Einen Gartenteich anlegen: Wie geht das?

Stand: 04.08.2022 13:49 Uhr

Ein Gartenteich ist eine herrliche Oase und ein Ruhepunkt in jedem Garten. Was braucht man dafür? Worauf muss man bei der Planung und beim Anlegen achten? Tipps zu Materialien und Ausbau.

Einen neuen Gartenteich anzulegen, bedarf sorgfältiger Planung, insbesondere was den Standort betrifft. Der Teich sollte weder zu viel Sonne noch zu viel Schatten bekommen. Weil herabfallende Blätter wie Dünger wirken und so das Algenwachstum beschleunigen, sollten nicht zu viele Laubbäume in der Nähe stehen.

Höher gelegenen Standort wählen

Zu beachten ist außerdem, dass selbst ein kleiner Teich für Kinder, die nicht schwimmen können, gefährlich werden kann. Bei der Planung deshalb darauf achten, dass der Teich für Kinder nur schwer zugänglich ist. Statt ihn an der tiefsten Stelle eines Grundstücks zu bauen, ist es sinnvoll, den Teich auf einer kleinen Erhöhung anzulegen, damit die Wasserfläche über dem Rasenniveau liegt. Das hat außerdem den Vorteil, dass bei starken Regenfällen überlaufendes Wasser durch die Falten in der Folie zurück ins Grundwasser fließen kann.

Verschiedene Wasserzonen im Teich

Je größer ein Teich ist, desto einfacher kann er sich aufgrund der großen Wassermenge selbst reinigen und umso eher stellt sich ein biologisches Gleichgewicht von selbst ein. Zudem sollte der Teich verschiedene Zonen mit jeweils geeigneten Wasserpflanzen besitzen: eine Uferzone, eine Flachwasserzone bis etwa 50 Zentimeter Tiefe sowie eine Tiefwasserzone. Soll im Winter ein Bereich es Teichs frostfrei bleiben, muss die Tiefwasserzone mindestens 1,20 Meter tief sein. Das stufenweise Anlegen der verschiedenen Zonen hat den Vorteil, dass die Wasserpflanzen auf einer ebenen Fläche wachsen und so einen guten Halt haben.

Was ist besser: Folie oder Teichschale?

Es gibt vorgefertigte Teichschalen, die aber meist so klein sind, dass der Teich nicht von selbst sein ökologisches Gleichgewicht halten kann. Wer sich gestalterisch alle Möglichkeiten offenlassen will, sollte sich daher definitiv für einen Folienteich entscheiden. Weiterer Vorteil der Folie: Die Teichform lässt sich so harmonisch in die Gartenlandschaft einfügen.

Gartenteich mit Folie anlegen

Drei Männer stehen am Rand eines großen Gartenteichs. © NDR Foto: Udo Tanske
Beim Kauf von Teichfolie kommt es auf eine hohe Qualität des Materials an.

Wer einen Folienteich anlegen will, sollte bei der Qualität des Materials keine Kompromisse machen und am besten beim Fachhändler kaufen. Experten empfehlen, keine zu dünne Folie zu nehmen. Diese kann leichter Knicke bekommen, die platzen könnten. Die dadurch entstehenden Löcher führen am Ende dazu, dass ein Teich komplett saniert werden muss.

Sinnvoll ist es auch darauf zu achten, dass die Folie einfach zu entsorgen und kein Sondermüll ist. Deswegen raten Experten, zertifizierte Folien zu benutzen, die einen hohen Kautschuk-Anteil haben.

Gartenteich mit Filterkörben von Algen befreien

Fische in einem Gartenteich © NDR Foto: Udo Tanske
Filter und Pumpen sorgen für klares Wasser im Teich.

Damit es später keine Probleme mit Algenwachstum gibt, ist ein Filtersystem im Teich empfehlenswert. Es unterstützt die biologischen Prozesse im Wasser. Dazu stellt man im Handel erhältliche Filterkörbe entlang des Teichs auf. Diese Körbe werden mit Kies und Substrat gefüllt, von dem sich die Mikroorganismen, die das Wasser reinigen, ernähren können. Diese Funktion kann auch ein elektrischer Filter übernehmen. So ein Filter ist zwar in der Anschaffung etwas günstiger, aber bei den Betriebskosten wesentlich teurer. Es lohnt sich zudem, eine Umwälzpumpe in den Teich zu setzen. Denn auch ein bisschen Bewegung im Wasser unterstützt den Selbstreinigungsprozess des Teichs.

Pflanzen fürs Wasser und die Uferzone

Eine Sumpfdotterblume wächst am Rande eines Teichs © NDR Foto: Kathrin Weber
Die Uferzone des Teichs kann mit Sumpfdotterblumen bepflanzt werden.

Da auch Wasserpflanzen das Wasser reinigen, sollte man auch hier nicht sparen. Schließlich benötigt man noch Kies für den Teichboden und die Uferzonen. Teicherde ist nicht notwendig, sie bringt nur Schwebstoffe ins Wasser. Für die Gestaltung des Rands werden zusätzliche Pflanzen und Steine oder Holz benötigt, um einen harmonischen Übergang zwischen Teich und Umgebung zu gewährleisten.

Schritt für Schritt zum eigenen Gartenteich

Zunächst die spätere Form des Teichs beispielsweise mit einem Gartenschlauch auf dem Rasen markieren. Dann mit einem Spaten diese Form nachstechen und von außen nach innen die Grasnarbe entfernen. Danach muss so viel Erde abgetragen werden, bis ein erstes Tiefenniveau erreicht ist. Das wird später die flache Uferzone. Jetzt können weitere Tiefenzonen mit dem Schlauch markiert werden. Da der Erdaushub für die spätere Randgestaltung verwendet werden kann, sollte schon vor dem Ausgraben klar sein, wo die Erde zwischengelagert wird.

Schutz für die Teichfolie

Ist der Teich komplett ausgehoben, ist es wichtig, den Boden von sämtlichen Steinen und Wurzeln zu befreien. Sie könnten die Folie beschädigen. Es folgen zwei Schutzschichten: zuerst Sand oder feiner Kies, darauf ein ein Vlies. Das sollte möglichst keine Falten werfen. Vliese gibt es in verschiedenen Ausführungen. Ein dickeres Vlies bietet einen besseren Schutz vor Wurzeln. Auf keinen Fall alte Teppiche verwenden.

Folie auslegen und am Rand fixieren

Zwei Männer bedecken die vorbereiteten Gartenteichboden mit einem Vlies © NDR Foto: Udo Tanske
Vor der Teichfolie wird zuerst ein Vlies verlegt.

Im nächsten Schritt kommt die Folie hinein. Beim Verlegen darauf achten, dass sie genau der ausgehobenen Form folgt und nicht unter Spannung steht. Danach am Rand zum Beispiel die Folie mit schweren Steinen fixieren. Anschließend können Wasserpflanzen auf die verschiedenen Tiefenzonen gesetzt werden. Die Pumpe gehört in die Teichmitte. Sobald diese Arbeiten abgeschlossen sind, kann der Teich langsam mit Wasser gefüllt werden. Abschließend kann man den Übergang zwischen Teich und Garten kaschieren, etwa mit Kies oder Sand.

Weitere Informationen
Eine bepflanzte Insel schwimmt auf einem Teich. © NDR Foto: Udo Tanke

Schwimmende Teichinsel für den Gartenteich basteln

Langweiliger Gartenteich? Gartenexperte Peter Rasch zeigt, wie man eine raffinierte Deko für den Teich bastelt. mehr

Algen und Seerosen in einem Teich © Colourbox Foto: Kasper Nymann

Was hilft gegen Algen im Gartenteich?

Grünlicher Schleim im Gartenteich zeigt an, dass dort zu viele Algen wachsen. Was hilft gegen die Algenbildung? mehr

Blüte von Sumpgras © picture alliance / dpa Themendienst Foto: Thomas Kottal

Stern-Sumpfgras: Blickfang für Teich-Ufer

Stern-Sumpfgras eignet sich sehr gut für das Ufer des Gartenteichs. Auch im Topf lässt sich das nicht winterharte Gras halten, wenn die Erde feucht gehalten wird. mehr

Biotop mit Herbstlaub. © fotolia Foto: Tommy Windecker

Den Gartenteich im Herbst winterfest machen

Damit Fische und Frösche den Winter im Teich überleben, müssen Algen, Laub und andere Pflanzenreste entfernt werden. mehr

Ein Gartenteich mit vielen Pflanzen sowie dekorativen Steinen. © imago/blickwinkel

So wird der Gartenteich fit für den Frühling

Wer einen Gartenteich hat, sollte ihn im Frühling pflegen. Was ist zu beachten, damit das kleine Biotop gesund bleibt? mehr

Dieses Thema im Programm:

Rasch durch den Garten | 08.08.2022 | 21:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gartengestaltung

Do it yourself

Mehr Gartentipps

Verschiedene Steckzwiebeln liegen in Tonschalen. © panthermedia Foto: Geshas

Im Herbst Wintersteckzwiebeln pflanzen

Wer bereits im Mai Zwiebeln ernten möchte, kann im Herbst Wintersteckzwiebeln setzen. Der Anbau ist unkompliziert. mehr

Riesen-Goldrute und Astern © picture alliance / blickwinkel Foto: R. Bala

Gartentipps für September

Der September eignet sich gut, um Immergrüne wie Rhododendron umzupflanzen. Zudem ist es Zeit, Blumenzwiebeln zu setzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr