Stand: 23.10.2015 10:42 Uhr  | Archiv

Welche Heckenschere ist die richtige?

Der Herbst ist eine gute Zeit um noch einmal die Hecke zu schneiden. Ob Laubhecke oder die beliebten Koniferen - alle Heckenarten können jetzt noch einmal einen Schnitt vertragen. Im Sommer haben die Pflanzen richtig lange Triebe bekommen. Wenn auf diese Triebe im Winter viel Schnee fällt, können sie schnell abbrechen.

Hand-Heckenschere schont die Umwelt

Bild vergrößern
Mit einer Handheckenschere dauert der Heckenschnitt zwar länger, aber Sie arbeiten leise und schonen die Umwelt.

Die Handheckenschere ist natürlich am ökologischsten und am leisesten - und ganz nebenbei noch ein gutes Fitnessgerät. Wer es etwas bequemer mag, für den bietet der Markt mittlerweile eine große Auswahl an motorisierten Geräten. Mit der Benzinheckenschere schaffen Sie viel Hecke in kurzer Zeit und auch dickere Äste sind kein Problem. Der Nachteil: Sie sind laut, stinken und kosten viel mehr als eine Handheckenschere.

Heckenscheren mit Akku sind leise

Bild vergrößern
Mit akkubetriebenen Motorheckenscheren können Sie schnell und ebenfalls leise die Hecke stutzen.

Bei elektrischen Heckenscheren mit Kabel besteht die Gefahr, dass dieses durchtrennt wird. Das kann mit akkubetriebenen Geräten nicht passieren. Sie sind leise, kraftvoll und der Akku hält gut eine Stunde. Mit dem Schnellladegerät ist der zweite Akku in der gleichen Zeit wieder aufgeladen. So können Sie am Wochenende die Hecke schneiden, ohne die Nachbarn auf der Terrasse zu stören. Die akkubetriebenen Geräte gibt es schon ab etwa 40 Euro. Die größeren Modelle kosten zwischen 50 und 120 Euro. Für den professionellen Einsatz liegen die Maschinen auch schon mal bei 350 bis 600 Euro. Für welches Gerät Sie sich entscheiden, hängt von der Größe Ihrer Hecke ab.

Weitere Informationen

Heckenscheren im Praxistest

Wie gut sind klassische Heckenscheren, Modelle mit Benzinmotor und elektrische Scheren? Markt vergleicht Geräte von Gardena, Bosch, Stihl sowie Black und Decker. mehr

Die beste Handsäge für den Garten

Gartenbesitzer stutzen ihre Bäume vor dem Winter oft noch ordentlich. Welches Modell sägt die Äste am besten: der gute alte Fuchsschwanz oder doch die Japansäge? mehr

Gesetz: Wann darf ich meine Hecke schneiden?

Vom 1. März bis 30. September dürfen Hecken, Gebüsche und Gehölze laut Naturschutzgesetz nicht stark beschnitten werden. Die Vorschrift dient dem Schutz brütender Vögel. mehr

Gartenwerkzeug richtig pflegen und schärfen

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um Gartengeräte zu pflegen sowie Messer und Scheren zu schärfen. Denn sie sollten möglichst lange halten. Worauf kommt es dabei an? mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 13.10.2011 | 19:30 Uhr

Eine Vogelhecke pflanzen

Manche Hecken sind nicht nur eine schöne Dekoration für den Garten, sondern sie bieten auch Raum für Vögel. Zum Beispiel der Gemeine Schneeball oder die Schlehe. mehr

Natürlicher Sichtschutz: Hecke richtig pflanzen

Ob als Sichtschutz oder als Abgrenzung zum Nachbargrundstück - Hecken eignen sich optimal als Gartenteiler. Das Angebot ist vielfältig und reicht von Laub- bis zu Nadelgehölzen. mehr

Mit Steckhölzern im Herbst neue Pflanzen ziehen

Hecken, Büsche, Sträucher: Gärtner Peter Rasch holt die Heckenschere heraus und schneidet aus dem überflüssigen Wildwuchs Steckhölzer für das kommende Frühjahr. mehr

Mehr Ratgeber

06:24
NDR Info
43:36
NDR Fernsehen
08:07
Mein Nachmittag