieder etwas günstigere Neukundentarife, insgesamt seien die Preise aber immer noch hoch. "Bei rechtmäßigen Preiserhöhungen sollte aber nicht übereilt gekündigt, sondern zunächst die Marktlage sondiert werden", so die Expertin. Dabei sollten Verbraucherinnen und Verbraucher auch regionale Anbieter und Grundversorger in den Blick nehmen, die häufig nicht in Vergleichportalen auftauchten. Die Grundversorgung könne zumindest mancherorts günstiger sein als ein Sondertarif.

Vorsicht bei Wechselprämien

"Aktuell wird wieder vermehrt mit Wechselprämien und Bonuszahlungen geworben", sagt Schröder. Jedoch würden die meisten Vergünstigungen nur im ersten Vertragsjahr gelten. "Im Anschluss steigt der Gesamtpreis dann in der Regel deutlich an." Bei solchen Angeboten sei es daher besonders wichtig, auf den Grundpreis und den Verbrauchspreis zu achten, so die Verbraucherschützerin.

Weitere Informationen
Gasspeicherfüllstände in und Pipeline-Flüsse nach Deutschland © NDR

Gasspeicher in Deutschland: So hoch ist der Füllstand

Kein Gasmangel in diesem Winter - davon geht die Bundesnetzagentur aus. Aktuelle Daten zeigen, wie voll die Speicher sind. mehr

Brennende Gasflammen eines Gasherdes. © fotolia.com Foto:  by-studio

Hohe Gaspreise: Worauf sollten Verbraucher achten?

Verbraucher bezahlen weiterhin viel für Gas. Was können sie bei einer Preiserhöhung tun? Wie funktioniert die Gaspreisbremse? mehr

Ein Stecker eines Elektrokabels liegt auf 100-Euro-Scheinen © Colourbox Foto: -

Dezember-Abschlag, Gas- und Strompreisbremse - FAQ zu Entlastungen

Wie funktionieren Gas- und Strompreisbremse? Wer profitiert vom Dezember-Abschlag? Fragen und Antworten zur Energiekrise. mehr

Zwei Mitarbeiter stehen auf dem Gelände des Gasspeichers in Jemgum. © dpa-bildfunk Foto: Lars Klemmer

Gas: So bewertet die Bundesnetzagentur die Lage aktuell

Die Einschätzung der Bundesnetzagentur ist abhängig von fünf Kriterien, unter anderm der Temperatur und dem Gasverbrauch. mehr

Strompreis aktuell © NDR

Strompreis aktuell: So viel kostet die Kilowattstunde

Durch den Krieg in der Ukraine sind die Stromkosten gestiegen. Daten zeigen die aktuellen Preise im historischen Vergleich. mehr

Gasverbrauch in Deutschland im historischen Vergleich © NDR

Wie hoch ist der Gasverbrauch in Deutschland aktuell?

Kaltes Wetter lässt den Gasverbrauch steigen. Droht nun ein Gasmagel? Aktuelle Daten helfen bei der Einordnung. mehr

Aus einer Duschbrause läuft Wasser. © picture alliance/dpa Foto: Silas Stein

So lässt sich beim Duschen Wasser und Geld sparen

Wer seinen Energieverbrauch verringern möchte, kann das schon mit kleinen Änderungen und ohne große Investitionen tun. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 12.10.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gas

Energie

Gaspreis

Mehr Verbrauchertipps

Ein Mann und eine Frau stehen auf einem Bahnsteig, auf dem eine S-Bahn einfährt. © dpa-Bildfunk Foto: Arne Dedert

49-Euro-Ticket: Start ist am 1. Mai

Bund und Länder haben sich auf ein deutschlandweites Ticket für 49 Euro im Monat geeinigt. Wo gilt es? mehr