Stand: 30.01.2019 12:41 Uhr

Stunde der Wintervögel: Deutlich weniger Tiere gezählt

Bild vergrößern
Viele Amseln sind im vergangenen Jahr an einem Virus gestorben.

Mehr Teilnehmer, aber weniger Vögel: Das ist das Ergebnis der diesjährigen NABU-Aktion "Stunde der Wintervögel". Knapp 138.000 Naturfreunde haben mehr als 3,5 Millionen Vögel gemeldet. Damit hat die Teilnehmerzahl einen neuen Rekord erreicht. Die Zahl der gesichteten Vögel ist allerdings deutlich gesunken, pro Garten waren es nur 37,1. Das sei das zweitschlechteste Ergebnis seit der Einführung der Aktion 2011, so der NABU. Zum Vergleich: Damals wurden noch fast 46 Vögel pro Garten gemeldet.

Milder Winter lockt weniger Vögel in die Gärten

Als Grund für diesen deutlich negativen Trend sehen die Naturschützer vor allem die milden Winter der vergangenen Jahre. Bieten die schneefreien Wälder noch genug Nahrung, kommen weniger Tiere in die Gärten. Ob es tatsächlich einen Rückgang an Vögeln gibt, müsse in Zukunft aufmerksam verfolgt werden. Zudem seien vermutlich weniger Vögel aus dem Norden und Osten Europas nach Deutschland gekommen, da der Winter in ganz Europa eher mild war. Das erkläre auch, warum weniger klassische Futterhausbesucher wie Meisen gesichtet wurden. "Der Trend geht eindeutig zu milderen Wintern mit weniger Meisen in den Gärten", so der NABU.

Haussperling liegt weiterhin vorne

Bild vergrößern
Spatzen belegen bundesweit seit Jahren den Spitzenplatz bei der Zählung.

Die Rangliste der meist gezählten Wintervögel 2019 führt bundesweit wie schon in den Vorjahren der Haussperling an, es folgen Kohlmeise, Feldsperling, Blaumeise und Amsel. In Norddeutschland decken sich die Ergebnisse größtenteils mit dem Bundestrend. Auch in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern belegt der Haussperling den Spitzenplatz, in Hamburg ist es die Kohlmeise.

Die Top 3 in Norddeutschland
BundeslandPlatz 1Platz 2Platz 3
NiedersachsenHaussperlingKohlmeiseBlaumeise
Schleswig-HolsteinHaussperlingFeldsperlingKohlmeise
Mecklenburg-VorpommernHaussperlingFeldsperlingKohlmeise
HamburgKohlmeiseBlaumeiseAmsel

42 Prozent weniger Amseln in Hamburg

Großer Verlierer der Zählaktion ist die Amsel. Mit nur 2,67 Vögeln pro Garten erreichte sie ihr bisher schlechtestes Ergebnis. Als Hauptgrund sehen die Naturschützer das sogenannte Usutu-Virus, das im vergangenen Sommer erstmals fast deutschlandweit aufgetreten ist. Das zeigt sich besonders an den Meldungen aus Hamburg, wo im Sommer bundesweit die meisten toten Amseln gemeldet worden waren. Dort gab es aktuell mit nur noch 2,01 Amseln pro Garten einen Verlust von 42 Prozent. Auch der trockene Sommer spielte eine Rolle. "Sicher konnten weniger Jungvögel überleben, da sie auf Regenwürmer angewiesen sind, die sie nur bei feuchtem Boden leicht finden können", so NABU-Vogelschutzexperte Lars Lachmann.

Im Winter heimische Vögel bestimmen

Weitere Informationen
7 Bilder

Futterstationen für Wintervögel selbst bauen

Der Sommer ist vorbei und das meiste in Gärten und auf Feldern abgeerntet. Damit Vögel trotzdem gut versorgt sind, baut Gärtner Peter Rasch einfache Futterstationen. Bildergalerie

So sieht der vogelfreundliche Garten aus

Wer Singvögeln Nahrung und Unterschlupf bieten möchte, sollte seinen Garten naturnah gestalten. Und überlegen, die Tiere auch im Sommer zu füttern, raten manche Vogelkundler. mehr

Vögel im Winter richtig füttern

Im Winter ist es sinnvoll, Vögel zu füttern. Welches Futter ist geeignet und welches tabu? Wie sieht die optimale Futterstelle aus? Antworten auf die wichtigsten Fragen. mehr

Vogelfutter selbst herstellen

Im Winter freuen sich Vögel über eine Extraportion Futter. Statt es fertig im Handel zu kaufen, kann man es ganz einfach selbst mischen und nach Belieben gestalten. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen | Niedersachsen 18.00 | 09.01.2019 |18:00 Uhr

Mehr Ratgeber

28:35
NaturNah
03:29
Nordtour