Verschiedene Wintergemüsesorten liegen auf einem Holzboden. © imago images / Westend61

Wintergemüse: Kochen mit Kohl, Rüben und Co.

Stand: 18.01.2024 14:15 Uhr

Klassisches Wintergemüse wie Rosen- und Grünkohl, Pastinaken, Steckrüben oder Rote Bete ist gesund, lässt sich meist lange lagern und kommt überwiegend aus regionalem Anbau. Wissenswertes und Rezepte.

Zum Wintergemüse zählen neben verschiedenen Kohlsorten vor allem Knollen- und Wurzelgemüse. Oft kommt es auch in der kalten Jahreszeit direkt vom Feld, denn einige Sorten sind frosthart und können auch mitten im Winter geerntet werden. Durch die eisigen Temperaturen verbessert sich der Geschmack von Pastinaken, Steckrüben, Grün- und Rosenkohl, denn dann wandelt sich die Stärke im Inneren in Zucker um.

Viele Sorten sind wochenlang haltbar und reich an wichtigen Vitaminen und Nährstoffen. Dennoch war ein großer Teil der klassischen Wintergemüse bis vor einigen Jahren von den meisten Speiseplänen verschwunden. Mittlerweile haben sie sich ihren Platz in der saisonalen und regionalen Küche zurückerobert. Folgende Gemüsesorten zählen zum Wintergemüse:

Ideal für Püree, Eintopf und Quiche

Die meisten Wintergemüse eignen sich hervorragend zur Zubereitung deftiger Eintöpfe oder als Beilage zu herzhaften Gerichten mit Fleisch. Knollen- und Wurzelgemüse lässt sich zudem zu feinem Püree und Suppen verarbeiten. Vor allem Schwarzwurzeln und Rosenkohl schmecken sehr gut in Quiche und Auflauf.

Weitere Informationen
Orientalischer Steckrüben-Eintopf mit Kichererbsen in einer Schale © NDR Foto: Tarik Rose

Orientalischer Steckrüben-Eintopf mit Kichererbsen

In den aromatischen Eintopf mit arabischen Gewürzen kommen Kichererbsen, die bereits am Vortag eingeweicht werden. Rezept

Grünkohl klassisch mit Kasseler oder vegan mit Tomaten. © NDR Foto: Florian Kruck

Grünkohl - klassisch und vegan

Rainer Sass zeigt die Zubereitung für Grünkohl mit Fleisch und Wurst oder als veganes Gemüsegericht mit gebratenen Tomaten. Rezept

Ofengemüse: Lecker und einfach zubereitet

Winterliche Wurzel- und Knollengemüse wie Pastinaken oder Steckrüben lassen sich auch im Ofen zubereiten. Dazu das Gemüse einfach in mundgerechte Stücke, Stifte oder Scheiben schneiden. Mit Öl, Salz, Pfeffer und nach Belieben Chili oder Kräutern sowie etwas Knoblauch vermischen und auf einem Backblech im Ofen garen. Wer mag, gibt noch etwas Honig darüber. Besonders lecker als Ofengemüse schmeckt Topinambur. Die nussigen Knollen sind mittlerweile auf vielen Wochenmärkten erhältlich und lassen sich ähnlich wie Pastinaken verarbeiten.

Wintergemüse schmeckt auch als Rohkost

Eine Schüssel Rote-Bete-Salat steht auf dem Tisch, daneben ein Töpfchen Dressing. © NDR Foto: Claudia Timmann
Sowohl roh als auch gegart ist Rote Bete eine tolle Salat-Zutat. Besonders lecker wird es in Kombination mit Apfel oder anderen Früchten.

Statt sie lange zu kochen, kann man die meisten winterlichen Gemüsesorten auch sehr gut roh verzehren. Steckrüben, Pastinaken, Topinambur und Schwarzwurzeln etwa lassen sich mit Möhre, Apfel und Walnüssen zu einem knackigen Salat kombinieren.

Dazu das Gemüse großzügig von der manchmal etwas holzigen Schale befreien und sehr fein schneiden oder hobeln. Schwarzwurzeln am besten reiben und etwas Zitronensaft dazugeben, damit sie sich nicht verfärben. Mit einem Dressing auf Essig-Öl-Basis servieren, besonders aromatisch wird es mit einem Nussöl. Auch Rote Bete schmeckt sowohl gegart als auch roh. Nach Geschmack mit Öl, etwas Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen. Das feine, süßliche Aroma passt sehr gut zu Käse wie kräftigem Feta oder Blauschimmel.

Weitere Informationen
Rotkohlsalat mit gebratenen Birnen auf einem Teller serviert. © NDR Foto: Tarik Rose

Rotkohlsalat mit gebratenen Birnen

Den Rotkohl verfeinert Tarik Rose mit Orange und Ingwer. Rote Bete und Walnüsse machen den Salat vollwertig. Rezept

Kohl für Rohkost sehr fein schneiden

Auch Rot-, Weiß-, oder Grünkohl ist ideal für Rohkost. Da roher Kohl bei empfindlichen Menschen Bauchschmerzen verursachen kann, empfiehlt es sich, den Kohl in sehr schmale Streifen zu schneiden oder zu hobeln. So ist er besser verdaulich. Spezielle Gewürze wie Fenchelsamen, Anis oder Kümmel mildern zusätzlich die blähende Wirkung. Dazu passt ein klassisches Essig-Öl-Dressing und nach Belieben Apfel oder Möhre. Rosenkohl kann man ebenfalls roh zubereiten, er entfaltet aber gegart sein nussiges Aroma besonders gut, daher empfiehlt es sich, ihn vorher kurz zu kochen oder in einer Pfanne anzudünsten.

Feldsalat und Chicorée für leckere Wintersalate

Teller mit Feldsalat und einer kleinen runden Wildpastete. © NDR Foto: Claudia Timmann
Feldsalat schmeckt lecker mit kräftigen Käsesorten oder als Beilage zu herzhaften Gerichten, etwa mit Wild.

Ideal für winterliche Salate sind zudem Feldsalat und Chicorée. Beide harmonieren hervorragend mit kräftigen Käsesorten und Früchten wie Himbeeren, Birnen oder Granatapfel. Zu dem nussig-herben Aroma des Feldsalats und dem leicht bitteren Chicorée-Geschmack passen außerdem geröstete Nüsse und süßliche Salatdressings auf Honig-Senf-Basis. Chicorée schmeckt auch gut gegart, etwa überbacken als Auflauf oder gebraten als Beilage.

Weitere Informationen
Gebackener Chicorée mit Ziegenkäse, Quitte, Kürbis und Feldsalat auf einem weißen Teller angerichtet © NDR

Gebackener Chicorée mit Ziegenkäse, Kürbis und Feldsalat

Chicorée und Kürbis werden im Ofen mit Ziegenkäse überbacken. Dazu gibt es karamellisierte Kürbiskerne und frischen Feldsalat. Rezept

Grünkohlsalat mit Quitten auf einem Teller serviert. © NDR Foto: Florian Kruck

Winterlicher Grünkohlsalat mit Quitten

Geschmorte Quitten, Äpfel und geröstete Maronen ergänzen den leckeren Rohkostsalat aus jungem Grünkohl und Blattgemüse. Rezept

Wintergemüse richtig lagern

Gelagert in einem kühlen und trockenen Keller halten sich viele Wintergemüse recht lang - Rotkohl, Weißkohl und Steckrüben sogar mehrere Monate. Im Kühlschrank sind sie immerhin noch rund drei Wochen haltbar. Rosen- und Grünkohl sollte dagegen möglichst rasch nach dem Kauf verarbeitet werden.

Frischer Grünkohl in einem Metallkorb © fotolia Foto: azurita
Grünkohl ist auch im Winter meist frisch vom Feld erhältlich. Er lässt sich nicht lange lagern.

Da die Pflanzen den ganzen Winter über auf dem Feld bleiben können, sind diese Kohlsorten bei regionalen Anbietern im Winter meist auch frisch erhältlich. Ähnliches gilt für Feldsalat, er kommt in der kalten Jahreszeit häufig aus Folientunnel-Anbau. Nach dem Kauf sollte er möglichst sofort verbraucht werden, im Kühlschrank hält er höchstens zwei Tage.

Kühl und dunkel aufbewahren

Rote Bete vor dem Lagern von den Blättern befreien und in Papier einschlagen. So hält sie im Kühlschrank ebenfalls etwa drei Wochen. Eingeschlagen in ein feuchtes Tuch bleiben Schwarzwurzeln und Pastinaken im Kühlschrank bis zu zwei Wochen frisch. Topinambur ist dagegen nicht lange haltbar. Wer die Knollen nicht sofort verbraucht, wickelt sie ebenfalls in ein feuchtes Tuch, so halten sie mehrere Tage. Gleiches gilt für Chicorée, er muss zudem dunkel lagern, denn im Licht verfärbt er sich und wird schnell sehr bitter. Wichtig für alle Sorten: Das Gemüse vor dem Lagern nicht waschen, sondern mit der anhaftenden Erde aufbewahren. So bleibt es länger frisch.

Weitere Informationen
In feine Streifen geschnittener Weißkohl liegt auf einem Holzbrett. © Colourbox

Kohl-Rezepte: Gesunde und vielfältige Ideen

Ob als Gemüsebeilage, Salat oder Roulade: Kohl ist vielfältig und gesund. Rezeptideen mit Blumenkohl, Brokkoli und Co. mehr

Feldsalat auf einem Beet ©  Erich Geduldig/Naturbild/OKAPIA Foto: Erich Geduldig

Wintergemüse anbauen und ernten

Viele Gemüsesorten können im Winter geerntet oder bei geeigneter Lagerung den ganzen Winter über verzehrt werden. mehr

Ein Mann hält eine Gemüsekiste in den Händen © imago images/ingimage

Gemüse für den Winter einlagern

Wer eine gute Ernte einfährt, kann unmöglich alles sofort essen. So lässt sich das Gemüse für den Winter einlagern. mehr

Dieses Thema im Programm:

Iss besser! | 21.01.2024 | 16:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Warenkunde