Stand: 07.03.2019 17:10 Uhr

Bonsai: Große Leidenschaft für kleine Bäume

Bonsais gehören für viele zu den interessantesten und zugleich dekorativsten Pflanzenkunstwerken. In Form und Wuchs ähneln sie ausgewachsenen Bäumen, tatsächlich sind Bonsais aber selten größer als einen Meter. Ihr Aussehen ist das Resultat einer speziellen künstlerischen Gestaltung. Die Pflege der kleinen Bäume erfordert daher viel Geduld und Fingerspitzengefühl.

Mehrere Bonsais stehen auf einer Holzbank.

Bonsai: So kultiviert man die Zwergbäumchen

Mein Nachmittag -

Die Bonsaizucht und -kultivierung hat in Japan eine jahrhundertelange Tradition. Gärtner Matthias Schuh zeigt, welche Baumarten sich als Bonsai ziehen lassen und wie man sie pflegt.

4,17 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bonsais - traditionelle Gartenkunst aus Fernost

Die Miniatur-Bäume haben vor allem in China und Japan eine lange Tradition. Aus dem Japanischen stammt auch der Begriff Bonsai - er bedeutet übersetzt "Baum in der Schale". Durch Wurzel- und Blattschnitt wird das in einem Pflanzgefäß gezogene Bäumchen klein gehalten und in die gewünschte Wuchsform gebracht. Jeder Baum kann auf diese Weise zu einem Bonsai geformt werden. Für Anfänger empfiehlt es sich aber, bereits gestaltete Bäume von Fachleuten zu kaufen und diese "nur" regelmäßig in Form zu halten. Bei guter Pflege können Bonsais viele Hundert Jahre alt und sehr wertvoll werden.

Mit Draht und Schere zur perfekten Bonsai-Form

Bild vergrößern
Für den Schnitt sollte man Spezialwerkzeug benutzen und darauf achten, dass die Scheren scharf sind.

Damit sie die gewünschte Form beibehalten, muss man Bonsais regelmäßig schneiden. Zuerst alle unerwünschten Triebe entfernen und die Spitzen schneiden. Auch das unterste Drittel der Pflanze sollte frei von Ästen sein. Zum Schneiden am besten spezielle Scheren aus dem Fachhandel benutzen. Mit ihnen lassen sich auch sehr kleine Ästchen sauber entfernen, ohne die anderen Triebe zu verletzen. In jedem Fall sollte das Werkzeug scharf sein, da die empfindlichen Zweige des Bonsais sonst zerquetscht würden.

Mithilfe eines Aluminiumdrahts lässt sich das Bäumchen weiter in Form bringen und so die Wuchsrichtung bestimmen. Auch für diese Arbeit sollte spezieller, mit einer Schutzschicht überzogener Draht verwendet werden. Er kann - je nach Pflanze und Gestaltungswunsch - nach circa drei bis sechs Monaten wieder entfernt werden.

Schnittformen von Bonsais

Bild vergrößern
Bonsais sind kleine Kunstwerke. Sie können auch auf Steine gepflanzt oder mit Moosen kombiniert werden.

Im Laufe der Zeit haben sich in der Bonsai-Kunst verschiedene Gestaltungsformen herausgebildet, etwa die streng aufrechte Form, die locker aufrechte Form, die Kaskadenform oder die Literatenform, die sich durch einen dünnen, geschwungenen Stamm mit wenigen Ästen und einer spärliche Belaubung auszeichnet. Reizvoll sind auch Moose auf schön ausgestalteten Wurzeln. Ziel der Bonsai-Kunst ist es, ein Bäumchen zu schaffen, das die typischen Merkmale der ausgewachsenen Art in sich vereint und in idealisierter Form darstellt. Nach altem fernöstlichem Verständnis geht es beim Bonsai um die Kunst, Harmonie zwischen den Naturelementen, der belebten Natur und dem Menschen in miniaturisierter Form nachzubilden.

Richtig gießen und düngen

Nicht zu trocken und nicht zu nass - diese Regel gilt auch für Bonsais. Um zu überprüfen, welches Bedürfnis die Pflanze hat, bietet sich der Stäbchen-Test an: Ein dünnes Holzstäbchen ungefähr zwei Millimeter vom Schalenrand entfernt tief in die Erde stecken. Wenn die Erde sich an der Spitze des Stäbchens feucht anfühlt, braucht sie noch nicht gegossen zu werden. Wie auch bei anderen Pflanzen sollte das Pflanzgefäß unbedingt Löcher besitzen, durch die überschüssiges Gießwasser abfließen kann. Optisch am schönsten sieht eine Schale aus, die ungefähr so groß ist wie der Umfang der Krone des Bonsais.

Anders als normale Bäume können Bonsais über die Wurzeln nur begrenzt Nährstoffe aufnehmen. Während der Wachstumsphase benötigen sie deshalb regelmäßig Dünger. Am besten Spezialdünger für Bonsais verwenden. Der Dünger sollte stickstoffarm und organisch sein, damit die Pflanze nicht zu stark wächst und die Wurzeln nicht verbrennen.

Der richtige Standort im Sommer und Winter

Bild vergrößern
Einheimische Pflanzen können auch im Winter draußen bleiben, subtropische und tropische Arten benötigen einen Platz im Haus.

Bonsais fühlen sich im Sommer draußen am wohlsten. Das gilt auch für die Sorten, die ansonsten im Zimmer stehen. Einheimische Arten können auch im Winter im Freien bleiben, schließlich ist das ihr natürlicher Lebensraum. Bonsais in Schalen sollten auf eine Styroporplatte gestellt werden. So sind sie vor dem kalten Untergrund geschützt. Subtropische Pflanzen wie die Bougainvillea oder die Olive überwintern am besten in einem unbeheizten Raum bei fünf bis zehn Grad. Sobald im Frühling kein Frost mehr zu erwarten ist, können nach und nach zuerst die subtropischen und dann die tropischen Bonsais wieder nach draußen gebracht werden.

Bonsais brauchen spezielle Erde

Etwa alle zwei bis vier Jahre sollte ein Bonsai im Frühling umgetopft und dabei auch die Wurzeln zurückgeschnitten werden. Gute Bonsai-Erde ist im Fachhandel erhältlich und zeichnet sich dadurch aus, dass sie luftdurchlässig ist und nicht klumpt, wenn sie zusammengedrückt wird. Normale Blumenerde ist weniger geeignet: Sie lässt meist zu wenig Wasser durch und ist oft zu stark gedüngt für einen gerade umgepflanzten Bonsai. Eine gut verträgliche Erdmischung lässt sich auch selbst herstellen: Tongranulat mit mittelgrobem Kies und Kokosfasern gemischt ergibt ein hervorragendes Substrat, in dem der Bonsai gut gedeiht und die Wurzeln nicht faulen.

Tipps für den Bonsai-Kauf

Bonsais aus dem Baumarkt sind, wie dieses Exemplar zeigt, oft wenig kunstvoll gestaltet.

Nicht nur der Fachhandel, sondern auch Bau- und Supermärkte bieten Bonsais an. Dabei handelt es sich allerdings oft um Massenware aus Fernost. Häufig wird hierfür einfach ein Baum aus der Baumschule gekappt und der obere Ast als Stamm weitergeführt. Billige Exemplare erkennt man häufig an der groben Schnittstelle und dem wenig harmonisch ausgeführten Schnitt.

Oft ist der für die Wuchsform angebrachte Draht verrostet oder in die Pflanze eingewachsen. Mit der traditionsreichen Kunst aus Asien haben diese Produkte nur wenig zu tun. Allerdings sind sie meist preiswert und für Einsteiger optimal zum Üben geeignet. Je nachdem, ob der Bonsai ausschließlich im Haus oder zumindest im Sommer auch draußen stehen soll, ist eine heimische, subtropische oder tropische Art am besten geeignet.

Bonsais selbst gestalten

Bild vergrößern
Um einen Baum - hier eine Kiefer - zum Bonsai umzugestalten, müssen die Wurzeln stark gekürzt werden.

Wer selbst einen Baum zum Bonsai formen möchte, sollte bei der Wahl der Baumart darauf achten, dass die Pflanze eine gute Schnittverträglichkeit aufweist. Es empfiehlt sich unter anderem der Ficus: Er ist robust und leicht zu pflegen. Gut geeignet sind außerdem Sukkulenten-Arten wie etwa der Pfennigbaum. Sie müssen zudem nur selten gegossen werden.

Weitere Informationen

Zimmerpflanzen im Winter richtig pflegen

Braune Blätter, faulige Wurzeln: Woran liegt es, wenn Zimmerpflanzen im Winter kränkeln? Tipps für die optimale Pflege - vom richtigen Gießen bis zur Schädlingsvorbeugung. mehr

Blumentöpfe aus Zement selber herstellen

Jetzt ist Schluss mit der Langeweile auf Balkon und Terrasse, weg mit den Standardtöpfen: So lassen sich aus Zement ausgefallene Blumenkübel ganz einfach selbst herstellen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 07.03.2019 | 16:20 Uhr

Mehr Ratgeber

02:31
Schleswig-Holstein Magazin