Stand: 23.10.2019 11:49 Uhr

Fieberklee ist die Blume des Jahres 2020

Bild vergrößern
Fieberklee benötigt dauerhaft feuchte bis nasse Böden.

Feuchte Wiesen, Moore und Sümpfe: Das ist die Heimat des Fieberklees, der Blume des Jahres 2020. Die hohlen Stängel und Blattstiele der Sumpfblume sorgen dafür, dass sie nicht im Wasser versinkt, sondern 15 bis 30 Zentimeter herausragt. Mit der Wahl des Fieberklees will die Loki Schmidt Stiftung auch auf die Bedeutung der Moore für das Klima, die Natur und die Menschen hinweisen.

Blüten locken Hummeln an

Bild vergrößern
An den Rändern der Blütenblätter stehen zarte "Wimpern".

Die zarten, weißen Blüten des Fieberklees öffnen sich von Ende April bis Juni und locken dann vor allem Hummeln auf Nahrungssuche an. Aus der Nähe zeigt sich, wie filigran die kleinen Blüten gestaltet sind. Die grünen Blätter der Pflanze sind länglich bis oval geformt. Fieberklee wächst auch in vielen flachen Gartenteichen und kann dort auf kalkarmen, humusreichen Böden einen dichten Teppich bilden.

Lebensräume des Fieberklees nehmen ab

In der freien Natur gehört Fieberklee zu den ersten Pflanzen, die verlandete Wasserflächen besiedeln. So bereitet er anderen Pflanzenarten den Boden. Da immer mehr Feuchtflächen trockengelegt wurden, gingen viele Lebensräume des Fieberklees verloren. Inzwischen steht die Pflanze auf der Liste der bedrohten Pflanzen und unter Naturschutz. Der Name Fieberklee führt leicht in die Irre: Er ist nicht mit dem Klee verwandt und kann auch - anders als früher geglaubt - kein Fieber senken.

Aktion läuft seit 1980

Loki Schmidt, die 2010 verstorbene Ehefrau des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Schmidt, hat die Aktion Blume des Jahres 1980 ins Leben gerufen. Die Loki Schmidt Stiftung will damit auf Wildpflanzen hinweisen, die vom Aussterben bedroht sind. Im vergangenen Jahr trug die Besenheide den Titel.

Loki Schmidt und die "Blumen des Jahres"

Weitere Informationen

Moore: Die vergessenen CO2-Speicher

Moore sind einzigartige Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt. Sie sind aber auch ein wesentlicher Schlüssel für den Klimaschutz. In Schleswig-Holstein gibt es jedoch nur noch wenige Moore. mehr

Das Moor sehen, spüren und hören

Wie fühlen sich Moore hautnah an? Und warum sind sie wichtig für den Klimaschutz? Das Erlebniszentrum Moorwelten bei Diepholz zeigt die Vielfalt eines faszinierenden Naturraums. mehr

Einen Gartenteich anlegen: Wie geht das?

Ein Gartenteich ist eine herrliche Oase und ein Ruhepunkt in jedem Garten. Was braucht man dafür? Worauf muss man bei der Planung achten? Tipps zu Materialien und Ausbau. mehr

Seerosen und Lotus: Hingucker im Gartenteich

Sie verleihen dem Gartenteich einen besonderen Zauber: Seerosen und Lotusblumen. Beide wachsen auch gut in Kübeln. Tipps für die Pflege der aparten Wasserpflanzen. mehr

Grün auch ohne Torf

In Blumenerde ist oft Torf. Doch sein Abbau schädigt Moore und setzt zudem CO2 frei. Welche Alternativen es zum Torf gibt, erklärt plietsch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 23.10.2019 | 14:00 Uhr

Mehr Ratgeber

11:06
Mein Nachmittag
12:41
Mein Nachmittag
08:12
Mein Nachmittag