Stand: 22.04.2020 10:22 Uhr

Erde dämpfen: So wird der Kompost keimfrei

Eine Schubkarre gefüllt mit Erde. © NDR Foto: Udo Tanske
Eine Schubkarre lässt sich leicht zum Erddämpfer umfunktionieren.

Selbst hergestellte Komposterde ist für Pflanzen im Beet ideal. Sie eignet sich perfekt als Dünger und Bodenverbesserer. Für Topfpflanzen und als Anzuchterde ist sie jedoch nicht gut geeignet, denn Komposterde enthält zu viele Keime und Unkraut. Durch Erhitzen kann sie aber sterilisiert werden.

Dämpfen ist die einfachste Methode, so machen es auch große Betriebe. Das funktioniert zu Hause im Backofen, doch dort ist nur Platz für kleine Mengen. Besser geht es in einem Erddämpfer - und der lässt sich in wenigen Schritten selbst bauen.

Schubkarre zum Erddämpfer umbauen

Eine Schubkarre ist ideal als Basis für einen selbst gebauten Erddämpfer und bietet genug Platz für den Kompost. Etwa auf halber Höhe wird waagerecht ein luftdurchlässiger Zwischenboden eingesetzt. Dafür eignet sich beispielsweise ein Lochblech. Auf das Blech die Komposterde etwa sechs bis zehn Zentimeter hoch schichten. Höher sollte die Schicht nicht sein, sonst braucht der Dampf sehr lange, um sie zu durchdringen.

Gartenschlauch leitet Dampf in die Schubkarre

Den Dampf erzeugt ein Teekessel, an dem ein Stück Gartenschlauch befestigt wird. Das andere Ende des Schlauchs unter das Blech schieben, so wird der Dampf in den unteren Teil der Schubkarre geleitet und gleichmäßig verteilt. Nach oben wird die Karre mit einer Folie verschlossen, dafür eignet sich zum Beispiel ein Stück alte Gewächshausfolie. Die Dämpfzeit beträgt etwa zehn Minuten bei 70 bis 80 Grad.

Hitze tötet Schädlinge und Krankheitserreger

Die Hitzebehandlung tötet Keimlinge, Schädlingslarven, sogar Krankheitserreger und Pilzsporen ab. Es sterben aber auch die nützlichen Bodenorganismen, deshalb sollten auf keinen Fall ganze Beete mit der sterilen Erde behandelt werden.

Weitere Informationen
Peter Rasch mischt Erde in einer Schubkarre.  Foto: Udo Tanske

Steigert Terra Preta den Ernte-Ertrag?

Terra Preta, eine Mischung aus Pflanzenkohle und natürlichem Dünger, soll dauerhaft höhere Erträge im Garten ermöglichen. Gärtner Peter Rasch mischt die Erde selbst. mehr

Kaffeesatz auf einem weißen teller.

Kaffeesatz im Garten nutzen: Sieben Tipps

Zu schade für den Müll: Kaffeesatz hat viele nützliche Inhaltsstoffe und Eigenschaften. Als Dünger, gegen Schnecken, für den Kompost - im Garten ist er ein Allroundtalent. mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 16.04.2020 | 19:30 Uhr

Mehr Gartentipps

Ein blühender Winterjasmin. © imago images Foto: Karina Hessland

Winterjasmin bringt Farbe in den Garten

Viele leuchtend gelbe Blüten während der Wintermonate: Winterjasmin sorgt für farbige Akzente im tristen Garten. mehr

Eine Gelbfalle steckt im Blumentopf  Foto: Udo Tanske

Trauermücken bekämpfen: Das hilft gegen Fliegen in Blumenerde

Die lästigen Insekten im Blumentopf sind für den Menschen vollkommen ungefährlich, dafür aber sehr lästig. mehr

Rosa blühendes Alpenveilchen © fotolia Foto: Irra

Alpenveilchen: Schön für Haus und Garten

Es gibt zahlreiche Sorten mit attraktiven Blüten. Manche eignen sich für drinnen, andere können im Garten wachsen. mehr

Rote Blüte einer Chrysantheme © picture alliance / Zoonar | Artush Foto

Staudenbeet anlegen: Die besten Tipps fürs Pflanzen

Auch wenn es draußen winterlich kalt ist: Die Zeit bis zum Frühling lässt sich wunderbar mit der Beetplanung überbrücken. mehr

Mit Raureif überzogene Gartenpflanze © imago/Photocase

Gartentipps für Januar

In diesem Monat können Gehölze wie Haselnuss und Holunder beschnitten werden. Im Mittelpunkt stehen aber Zimmerpflanzen. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr