Stand: 25.09.2019 13:54 Uhr

Hexenring: Was hilft gegen die Pilze im Rasen?

Bild vergrößern
Pilze können im Rasen ein kreisrundes Gelecht bilden.

Pilze im Rasen sind keine Seltenheit, besonders im Spätsommer nach kräftigen Regenfällen. Sie wachsen gerne im schattigen Bereich unter Bäumen und Büschen. Manchmal bilden sie jedoch im Rasen einen Kreis, einen sogenannten Hexenring. Dabei sind die Pilze nur die sichtbaren Fruchtkörper, innerhalb des Kreises befindet sich das unterirdische Pilzgeflecht, das Myzel.

Im Prinzip kann ein Hexenring auf jedem Rasen entstehen, wenn das Myzel die Gelegenheit hat, sich gleichmäßig kreisförmig auszubreiten. Verschiedene Hutpilze zeigen diese Wuchsform. Bei manchen ist das Myzel wasserabweisend, sodass der betroffene Rasen austrocknet, selbst wenn ausreichend gegossen wird.

Mit der Grabeforke wird versucht die Fruchtkörper des Pilzes im Gras vom Myzel zu trennen. © NDR

Einen Hexenring im Rasen entfernen

Garten-Docs -

Es braucht Zeit, eine Forke und viel Wasser, um kreisrunde Pilzgeflechte im Rasen loszuwerden. In schwierigeren Fällen kann auch Gartenkalk und Quarzsand weiterhelfen.

2,4 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Schritt für Schritt einen Hexenring entfernen

Ein Hexenring ist nicht nur ein optisches Problem. Unbehandelt kann dieser immer weiterwachsen. Ein erster Schritt ist das Loslösen der Fruchtkörper vom Myzel. Dazu mit einer Grabeforke neben den Hutpilzen innerhalb des Rings in den Rasen stechen und die Grasnarbe leicht anheben. So reißen die Verbindungen zum Myzel ab. Anschließend das Rasenstück wieder festtreten. Wenn das einmal rundherum geschehen ist, kann im zweiten Schritt der Rasen vertikutiert, gedüngt und etwas nachgesät werden. Generell beugt regelmäßiges Vertikutieren und die Gabe von kaliumreichen Dünger dem Wachstum von Pilzen im Rasen vor.

Spiritus im Gießwasser

Zusätzlich hilft es, im Bereich des Hexenrings das Gießwasser mit etwas Spiritus oder Kaliseife zu versetzen. Dadurch wird die Oberflächenspannung des Wassers verändert und es wird im Bereich des Pilzes besser aufgenommen. So kommt wieder Wasser an die Gräser.

Dem Pilz Nährstoffe entziehen

Bild vergrößern
Gartenkalk und Quarzsand helfen bei der Bekämpfung eines Hexenrings.

Sollte der Pilz nach mehreren Wochen immer noch Probleme bereiten, können im zweiten Schritt dem Pilz Nährstoffe entzogen werden. Gartenkalk und Quarzsand großzügig auf die betroffene Fläche streuen und einharken. Nach dem ersten Regen ist die Mischung in der Regel verschwunden. Der Gartenkalk macht den Boden basischer, was Pilze nicht mögen.

Letzter Ausweg: Boden austauschen

Wenn gar nichts geholfen hat und der Pilz auch nach der Sand- und Kalkbehandlung noch kräftig weitersprießt, bleibt nur noch die Radikallösung: den kompletten Boden 30 Zentimeter tief austauschen, neue Muttererde einbringen und den Rasen neu anlegen. Die vom Pilz befallenen Rasensoden gehören nicht auf den Kompost, sondern müssen entsorgt werden.

Weitere Informationen

Hilfe bei Pilzen im Rasen

Monatelang wurde der Zierrasen gepflegt, jedes Unkraut entfernt. Doch plötzlich schießen im Sommer kleine Pilze aus dem Grün. Was hilft gegen die ungebetenen Gäste? mehr

Rasensamen im Vergleich

Bei der Auswahl der Rasensaat gibt es einiges zu beachten. Welches Saatgut eignet sich für welchen Zweck? Was ist wichtig bei der Aussaat der Samen und der Pflege des Rasens? mehr

Dieses Thema im Programm:

Garten-Docs | 30.09.2019 | 21:00 Uhr

Mehr Ratgeber

08:06
Mein Nachmittag
08:33
Mein Nachmittag