Stand: 05.06.2020 09:15 Uhr

Im Juni Rosen düngen

Orange-rote Rosenblüten © imageBROKER/HelmutxMeyerxzurxCapellen
Damit Rosen den ganzen Sommer blühen, benötigen sie im Juni Dünger.

Im Juni bietet der Garten eine besondere Farbenvielfalt. Vor allem Rosen zeigen sich in ihrer schönsten Pracht. Sie haben in den vergangenen Wochen Laub und viele Blüten gebildet. Das alles kostet natürlich Kraft. Damit die prächtigen Pflanzen in den kommenden Wochen reichlich neue Blüten bilden und vor allem gesund bleiben, ist eine Portion Dünger notwendig. Dafür eignet sich am besten spezieller Rosendünger. Es gibt ihn in flüssiger und in Pulverform. Wie viel Dünger die Pflanze genau benötigt, hängt vom verwendeten Produkt ab. Angaben dazu findet man auf der Verpackung.

Rosen nicht zu spät düngen

Viele Krankheitserreger lauern im Garten: Bei schlecht versorgten und geschwächten Rosen haben sie leichtes Spiel sich festzusetzen. Auch dagegen hilft eine Düngergabe im Juni. Vom Düngen in der zweiten Jahreshälfte ist eher abzuraten, denn dann würden die Rosen zu spät neue Triebe bilden, die im Herbst nicht mehr ordentlich verholzen. Diese relativ weichen Triebe sind jedoch sehr kälteempfindlich und Frost kann großen Schaden anrichten.

Wildtriebe an Rosen richtig entfernen

Wurzeln einer Rose mit Wildtrieb © NDR
Wildtriebe sollten so tief wie möglich entfernt werden.

Mache Rosenliebhaber entdecken im Sommer Wildtriebe an ihren Pflanzen. Die Blätter dieser Triebe haben eine andere Farbe, sind kleiner und bestehen aus bis zu acht Blattpaaren. Diese Wildtriebe wachsen aus der Veredelungsunterlage der Rose heraus, die sich unterhalb der Veredelungsstelle im Boden befindet. Um sie zu entfernen, die Erde bis zu der Stelle, an der der Trieb aus dem Wurzelstock herauswächst, vorsichtig entfernen. Den Trieb fest umfassen und möglichst mit einem Ruck herausreißen. Wer sich diese Arbeit ersparen will und den Wildtrieb mit der Schere einfach abschneidet, verstärkt das Problem eher, denn die Rose treibt dann kräftig neu aus.

Rosen richtig düngen und gießen

  • Rosen zweimal im Jahr düngen: zum Austrieb im Frühling und im Juni zur Hauptblüte, alternativ kann man speziellen Langzeitdünger verwenden
  • geeignet sind zum Beispiel spezielle Rosendünger oder organischer Dünger wie Hornspäne und Kompost
  • ab Ende Juli nicht mehr düngen, damit die Triebe bis zum Winter ausreifen können
  • nur im Wurzelbereich gießen und Staunässe vermeiden
  • den Boden immer leicht feucht halten
  • die oberste Erdschicht vor erneutem Gießen abtrocknen lassen
  • frisch gepflanzte Rosen benötigen reichlich Wasser, bis sie angewachsen sind

Weitere Informationen
Ein Mann beschneidet eine blühende Rose im Garten © Colourbox Foto: Alinsa

Rosen im Sommer zurückschneiden

Bei öfter blühenden Rosen fördert ein Schnitt im Sommer die Blütenbildung. Doch wo genau muss die Schere angesetzt werden? Und woran erkennt man Wildtriebe? mehr

Rosenblüte mit Echtem Mehltau befallen © fotolia Foto: 7monarda

Echten Mehltau bei Rosen mit Milch bekämpfen

Der Echte Mehltau ist eine typische Rosenkrankheit. Sind die Rosen befallen, hilft ein Hausmittel aus Milch. mehr

Rose blühende Beetrose "Leonardo da Vinci" © imago images / blickwinkel

Die richtige Pflege für Rosen

Sie gilt als die Königin der Blumen: die Rose. Wer den richtigen Standort wählt und ein bisschen Zeit für Pflege und Schnitt hat, wird mit einer prächtigen Pflanze belohnt. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Gartentipps | 06.06.2020 | 06:50 Uhr

Mehr Gartentipps

Ein Steckling wird mit einer Schere gekürzt © picture alliance / dpa Themendienst | Caroline Seidel

Aus eins mach zwei: Zimmerpflanzen vermehren

Wenn Zimmerpflanzen ihre besten Jahre hinter sich haben, können viele durch Stecklinge oder Ableger ersetzt werden. mehr

Ein blühender Winterjasmin. © imago images Foto: Karina Hessland

Winterjasmin bringt Farbe in den Garten

Viele leuchtend gelbe Blüten während der Wintermonate: Winterjasmin sorgt für farbige Akzente im tristen Garten. mehr

Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Die lästigen Insekten im Blumentopf sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. mehr

Rosa blühendes Alpenveilchen © fotolia Foto: Irra

Alpenveilchen: Schön für Haus und Garten

Es gibt zahlreiche Sorten mit attraktiven Blüten. Manche eignen sich für drinnen, andere können im Garten wachsen. mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr