Ein Mann reinigt Autositze © picture alliance Foto: Franziska Gabbert

Autositze reinigen: Flecken richtig entfernen

Stand: 02.06.2022 08:35 Uhr

Flecken im Autositz lassen sich oft mit Hausmitteln, speziellen Sprays oder einem Dampfreiniger entfernen. Welche Mittel entfernen den Schmutz gründlich und günstig?

von Sebastian Dubielzig

Flecken auf Sitzen sehen nicht nur unschön aus. Flüssigkeiten wie verschütteter Milchkaffee können in das Polster einziehen, zu einem säuerlichen Geruch im Fahrzeug führen und sogar Schimmel verursachen.

Autositze vor Flecken schützen

Vorsorge ist der beste Schutz. Flecken lassen sich vermeiden, ohne dass Mitfahrer auf Essen und Trinken verzichten müssen. Vor langen Fahrten mit Kindern auf der Rückbank kann man Decken oder Folie auf die Sitze legen, um Krümel oder verschüttete Flüssigkeit aufzufangen. Auch Schutzüberzüge sind hilfreich. Sie sehen aber oft nicht so schick aus wie der eigentliche Autositz.

Sind dennoch Flecken entstanden, lassen sich diese mit Hausmitteln, speziellen Sprays oder einem Dampfreiniger entfernen. Die Wahl des Mittels hängt dabei von der Art des Sitzbezugs ab.

Polsterreinigung bei Ledersitzen

Autositze aus Leder oder Kunstleder sind besonders pflegeleicht. Sie verschmutzen weniger schnell als Autositze mit Stoffbezug. Die Reinigung erfordert jedoch besondere Sorgfalt:

  • Bei säurehaltigen Reinigern oder zu starkem Druck auf das Material kann sich die Farbe lösen, die Oberfläche des Autositzes wird rau.
  • Für eine schonende Reinigung sind Wasser, eine kleine Menge Sattelseife und ein fusselfreier Lappen in der Regel ausreichend.
  • Nach der Reinigung ist eine gründliche Lederpflege nötig, damit das Leder nicht brüchig wird. Dafür gibt es im Fachhandel spezielle Pflegeprodukte. Alternativ kann farblose Schuhreme das Leder wieder geschmeidig machen.

Autositze aus Alcantara bestehen aus synthetischem Material (nicht aus Wildleder) und können daher mit normalen Polsterreinigern behandelt werden.

Reiniger für Autositze aus Stoff

  • Schaum-Sprays lassen sich punktgenau auftragen. So lassen sich Flecken entfernen, ohne dass der Autositz durchnässt. Der Schaum sollte den Schmutz zur Reinigung anlösen und nicht in das Polster einziehen. Die chemischen Wirkstoffe in Sprays können allerdings die Haut reizen und Allergien auslösen. Für Menschen mit empfindlicher Haut können einige Produkte wegen ihres hohen pH-Werts problematisch sein.

  • Dampfreiniger sollen ohne Chemie gründlich reinigen. Vor jedem Einsatz müssen sie mit Wasser befüllt werden, das im Gerät erhitzt wird. Dann kann man Autositze fünf bis zehn Minuten mit heißem Dampf reinigen. Bei hatnäckigen Flecken reicht Dampf aber nicht immer aus. So weist der Hersteller Clatronic darauf hin, dass Dampfreiniger Fettflecken zwar verflüssigen, aber nur mit chemischen Zusätzen komplett entfernen können.  

  • Rasierschaum gilt als günstiges Hausmittel für die Reinigung von Autositzen. Der Schaum soll für verschiedene Arten von Flecken geeignet sein, zum Beispiel Wasserflecken und Fettflecken. Rasierschaum ist relativ günstig, lässt sich leicht auftragen und hinterlässt keinen störenden Geruch. Es kann sich also lohnen, das Hausmittel auszuprobieren.

  • Essig soll bei der Reinigung von Autositzen helfen. Dazu ein paar Esslöffel Essig in lauwarmes Wasser gegeben und die Flüssigkeit mit einem Schwamm auf die Flecken tupfen. Ein paar Minuten einwirken lassen und die behandelte Stelle mit einem feuchten Lappen abwischen. Auch gegen hartnäckige Gerüche kann Essig helfen.

Autositze reinigen: Tipps und Tricks

  • Reiniger testen: Bevor man ein Mittel anwendet, sollte man an einer unauffälligen Stelle testen, ob es den Stoff oder das Leder verfärbt.
  • Flecken schnell entfernen: Verschmutzung am besten vorsichtig mit einem Tuch aufnehmen. Niemals reiben, dadurch gelangt der Schmutz noch tiefer in den Sitz.
  • Innenraum saugen - und zwar vor dem Entfernen der Flecken.
  • Keine "scharfen" Reiniger verwenden - am besten auf pH-neutrale Mittel zurückgreifen.
  • Wenig Wasser verwenden: Feuchte Innenscheiben und ein moderiger Geruch sind ein Hinweis darauf, dass mit zu viel Wasser gearbeitet wurde.
  • Nass saugen: Nachdem das Polster mit einem Fleckenmittel bearbeitet wurde, den gelösten Schmutz mit einem sogenannten Nasssauger entfernen.
  • Regelmäßig reinigen - mindestens zwei Mal pro Jahr.

Autositze professionell reinigen lassen

Wenn sich Flecken nicht mit Hausmitteln oder speziellen Reinigern entfernen lassen, kann man einen professionellen Dienstleister mit der Reinigung beauftragen. Die Kosten für die Reinigung von Autositzen, Innenraum und Teppichen können jedoch relativ hoch sein. Anschließend sollte das Auto jedoch wie neu riechen - ideal vor einem Verkauf des Fahrzeugs.

Weitere Informationen
Mann mit mit Stoffhandschuhen reinigt die Mittelkonsole eines Autos mit einem Pinsel. © fotolia Foto: Günter Menzl

Autoaufbereiter: Vorsicht vor Abzocke

Krümel in den Ritzen, Fettflecken auf Polstern, verdreckte Fußmatten: Spezielle Firmen versprechen eine gründliche Innenraum-Reinigung. Doch Vorsicht vor unseriösen Anbietern. mehr

Lackkratzer am Auto werden bearbeitet. © Fotolia.com Foto: Dan Race

Kratzer im Autolack entfernen

Günstige Reparatursets sollen Kratzer im Autolack schnell und einfach entfernen. Doch nicht immer ersetzen sie den professionellen Service in einer Werkstatt. mehr

Dieses Thema im Programm:

Markt | 25.05.2020 | 20:15 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Auto

Mehr Verbrauchertipps

Münzen liegen auf einer Betriebskostenabrechnung für eine Mietwohnung. © picture alliance/Andrea Warnecke Foto: Andrea Warnecke

Nebenkosten-Abrechnung prüfen: Das sollten Mieter beachten

Gestiegene Energiekosten machen sich auch in der Betriebskostenabrechnung bemerkbar. Wie lassen sich Fehler erkennen? mehr