Tausende Teilnehmende bei Warnstreik im öffentlichen Dienst in SH

Stand: 24.03.2023 21:09 Uhr

Tausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes in Schleswig-Holstein haben am Freitag die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft will den Druck vor der nächsten Verhandlungsrunde im Tarifstreit erhöhen.

Ver.di sprach am Freitag von etwa 4.000 Streikenden. Dies sei die bislang höchste Mobilisierung in dieser Tarifrunde, so Sprecher Frank Schischefsky. Seit Wochen sind die Forderungen der Gewerkschaft bekannt: Sie verlangt für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst eine Gehaltserhöhung um 10,5 Prozent, mindestens jedoch um 500 Euro im Monat. "Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes stehen hinter ihrer Forderung und lassen sich nicht länger von der allgemeinen Einkommensentwicklung abkoppeln", sagte Schischefsky: "Die Arbeitgeber sind gut beraten, die Signale der Beschäftigten ernst zu nehmen."

Teilnehmende des ver.di Warnstreiks in Kiel © NDR Foto: Moritz Mayer
AUDIO: Tausende Beschäftigte beteiligen sich in SH am Warnstreik (1 Min)

Im Norden vor allem Stadtwerke und Kitas betroffen

"Wir legen die Arbeit nieder, weil wir voll dahinter stehen mit diesen Forderungen von 10,5 Prozent mehr Gehalt", bekräftigte Petra Berger von der Kita Butterberg aus Rendsburg. Viele weitere kommunale Kindertagesstätten sollen sich am Streik beteiligt haben. Unklar war im Vorfeld jedoch, welche Kitas am Freitag konkret geschlossen blieben. Ver.di-Gewerkschaftssekretär Matthias Pietsch sagte: "Wir hoffen auf das Verständnis der Eltern."

Banner für Kindertagesstätte Butterberg bei ver.di Warnstreik in Flensburg © NDR Foto: Frank Goldenstein
Die Kita-Mitarbeitenden verlangen mehr Geld, weil sich das Berufsbild umfassend geändert habe und die Anerkennung dafür fehle, so Erzieherin Petra Berger.

Laut Gewerkschaft GEW blieben vor allem in Kiel, Heide, Rendsburg, Flensburg und Lübeck viele Kitas geschlossen oder arbeiteten nur sehr eingeschränkt. Die Landesvorsitzende Astrid Henke sagte bei einer Kundgebung in Rendsburg, die Beschäftigten im öffentlichen Dienst und die Gewerkschaften seien keine Bittsteller, sondern wüssten ihre Interessen durchzusetzen. "Tag für Tag frisst die Inflation größere Löcher in die Portemonnaies der Beschäftigten", so Henke. Das dürfe nicht so weitergehen.

In Flensburg waren viele Teilbereiche aller Kommunen zum Streik aufgerufen - darunter auch die Stadtwerke und die Bundesdienststellen aus dem Kreis Schleswig-Flensburg. Am Freitagmorgen wurde eine zentrale Kundgebung auf der Exe veranstaltet. Von dort aus zogen die Demonstrierenden in Richtung des Flensburger Südermarkts.

Brunsbüttel: Schleuse für Schiffe verschlossen

Aufgrund des Streiks waren die Schleusentore des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) in Brunsbüttel (Kreis Dithmarschen) seit Freitagmorgen geschlossen. Nur Schiffe der Polizei und Feuerwehr durften die Schleuse passieren. Andere Schiffe sollten noch bis 22 Uhr vor der Schleuse warten oder den Umweg über Skagen nehmen.

Schleuse am Nord-Ostsee-Kanal in Brunsbüttel © NDR Foto: Christian Engel
Auch in Brunsbüttel wurde gestreikt: Die Schleusentore des Nord-Ostsee-Kanals (NOK) blieben am Freitag geschlossen.

Zahlreiche Mitarbeitende der Schiffslenkung und des Schleusenpersonals seien dem Streikaufruf gefolgt, so eine ver.di-Sprecherin. Beschäftigte trafen sich am Freitagmorgen zu einer Kundgebung am Elbeforum und zogen anschließend zum Streiklokal bei den Schleusen.

UV Nord: Streiks schwächen Stellung des NOK weiter

Die Vereinigung der Unternehmensverbände in Hamburg und Schleswig-Holstein (UV Nord) reagierte mit Empörung auf den Streik in Brunsbüttel: "Wer in diesen Zeiten den Hamburger Hafen und den Nord-Ostsee-Kanal durch überdimensionale Streiks lahmlegt, kämpft nicht für Arbeitsplätze, sondern gefährdet diese nachhaltig", sagte Geschäftsführer Sebastian Schulze. Marode Schleusen, abrutschende Böschungen und die wochenlange Pipeline-Havarie hätten bereits für abwandernden Verkehr gesorgt, so Schulze weiter. Tagelange Streiks würden die Stellung des Kanals zusätzlich schwächen.

Auch Jan Jacobsen vom Kommunalen Arbeitsgeberverband Schleswig-Holstein sieht den erneuten Streik der Gewerkschaften kritisch: "Die Bevölkerung wird hier in Geiselhaft genommen. Das zu einem Zeitpunkt, in dem wir noch in Verhandlungen stecken beziehungsweise am Montag die Verhandlungen wieder aufnehmen."

Schwerpunkt in Kiel: Viele Bereiche bestreikt

In der Landeshauptstadt streikten am Freitag Beschäftigte der Stadtwerke, des Städtischen Krankenhauses und erneut auch die Sozial- und Erziehungsdienste der Stadt. Auch das Schwimmbad an der Hörn war geschlossen. Darüber hinaus streikten die Müllverbrennung und die Abfallwirtschaft. Und auch in Kiel wurden die Schleusen des NOK nur für Polizei oder Feuerwehreinsätze geöffnet. Die Busse der Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) fuhren hingegen.

Gruppe von Teilnehmenden des ver.di Warnstreiks in Kiel © NDR Foto: Moritz Mayer
Nach Angaben der Polizei demonstrierten in Kiel etwa 2.500 Menschen.

Zwei Demonstrationen wurden in der Landeshauptstadt veranstaltet: Die erste startete vor den Stadtwerken, ein weiterer Demonstrationszug von der Legienstraße aus. Die gemeinsame Abschlusskundgebung fand auf dem Rathausplatz statt. Laura Pooth, Vorsitzende des DGB-Bezirkes Nord, sagte am Rande dieser Kundgebung: "Jetzt ist die Zeit der Gewerkschaften. Denn es ist ganz deutlich: Alles schreit nach Fachkräften, aber sie kommen nicht, wenn die Arbeit nicht attraktiv genug ist." Insgesamt hätten sich an den Protestmärschen in Kiel 2.500 Menschen beteiligt, so die Polizei.

Lübeck: Stadtwerke, Senioreneinrichtungen und Theater betroffen

Auf dem Platz hinter der Marienkirche in Lübeck sitzen einige Menschen auf Bänken. © NDR Foto: Hauke von Hallern
In Lübeck waren mehrere Streikaktionen geplant, vor allem in der Innenstadt.

In Lübeck sowie den Kreisen Herzogtum Lauenburg und Ostholstein wurde ebenfalls gestreikt. Betroffen waren in der Hansestadt die Stadtverwaltung, die Entsorgungsbetriebe, die Stadtwerke, die städtischen Senioreneinrichtungen und das Theater. Eine weitere Streikaktion startete in der Nähe des Holstentors. Von dort zog ein Demonstrationszug durch die Innenstadt - auf dem Markt fand eine Zwischenkundgebung statt. Anschließend bewegte sich der Zug in Richtung Gewerkschaftshaus.

Süden des Landes: Verwaltungen und Sparkassen bleiben unbesetzt

In den Kreisen Stormarn und Ostholstein waren viele Kreisverwaltungen zum Warnstreik aufgerufen. Außerdem sollten die Mitarbeitenden aller Niederlassungen und Filialen der Sparkassen im Tarifvertrag öffentlicher Dienst sowie die Angestellten in den Agenturen für Arbeit und Jobcenter ihre Arbeit niederlegen.

Bundesweiter Großstreik im Verkehr am Montag angekündigt

Am Montag werden voraussichtlich große Teile des Verkehrs in ganz Deutschland stillstehen - betroffen sind unter anderem der Regional- und Fernverkehr der Bahn, aber auch der NOK und die kommunalen Häfen. Ver.di und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) rufen zu einem bundesweiten Warnstreik auf. Die Bahn kritisiert den Warnstreik als "grundlos und unnötig". Auch am Hamburger Flughafen wird gestreikt: Der Airport rechnet mit "massiven Einschränkungen für Zehntausende Reisende". Zumindest die Busse in Schleswig-Holstein sollen aber regulär fahren. Da allerdings auch die Tunnel an den Autobahnen bestreikt werden sollen, müssen sich Autofahrende auf Probleme einstellen - beispielsweise am Elbtunnel.

VIDEO: Streik am Montag: Ruhe Madsen befürchtet "chaotische Zustände" (1 Min)

Weitere Informationen
Ein Kind spielt auf dem Küchenboden, während die Mutter im Homeoffice arbeitet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

ÖPNV und Kita bestreikt: Darf ich zu Hause bleiben?

Was ist arbeitsrechtlich zu beachten, wenn man von den Streikfolgen betroffen ist? Fragen und Antworten in einem FAQ. mehr

Ein Mann steigt in eine Regionalbahn. © picture alliance/dpa | Hendrik Schmidt Foto: Hendrik Schmidt

Zug und Flug: Verkehr läuft nach Warnstreik wieder weitgehend normal

Im Norden fahren die Regionalzüge wieder planmäßig, im Fernverkehr gab es am Morgen noch einzelne Ausfälle. Auch an den Flughäfen läuft der Betrieb wieder. mehr

Streikende stehen während einer Kundgebung der Gewerkschaft Verdi auf dem Hamburger Rathausmarkt. © dpa

Tarifkonflikt: Schwerpunkt der Warnstreiks dieses Mal in Hamburg

Neben dem Hafen waren am Donnerstag auch Kitas, Schulen, der Airport und die Müllabfuhr betroffen. Auch in anderen Nordländern gab es erneut Arbeitsniederlegungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 24.03.2023 | 18:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Gewerkschaften

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Mehrere Häuser stehen hinter einem Gewässer mit Schilf. © NDR Foto: Peer-Axel Kroeske

Ostseeresort Olpenitz: Eigentümer sollen nach Insolvenz zahlen

Der Insolvenzverwalter der Helma Ferienimmobilien GmbH fordert eine Umlage von den Eigentümern. Mit dem Geld soll der Betrieb sichergestellt und Hochwasserschäden beseitigt werden. mehr

Videos