Stand: 24.03.2023 18:33 Uhr

Nachrichten aus Dithmarschen, Steinburg, Südliches Nordfriesland

Hier geht es zu den aktuellen Nachrichten aus Dithmarschen, Steinburg und dem südlichen Nordfriesland. Im Folgenden sehen Sie die Nachrichten aus dem Berichtsgebiet des Studios Heide vom 24. März 2023.

Weiterer Fall von Mädchen-Gewalt in Heide bekannt geworden

Nach dem Fall von Mädchen-Gewalt gegen eine 13-jährige Schülerin in Heide (Kreis Dithmarschen) ist am Freitag eine weitere Tat bekannt geworden. Der neue Fall hat sich demnach bereits im Januar ereignet. Der Vater des 12-jährigen Opfers hat die Tat damals der Polizei angezeigt, sich aber erst jetzt an die Öffentlichkeit gewandt. Laut Polizei geht es dabei um Körperverletzungen und Beleidigung am Schulzentrum Heide-Ost. Eine Schülerin soll eine 12-jährige Mitschülerin geschlagen und beleidigt haben. Hintergrund waren laut Polizei offenbar Streitigkeiten. | NDR Schleswig-Holstein 24.03.2023 16:30 Uhr

Runder Tisch zu Gewalt unter Jugendlichen

In Heide (Kreis Dithmarschen) hat sich am Freitag die Schulrätin des Kreises mit der Jugendhilfe und den Schulleitungen der weiterführenden Schulen getroffen. Eine Zunahme von Gewalttaten an Schulen gibt es laut den Schulleitungen nicht. Es sei aber ein großes Gesprächsthema unter den Schülerinnen und Schülern. Der offenbar gewaltsame Übergriff auf eine 13-Jährige sei bereits im Februar, kurz nach der Tat, pädagogisch aufgearbeitet worden, sagte Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien (CDU). Die Jugendhilfe betreut die 13-Jährige, die von der Mädchengruppe drangsaliert wurde. Aber auch mit den mutmaßlichen Täterinnen wird seitdem laut Prien pädagogisch gearbeitet. Prien will in der kommenden Woche selbst nach Heide fahren und sich mit Schulleitungen, Schülerinnen und Schülern sowie Eltern unterhalten. | NDR Schleswig-Holstein 24.03.2023 16:30 Uhr

Bäderregelung: Einkaufen am Sonntag wieder möglich

In den Urlaubsorten an der Nordseeküste haben sonntags wieder die Supermärkte geöffnet. Grund ist die sogenannte Bäderregelung des Landes Schleswig-Holstein, die den Märkten eine Öffnung erlaubt, damit sich Urlauberinnen und Urlauber in der Region versorgen können. Geöffnet haben Supermärkte unter anderem in Büsum (Kreis Dithmarschen), St. Peter-Ording, Tönning und Friedrichstadt (alle Kreis Nordfriesland). | NDR Schleswig-Holstein 24.03.2023 16:30 Uhr

Streik im öffentlichen Dienst - Schleusen in Brunsbüttel bleiben verschlossen

Aufgrund des Streiks im öffentlichen Dienst sollten die Schleusen des Nord-Ostsee-Kanals bis 22 Uhr am Freitag verschlossen bleiben. Bestreikt werden laut einer ver.di-Sprecherin die Früh- und die Spätschicht. Um 10 Uhr gab es eine Kundgebung am Elbeforum. Ver.di rechnete mit ungefähr 60 Teilnehmenden, nach der Kundgebung gab es einen Marsch zur Schleuse. Hintergrund des Streiks ist die anstehende Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen. Vom Streik betroffen waren auch einige Fähren am Nord-Ostsee-Kanal, zum Beispiel Hohenhörn und Kudensee. | NDR Schleswig-Holstein 24.03.2023 08:30 Uhr

Ende der Winterpause auf Helgoland

Als erstes Schiff fährt seit Freitag wieder der Katamaran "Halunder Jet" täglich auf die Insel. Abfahrt ist jeweils um 9 Uhr an den Hamburger Landungsbrücken und um 11.30 Uhr in Cuxhaven. Die Saison soll laut Reederei FRS Helgoline am 31. Oktober enden. Im vergangenen Jahr hat der Katamaran nach Angaben der Reederei knapp 165.000 Passagiere befördert. Im Vergleich zu den beiden Corona-Jahren 2020 und 2021 sei dies zufriedenstellend, komme aber nicht auf das Niveau von 2019, so ein Reederei-Sprecher. Damals fuhren 192.000 Personen mit dem "Halunder Jet". Die Verbindung von Büsum zur Insel Helgoland wird am 5. April wieder aufgenommen. Dann legt die "MS Funny Girl" der Reederei Adler & Eils wieder täglich nach Helgoland ab. | NDR Schleswig-Holstein 24.03.2023 08:30 Uhr

Lkw-Bergung in Kronprinzenkoog abgeschlossen

Nach einem schweren Lkw-Unfall bei Kronprinzenkoog im Kreis Dithmarschen ist die Friedrichsköger Straße wieder frei. Ein Sprecher der Leitstelle West sagte, Feuerwehr und Experten einer Bergungsfirma hätten ihre Arbeiten am späten Donnerstagabend abgeschlossen. Der Schwerlastkran war am Donnerstagmorgen aus unbekannter Ursache von der Straße abgekommen und in den Graben gerutscht. Der Fahrer des 60 Tonnen schweren Lkw ist vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Durch den Unfall war bei dem Lastwagen eine geringe Menge Hydrauliköl ausgelaufen, Spezialisten der Feuerwehr trugen daraufhin die verunreinigte Erde an der Unfallstelle ab. | NDR Schleswig-Holstein 24.03.2023 08:30 Uhr

Regionale Nachrichten aus dem Studio Heide

Das Studio Heide liefert jeden Werktag um 8.30 Uhr und 16.30 Uhr Nachrichten für die Region. Das Team ist zuständig für die Kreise Steinburg und Dithmarschen, die Landschaft Stapelholm, die Halbinsel Eiderstedt und die Insel Helgoland.

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein finden Sie in unserem landesweiten Überblick und in den Regionalnachrichten der vier weiteren NDR Studios: Flensburg (Nordfriesland, Schleswig-Flensburg, Flensburg), Lübeck (Ostholstein Lauenburg, Lübeck), Kiel (Kiel, Rendsburg-Eckernförde, Neumünster, Plön) und Norderstedt (Pinneberg, Segeberg, Stormarn).

Archiv
Grafik: Eine Sprechblase, in der die Kontur des Landes Schleswig-Holstein abgebildet ist. © NDR
2 Min

Regionalnachrichten aus dem Studio Heide 8:30 Uhr

Die Reporter berichten aus den Kreisen Steinburg und Dithmarschen, der Landschaft Stapelholm, von der Halbinsel Eiderstedt und der Hochseeinsel Helgoland - jeden Werktag um 08.30 und 16.30 Uhr. 2 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.03.2023 | 16:30 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Strandkörbe stehen aufgereiht am Westerlander Strand. © Cornelia Göricke-Penquitt Foto: Cornelia Göricke-Penquitt

Illegale Ferienwohnungen: Ungewissheit für Sylter Vermieter

Seit Monaten sorgen illegale Ferienwohnungen in den Tourismusorten für Aufregung. Die Lage auf Sylt ist weiter unübersichtlich. mehr

Videos

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ist Wohnen bald unbezahlbar?