Stand: 06.08.2020 17:10 Uhr

Bambus: Ein Hauch von Asien im Garten

Bambus © Kaikoro/fotolia Foto: Kaikoro
Bambus eignet sich als Sichtschutz und kann als Hecke gepflanzt werden.

Asiatisches Flair im Garten - mit Bambus wird dieser Wunsch wahr. Doch das Gras sorgt nicht für nur das gewisse Extra, es ist zudem immergrün und eignet sich hervorragend als Sichtschutz. Wer beispielsweise keine Lust auf eine klassische Hecke aus Thuja oder Eibe hat, kann Bambus pflanzen. Das Angebot ist riesengroß: Es reicht von Bodendeckern, die maximal 30 Zentimeter groß werden, bis hin zu hochwachsenden Arten, die selbst in kälteren Gefilden bis zu zehn Meter in die Höhe sprießen.

Auch bei Größe und Farbe der Blätter ist die Auswahl groß. Bambus ist optisch nie aufdringlich, lässt sich mit vielen Pflanzen kombinieren. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Sorte ausreichend winterhart ist.

Rhizomsperre für Flachrohrbambus notwendig

Am weitesten bei uns verbreitet sind zwei Bambusgattungen: Schirmbambus (Fargesia) und Flachrohrbambus (Phyllostachys). Sie unterscheiden sich in einem besonders wichtigen Punkt: Die Wurzelstöcke der Fargesia-Arten bilden keine Ausläufer, sondern entwickeln sich horstartig, sie wachsen also kompakt. Im Gegensatz dazu bilden die Phyllostachys-Arten lange sogenannte Rhizome, sodass sich die Pflanze oft ungewollt im gesamten Garten ausbreitet.

Bambus mit Rhizomsperre © picture alliance / blickwinkel Foto: McPHOTO
Bambus der Gattung Phyllostachys benötigt unbedingt eine Rhizomsperre, die die Ausbreitung des Wurzelstocks verhindert.

Um das zu vermeiden, sollte man beim Einpflanzen unbedingt eine Rhizomsperre ins Pflanzloch einbauen. Zu empfehlen ist eine zwei Millimeter dicke Folie aus Polyethylen mit hoher Dichte (HDPE). Das Material ist als Rollenware erhältlich. Die Folie sollte - je nach Pflanze - mindestens 70 Zentimeter breit sein und das Pflanzloch seitlich begrenzen. Die Länge richtet sich nach dem Umfang der Pflanze: Die Wurzelsperre sollte in mindestens 1,50 Meter Abstand eingesetzt werden, damit sich die Pflanze gut entwickeln kann. Wichtig dabei: Die Sperre nicht ganz eingraben. Fünf bis zehn Zentimeter sollten die Ränder der Manschette aus dem Boden ragen, damit die Bambuswurzeln nicht darüberklettern können. Die beiden Enden der Folie mit einer Alu-Schiene verschrauben, damit das Rhizom die Folie nicht durchdringen kann.

Darauf kommt es beim Einpflanzen von Bambus an

Weitere Informationen
Blumenerde in zwei Händen. © tortoon / fotolia Foto: tortoon

Den Gartenboden bestimmen und verbessern

Wenn Pflanzen nicht kräftig wachsen, kann das an der Zusammensetzung des Gartenbodens und mangelndem Dünger liegen. Es gibt Möglichkeiten, den Boden nachhaltig zu verbessern. mehr

Die beste Pflanzzeit für Bambus ist der Frühling, es ist aber auch möglich, ihn im Sommer oder Herbst zu setzen. Ein sonniger und warmer Standort, am besten windgeschützt, ist ideal. Der Boden sollte humos und durchlässig sein, Bambus wächst aber auch in sandigem oder schwerem Substrat. Stark verdichtete Böden sind nicht zu empfehlen, da schnell Staunässe entsteht. Das Pflanzloch sollte doppelt so groß wie der Durchmesser des Wurzelballens sein. Die Tiefe richtet sich nach Höhe des Ballens, nach dem Einpflanzen muss eine gerade Fläche entstehen. Es empfiehlt sich, im Fachhandel Blumenerde dazuzukaufen und im Verhältnis 1:1 mit der Gartenerde zu mischen. Beim Kauf des Substrats auf hochwertige Erde achten. In das Pflanzloch ein wenig Rinderdung oder gut abgelagerten Rindermist geben.

Abgefallenes Laub dient als Dünger

Bambus hat einen hohen Nährstoffbedarf und sollte von April bis August mit stickstoffbetontem, aber salzarmem Dünger versorgt werden. Das herabgefallene Laub enthält Silizium und dient zusätzlich zur Nährstoffversorgung - es muss also nicht entsorgt werden. Da sich der Bambus alle fünf bis sieben Jahre erneuert und die abgestorbenen, verholzten Halme nicht von alleine abfallen, ist hier der Griff zur Gartenschere unerlässlich. Wächst der Bambus zu hoch, kann er im Frühjahr zurückgeschnitten werden. Wichtig: Insbesondere im Winter benötigt die immergrüne Pflanze nach längeren Trockenperioden unbedingt Wasser.

Dieses Thema im Programm:

Lust auf Norden | 29.06.2018 | 18:15 Uhr

Ein Bonsai steht neben einer Treppen an einem Hauseingang. © Fotolia Foto: Old Man Stocker

Bonsai: Große Leidenschaft für kleine Bäume

"Baum in der Schale" lautet die Übersetzung für das japanische Wort Bonsai. Die Pflege der Minibäume erfordert Geduld. mehr

Bambus-Allee im Botanischen Garten Hamburg. © NDR Foto: Kathrin Weber

Bambus im Loki-Schmidt-Garten Hamburg

Bambushain, Duftgarten, Wüstenlandschaft: Wer durch den Loki-Schmidt-Garten in Hamburg spaziert, lernt viele Ecken der Welt kennen. Der Bambusgarten ist zu jeder Jahreszeit reizvoll. mehr

Mehr Gartentipps

Hyazinthen und Krokusse in Töpfen, dazwischen liegt ein Bund Tulpen auf einem kleinen Korb. © fotolia.com Foto: Sabine Schönfeld

Frühlingsblumen verschönern das Zuhause

Mit vorgetriebenen Frühblühern wie Hyazinthen, Narzissen und Tulpen lässt sich die Wartezeit verkürzen. Tipps zur Pflege. mehr

Baumschnitt mit einer Gartenschere © Fotolia.com Foto: Raffalo

Gartentipps für Februar

Februar ist der Monat des Gehölzschnitts. Wer den Frühling kaum erwarten kann, zieht Gemüse, Kräuter und Blumen vor. mehr

Frühlingsblumen in einer Kiste und Übertöpfen © fotolia Foto: Jeanette Dietl

Gartenkalender: Tipps von Januar bis Dezember

Jeden Monat gibt es im Garten etwas zu erledigen. Ein Überblick mit den wichtigsten Tipps, nach Monaten sortiert. mehr